Advertisement

Überlegungen zur Schaffung einer Evidenzgrundlage für die Präventionsarbeit im Bereich islamistischer Extremismus

  • Marlen de la Chaux
  • Marcus Kober
  • Mitra Moussa Nabo
Chapter

Zusammenfassung

Der klassische, aus der medizinischen Forschung kommende, Evidenzbegriff bezeichnet vor allem quantifizierbare Erkenntnisse zur Wirkung einer Maßnahme. Es mehren sich Vorschläge, dieses Evidenzkonzept für den Bereich der Kriminalprävention um weitere Dimensionen zu ergänzen.

Vor dem Hintergrund dieser grundsätzlichen Diskussion des Evidenzbegriffs stellt der vorliegende Beitrag Überlegungen dazu an, wie in der noch jungen Präventionslandschaft im Bereich des islamistischen Extremismus eine Evidenzkultur geschaffen werden könnte. Hierzu werden im Folgenden drei zentrale Fragen thematisiert: (i) Welche theoretischen und legitimatorischen Fragen erschweren den Nachweis von Evidenz in diesem Arbeitsbereich? (ii) Welche Evidenz lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt ermitteln und (iii) welches Evidenzverständnis würde der Komplexität der Prozesse, die mit islamistischer Radikalisierung einhergehen, gerecht? Zunächst − und zur Beantwortung der ersten Frage − wird die Vielschichtigkeit islamistischer Radikalisierungsprozesse beleuchtet, welche die Schaffung einer Evidenzbasis erschwert. Der zweite Teil des Beitrags beinhaltet die Reflexion der Autoren über die Möglichkeit der Schaffung einer Evidenzkultur, trotz der Komplexität islamistischer Radikalisierungsverläufe. Dazu wird der derzeitige Evidenzstand beleuchtet, aus dessen Betrachtung sich zwei Komponenten eines Evidenzverständnisses identifizieren lassen: Evidenztriangulation und Berücksichtigung der Qualität des Wissens.

Schlüsselwörter

Extremismusprävention religiös motivierter Extremismus islamistische Radikalisierung Bestandaufnahme Evidenzbasierte Prävention Evaluation Evidenztriangulation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abou-Taam, M. (2012). Radikalisierungsmechanismen in modernen Gesellschaften. In LPS, LKA RP, Volkswagenstiftung – Forschungsprojekt ‚Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle‘ (Hrsg.), Radikalisierungsmechanismen und Deradikalisierungsstrategien bei der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus im europäischen Vergleich: Bundesweite Fachtagung 2011 (S. 33 – 50). Hilden/Rhld: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.Google Scholar
  2. Beelmann, A. (2011). The scientific foundation of prevention. The status quo and future challenges of developmental crime prevention. In T. Bliesener, A. Beelmann & M. Stemmler (Hrsg.), Antisocial behavior and crime. Contributions of developmental and evaluation research to prevention and intervention (S. 137 – 164). Cambridge, MA: Hogrefe Publishing.Google Scholar
  3. Beelmann, A. (2013). Zur Konstruktion, Entwicklung und Überprüfung von Interventionsmaßnahmen: Ein Modell zur Evidenzbasierung präventiver Handlungsstrategien, In E. Marks & W. Steffen (Hrsg.), Mehr Prävention – weniger Opfer. Ausgewählte Beiträge des 18. Deutschen Präventionstages 22. und 23. April 2013 in Bielefeld (S. 357 – 366). Mönchengladbach: Form Verlag Godesberg GmbH.Google Scholar
  4. Beelmann, A. (2015). Konstruktion und Entwicklung von Interventionsmaßnahmen. In W. Melzer, D. Hermann, U. Sandfuchs, M. Schäfer, W. Schubarth & P. Daschner (Hrsg.), Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen (S. 340 – 346). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  5. Borum, R. (2011a). Radicalization into violent extremism I: A Review of Social Science Theories. Perspectives on Radicalization and Involvement 4 (4), 7 – 36.Google Scholar
  6. Borum, R. (2011b). Radicalization into violent extremism II: A Review of conceptual models and empirical research. Perspectives on Radicalization and Involvement 4 (4), 37 – 62.Google Scholar
  7. Borum, R. (2017). The etiology of radicalization. In G. LaFree & J. D. Freilich, (Hrsg.), The handbook of the criminology of terrorism (S. 17 – 32). Chichster, UK: Wiley Balckwell.Google Scholar
  8. Bötticher, A., & Mareš, M. (2012). Extremismus. Therien – Konzepte – Formen. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.Google Scholar
  9. Bundeskriminalamt (Hrsg.). (2017). Extremismusprävention in Deutschland – Erhebung und Darstellung der Präventionslandschaft. Modulabschlussbericht. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Higgins J. P. T., & Green, S. (Hrsg.). Cochrane Handbook for Systematic Reviews of Interventions Version 5.1.0 [updated March 2011]. The Cochrane Collaboration, 2011. Available from http://handbook.cochrane.org.
  11. Dalgaard-Nielsen, A. (2010). Violent radicalization in Europe: What we know and what we do not know. Studies in Conflict and Terrorism 33 (9), 797 – 814.Google Scholar
  12. Della Porte, D. (2011). Guest Editorial: Processes of radicalization and de-radicalization. International Journal of Conflict and Violence 6 (1), 4 – 10.Google Scholar
  13. Doosje, B., Moghaddam, F., Kruglanski, A., de Wolf, A., Mann, L., & Feddes, A. (2016). Terrorism, radicalization and de-radicalization. Current Opinion in Psychology 11, 79 – 84.Google Scholar
  14. Dossje, B. (2013). Determinants of radicalization of Islamic youth in the Netherlands: Personal uncertainty, perceived injustice, and perceived group threat. Journal of social Issues 69 (3), 586 – 604.Google Scholar
  15. Eckert, R. (2013). Radikalisierung – eine soziologische Perspektive. Aus Politik und Zeitgeschichte 63 (29 – 31), 11 – 16.Google Scholar
  16. El-Mafaalani, Al., Fathi, A., Mansour, A., Müller, J., Nordbruch, G., & Waleciak, J. (2016). Ansätze und Erfahrungen der Präventions- und Deradikalisierungsarbeit. In J. Biene, C. Daase, S. Gertheiss, J. Junk & H. Müller (Hrsg.), Leibniz Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung. Frankfurt: HSFK-Report Nr. 6/2016 (HSFKReportreihe „Salafismus in Deutschland“).Google Scholar
  17. Fischer, M., & Reh, E-M. (2017). Terrorist action, radicalization, and the normalcy of extremism: A conceptural framework and implication for de-radicalization. In H. Glaser (Hrsg.), Talking to the enemy. De-radicalization and disengagement of terrorists (S. 105 – 130). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Flay, B. R., Biglan, A., Boruch, R. F., Castro, F. G., Gottfredson, D., Kellam, S., Moscicki, E. K., Schinke, S., Valentine, J. C., & Li, P. (2005). Standards of evidence: Criteria for efficacy, effectiveness and dissemination. Prevention Science 6, 151 – 175.Google Scholar
  19. Gerson, O. (2017). Radicalization and de-radicalization: Trip to hell and back? Appreciation and purposes of dropout programs for political and religious fanatics and alternatives – a German and European perspective. In Glaser (Hrsg.), Talking to the enemy. De-radicalization and disengagement of terrorists (S. 165 – 231). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Githens-Mazer, J., & Lambert, R. (2010). Why conventional wisdom on radicalization fails: The persistence of a failed discourse. International Affairs 86 (4), 889 – 901.Google Scholar
  21. Groppi, M. (2017). An empirical analysis of causes of Islamist radicalization: Italian case study. Perspectives on Terrorism 11 (1), 68 – 79.Google Scholar
  22. Hafez, M., & Mullins, C. (2015). The radicalization puzzle: A theoretical synthesis of empirical approaches to homegrown extremism. Studies in Conflict and Terrorism 38 (11), 958 – 975.Google Scholar
  23. Jaschke, H-G. (2006). Politischer Extremismus. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Leistner, A., Schau, K., & Johansson, S. (2014). Gesamtbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bundesprogramms ‚INITIATIVE DEMOKRATIE STÄRKEN‘. Berichtszeitraum 01. 01. 2011 – 31. 12. 2014. München.Google Scholar
  25. Kavanagh, J., Campbell, F., Harden, A., & Thomas, J. (2012). Mixed methods synthesis: A worked example. In K. Hannes & C. Lockwood (Hrsg.), Synthesizing qualitative research. Choosing the right approach. Chichester, UK: Wiley Publishing.Google Scholar
  26. Khosrokhavar, F. (2017). Radikalisierung. Bundeszentrale für politische Bildung, Schriftenreihe: Band 1796. Bonn.Google Scholar
  27. Kiefer, M. (2013). Dialog als Methode der Radikalisierungsprävention. Das Modellprojekt „Ibrahim trifft Abraham“. Düsseldorf.Google Scholar
  28. Kiefer, M. (2015). Auf dem Weg zur wissensbasierte Radikalisierungsprävention. Neosalafistische Mobilisierung und die Antworten von Staat und Zivilgesellschaft. In Forum Kriminalpräventon (Bd. 1, 42 – 48).Google Scholar
  29. Kober, M. (2017). Zur Evaluation von Maßnahmen der Prävention von religiöser Radikalisierung in Deutschland, In Journal for Deradicalization No 11 (S. 219 – 257).Google Scholar
  30. Köhler, D. (2016). Fachliche und praktische Anforderungen an Deradikalisierungsprogramme im islamistisch-dschihadistischen Bereich. Zum Stand der Diskussion und praktischen Umsetzbarkeit. In A. Pfahl-Traughber (Hrsg.), Jahrbuch für Extremismusund Terrorismusforschung 2015/16 (II). Brühl/Rheinland, 181 – 198.Google Scholar
  31. Köhler, D. (2017). Understanding Deradicalization. Methods, tools and programs for countering violent extremism. London: Routledge.Google Scholar
  32. Kompetenzzentrum zur Koordinierung des Präventionsnetzwerks gegen den (islamistischen) Extremismus in Baden-Württemberg (KPEBW) (Hrsg.). (2016). Strukturelle Qualitätsstandards in der Interventions- und Präventionsarbeit gegen gewaltbereiten Extremismus. Ein Handbuch für Praktikerinnen, Praktiker und Koordinationsstellen sowie zivilgesellschaftliche Projektträger in Deutschland. Stuttgart.Google Scholar
  33. Mayring, P. (2012). Mixed Methods – ein Plädoyer für gemeinsame Forschungsstandards qualitativer und quantitativer Forschung. Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung (S. 287 – 300). Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. McCauley, C., & Moskalenko, S. (2008). Mechanisms of political radicalization: Pathways toward terrorism. Terrorism and Political Violence 20 (3), 415 – 433.Google Scholar
  35. McCauley, C., & Moskalenko, S. (2014). Toward a profile of lone Wolf Terrorists: What moves an individual from radical opinion to radical action? Terrorism and Political Violence 26 (1), 69 – 85.Google Scholar
  36. McCauley, C., & Moskalenko, S. (2017). Understanding political radicalization: The twopyramids model. American Psychologist 72 (3), 205 – 2016.Google Scholar
  37. Moghaddam, F. (2005). The staircase to terrorism. A psychological exploration. American Psychologist 60(2), 161 – 169.Google Scholar
  38. Monagham, J., & Molnar, A. (2016). Radicalization theories, policing practices, and „the future of terrorism?“. Critical Studies on Terrorism 9 (3), 393 – 413.Google Scholar
  39. Neuman, P. (2013a). Radikalisierung, Deradikalisierung und Extremismus. Aus Politik und Zeitgeschichte 63(29 – 31) 3 – 10.Google Scholar
  40. Richards, A. (2011). The problem with ‚radicalization‘: the remit of ‚Prevent‘ and the need to refocus on terrorism in the UK. International Affairs 87(1), 143 – 152.Google Scholar
  41. Richards, A. (2015). From terrorism to ‚radicalization‘ to ‚extremism‘: counterterrorism imperative or loss of focus? International Affairs 91(2), 371 – 380.Google Scholar
  42. Rycroft-Malone, J, Seers, K., Titchen, A., Harvey, G., Kitson, A., & McCormack, B. (2004). What counts as evidence in evidence-based practice? Journal of Advanced Nursing 47(1), 81 – 90.Google Scholar
  43. Sedgwick, M. (2010). The concept of radicalization as a source of confusion. Terrorism and political violence 22 (4), 479 – 494.Google Scholar
  44. Trautmann, C., & Zick, A. (2016). Systematisierung von in Deutschland angebotenen und durchgeführten Präventionsprogrammen gegen islamistisch motivierte Radikalisierung außerhalb des Justizvollzugs. Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld. Bielefeld.Google Scholar
  45. Trinder, L. (2000). Introduction: The Context of Evidence‐based Practice. In L. Trinder & S. Reynolds (Hrsg.), Evidence-based practice. A critical appraisal (S. 1 – 16). Oxford, UK: Blackwell.Google Scholar
  46. Vidino, L. (2013). Deradikalisierung durch gezielte Interventionen. Aus Politik und Zeitgeschichte 63(29 – 31), 25 – 32.Google Scholar
  47. Weisburd, D., Farrington, D., & Gill, C. (2017). What works in Crime Prevention and Rehabilitation. An Assessment of Systematic Reviews, In Criminology & Public Policy 16 (2), 415 – 449.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Marlen de la Chaux
    • 1
  • Marcus Kober
    • 1
  • Mitra Moussa Nabo
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations