Advertisement

Kriminalprävention durch Restorative Justice – Evidenz aus der empirischen Forschung

  • Thomas Trenczek
  • Arthur Hartmann
Chapter

Zusammenfassung

Nach einer vorangestellten Begriffserläuterung beschreiben wir im zweiten Abschnitt die charakteristischen – sich von traditionellen Sanktionen des Strafrechts unterscheidenden – Elemente des Restorative Justice-Ansatzes (RJ), ohne die eine angemessene Bewertung der kriminalpräventiven Effekte von RJ nicht möglich sind. Im dritten und vierten Teil werden dann die empirischen Ergebnisse zur Praxis und Wirksamkeit von RJ-Programmen in Deutschland, insbesondere der Vermittlung in strafrechtlichen Konflikten zur Ermöglichung eines sogenannten Täter-Opfer-Ausgleiches (TOA) dargestellt. Es folgen empirische Befunde zur spezial- und generalpräventiven Wirkung von RJ-Verfahren in Deutschland und international. Befürchtungen, RJ-Verfahren könnten sich ungünstig auf die Legalbewährung auswirken, finden in den Untersuchungen keine Grundlage. Insgesamt legt der aktuelle Forschungsstand auch unter kriminalpräventiven Gesichtspunkten eine deutlich intensivere Nutzung von Mediation in Strafsachen nahe.

Schlüsselwörter

Restorative Justice Täter-Opfer-Ausgleich Mediation in Strafsachen Konfliktvermittlung Konfliktregelung Vergleichende Rückfalluntersuchung Effektevaluierung Bundesweite Täter-Opfer-Ausgleich-Statistik Opferorientierung Community/Gemeinwesenorientierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, P. A. (Hrsg.). (1993). Festschrift für Horst Schüler-Springorum. Zum 65. Geburtstag. Köln: Heymann.Google Scholar
  2. Baumann, J., Brauneck, A.-E., Burgstaller, M., Eser, A., Huber, B., Jung, H., Klug, U., Luther, H., Maihofer, M., Meier, B.-D., Rieß, P., Riklin, F., Rössner, D., Rolinski, K., Roxin, C., Schöch, H., Schüler-Springorum, H., &Weigend, T. (1992). Alternativ-Entwurf Wiedergutmachung (AE-WGM). Entwurf eines Arbeitskreises deutscher, österreichischer und schweizerischer Strafrechtslehrer (Arbeitskreis AE). München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Bernd, A. F. (2017). Der Täter-Opfer-Ausgleich aus Sicht des Opfers. Theorie und Praxis einer alternativen strafrechtlichen Intervention unter Einbeziehung konsistenztheoretischer Annahmen. Dissertation. (Kriminalwissenschaftliche Schriften, 53). Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  4. Bianchi, H.: (1974). Das Tsedeka-Modell als Alternative zum konventionellen Strafrecht, Zeitschrift für evangelische Ethik, 18, (S. 89 – 110).Google Scholar
  5. BMI/BMJ (Hrsg.). (2006): Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin.Google Scholar
  6. Brookes, D., & McDonough, I. (2006): The Differences between Mediation and Restorative Justice. Scottish Centre for Restorative Justice. Edinburgh.Google Scholar
  7. Busse, J. (2001). Rückfalluntersuchung zum Täter-Opfer-Ausgleich. Eine statistische Untersuchung im Amtsgerichtsbezirk Lüneburg. Marburg, Univ., Diss.Google Scholar
  8. Cromwell, D., Blad, J., & Wright, M. (Hrsg.). (2013). Civilizing Criminal Justice. Hook/Hampshire (UK): Wareside Press.Google Scholar
  9. Christie, N. (1981). Limits to Pain. Oslo: Universitetsforlaget/Oxford: Robertson.Google Scholar
  10. Christie, N. (1977). Conflicts as Property. British Journal of Criminology, 1, 1 – 15.Google Scholar
  11. Crawford, A., & Goodey, J. (Hrsg.). (2000). Integrating a Victim Perspective within Criminal Justice. International debates. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  12. DBH (Hrsg.). (2013) Restorative Justice – Der Versuch, das Unübersetzbare in Worte zu fassen; DBH-Materialien Nr. 71, Köln: Eigenverlag.Google Scholar
  13. Dölling, D. (1992). Der Täter-Opfer-Ausgleich. Möglichkeiten und Grenzen einer neuen kriminalrechtlichen Reaktionsform. Juristenzeitung, 47, 493 – 499.Google Scholar
  14. Dölling, D., Hartmann, A., & Traulsen, M. (2002). Legalbewährung nach Täter-Opfer-Ausgleich im Jugendstrafrecht. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 3, 185 – 193).Google Scholar
  15. Dölling, D., Hartmann, A., Hermann, D., & Paul, A. (2007). Legalbewährung nach Täter-Opfer-Ausgleich im Erwachsenenstrafrecht. Forschungsbericht des Instituts für Kriminologie der Universität Heidelberg im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz. Forschungsbericht. Universität Heidelberg, Heidelberg. Institut für Kriminologie.Google Scholar
  16. Dölling, D, Duttke, G., Rössner, D., & König, S. (Hrsg.). (2017). Gesamtes Strafrecht. StGB, StPO und Nebengesetze. Handkommentar. 4. Aufl. München: C. H. Beck.Google Scholar
  17. Domenig, C. (2012). Restorative Justice. TOA-Infodienst, Nr. 41, (S. 24 ff. [01 – 10]) sowie in DBH (Hrsg.). Restorative Justice – Der Versuch, das Unübersetzbare in Worte zu fassen; DBH-Materialien Nr. 71, Köln, 8 – 23.Google Scholar
  18. Evers, A. (2002). Falleignungskriterien aus der Sicht der Justizpraxis. TOA-Infodienst, Nr. 16, 36.Google Scholar
  19. Fogel, D., Galaway, B., & Hudson, J. (1972). Restitution in Criminal Justice, Criminal Law Bulletin, 8, 681 – 691.Google Scholar
  20. Frehsee, D. (1987). Schadenswiedergutmachung als Instrument strafrechtlicher Sozialkontrolle. Ein kriminalpolitischer Beitrag zur Suche nach alternativen Sanktionsformen. Kriminologische und sanktionenrechtliche Forschungen, Bd. 1. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  21. Götz, M., & Schäfer, C. (Hrsg.). (2008). Mediation im Gemeinwesen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  22. Griffiths, C. T., & Dandurand, Y. (2006). Handbook on restorative justice programmes. United Nations Criminal justice handbook series. New York: United Nations.Google Scholar
  23. Hagemann, O. (2007). Gemeinschaftskonferenzen in Elmshorn. In: TOA-Infodienst, Nr. 33, 44 – 45.Google Scholar
  24. Hagemann, O., & Lummer, R. (2012): Restorative Justice – auch das Unübersetzbare braucht klare Begriffe, TOA-Infodienst, 45, 28 – 35.Google Scholar
  25. Hanak, G. (1996). Die Community als Simulation und Realität. In T. Trenczek & H. Pfeiffer (Hrsg.). Kommunale Kriminalprävention. Paradigmenwechsel und Wiederentdeckung alter Weisheiten (S. 54 – 74). Bonn: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  26. Hanak, G., Stehr, J., & Steinert, S. (1989). Ärgernisse und Lebenskatastrophen. Über den alltäglichen Umgang mit „Kriminalität“. Bielefeld: AJZ-Verlag.Google Scholar
  27. Hartmann, A. (1993). Schlichten oder Richten. Der Täter-Opfer-Ausgleich und das (Jugend-) Strafrecht (zugl.: München, Univ., Diss., 1993). München: Fink Verlag.Google Scholar
  28. Hartmann, A., & Trenczek, T. (2016). Vermittlung in strafrechtlich relevanten Konflikten – Fachliche Standards unter Berücksichtigung des Mediationsgesetzes und der EU-Opferschutzrichtlinie. Neue Justiz, 8, 325 – 333.Google Scholar
  29. Hartmann, A., Haas, M., Eikens, A., Steengrafe, F., & Steudel, T. (2012). TOA im Strafvollzug – Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Ergebnisse des MEREPS-Projektes. TOA Infodienst Nr. 44, 26 – 33.Google Scholar
  30. Hartmann, A., Haas, M., Eikens, A., & Kerner, H.-J. (2014). Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Auswertung der bundesweiten Täter-Opfer-Ausgleichs-Statistik für die Jahrgänge 2011 und 2012. Reihe recht. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  31. Hartmann, A., Schmidt, M., Ede, K., & Kerner, H.-J. (2016): Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Auswertung der bundesweiten Täter-Opfer-Ausgleich-Statistik für die Jahrgänge 2013 und 2014: Bericht für das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Reihe recht. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  32. Jacob, B. R. (1970). Reparation or restitution by the criminal offender to his victim: Applicability of an ancient concept in the modern correctional process. Journal of Criminal Law, Criminology and Police Science, 2, 152 – 167.Google Scholar
  33. Jakobs, G. (1991). Strafrecht, Allgemeiner Teil. Die Grundlagen und die Zurechnungslehre. Lehrbuch. 2. Aufl. Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  34. Jellinek, G. (1878). Die sozialethische Bedeutung von Recht, Unrecht und Strafe. Berlin: Alfred Hölder, K. K. Hof- und Universitäts-Buchhändler.Google Scholar
  35. Johnstone, G., & van Ness, D. (Hrsg.). (2007). Handbook of Restorative Justice. Cullompton/UK: Willan.Google Scholar
  36. Katende, J. (1967). Why were punishments in pre-European East Africa mainly compensative rather than punitive? Dar Es Salaam Law Journal, 2, 122.Google Scholar
  37. Kempfer, J., & Rössner, D. (2008). Kriminalprävention durch TOA: Ergebnisse aus der Rückfallforschung. TOA-Infodienst Nr. 36, S. 5 – 10.Google Scholar
  38. Kerner, H.-J. (1985). Die Wiedereinsetzung des Opfers als Subjekt des Strafrechts. In H. Jannsen & H.-J. Kerner (Hrsg.) Verbrechensopfer, Sozialarbeit und Justiz (S. 495 – 21). Bonn: DBH.Google Scholar
  39. Kerner, H.-J., Eikens, A., & Hartmann, A. (2011). Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Auswertung der bundesweiten Täter-Opfer-Ausgleichs-Statistik für die Jahrgänge 2006 bis 2009, mit einem Rückblick auf die Entwicklung seit 1993; Bericht für das Bundesministerium der Justiz. Reihe recht. Mönchengladbach: Forum-Verlag Godesberg.Google Scholar
  40. Kerner, H.-J., & Weitekamp, E. (2013). Praxis des Täter-Opfer-Ausgleichs in Deutschland – Ergebnisse einer Erhebung zu Einrichtungen sowie zu Vermittlerinnen und Vermittlern. Berlin: Bundesministerium der Justiz.Google Scholar
  41. Klinger, E., & Bierbrauer, G. (2006). Verfahrensgerechtigkeit – Schlüssel für erfolgreiches Konfliktmanagement. Zeitschrift für Konfliktmanagement 36 – 38 und 71 – 74).Google Scholar
  42. Kreissl, R. (1987). Die Simulation sozialer Ordnung, Kriminologisches Journal, 19, 269 – 302.Google Scholar
  43. Kuhn, T. (1970). The Structure of Scientific Revolutions, 2nd ed. Chicago: University of Chicago.Google Scholar
  44. Laster, R. (1970). Criminal restitution. A survey of its past history and an analysis of its present usefulness. University of Richmond Law Review, 1, 71 – 98.Google Scholar
  45. Matt, E. (2002). Verantwortung und (Fehl-)Verhalten. Für eine restorative justice. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  46. McCold, P. (1996). Restorative justice and the role of the community. In B. Galaway & J. Hudson (Hrsg.). Restorative Justice. International Perspectives (S. 85 – 101). Monsey N. Y.: Criminal Justice Press.Google Scholar
  47. McCold, P., & Wachtel, T. (1998). Community is not a place. A new look at Community Justice Initiatives, Contempory Justice Review, 1, 71 – 85.Google Scholar
  48. Miers, D., & Willemsens, J. (Hrsg.). (2004). Mapping Restorative Justice: Developments in 25 European Countries. Leuven: European Forum for Victim-Offender Mediation and Restorative Justice.Google Scholar
  49. Montada, L. (1999). Gerechtigkeit als Gegenstand der politischen Psychologie. Zeitschrift für politische Psychologie, 7, 3 – 22.Google Scholar
  50. Nader, L. (1975). Forums for justice: A cross-cultural perspective; Journal of Social Issues, 31, 151 – 170.Google Scholar
  51. Netzig, L., & Trenczek, T. (1996). Restorative justice as participation: theory, law, experience and research. In B. Galaway & J. Hudson (Hrgs.), Restorative justice: international perspectives (S. 241 – 260). Monsey NY: Criminal Justice Press.Google Scholar
  52. Pelikan, C. (2013). Restorative Justice – (m)ein Weg, TOA-Infodienst 43/2012, 21 sowie in DBH (Hrsg.): Restorative Justice – Der Versuch, das Unübersetzbare in Worte zu fassen; DBH-Materialien Nr. 71, Köln, 38 – 52.Google Scholar
  53. Pelikan, C., & Trenczek, T. (2006). Victim Offender Mediation and Restorative Justice – the European landscape. In D. Sullivan & L. Tifft (Hrsg.), Handbook of Restorative Justice: A Global Perspective (S. 63 – 90). London (UK): Routledge.Google Scholar
  54. Pfeiffer, C. (1991). Unser Jugendstrafrecht – Eine Strafe für die Jugend? DVJJ-Journal, 2, 114 – 129.Google Scholar
  55. Pfeiffer, C. (1993). Opferperspektiven. Wiedergutmachung und Strafe aus der Sicht der Bevölkerung. In P.-A. Albrecht (Hrsg.), Festschrift für Horst Schüler-Springorum. Zum 65. Geburtstag (S. 53 – 80). Köln: Heymann.Google Scholar
  56. Pfohl, S. (1981). Labeling Criminals. In H. L. Ross (Hrsg.), Law and Deviance (S. 65 – 97). Beverly Hills, Cal.: Sage.Google Scholar
  57. Pranis, K., Stuart, B., & Wedge, M. (2003). Peacemaking Circles. From Crime to Community. St. Paul: Living Justice Press.Google Scholar
  58. Rawls, J. (1958). Justice as Fairness, The Philosophical Review, 2, 164 – 194.Google Scholar
  59. Rawls, J. (1971). A Theory of Justice. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  60. Schöch, H. (Hrsg.). (1987). Wiedergutmachung und Strafrecht. München: FinkGoogle Scholar
  61. Sessar, K. (1992). Wiedergutmachen oder Strafen. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  62. Sessar, K. (1989). Strafbedürfnis und Konfliktregelung. Zur Akzeptanz der Wiedergutmachung im und statt Strafrecht. In E. Marks (Hrsg.), Täter-Opfer-Ausgleich. Vom zwischenmenschlichen Weg zur Wiederherstellung des Rechtsfriedens (S. 42 – 56). Bonn: Forum-Verlag Godesberg.Google Scholar
  63. Sessar, K., Beurskens, A., & Boers, K. (1986). Wiedergutmachung als Konfliktregelungsparadigma. Kriminologisches Journal, 18, 86 – 104.Google Scholar
  64. Sherman, L. W., & Strang, H. (2007). Restorative justice. The evidence. London: The Smith Institute.Google Scholar
  65. Sherman, L. W., Strang, H., Mayo-Wilson, E., Woods, D., & Ariel, B. (2015): Are Restorative Justice Conferences Effective in Reducing Repeat Offending? Findings from a Campbell Systematic Review. Journal of Quantitative Criminology, 31 (1), 1 – 24.  https://doi.org/10.1007/s10940-014-9222-9.
  66. Shonholtz, R. (1984). Neighborhood Justice Systems, Work, Structure, and Guiding Principles. Mediation Quarterly, 5, 3 – 30.Google Scholar
  67. Splinter, D. (2005). Gemeinwesenmediation – Projektlandschaft und state of the art. Spektrum Mediation, 19, 14 – 17.Google Scholar
  68. Strang, H., & Sherman, L. W. (2015). The morality of evidence: the second annual lecture for Restorative Justice: An International Journal. Restorative Justice: An International Journal, 1, 1 – 32.Google Scholar
  69. Temme, G. (2008). Restorative Justice – ein Gegenmodell im Sinne des Absolutismus; Kriminologisches Journal, 40, 83 – 96.Google Scholar
  70. Trenczek, T. (1993). Subsidiarität des Jugendstrafrechts – Programm oder Leerformel? Vorschläge für eine materiell-rechtliche Neukonzeption der jugendstrafrechtlichen Sozialkontrolle. Zeitschrift für Rechtspolitik, 5, 184 – 189).Google Scholar
  71. Trenczek, T. (2002). Victim-offender-reconciliation: The danger of cooptation and a useful reconsideration of law theory, Contemporary Justice Review, 5, 23 – 34.Google Scholar
  72. Trenczek, T. (2003). Mediation im Strafrecht, Zeitschrift für Konfliktmanagement, 104.Google Scholar
  73. Trenczek, T. (2005). Streitregelung in der Zivilgesellschaft – Jenseits von Rosenkrieg und Maschendrahtzaun; Zeitschrift für Rechtssoziologie, Bd. 26, 3 – 23.Google Scholar
  74. Trenczek, T. (2013a). Beyond Restorative Justice to Restorative Practice. In D. Cromwell, J. Blad & M. Wright (Hrsg.), Civilizing Criminal Justice: An International Restorative Agenda for Penal Reform (S. 409 – 428). Hook/Hampshire (UK): Waterside Press.Google Scholar
  75. Trenczek, T. (2013b). Restorative Justice in Neuseeland. Neue Kriminalpolitik, 3, 268 – 287.Google Scholar
  76. Trenczek, T. (2014). Restorative Justice, TOA und Mediation – Grundlagen, Praxisprobleme und Perspektive. In D. Baier & T. Mößle (Hrsg.), Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft. Festschrift für Christian Pfeiffer (S. 605 – 623). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  77. Trenczek, T. (2015). Restorative justice: new paradigm, sensitising theory or even practice? Restorative Justice: an International Journal; special book review forum – A tribute to Howard Zehr. Routledge 2015, 3, 453 – 459.Google Scholar
  78. Trenczek, T. (2016). Mediation und Täter-Opfer-Ausgleich. Wesensmerkmale und fachliche Standards. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 4 – 8.Google Scholar
  79. Trenczek, T. (2017). Gemeinwesenmediation. In Trenczek, T., Berning, D., Lenz, C., & Will, H.-D. (Hrsg.), Mediation und Konfliktmanagement (S. 577 – 582). Baden-Baden: Nomos, 2. Aufl., Kap. 5.13.Google Scholar
  80. Trenczek, T., & Goldberg, B. (2016). Jugendkriminalität, Jugendhilfe und Strafjustiz. Stuttgart: BoorbergGoogle Scholar
  81. Trenczek, T., Berning, D., Lenz, C., & Will, H.-D. (Hrsg.). (2017). Mediation und Konfliktmanagement. Baden-Baden: Nomos 2. Aufl.Google Scholar
  82. Trenczek, T., Tammen, B., Behlert, W., & Boetticher, A. v. (2018). Grundzüge des Rechts. Kap. I-1.2 5. 5. Auflage, München: UTB/Reinhardt.Google Scholar
  83. Waage Hannover e. V. (Hrsg.). (2006). Bürgerschaftliches Engagement im Rahmen sozialraumnaher Schlichtung – Modellprojekt der Waage Hannover e. V. Hannover: Waage Hannover.Google Scholar
  84. Walgrave, L. (2002). Restorative Justice and the Law. Portland (USA): Willan PublishingGoogle Scholar
  85. Walzer, M. (1994). Sphären der Gerechtigkeit. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  86. Wandrey, M., & Weitekamp, E. (1998). Die organisatorische Umsetzung des Täter-Opfer-Ausgleichs in der Bundesrepublik Deutschland – eine vorläufige Einschätzung der Entwicklung im Zeitraum von 1989 – 1995. In: Bundesministerium der Justiz (Hrsg.), Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 121 – 48). Bonn.Google Scholar
  87. Weigend, T. (1989). Deliktsopfer und Strafverfahren. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  88. Wright, M. (1977). Nobody came: criminal justice and the need of victims, Howard Journal 16, 22 – 31.Google Scholar
  89. Zehr, H. (1985). Retributive Justice – Restorative Justice. Elkart: Mennonite Central Committee.Google Scholar
  90. Zehr, H. (2002). Changing Lenses. A new focus on Crime and Justice. Scottdale (USA): Harald Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland
  2. 2.BremenDeutschland

Personalised recommendations