Advertisement

Prävention von politischem Extremismus in Deutschland

Eine Betrachtung zur Bedarfs- und Angebotslage
  • Antje Gansewig
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag betrachtet gegenwärtig auftretende Formen des politischen Extremismus in Deutschland und geht dabei sowohl auf extremistisches Verhalten als auch auf extremistische Einstellungen ein. Für den Zeitraum 2006 bis 2016 werden die Entwicklungen der politischen Extremismen dargestellt. Dabei lässt sich eine tendenzielle Steigung der politisch motivierten Gewalttaten mit extremistischem Hintergrund konstatieren. Dieser Überblick dient als Grundlage für die anschließende Auseinandersetzung mit der deutschen Extremismusprävention. Abschließend werden resümierende und perspektivische Überlegungen insbesondere zu den Bereichen der Qualitätssicherung und Evaluation von Präventionsmaßnahmen sowie zur phänomenbezogenen Präventionslandschaft angestellt.

Schlüsselwörter

Politischer Extremismus Politisch motivierte Gewalttaten mit extremistischem Hintergrund extremistische Einstellungen Extremismusprävention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backes, U. (1989). Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten. Elemente einer normativen Rahmentheorie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Backes, U. (2010). Extremismus: Konzeptionen, Definitionsprobleme und Kritik. In U. Backes & E. Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus & Demokratie 22 (S. 13 – 31). Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Backes, U., Mletzko, M., & Stoye, J. (2010). NPD-Wahlmobilisierung und politisch motivierte Gewalt. Bundeskriminalamt (Hrsg.). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  4. Backes, U., Haase, A.-M., Logvinov, M., Mletzko, M., & Stoye, J. (2014). Rechts motivierte Mehrfach- und Intensivtäter in Sachsen. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  5. Baier, D., & Pfeiffer, C. (2011). Jugendliche als Opfer und Täter von Gewalt in Berlin. Forschungsberichte Nr. 114. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.Google Scholar
  6. Baier, D., Manzoni, P., & Bergmann, M.-C. (2016a). Einflussfaktoren des politischen Extremismus im Jugendalter. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 3, 171 – 198.Google Scholar
  7. Baier, D., & Manzoni, P. (2016b). Politischer Extremismus unter Jugendlichen in der Schweiz: Verbreitung und Einflussfaktoren. Projekthomepage. https://www.zhaw.ch/no_cache/de/forschung/personen-publikationen-projekte/detailansicht-projekt/projekt/2985/. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  8. Baier, D., & Rabold, S. (2012). Kinder- und Jugenddelinquenz im Bundesland Saarland. Forschungsberichte Nr. 120. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.Google Scholar
  9. Bax, D., Husic, S., Kerneck, B., & Rada, U. (2010). Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft. Themenheft. Berlin: Bundeskoordination Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.Google Scholar
  10. Bergmann, M.-C., Baier, D., Rehbein, F., & Mößle, T. (2017). Jugendliche in Niedersachsen. Ergebnisse des Niedersachsensurveys 2013 und 2015. Forschungsberichte Nr. 131. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.Google Scholar
  11. Brettfeld, K., & Wetzels, P. (2007). Muslime in Deutschland. Integration, Integrationsbarrieren, Religion sowie Einstellungen zu Demokratie, Rechtsstaat und politisch-religiös motivierter Gewalt. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  12. Bundesamt für Verfassungsschutz (2017). BfV-Newsletter Nr. 2/2017. https://www.verfassungsschutz.de/de/oeffentlichkeitsarbeit/newsletter/newsletter-archive/bfv-newsletter-archiv/bfv-newsletter-2017-02-archiv. Zugegriffen: 1. August 2017.
  13. Bundeskriminalamt (2016). Politisch motivierte Konfrontationsgewalt. Auseinandersetzungen zwischen links- und rechtsorientierten Akteuren in den Jahren 2011 – 2012. https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/Publikationsreihen/Forschungsergebnisse/2016AbschlussberichtPmKg.html. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  14. Bundesministerium des Innern (2007 – 2016). Verfassungsschutzberichte 2006 – 2015. Berlin.Google Scholar
  15. Bundesministerium des Innern (2014). Verfassungsschutzbericht 2013. Kurzzusammenfassung. Berlin.Google Scholar
  16. Bundesministerium des Innern (2017a). Verfassungsschutzbericht 2016. Berlin.Google Scholar
  17. Bundesministerium des Innern (2017b). Nationales Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/Sicherheit/Extremismus/praeventionsprogramm-islamismus.html. Zugegriffen: 28. April 2017.
  18. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014). Abschlussbericht des Bundesprogramms „Initiative Demokratie Stärken“. https://www.demokratie-leben.de/fileadmin/content/PDF-DOC-XLS/Abschlussberichte/Abschlussbericht-IDS.pdf. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  19. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2017). Bericht der Bundesregierung über Arbeit und Wirksamkeit der Bundesprogramme zur Extremismusprävention. https://www.bmfsfj.de/blob/116788/c448f2c7385e5fee4e0bc011a59dc23d/bericht-extremismuspraevention-data.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2017.
  20. Dantschke, C., Mansour, A., Müller, J., & Taparli, A. (2013). „Der ideale Türke“. Der Ultranationalismus der Grauen Wölfe in Deutschland. Eine Handreichung für Pädagogik, Jugend- und Sozialarbeit, Familien und Politik. Berlin: Schriften Zentrum Demokratische Kultur.Google Scholar
  21. Decker, O., Kiess, J., Eggers, E., & Brähler, E. (2016). Die „Mitte“-Studie 2016: Methode, Ergebnisse und Langzeitverlauf. In. O. Decker, J. Kiess & E. Brähler (Hrsg.), Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland. Die Leipziger „Mitte“-Studie 2016 (S. 23 – 66). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  22. Decker, O., & Brähler, E. (2006). Vom Rand zur Mitte. Rechtsextreme Einstellung und ihre Einflussfaktoren in Deutschland. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  23. Deutz-Schröder, M., & Schröder, K. (2016). Linksextreme Einstellungen und Feindbilder. Befragungen, Statistiken und Analysen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  24. Deutscher Bundestag (2003). Plenarprotokoll 15/24. Berlin. http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/15/15024.pdf. Zugegriffen: 23. Januar 2017.
  25. Die Bundesregierung (2013). Deutschlands Zukunft gestalten Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. Berlin. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2013/2013-12-17-koalitionsvertrag.pdf;jsessionid=73003C1B343E222470F1DB7C1E520421.s5t2?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 24. Februar 2017.
  26. Die Bundesregierung (2016). Strategie der Bundesregierung zur Extremismusprävention und Demokratieförderung. https://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BMFSFJ/Strategie-der-Bundesregierung-zur-Extremismuspr%C3%A4vention-und-Demokratief%C3%B6rderung_226682.html. Zugegriffen: 15. Juli 2016.
  27. Falter, J. (2000). Politischer Extremismus. In J. Falter, O. Gabriel & H. Rattinger (Hrsg.), Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich (S. 403 – 433). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Frindte, W., & Neumann, J. (2002). Fremdenfeindliche Gewalttäter – Biografien und Tatverläufe. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Frindte, W., Boehnke, K., Kreikenbom, H., & Wagner, W. (2011). Lebenswelten junger Muslime in Deutschland. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  30. Gruber, F., & Lützinger, S. (2017). Extremismusprävention in Deutschland – Erhebung und Darstellung der Präventionslandschaft. Modulabschlussbericht. Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  31. Heitmeyer, W. (2002 – 2011). Deutsche Zustände. Folge 1 – 10. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport (2016). Verfassungsschutz in Hessen. Bericht 2015. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Jesse, E. (2017). Rechtsextremismus in Deutschland: Definition, Gewalt, Parteien, Einstellungen. Neue Kriminalpolitik, 29, 15 – 35.Google Scholar
  34. Kailitz, S. (2004). Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Lützinger, S. (2010). Die Sicht der Anderen. Eine qualitative Studie zu Biographien von Extremisten und Terroristen. Bundeskriminalamt (Hrsg.). Polizei+Forschung Bd. 40. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  36. Lützinger, S., & Gruber, F. (2017). Extremismusprävention in Deutschland – Herausforderungen und Optimierungspotential. Modulabschlussbericht. Bundeskriminalamt.Google Scholar
  37. Mletzko, M. (2010). Gewalthandeln linker und rechter militanter Szenen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 44, 9 – 16.Google Scholar
  38. Müller, J. (1997). Täterprofile. Hintergründe rechtsextremistisch motivierter Gewalt. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  39. Neu, V. (2009). Rechts- und Linksextremismus in Deutschland. Wahlverhalten und Einstellungen. Sankt Augustin, Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.Google Scholar
  40. Neu, V. (2012). Linksextremismus in Deutschland. Erscheinungsbild und Wirkung auf Jugendliche – Auswertung einer qualitativen explorativen Studie. Sankt Augustin, Berlin: Konrad Adenauer Stiftung.Google Scholar
  41. Neugebauer, G. (2010). Einfach war gestern. Zur Strukturierung der politischen Realität in einer modernen Gesellschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte, 44, 3 – 9.Google Scholar
  42. Pfahl-Traughber, A. (2014). Linksextremismus in Deutschland. Eine kritische Bestandsaufnahme. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  43. Pfahl-Traughber, A. (2016). Eine nicht überzeugende Studie zu linksextremen Einstellungen. Humanistischer Pressedienst. https://hpd.de/artikel/nicht-ueberzeugende-studielinksextremen-einstellungen-13420. Zugegriffen: 21. Dezember 2016.
  44. Rathje, J. (2014). „Wir sind wieder da“. Die „Reichsbürger“: Überzeugungen, Gefahren und Handlungsstrategien. Berlin: Amadeu Antonio Stiftung.Google Scholar
  45. Schröder, K., & Deutz-Schröder, M. (2015). Gegen Staat und Kapital – für die Revolution! Linksextremismus in Deutschland – eine empirische Studie. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  46. Schuhmacher, N. (2015). Gewalt in der Antifa – Mythos und Realität. DJI Impulse, 1, 11 – 13.Google Scholar
  47. Steffen, W. (2015). Gutachten für den 19. Deutschen Präventionstag: Kriminalprävention braucht Präventionspraxis, Präventionspolitik und Präventionswissenschaft. In E. Marks & W. Steffen (Hrsg.), Prävention braucht Praxis, Politik und Wissenschaft (S. 53 – 148). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  48. Von Bebenburg, P., & Funk, V. (2017). „Im rechten Spektrum sehen wir das Risiko“. Frankfurter Rundschau. http://www.fr.de/politik/bka-praesident-im-interview-im-rechtenspektrum-sehen-wir-das-risiko-a-1317550. Zugegriffen: 21. Juli 2017.
  49. Wagner, U., Christ, O., & van Dick, R. (2002). Die empirische Evaluation von Präventionsprogrammen gegen Fremdenfeindlichkeit. Journal für Konflikt- und Gewaltforschung, (4) 1, 101 – 117.Google Scholar
  50. Wahl, K. (2001). Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Rechtsextremismus. Drei Studien zu Tatverdächtigen und Tätern. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  51. Wahl, K. (2003). Skinheads, Neonazis, Mitläufer – Täterstudie und Prävention. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  52. Widmer, T. ( 2012). Wirkungsevaluation zu Maßnahmen der Demokratieförderung. In R. Strobl, O. Lobermeier & W. Heitmeyer (Hrsg.), Evaluation von Programmen und Projekten für eine demokratische Kultur (S. 41 – 68). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Zick, A., Krause, D., Berghan, W., & Küpper, B. (2016a). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Deutschland 2002 – 2016. In. A. Zick, D. Krause & B. Küpper (Hrsg.), Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016 (S. 33 – 82). Bonn: Dietz.Google Scholar
  54. Zick, A., Krause, D., & Küpper, B. (2016b). Rechtspopulistische und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. In. A. Zick, D. Krause & B. Küpper (Hrsg.), Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016 (S. 137 – 140). Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations