Evidenzorientierte Qualitätssicherung in der Polizeiarbeit – am Beispiel des Programms Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Chapter

Zusammenfassung

Das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) ist das Bindeglied der Polizeiarbeit im Bereich der Kriminalprävention im Bundesgebiet. Hierüber werden Themen von bundesweiter Relevanz identifiziert und bearbeitet. Dabei folgt ProPK seinem Auftrag, die Bevölkerung, Multiplikatoren, Medien und andere Beteiligte in der Prävention über Erscheinungsformen der Kriminalität und Möglichkeiten zu deren Verhinderung aufzuklären. Dies geschieht u. a. durch kriminalpräventive Öffentlichkeitsarbeit und die Herausgabe von Medien, um die Präventionsarbeit vor Ort zu unterstützen. Insofern leistet das ProPK einen Beitrag, um Kriminalität zu reduzieren. Hierbei trifft das ProPK eine Vielzahl von Maßnahmen, um die Qualität ihrer Arbeit zu prüfen, Prozesse zu optimieren und einzelprojektabhängig die Wirkung einzelner Maßnahmen festzustellen. Dabei wird in unregelmäßigen Zeitabständen der Markt erforscht, um Antworten zum Bekanntheitsgrad des ProPK, zur Erreichung der Zielgruppen, zur Arbeit mit den Medien und zu Verbesserungsmöglichkeiten für die polizeiliche Prävention zu erhalten. Insofern versucht das ProPK, möglichst günstige Voraussetzungen zu schaffen, damit mit den angebotenen Medien in der Präventionspraxis wirkungsorientiert gearbeitet werden kann.

Schlüsselwörter

Polizei ProPK Kommunikation PR-Arbeit Qualitätssicherung Marktforschung Effizienz Resonanzanalyse Massenmedien Kriminalprävention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böttger, A., & Ernst, M. (2013). Ergebnisbericht an die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes zur Evaluation des Projekts „Heimspiel“. Hannover.Google Scholar
  2. Bühler, A. (2013). Beurteilung der Konzeption sowie Öffentlichkeitskampagne des ProPK zur Eindämmung des Alkoholmissbrauchs vom 27. 11. 2007. Institut für Therapieforschung. München.Google Scholar
  3. Bundesministerium des Innern & Bundesministerium der Justiz (Hrsg.). (2001). Erster Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin.Google Scholar
  4. Finanzministerkonferenz – Beschlussniederschrift zu TOP 11. (2009). Evaluation des ProPK. Berlin.Google Scholar
  5. Hupke, M. (2008). Werbewirkung für die Prävention. Lassen sich Erkenntnisse zur Werbewirkung übertragen und für Präventionsmedien nutzen? (iga.Report 18). Initiative Gesundheit und Arbeit. Dresden.Google Scholar
  6. Kindler, H., & Schmidt-Ndasi, D. (2011). Wirksamkeit von Maßnahmen zur Prävention und Intervention im Fall sexueller Gewalt gegen Kinder. Expertise im Rahmen des Projekts „Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen“. AMYNA e. V. – Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch. Deutsches Jugendinstitut. München.Google Scholar
  7. Marks, E., Meyer, A., & Linssen, R. (2005). Beccaria-Standards zur Qualitätssicherung kriminalpräventiver Projekte. Landespräventionsrat Niedersachsen & Niedersächsisches Justizministerium. Hannover.Google Scholar
  8. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (1998). Neuorganisation der polizeilichen Prävention. Stuttgart.Google Scholar
  9. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (1998). Leitlinien Polizeiliche Kriminalprävention. Stuttgart.Google Scholar
  10. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (2002). Konzeption zur Untersuchung der Marktsituation des Programms Polizeiliche Kriminalprävention in 2002, Stand 19. 02. 2001. Stuttgart.Google Scholar
  11. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (2002). Rahmenkonzept Evaluation, Stand 17. 10. 2002. Stuttgart.Google Scholar
  12. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (2002). Auswertungs- und Empfehlungsbericht zu den Untersuchungsergebnissen der Marktforschung in 2002, Stand 13. 02. 2003. Stuttgart/Hamburg.Google Scholar
  13. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (2009). Bericht der gemeinsamen Evaluierungsgruppe aus Vertretern von Gremien der Finanzministerkonferenz und der Innenministerkonferenz zur Evaluierung des Programms Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes, Stand 16. 09. 2009. Stuttgart/Düsseldorf.Google Scholar
  14. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (2009). Qualitätssicherung in der Polizeiarbeit. Arbeitshilfe für Planung, Durchführung und Bewertung von Projekten. Stuttgart.Google Scholar
  15. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (2011). Voraussetzungen erfolgreicher polizeilicher Kriminalprävention, Stand 02. 12. 2011. Stuttgart.Google Scholar
  16. Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.). (2016). Jahresbericht 2015 der Kommission Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Stuttgart.Google Scholar
  17. Yaverbaum, E., Bly, R. W., & Benun, I. (2006). PR für Dummies. Weinheim: Wiley-VCH Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations