Erfahrungen des Landespräventionsrates Niedersachsen (LPR) bei der Umsetzung einer qualitätsorientierten und evidenzbasierten Präventionspraxis

Chapter

Zusammenfassung

In dem Beitrag beschreiben Mitarbeiter*innen des Landespräventionsrates Niedersachsen (LPR) die Entwicklung der Arbeit des LPR (www.lpr.niedersachsen.de) hin zu einer stärkeren Orientierung an Qualität und Evidenzbasierung in der Kriminalprävention. Die Schritte, die zu dieser Entwicklung geführt haben, werden nachvollzogen und eingeordnet. Im Mittelpunkt stehen die Ansätze der „Beccaria-Qualitätsinitiative“ (www.beccaria.de) zur Fort- und Weiterbildung der Akteure in der Kriminalprävention und von „Communities That Care“ (www.ctc-info.de) als kommunalem Steuerungsansatz zur Einführung evaluierter Präventionsprogramme. Die Autor*innen konstatieren einen positiven Trend hin zu mehr Qualität und Evidenzorientierung in der Kriminalprävention, weisen aber auch auf weiter bestehende Hürden und Hindernisse hin.

Schlüsselwörter

Beccaria – Qualitätsinitiative Communities That Care Fortbildung Grüne Liste Prävention Landespräventionsrat Qualitätsstandards Wissenstransfer 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arthur, M. W., Hawkins, J. D., Pollard, J. A., Catalano, R. F., & Baglioni Jr., A. J. (2002). Measuring risk and protective factors for substance use, delinquency, and other adolescent problem behaviors: The Communities That Care Youth Survey. Evaluation Review, 26, 575 – 601.Google Scholar
  2. Bannenberg, B., Coester, M., & Marks, E. (Hrsg.). (2005). Kommunale Kriminalprävention: Ausgewählte Beiträge des 9. Deutschen Präventionstages. 17. und 18. Mai 2004 in Stuttgart. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  3. Bornewasser, M., & Otte, S. (2013). Gewaltprävention im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Befunde einer Prozessevaluation zur Implementierung gewaltpräventiver Maßnahmen. Forum Kriminalprävention, 4, 58 – 63.Google Scholar
  4. Bumbarger, B., & Perkins, D. (2008). After randomized trials: issues related to dissemination of evidence-based interventions. Journal of Children Services, 3(2), 53 – 61.Google Scholar
  5. Coester, M., Marks, E., & Meyer, A. (2008). Qualification in Crime Prevention. Status Report from various European Countries. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  6. Frantz, I., & Heinrichs, N. (2013). FAMOS – (Familien optimal stärken). Gewaltprävention durch die flächendeckende Implementierung von Programmen zur Stärkung von Familien in der Praxis. Forum Kriminalprävention, 3, 69 – 73.Google Scholar
  7. Groeger-Roth, F. (2010). Wie kann eine effektive Präventionsstrategie auf kommunaler Ebene befördert werden? Der Ansatz von „Communities That Care – CTC“ und ein Modellversuch in Niedersachsen. Forum Kriminalprävention, 4, 4 – 10.Google Scholar
  8. Groeger-Roth, F., & Hasenpusch, B. (2011). Die „Grüne Liste Prävention“. Effektive und erfolgversprechende Präventionsprogramme im Blick. Forum Kriminalprävention 4, 52 – 58.Google Scholar
  9. Groeger-Roth, F. (2012). „Communities That Care – CTC“ in der Praxis. Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Modellversuch SPIN in Niedersachsen. Forum Kriminalprävention, 3, 2 – 6.Google Scholar
  10. Groeger-Roth, F. (2015). Verfügbarkeit von evaluierten Präventionsprogrammen für Verhaltensprobleme von Kindern und Jugendlichen – Die „Grüne Liste Prävention“. In J. Klauber, C. Günster, B. Gerste, B.-P. Robra & N. Schmacke (Hrsg.), Versorgungs-Report 2015 Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“ (S. 297 – 306). Stuttgart: Schattauer Verlag.Google Scholar
  11. Groeger-Roth, F., & Marks, E. (2015). Kooperative Ansätze auf kommunaler und regionaler Ebene. In W. Melzer. et al. (Hrsg.), Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  12. Hasenpusch, B. (1982). Der interministerielle Arbeitskreis „Präventive Kriminalpolitik“. In H.-D. Schwind, F. Berkhauer & G. Steinhilper (Hrsg.), Modelle zur Kriminalitätsvorbeugung und Resozialisierung (S. 35 – 44). Heidelberg: Kriminalistik Verlag.Google Scholar
  13. Hawkins, J. D. (1999). Preventing Crime and Violence through Communities That Care. European Journal on Criminal Policy and Research, 7(4), 443 – 458.Google Scholar
  14. Hawkins, J. D., van Horn, M. L., & Arthur, M. W. (2004). Community variation in risk and protective factors and substance use outcomes. Prevention Science, 5, 213 – 220.Google Scholar
  15. Hawkins, J. D., & Catalano, R. F. (2005). Investing in Your Community’s Youth: An Introduction to the Communities That Care System. South Deerfield, MA.Google Scholar
  16. Hawkins, J. D., Oesterle, S., Brown, E. C., Arthur, M. W., Abbott, R. D., Fagan, A. A., & Catalano, R. F. (2009). Results of a type 2 transnational research trial to prevent adolescent drug use and delinquency: A test of Communities That Care. Archives of Pediatrics and Adolescent Medicine, 163, 789 – 798.Google Scholar
  17. IOM/NRC. (2009). Preventing Mental, Emotional, and Behavioral Disorders Among Young People. Progress and Possibilities. Washington, D. C.: The National Academies. Advisors to the Nation on Science, Engineering, and Medicine.Google Scholar
  18. Jonkman, H., Junger-Tas, J., & van Dyk, B. (2005). From Behind Dikes and Dunes: Communities that Care in the Netherlands. Children & Society Volume, 19, 105 – 116.Google Scholar
  19. Jonkman, H. (2015). Communities That Care in Niedersachsen. Ergebnisse der Implementation von CTC in fünf Standorten (2013 – 2014). Hannover: LPR.Google Scholar
  20. Marks, E. (2006). Die Entwicklung des Landespräventionsrates Niedersachsen zwischen 1978 und 2005. In T. Feltes & C. Pfeiffer (Hrsg.), Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen: Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag (S. 1045 – 1058). Heidelberg: C. F. Müller GmbH der Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm.Google Scholar
  21. Marks, E., Coester, M., Groeger-Roth, F., Hasenpusch, B., Heinzelmann, C., Meyer, A., & Wolter, S. (2013). Some experiencies by the Crime Prevention Council of Lower Saxony (CPC) concerning quality-oriented and evicence-based prevention policies. In M. Coester & E. Marks (Hrsg.), International Perspectives of Crime Prevention 5. Contributions from the 6th Annual International Forum 2012 within the German Congress on Crime Prevention (S. 91 – 104). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  22. Marks, E. (2014). Zu einigen kriminalpolitischen Entwicklungen zwischen 1978 und 2013. In D. Baier & T. Mößle (Hrsg.), Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft (S. 443 – 466). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Meyer, A., & Marks, E. (2004). (Mehr) Qualität in der Kriminalprävention. Die Kriminalprävention. Europäische Beiträge zu Kriminalität und Prävention. Zeitschrift des Europäischen Zentrums für Kriminalprävention, 1, 16 – 20.Google Scholar
  24. Meyer, A. (2006). Tools für strukturiertes Vorgehen in der Kriminalprävention. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), 3, 314 – 317.Google Scholar
  25. Meyer, A. (2008). Qualifizierung in der Kriminalprävention. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), 3, 368 – 370.Google Scholar
  26. Meyer, A., Hasenpusch, B., Coester, M., & Marks, E. (2010). The Beccaria Programm: Quality through Qualification. In Federal Ministry of Justice (Hrsg.), Crime prevention and Criminal Justice. XII. United Nations Congress from 12 to 19 April 2010 in Salvador, Brazil (S. 63 – 76).Google Scholar
  27. Meyer, A. (2016). Entwicklung der Evaluation und Qualitätsentwicklung in der Gewaltprävention und -intervention in den letzten 25 Jahren. In S. Voß & E. Marks (Hrsg.), 25 Jahre Gewaltprävention im vereinten Deutschland. Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S. 299 – 324). Hannover: Deutscher Präventionstag.Google Scholar
  28. Oesterle, S., Hawkins, J D., Fagan, A. A., Abbott, R. D., & Catalano, R. F. (2010). Testing the Universality of the Effects of the Communities That Care Prevention System of Preventing Adolescent Drug Use and Delinquency. Prevention Science, 11 (4), 411 – 423.Google Scholar
  29. Schubert, H., Veil, K., Spieckermann, H., & Abels, S. (2013). Evaluation des Modellprojektes „Communities That Care“ in Niedersachsen: Theoretische Grundlagen und empirische Befunde zur sozialräumlichen Prävention in Netzwerken. Köln: Technische Hochschule Köln.Google Scholar
  30. Soellner, R., Frisch, J. U., & Reder, M. (2016). Communities That Care: Schülerbefragung in Niedersachsen 2015. Hildesheim: Universitätsverlag.Google Scholar
  31. Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.). (2013). Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen. Impulse des DFK-Sachverständigenrates für die Auswahl & Durchführung wirksamer Programme – Ein Leitfaden für die Praxis. Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention, 4. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Frederick Groeger-Roth
    • 1
  • Erich Marks
    • 1
  • Anja Meyer
    • 1
  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations