Advertisement

Kosten-Nutzen-Analyse in der Kriminalprävention

  • Horst Entorf
  • Alexander Schulan
Chapter

Zusammenfassung

Die volkswirtschaftlichen Kosten der Kriminalität betragen zwischen drei und sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Geeignete Maßnahmen der Kriminalprävention können die Anzahl der Kriminalfälle und somit auch die materiellen und immateriellen Kosten der Kriminalität reduzieren. Eine Möglichkeit der Evaluierung des Erfolgs von Kriminalprävention besteht darin, anhand der Polizeilichen Kriminalstatistik den Rückgang der Fallzahlen festzustellen. Dieser Aufsatz argumentiert jedoch, dass es sinnvoller ist, über das bloße Zählen hinauszugehen und den Erfolg von Kriminalprävention auch anhand eines Kriminalitätsbelastungsindexes zu beurteilen, der die Schwere – und somit die daraus entstehenden Kosten – der jeweiligen Delikte berücksichtigt. Das erleichtert eine unmittelbare Gegenüberstellung der Präventionskosten mit dem erzielbaren Nutzen, nämlich der messbaren Verringerung der Kriminalitätsbelastung. Das wiederum unterstützt die Durchsetzung des grundgesetzlich verankerten Wirtschaftlichkeitsprinzips. Eine umfassende Kosten-Nutzen-Analyse würde eine monetäre Bewertung der Belastung durch Kriminalität erfordern. Bei sinnvoller Festlegung einer alternativen Erfolgseinheit, z. B. eines Quality-Adjusted-Life-Years (QALYs), können Maßnahmen der Prävention auch nicht-monetär verglichen und evaluiert werden. Dieser Aufsatz stellt Möglichkeiten und Grenzen monetärer und nicht-monetärer Ansätze dar.

Schlüsselwörter

Evidenzbasierte Kriminalpolitik Kriminalprävention Kriminalitätskosten immaterielle Kosten Kriminalitätsbelastungsindex Effizienz Kosten-Nutzen-Analyse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnim, H. H. v. (1988). Wirtschaftlichkeit als Rechtsprinzip. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Babyak, C., Alavi, A., Collins, K., Halladay, A., & Tapper, D. (2009). The Methodology of the Police-reported Crime Severity Index. SSC Annual Meeting, Proceedings of the Survey Methods Section, June 2009, https://ssc.ca/sites/ssc/files/survey/documents/SSC2009_CBabyak.pdf. Zugegriffen: 13. Juni 2017.
  3. BKA (2017a). Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/2016/pks2016ImkBericht.pdf?__blob=publicationFile&v=8. Zugegriffen: 18. Juni 2017.
  4. Bug, M., Kroh, M. & Meier, K. (2015). Regionale Kriminalitätsbelastung und Kriminalitätsfurcht – Befunde der WISIND-Studie. DIW Wochenbericht, 12/2015, 259 – 269.Google Scholar
  5. Dolan, P., Loomes, G., Peasgood, T., & Tsuchiya, A. (2005). Estimating the Intangible Victim Costs of Violent Crime. British Journal of Criminology, 45: 6, 958 – 976.Google Scholar
  6. Entorf, H. (2010). Strafvollzug oder Haftvermeidung – was rechnet sich? Bundeszentrale für Politische Bildung, http://www.bpb.de/apuz/32969/strafvollzug-oder-haftvermeidung-was-rechnet-sich?p=all. Zugegriffen: 20. April 2017.
  7. Entorf, H., & Sieger, P. (2010). Unzureichende Bildung: Folgekosten durch Kriminalität. Studie im Auftrag der BertelsmannStiftung, Gütersloh.Google Scholar
  8. Entorf, H., & Spengler, H. (2002). Crime in Europe: Causes and Consequences. Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  9. Entorf, H. (2014a). Jenseits der Fallzahlen: Die Kriminalitätsentwicklung bei ökonomischer Bewertung der Schäden. IZA Standpunkte (Nr. 73, Juli 2014).Google Scholar
  10. Entorf, H. (2014b). Was kostet uns die Kriminalität? … und welche Kosten sind durch Kriminalitätsbekämpfung vermeidbar? https://www.researchgate.net/publication/263080222. Zugegriffen: 20. April 2017.
  11. European Commission (2014). Guide to Cost-Benefit Analysis of Investment Projects Economic Appraisal Tool for Cohesion Policy 2014 – 2020, Directorate-General for Regional and Urban policy.Google Scholar
  12. Greenfield, V. A., & Paoli, L. (2013). A Framework to Assess the Harms of Crimes, British Journal of Criminology, 53: 5, 864 – 886.Google Scholar
  13. Health and Safety Executive (HSE) (2016). Costs to Britain of workplace fatalities and self-reported injuries and ill health, update: 2014/15, Research Report, http://www.hse.gov.uk/statistics/pdf/cost-to-britain.pdf. Zugegriffen: 18. Juni 2017.
  14. Jaitman, L. (2017). The Costs of Crime and Violence New Evidence and Insights in Latin America and the Caribbean. L. Jaitman (Hrsg.), Inter-American Development Bank. Google Scholar
  15. Miller T., Cohen M. A., & Wiersema, B. (1996). Victim Costs and Consequences: A New Look, Washington, D. C.: U. S. Department of Justice, Office of Justice Programs, National Institute of Justice, https://www.ncjrs.gov/pdffiles/victcost.pdf. Zugegriffen: 02. Juni 2014.
  16. ONS (2016). Research outputs: developing a Crime Severity Score for England and Wales using data on crimes recorded by the police, Office for National Statistics, https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/crimeandjustice/articles/researchoutputsdevelopingacrimeseverityscoreforenglandandwalesusingdataoncrimesrecordedbythepolice/2016-11-29. Zugegriffen: 13. Juni 2017.
  17. Schulan, A., & Entorf, H. (2017). Ökonomische Bewertungsverfahren zur Evaluierung von Sicherheitsmanagement: Ein einleitender Überblick, Working Paper, https://www.4d-sicherheit.de/site/assets/files/1063/170828_wiwi_okonomische_bewertungsverfahren.pdf. Zugegriffen: 19. Januar 2018.
  18. Smith, R. G., Jorna, P., Sweeney, J., & Fuller, G. (2014). Counting the costs of crime in Australia: A 2011 estimate, Research and Public Policy Series no.129, Australian Institute of Criminology, Canberra, November 2014.Google Scholar
  19. Spengler, H. (2004). Ursachen und Kosten der Kriminalität in Deutschland – drei empirische Untersuchungen, Dissertation, Fachbereich für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, TU Darmstadt, http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/epda/000531/. Zugegriffen: 13. Juni 2017.
  20. Spengler, H. (2015). Vom Leben zum „Statistischen Leben“ und zur empirischen Bestimmung seines Wertes. In P. Zoche, S. Kaufmann & H. Arnold (Hrsg.), Sichere Zeiten? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung (S. 393 – 400). Lit Verlag.Google Scholar
  21. Statistics Canada (2016). Police-reported crime statistics, 2015, http://www.statcan.gc.ca/daily-quotidien/160720/dq160720a-eng.pdf. Zugegriffen: 13. Juni 2017.
  22. Sunstein, C. (2005). Laws of Fear: Beyond the Precautionary Principle. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Thomsen, S. L. (2015). Kosten und Nutzen von Prävention in der ökonomischen Analyse, Gutachten für den 20. Deutschen Präventionstag. In E. Marks & W. Steffen (Hrsg.), Prävention rechnet sich. Zur Ökonomie der Kriminalprävention (S. 51 – 124). Mönchengladbach: Forum Bad Godesberg.Google Scholar
  24. UcedaVelez, T. (2008). What’s the Return on Your Security Investment? The Journal of Corporate Accounting & Finance, July/August 2008, 19: 5, 61 – 67.Google Scholar
  25. Weinstein, M. C., Torrance, G., & McGuire, A. (2009). QALYs: The Basics. Value in Health, 12, Supplement 1, 5 – 9.Google Scholar
  26. Whitehead, S., & Ali, S. (2010). Health outcomes in economic valuation: the QALY and utilities. British Medical Bulletin, 96, 5 – 21.Google Scholar
  27. Wickramasekera N., Wright, J., Elsey, H., Murray, J., & Tubeuf, S. (2015). Cost of Crime: A Systematic Review, Journal of Criminal Justice, 43: 3, 218 – 28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations