Advertisement

Die Wirkung strafrechtlicher Sanktionen auf die Legalbewährung

  • Carina Tetal
Chapter

Zusammenfassung

Betrachtet man den Zusammenhang von Sanktion und Rückfall, so scheint es, dass Freiheitsstrafen mehr Rückfälle produzieren als Geldstrafen und dass nach stationären Strafen das Rückfallrisiko größer ist als nach ambulanten Strafen. Ob dieser Unterschied der Rückfallraten tatsächlich auf der Art der Sanktion beruht, wird anhand der Deliktsgruppen einfacher Diebstahl, Betrug und schwerer Diebstahl untersucht.

Bei der Betrachtung des bivariaten Zusammenhangs von Sanktion und Rückfall zeigt sich, dass es nach einer schwereren Sanktionierung häufiger zu einer erneuten Verurteilung kommt als nach einer leichteren Sanktionierung. Die weitere Analyse ergibt aber, dass dieser scheinbare Sanktionseffekt nicht durch die Art der strafrechtlichen Sanktion entsteht, sondern schon die Ursache der härteren Sanktionierung, wie z.B. mehrere Vorstrafen, der Grund für die erhöhte Rückfallgefahr ist. Denn wenn zusätzlich zur Sanktion andere Faktoren in die Analyse einbezogen werden, reduziert sich die Wirkung der Sanktion und verschwindet sogar. Nicht die Art der Sanktion ist die Ursache für unterschiedliche Rückfallraten, sondern andere Faktoren erzeugen diesen Effekt. Insbesondere die Vorgeschichte der Straftäter, die anhand der Anzahl der Vorregistrierungen gemessen wird, beeinflusst die Legalbewährung.

Schlüsselwörter

Rückfall Legalbewährung Rückfallrate Sanktion Wirkung Treatment Kontrafaktische Gewichtung Propensity Score Inverse probability of treatment weighting IPTW-Schätzung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, H.-J. (1982). Legalbewährung bei zu Geldstrafe und Freiheitsstrafe Verurteilten. Freiburg: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.Google Scholar
  2. Böhm, A. (1996). Die spezialpräventiven Wirkungen der strafrechtlichen Sanktionen. In J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminalprävention und Strafjustiz (S. 263 – 290). Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle.Google Scholar
  3. Heinz, W. (2007). Mehr und härtere Strafen = mehr Innere Sicherheit! Stimmt diese Gleichung? Strafrechtspolitik und Sanktionierungspraxis in Deutschland im Lichte kriminologischer Forschung. Konstanzer Inventar Sanktionsforschung KIS. http://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/Heinz_Mehr_und_haertere_Strafen_he306.pdf. Zugriffen: 17. Februar 2017.
  4. Fink, D. (2009). Überwachen statt Einsperren. Die Freiheitsstrafe in der Schweiz und ihre Zukunft. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  5. Fink, D. (2015). Die Konstanz des Rückfalls. In D. Fink & P. M. Schulthess (Hrsg.), Strafrecht, Freiheitsentzug, Gefängnis (S. 306 – 319). Bern: Stämpfli Verlag.Google Scholar
  6. Fink, D. (2016). Die statistische Beobachtung von Rückfall, 1900 – 2012. In D. Fink (Hrsg.), Kriminalstatistik. Studien zur Geschichte der Kriminal- und Strafrechtsstatistiken der Schweiz (S. 171 – 183). Bern: Stämpfli Verlag.Google Scholar
  7. Grundies, V. (2016). Gleiches Recht für alle? – Eine empirische Analyse lokaler Unterschiede in der Sanktionspraxis in der Bundesrepublik Deutschland. In F. Neubacher & N. Bögelein (Hrsg.), Krise – Kriminalität – Kriminologie. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  8. Jehle, J.-M., Albrecht, H.-J., Hohmann-Fricke, S., & Tetal, C. (2013). Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2007 bis 2010 und 2004 bis 2010. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  9. Jehle, J.-M., Albrecht, H.-J., Hohmann-Fricke, S., & Tetal, C. (2016). Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2010 bis 2013 und 2004 bis 2013. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  10. Kaiser, G. (1996). Kriminologie. Ein Lehrbuch. Heidelberg: C. F. Müller VerlagGoogle Scholar
  11. Killias, M., Gilliéron, G., Poglia, C., Villard, F., Vuille, J., & Perisset, C. (2006). Bessere Resozialisierung nach gemeinnütziger Arbeit? Ein Vergleich mit kurzen Freiheitsstrafen – 11 Jahre später. Crimescope, 34.Google Scholar
  12. Killias, M., & Villettaz, P. (2007). Rückfall nach Freiheits- und Alternativstrafen: Lehren aus einer systematischen Literaturübersicht. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik. Entwicklungs- und Evaluationsforschung (S. 208 – 225). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  13. Sampson, R. J., Laub, J. H., & Wimer, C. (2006). Does Marriage Reduce Crime? A Counterfactual Approach to Within-Individual Causal Effects. Criminology Volume 44 Number 3 (S. 465 – 508).Google Scholar
  14. Streng, F. (2007). Die Wirksamkeit strafrechtlicher Sanktionen – Zur Tragfähigkeit der Austauschbarkeitsthese. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik. Entwicklungs- und Evaluationsforschung (S. 65 – 92). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  15. Wermink, H., Nieuwbeerta, P., De Keijser, J., Blokland, A., Apel, R., Ramakers, A., & Dirkzwager, A. (2015). The Effects of Punishment on Criminal Behavior. In C. Dâmboeanu (Hrsg.), Sociological Studies on Imprisonment. A European Perspective (S. 115 – 148). Bukarest: Tritonic.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations