Advertisement

Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen – Meilensteine auf dem Weg zu einer Strategie der systematischen Weiterentwicklung sowie Verbreitung wirksamer und praxistauglicher Präventionsansätze in Deutschland

  • Wolfgang Kahl
Chapter

Zusammenfassung

Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen (E&G) ist ein auf nachhaltige Wirksamkeit angelegtes Konzept, das theoretisch gut begründet ist, in der Praxis vielfach erfolgreich getestet wurde und in Deutschland zunehmende Beachtung und Relevanz findet. Der Beitrag beschreibt, wie der evidenzbasierte Präventionsansatz durch die Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) und ihre Partner in einem strategisch angelegten Prozess schrittweise entfaltet wurde, welche Schwierigkeiten aufgetreten sind und wie Hindernisse überwunden werden konnten. Im Jahr 2017 verfügt die Fachpraxis über ein strukturiertes Wissens- und Unterstützungsangebot zur nachhaltigen und vernetzten Präventionsarbeit gegen Gewalt und für gesunde Sozialentwicklung bei Kindern und Jugendlichen. Die Transparenz zu wirksamen Präventionsansätzen hat sich deutlich verbessert und auch die Hilfestellungen zur Implementierung haben sichtbare Konturen bekommen. Das Ziel einer weit verbreiteten strukturellen Verankerung ist noch nicht erreicht.

Schlüsselwörter

Entwicklungsförderung Gewaltprävention Gelingensbedingungen Kooperation Strategie Qualität Implementierung Prozess Wegweiser Prävention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerien des Innern und der Justiz (Hrsg.). (2006). Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin: BMI und BMJ.Google Scholar
  2. BMJ: Bundesministerium der Justiz (Hrsg.). (2006). Hasskriminalität – Vorurteilskriminalität. Projekt Primäre Prävention von Gewalt gegen Gruppenangehörige – insbesondere: junge Menschen. Endbericht der Arbeitsgruppe (unter Federführung von Dieter Rössner). Berlin: BMJ.Google Scholar
  3. DFK: Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.). (2008). Gelingensbedingungen für die Prävention von interpersonaler Gewalt im Kindes- und Jugendalter. Bonn: DFK.Google Scholar
  4. DFK: Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.). (2013). Entwicklungsförderung und Gewaltprävention für junge Menschen. Impulse des DFK-Sachverständigenrates für die Auswahl und Durchführung wirksamer Programme. Ein Leitfaden für die Praxis. Bonn: DFK.Google Scholar
  5. DFK: Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.). (2013) Qualitätskriterienkatalog des DFK-Sachverständigenrates für die Auswahl und Durchführung wirksamer Programme. Bonn: DFK.Google Scholar
  6. DFK: Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.). (2013). DFK-Sachverständigenrat: Memorandum „Qualität, Struktur und Kooperation fördern“. Wegweiser E&G. https://www.wegweiser-praevention.de/strategie-konzept.html. Zugegriffen: 1. Juli 2017.
  7. DFK: Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.). (2015). Entwicklungsförderung und Gewaltprävention 2014. Aktuelle Beiträge aus Wissenschaft & Praxis. Bonn: DFK.Google Scholar
  8. DFK: Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.). (2016). Entwicklungsförderung und Gewaltprävention 2015/2016. Aktuelle Beiträge aus Wissenschaft & Praxis. Bonn: DFK.Google Scholar
  9. Dirscherl, R., Zastrow, B., & Dirscherl T. (2016). Ein Implementierungsmodell in der Praxis. https://www.wegweiser-praevention.de/implementierung-im-setting-kommune.html. Zugegriffen: 1. Juli 2017.
  10. DJI Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention (Hrsg.). (2007). Strategien der Gewaltprävention im Kindes- und Jugendalter – Eine Zwischenbilanz in sechs Handlungsfeldern. München: DJI.Google Scholar
  11. Hepke, K., Peter, C., & Scheithauer, H. (2016). Theoretische Fundierung eines Präventionsmoduls zur interkulturellen Kompetenz in der Frühförderung: Entwicklung einer Fortbildungsmaßnahme zur Förderung kultursensitiven pädagogischen Handelns in Kindertagesstätten für die Arbeit mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien. Bonn: DFK.Google Scholar
  12. Hölling, H., Schlack, R., Petermann, F., Ravens-Sieberer, U., Mauz, E., & KiGGS Study Group. (2014). Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland – Prävalenz und zeitliche Trends zu 2 Erhebungszeitpunkten (2003 – 2006 und 2009 – 2012). Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 57, 807 – 819.  https://doi.org/10.1007/s00103-014-1979-3.
  13. Kahl, W. (2012). „Eine gute Sozialpolitik ist die beste Kriminalpolitik“ und verhindert den Weg in eine Überwachungsgesellschaft – Zum (Miss.)verständnis des Präventionsgedankens. forum kriminalprävention, 2, 26 – 27.Google Scholar
  14. Kahl, W. (2017). Editorial. forum kriminalprävention, 1, 2.Google Scholar
  15. Nasehi, A. (2017). Zu Fakten gibt es oft eine Alternative. Frankfurter Allgemeine Zeitung 147. Google Scholar
  16. Peron, C., & Baldauf, V. (2015). Balu und Du – Was bringt’s? Social Return on Investment (SROI) als Analysemodell für die Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen. forum kriminalprävention, 2, 8 – 12.Google Scholar
  17. Schreiber, V. (2011). Kommunale Kriminalprävention: Zwischen Mythos, Fürsorge und neoliberaler Steuerung. forum kriminalprävention, 4, 38 – 44.Google Scholar
  18. Steffen, W. (2017). Kriminalprävention: Es gibt keine überzeugende Alternative dazu. Eine Anmerkung zu den positiven wie riskanten Aspekten der Kriminalprävention. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 1, 4 – 7.Google Scholar
  19. Strohschneider, P. (2017). Haltet den Lügner! Zum Marsch für die Wissenschaft: Wahrheit ist wichtig, aber nicht alles. Der Spiegel 16. Google Scholar
  20. Voß, S., & Marks, E. (2017). Gewaltprävention in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven aus Expertensicht. forum kriminalprävention, 1, 22 – 26.Google Scholar
  21. Warncke, S., & Scheithauer, H. (2015). Förderung sozialer Kompetenzen und Prävention von Mobbing – Fairplayer.Manual. In V. Fischer, M. Genenger-Stricker & A. Schmidt- Koddenberg (Hrsg.), Soziale Arbeit und Schule – Diversität und Disparität als Herausforderung (S. 288 – 301). Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations