Advertisement

Der Mut, sich zu entwickeln

  • Jörg HawlitzeckEmail author
Chapter
  • 2k Downloads

Zusammenfassung

Die Neurowissenschaften belegen: Unser Gehirn ist ein Leben lang veränderbar. Neuroplastizität nimmt uns in die Verantwortung für uns selbst. Für mentalen Stillstand gibt es keine Entschuldigung mehr. Die meisten Menschen wollen sich weiterentwickeln, sie wollen nur nicht verändert werden. Infolge der digitalen Revolution ertrinken wir heute in Wissen, und nur selten finden wir Weisheit, die auch aufs Leben anwendbar ist. Das Leben in der Filterblase ist gefährlich. Denn persönliches Wachstum entsteht in der Auseinandersetzung mit anderen Menschen, Meinungen und Sichtweisen.

Literatur

  1. 1.
    Gerald Hüther: Was wir sind und was wir sein könnten. Ein neurobiologischer Mutmacher. Frankfurt am Main 2011, S. 12.Google Scholar
  2. 2.
    Immanuel Kant: Beantwortung der Frage „Was ist Aufklärung?“, in: Berlinische Monatsschrift 4 (1774), S. 481–494.Google Scholar
  3. 3.
    Carol S. Dweck: Selbstbild. Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt. München (Piper) 2009.Google Scholar
  4. 4.
    K. Anders Ericsson, Ralf Th. Krampe und Clemens Tesch-Romer: The Role of Deliberate Practice in the Acquisition of Expert Performance. In: Psychological Review 100 (1993), S. 363–406.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations