Advertisement

Evidenzorientierte Kriminalprävention im Bereich der Stadtplanung – Zur Anwendung kriminalpräventiver Erkenntnisse in der städtebaulichen Praxis

  • Frieder Dünkel
  • Katrin Schmidt
Chapter

Zusammenfassung

Der Zusammenhang städtebaulicher Gestaltung mit Kriminalität ist ein zentrales Thema kriminalpräventiver Strategien. Dabei geht es auch um sozialräumliche Analysen und damit um soziale Komponenten, die Kriminalität und Kriminalitätsfurcht im Zusammenspiel mit städtebaulichen Faktoren begünstigen oder reduzieren. Der Beitrag stellt den einschlägigen Forschungsstand einschließlich evidenzbasierter kriminalpräventiver Strategien vor. Die Schwierigkeit besteht darin, dass es keine monokausalen Erklärungen gibt, und daher erfolgversprechende Präventionsstrategien die multifaktoriellen Grundlagen des Problems berücksichtigen müssen. Der Beitrag geht hinsichtlich der Umsetzung von Präventionsüberlegungen auf die rechtlichen Rahmenbedingungen der Stadtplanung in Deutschland und auf Erfahrungen im Land Mecklenburg-Vorpommern ein.

Schlüsselwörter

Städtebau und Kriminalität sozialräumliche Kriminalitätsanalysen evidenzbasierte Kriminalprävention Defensible Space Zero Tolerance Broken Windows Kriminalitätsfurcht Kriminalgeografie Crime Prevention through Environmental Design 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bornewasser, M., & Schulz, F. (2007). Systematische Videoüberwachung am Beispiel einer Maßnahme in Brandenburg. In H.-J. Bücking (Hrsg.), Polizeiliche Videoüberwachung öffentlicher Räume (S. 75 – 93). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Brantingham, P. L., & Brantingham, P. J. (1993). Nodes, Paths and Edges: Considerations on the Complexity of Crime and the Physical Environment. Journal of Environmental Psychology, 13, 3 – 28.Google Scholar
  3. Brantingham, P. L., & Brantingham, P. J. (2008). Crime pattern theory. In R. Wortley & L. Mazerolle (Hrsg.), Environmental Criminology and Crime Analysis (S. 78 – 93). Cullompton, Portland: Willan Publishing.Google Scholar
  4. Bundeskriminalamt (Hrsg.). (2016). Polizeiliche Kriminalstatistik, Bundesrepublik Deutschland, Jahrbuch 2015, 63. Ausg. Wiesbaden: Kriminalistisches Institut. https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2015/pks2015_node.html. Zugegriffen: 08. April 2017.
  5. City of Virginia Beach. (2000). Crime Prevention through Environmental Design. General Guidelines for Designing Safer Communities. Virginia Beach: Municipal Center Virginia Beach, VA.Google Scholar
  6. Cohen, L. E., & Felson, M. (1979). Social Change and Crime Rate Trends: A Routine Activity Approach. American Sociological Review, 44, 588 – 608.Google Scholar
  7. Crowe, T. D., & Fennelly, L. J. (2013). Crime Prevention Through Environmental Design, 3. Aufl. Amsterdam u. a.: Elsevier.Google Scholar
  8. Durkheim, E. (1974). Kriminalität als normales Phänomen. In F. Sack & R. König (Hrsg.), Kriminalsoziologie, 3 – 8, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  9. Ekblom, P. (2011). Guest Editor’s Introduction. European Journal on Criminal Policy and Research, 17, 1 – 5.Google Scholar
  10. Ekblom, P. (2011a). Deconstructing CPTED… and Reconstructing it for Practice, Knowledge Management and Research. European Journal on Criminal Policy and Research, 17, 7 – 28.Google Scholar
  11. Ernst, W., Zinkahn, W., Bielenberg, W., & Krautzberger, M. (2014). Baugesetzbuch Bd. I. Kommentar, 115. EGL, München: C. H. Beck.Google Scholar
  12. Felson, M. (2008). Routine Activity Approach. In R. Wortley & L. Mazerolle (Hrsg.), Environmental Criminology and Crime Analysis (S. 70 – 77). Cullompton, Portland: Willan Publishing.Google Scholar
  13. Gmünder, M., Grillon, N., & Bucher, K. (2000). Gated Communities. Ein Vergleich privatisierter Wohnsiedlungen in Südkalifornien. Geographica Helvetica, 55, 193 – 203.Google Scholar
  14. Harries, K. (1999). Mapping Crime: Principle and Practice. Washington, D. C.: U. S. Department of Justice, Office of Justice Programs, National Institute of Justice.Google Scholar
  15. Hermann, D., & Laue, C. (2001). Ökologie und Lebensstil – Empirische Analysen zum „broken windows“-Paradigma. In J.-M. Jehle (Hrsg.), Raum und Kriminalität. Sicherheit in der Stadt. Migrationsprobleme (S. 89 – 120). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  16. Hirschi, T. (1969). Causes of Delinquency. Berkeley, Los Angeles, London: University of California Press.Google Scholar
  17. Hirschi, T. (1989). Das Karriereparadigma aus der Sicht der Kontrolltheorie. MschrKrim, 72, 413 – 422.Google Scholar
  18. Hunter, A. (1978). Symbols of Incivility: Social Disorder and Fear of Crime in Urban Neighborhoods. Paper presented at the 1978 meeting of the American Society of Criminology.https://www.ncjrs.gov/pdffiles1/nij/82421.pdf. Zugegriffen: 08. April 2017.
  19. Keizer, K., Lindenberg,S., & Steg L. (2008). The Spreading of Disorder. Science, 322, 1681 –1685.Google Scholar
  20. Kube, E. (1982). Städtebau, Wohnhausarchitektur und Kriminalität. Prävention statt Reaktion. Heidelberg: Kriminalistik Verlag.Google Scholar
  21. Kunz, K.-L., & Singelnstein, T. (2016). Kriminologie, 7. Aufl. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  22. Leiterer, S. P. (2007). „Zero Tolerance“ gegen soziale Randgruppen? Hoheitliche Maßnahmen gegen Mitglieder der Drogenszene, Wohnungslose, Trinker und Bettler in New York City und Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Lewis, D. A., & Salem, G. (1981). Community Crime Prevention: An Analysis of a Developing Strategy. Crime & Delinquency, 27, 405 – 421.Google Scholar
  24. Marshall, J. (1999). Zero Tolerance Policing. http://www.ocsar.sa.gov.au/docs/information_bulletins/IB9.pdf. Zugegriffen: 08. April 2017.
  25. Maunz, T., & Dürig, G. (2016). Grundgesetz Kommentar. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  26. Meier, B.-D. (2016). Kriminologie, 5. Aufl. München: C. H. Beck.Google Scholar
  27. Merton, R. K. (1974). Sozialstruktur und Anomie. In F. Sack & R. König (Hrsg.), Kriminalsoziologie, 283 – 313, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Müller, H. E. (2002). Zur Kriminologie der Videoüberwachung. MschrKrim, 85, 33 – 46.Google Scholar
  29. National Crime Prevention Council Singapore. (2003). Crime Prevention Through Environmental Design. Guidebook. http://www.popcenter.org/tools/cpted/PDFs/NCPC.pdf. Zugegriffen: 08. April 2017.
  30. Neubacher, F. (2017). Kriminologie, 3. Aufl. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  31. Newman, O. (1973). Defensible Space. Crime Prevention Through Urban Design. New York: Collier/Macmillan Publishing.Google Scholar
  32. Rolinski, K. (1980). Wohnhausarchitektur und Kriminalität. Wiesbaden: BKA Forschungsreihe.Google Scholar
  33. Sampson, R. J., & Raudenbush, S. W. (1999). Systematic Social Observation of Public Spaces: A New Look at Disorder in Urban Neighborhoods. American Journal of Sociology, 105, 603 – 651.Google Scholar
  34. Safepolis. (2007). Planning Urban Design and Management for Crime Prevention. Handbook, AGIS – Action SAFEPOLIS 2006 – 2007, Partner: Politecnico di Milano (Mailand), IAU ile-de-France (Paris), Regione Emilia Romagna (Bologna). http://www.veiligontwerp-beheer.nl/publicaties/handbook-planning-urban-design-and-managementfor-crime-prevention/view. Zugegriffen: 08. April 2017.
  35. Saville, G., & Cleveland, G. (1998). 2nd Generation CPTED: An Antidote to the Social Y2K Virus of Urban Design. http://www.veilig-ontwerp-beheer.nl/publicaties/2ndgeneration-cpted-an-antidote-to-the-social-y2k-virus-of-urban-design. Zugegriffen: 08. April 2017.
  36. Saxinger, A., & Hofmann, A.-L. (2012). Die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Umgang mit verwahrlosten und verfallenden Immobilien. BauR, 43, 737 – 748.Google Scholar
  37. Schmidt, K. (2016). Städtebau und Kriminalität: Untersuchung des Einflusses von kriminalpräventiven Erkenntnissen im Rahmen städtebaulicher Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  38. Schöps, A. (2011). Inseln der Gleichheit und Glückseligkeit? Die strukturelle, institutionelle und soziale Integration der Gated Communities im Lower Rio Grande Valley, Texas (USA) in ihr Umland – ein sozialgeographischer Beitrag. Passau: Selbstverlag Fach Geographie der Universität Passau.Google Scholar
  39. Schubert, H. (2013). Die Sicherheitspartnerschaft im Städtebau und das Qualitätssiegel für sicheres Wohnen in Niedersachsen. In E. Marks & W. Steffen (Hrsg.), Sicher Leben in Stadt und Land. Ausgewählte Beiträge des 17. Deutschen Präventionstages 2012 (S. 303 – 327). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  40. Schubert, H., & Veil, K. (2011). „Nachbarschaftlichkeit“ – Solidarität als Faktor der sozialräumlichen Kriminalprävention. In E. Marks & W. Steffen (Hrsg.), Solidarität leben – Vielfalt sichern. Ausgewählte Beiträge des 14. Deutschen Präventionstages 2009 (S. 229 – 245). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  41. Schwind, H.-D. (2016). Kriminologie – Eine praxisorientierte Einführung mit Beispielen. 23. Aufl. Heidelberg: C. F. Müller (Kriminalistik Verlag).Google Scholar
  42. Schwind, H.-D., Ahlborn, W., & Weiß, R. (1978). Empirische Kriminalgeographie. Bestandsaufnahme und Weiterführung am Beispiel von Bochum („Kriminalitätsatlas Bochum“). Wiesbaden: BKA Forschungsreihe.Google Scholar
  43. Shaw, C. R., & McKay, H. D. (1999). Formal Characteristics of Delinquency Areas. In F. R. Scarpitti & A. L. Nielsen (Hrsg.), Crime and Criminals: Contemporary and Classic Readings in Criminology (S. 284 – 297). Los Angeles: Roxbury Publishing Co.Google Scholar
  44. Skogan, W. G. (1990). Disorder and Decline. Crime and the Spiral of Decay in American Neighborhoods. Berkeley, Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  45. Stummvoll, G. (2008). Stadtplanung und Design. Ein normatives Konzept zur Kriminalprävention. SIAK-Journal – Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis, 4, 83 – 90. http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_SIAK/4/2/1/2008/ausgabe_4/files/Stummvoll_4_2008.pdf. Zugegriffen: 08. 04. 2017.
  46. Volkmann, U. (1999). Broken Windows, Zero Tolerance und das deutsche Ordnungsrecht. NVwZ, 18, 225 – 232.Google Scholar
  47. Wilson, J. Q., & Kelling, G. L. (1982). The Police and Neighborhood Safety. Broken Windows. http://www.manhattan-institute.org/pdf/_atlantic_monthly-broken_windows.pdf. Zugegriffen: 08. April 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GreifswaldDeutschland
  2. 2.BremenDeutschland

Personalised recommendations