Advertisement

Das Düsseldorfer Gutachten und die Folgen

  • Marc Coester
Chapter

Zusammenfassung

Spätestens seit dem Düsseldorfer Gutachten über empirisch gesicherte Erkenntnisse kriminalpräventiver Wirkungen aus dem Jahre 2002 hat sich auch in Deutschland eine umfangreiche Entwicklungs- und Präventionsforschung etabliert. Der Artikel zeigt die weltweite und insbesondere US-amerikanische Entwicklung evidenzbasierter Kriminalprävention auf und stellt das Düsseldorfer Gutachten, seine Ergebnisse und Wirkungen dar. Es wird deutlich, dass zum einen die Forderungen des Gutachtens bis heute für die kommunale Kriminalprävention Bestand haben. Zum anderen können daraus erstmalig Anregungen für eine Gesamtstrategie evidenzbasierter Kriminalprävention in Deutschland abgeleitet werden. Im Mittelpunkt dabei stehen die Förderung echter Wirkungsevaluation nach höchsten methodischen Standards, der Ausbau einer Implementationswissenschaft mit klaren Ableitungen für den Übertrag und die Replikation verschiedener Programme in unterschiedliche Kontexte, die weitere Beschäftigung mit Kosten-Nutzen-Analysen für die Prävention, der systematische Austausch mit der europäischen und internationalen Ebene, die Förderung von Meta-Evaluationen und systematischen Überblicksarbeiten, die übergreifende Koordination und Strukturierung des Bereichs der Aus- und Fortbildung, die Förderung von Netzwerken zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis sowie von Lehrstühlen, Sonderforschungsbereichen, Instituten und Studiengängen für die Erarbeitung von übergreifenden Standards, Qualitätskriterien und die Etablierung einer einheitlichen sozialwissenschaftlichen Evaluationsdisziplin – einer echten Präventionswissenschaft.

Schlüsselwörter

Kriminalprävention wissensbasiert evidenzbasiert Entwicklung Düsseldorfer Gutachten Evaluation Wirkungsforschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, H.-J., Quensel, S., & Sessar, K. (Hrsg.). (2012). Freiburger Memorandum Zur Lage der Kriminologie in Deutschland. Freiburg: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V.Google Scholar
  2. Beelmann, A. (2012). Wie kann Prävention gelingen? Ergebnisse der Evaluationsforschung. Thema Jugend, 10, 2 – 5.Google Scholar
  3. Bundesministerium des Innern & Bundesministerium der Justiz (Hrsg.). (2001). Erster Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  4. Bundesministerium des Innern & Bundesministerium der Justiz (Hrsg.). (2006). Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  5. Cabot, R. C. (1934). 1000 delinquent boys: First findings of the Harvard Law School’s survey of crime. Survey, 70, 38 – 40.Google Scholar
  6. Caplan, G. (1964). Principles of Preventive Psychiatry. New York: Basic Books.Google Scholar
  7. Coester, M., Bannenberg, B., & Rössner, D. (2007). Die deutsche kriminologische Evaluationsforschung im internationalen Vergleich. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik (S. 93 – 112). Mönchengladbach: Forum Verlag.Google Scholar
  8. Coester, M., Kerner, H.-J., Stellmacher, J., Issmer, C., & Wagner, U. (2017). Die Evaluation des Hessischen Jugendstrafvollzugs. Hintergrund und Ergebnisse des Forschungsprojekts sowie Implikationen für die künftige Praxis und Forschung. In E. Marks & W. Steffen (Hrsg.), Prävention und Freiheit. Zur Notwendigkeit eines Ethik-Diskurses. Mönchengladbach: Forum Verlag.Google Scholar
  9. Coester, M., Marks, E., & Meyer, A. (2008). Qualification in Crime Prevention – Status reports from various countries. Mönchengladbach: Forum Verlag.Google Scholar
  10. Drake, E. K., Aos, S., & Miller, M. G. (2009). Evidence-based public policy options to reduce crime and criminal justice costs: Implications in Washington state. Victims and Offenders, 4, 170 – 196.Google Scholar
  11. Durkheim, E. (1983 [1897]). Der Selbstmord. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Dzierzon, M. (2016). Kommunale Kriminalprävention in Theorie und Praxis eine Bestandsaufnahme am Beispiel des Landes Brandenburg. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  13. Eberhart, C. (2009). Jane Addams: (1860 – 1935). Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Reformpolitik. Bremen: Europäischer Hochschul-Verlag.Google Scholar
  14. Farrington, D. P., & Welsh, C. (2007). The advantages of experimental evaluations in criminology. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik (S. 19 – 43). Mönchengladbach: Forum Verlag.Google Scholar
  15. Ferber, R. (1999). Philosophische Grundbegriffe. Eine Einführung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  16. Glueck, S., & Glueck, E. T. (1946). After-conduct of discharged offenders. London: Macmillan Publishers.Google Scholar
  17. Graebsch, C. (2011). What works? – Nothing works? – Who cares? „Evidence-based Criminal Policy“ und die Realität der Jugendkriminalpolitik. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog (S. 137 – 148). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Green, D. L., & Roberts, A. R. (2008). Helping victims of violent crime assessment, treatment and evidence-based practice. New York: Springer.Google Scholar
  19. Healy, W., & Bronner, A. F. (1928). Delinquents and criminals: Their making and unmaking. London: Macmillan Publishers.Google Scholar
  20. König, R. (1967). Einleitung. In R. König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung. Bd. 1. Geschichte und Grundprobleme empirischer Sozialforschung (S. 1 – 20). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  21. Kunz, K.-L. (2013). Zum Konzept der „Punitivität“ und seiner Entwicklung im internationalen Vergleich. In K. Boers, T. Feltes, J. Kinzig, L. W. Sherman, F. Streng & G. Trüg (Hrsg.), Kriminologie – Kriminalpolitik – Strafrecht. Festschrift für Hans-Jürgen Kerner zum 70. Geburtstag (S. 113 – 126). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Lazar, I., & Darlington, R. B. (1982). Lasting effects of early education: A report from the consortium for longitudinal studies. Monographs of the Society of Research in Child Development, 47, 2 – 3.Google Scholar
  23. Lösel, F., & Nowack, W. (1987). Evaluationsforschung. In J. Schultz-Gambard (Hrsg.), Angewandte Sozialpsychologie: Konzepte, Ergebnisse, Perspektiven (S. 57 – 87). München: Beltz PVU.Google Scholar
  24. MacFarlane, J. W. (1964). Perspectives on personality consistency and change from the guidance study. Vita Humana, 7, 115 – 126.Google Scholar
  25. Martinson, R. (1974). What works? questions and answers about prison reform. The Public Interest, 35, 22 – 54.Google Scholar
  26. Maus, H. (1967). Zur Vorgeschichte der empirischen Sozialforschung. In R. König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung. Bd. 1. Geschichte und Grundprobleme empirischer Sozialforschung (S. 21 – 56). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  27. McCord, J. (1992). The Cambridge-Somerville Study: A pioneering longitudinal experimental study of delinquency prevention. In J. McCord & R. E. Tremblay (Hrsg.), Preventing antisocial behaviour. Interventions from birth through adolescence (S. 196 – 206). New York: Guilford Press.Google Scholar
  28. McCord, J. (2001). Crime prevention – A cautionary tale. Vortrag auf der Third International, Inter-disciplinary Evidence-Based Policies and Indicator Systems Conference. http://www.cem.org/attachments/ebe/P186-192%20Joan%20McCord.pdf. Zugegriffen: 17. Januar 2018.
  29. McCord, W., McCord, J., & Zola, I. K. (1959). Origins of crime. A new evaluation of the Cambridge-Somerville Youth Study. New York: Guilford Press.Google Scholar
  30. Mertens, D. M. (2000). Institutionalizing Evaluation in the United States of America. In R. Stockmann (Hrsg.), Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder (S. 41 – 56). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  31. Miller, A. (2017). The value of crime prevention: Avoiding the direct, indirect, and social costs of crime. In J. A. Winterdyk (Hrsg.), Crime prevention. International perspectives, issues, and trends (S. 449 – 476). Boca Raton: Taylor & Francis.Google Scholar
  32. O’Connell, M. E., Boat, T., & Warner, K. E. (2009). Preventing Mental, Emotional, and Behavioral Disorders Among Young People: Progress and Possibilities. Washington D. C.: National Academies Press.Google Scholar
  33. Perry, A. E. (2016). Sentencing and Detterence. In D. Weisburd, D. P. Farrington & C. Gill (Hrsg.), What Works in Crime Prevention and Rehabilitation. Lessons from Systematic Reviews (S. 169 – 192). New York: Springer.Google Scholar
  34. Perry, W. L., McInnis, B., Price, C. C., Smith, S. C., & Hollywood, J. S. (2013). Predictive Policing: The Role of Crime Forecasting in Law Enforcement Operations. Santa Monica: Rand.Google Scholar
  35. Powers, E., & Witmer, H. (1951). An experiment in the prevention of delinquency. The Casmbridge-Somerville Youth Study. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  36. Rössner, D., Bannenberg, B., & Coester, M. (Hrsg.). (2002a). Düsseldorfer Gutachten: Empirisch gesicherte Erkenntnisse über kriminalpräventive Wirkungen. Düsseldorf: Stadt Düsseldorf.Google Scholar
  37. Rössner, D., Bannenberg, B., & Coester, M. (Hrsg.). (2002b). Düsseldorfer Gutachten: Leitlinien wirkungsorientierter Kriminalprävention. Düsseldorf: Stadt Düsseldorf.Google Scholar
  38. Sherman, L. W. (2005). The use and usefulness of criminology. 1751 – 2005: Enlightened justice and its failures. The Annals of the American Academy, 600, 115 – 135.Google Scholar
  39. Sherman, L. W., & Murray, A. (2015). Evidence-Based Policing: From Academics to Professionals. International Justice Criminal Review, 25, S. 7 – 10.Google Scholar
  40. Sherman, L. W., Gottfredson, D., MacKenzie, D., Eck, J., Reuter, P., & Bushway, S. (1997). Preventing crime: What works, what doesn’t, what’s promising. Darby: Diane Pub Co.Google Scholar
  41. Steffen, W. (2014). Gutachten für den 19. Deutschen Präventionstag: Prävention braucht Praxis, Politik und Wissenschaft. In E. Marks & W. Steffen (Hrsg.), Prävention braucht Praxis, Politik und Wissenschaft. Ausgewählte Beiträge des 19. Deutschen Präventionstages 12. und 13. Mai 2014 in Karlsruhe (S. 53 – 148). Mönchengladbach: Forum Verlag.Google Scholar
  42. Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.). (2013). Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen. Impulse des DFK-Sachverständigenrates für die Auswahl & Durchführung wirksamer Programme. Ein Leitfaden für die Praxis. Bonn: BMI.Google Scholar
  43. Stockmann, R. (2000). Evaluation in Deutschland. In R. Stockmann (Hrsg.), Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder (S. 11 – 40). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  44. Sullivan, C. J., & Welsh, B. C. (2017). Methodological advances in crime prevention research. In B. Teasdale & M. S. Bradley (Hrsg.), Preventing crime and violence (S. 339 – 350). Cham: Springer.Google Scholar
  45. Waller, I. (2011). Mehr Recht und Ordnung! – oder doch lieber weniger Kriminalität? Mönchengladbach: Forum Verlag.Google Scholar
  46. Weisburd, D., Farrington, D. P., & Gill, C. (2016a). Introdution: What Works in Crime Prevention? In D. Weisburd, D. P. Farrington & C. Gill (Hrsg.), What Works in Crime Prevention and Rehabilitation. Lessons from Systematic Reviews (S. 1 – 14). New York: Springer.Google Scholar
  47. Weisburd, D., Farrington, D. P., & Gill, C. (2016b). Conclusion: What Works in Crime Prevention Revisited. In D. Weisburd, D. P. Farrington & C. Gill (Hrsg.), What Works in Crime Prevention and Rehabilitation. Lessons from Systematic Reviews (S. 311 – 326). New York: Springer.Google Scholar
  48. Welsh, B. C., & Farrington, D. P. (2012). Science, politics, and crime prevention: Towards a new crime policy. Journal of Criminal Justice, 40, 128 – 133.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations