Advertisement

Die Konstruktion von Evidenz in der Präventionsarbeit

Implikationen und Perspektiven einer wirkungsorientierten Kriminalprävention
  • Bernd Dollinger
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag unterscheidet drei Arten von Evidenz: erstens eine lebensweltliche, die v.a. in Routinen und impliziten Gewissheiten besteht. Sie ist die zentrale Basis gegenwärtiger Präventionsprojekte. Zweitens eine „evidenzbasierte“ Evidenz, die strikte Forderungen nach kontextunabhängigen, statistisch begründeten Wirksamkeitsnachweisen verfolgt. Drittens eine kontextspezifische Form der Evidenz, die durch fachliches, wissenschaftlich informiertes Handeln in der Interaktion mit AdressatInnen realisiert wird. Lebensweltliche Evidenz steht in der Gefahr, Fallstricke und Komplexitäten präventiven Arbeitens zu unterschätzen. Dies kann durch „evidenzbasierte“ Ansätze korrigiert werden. Sie tendieren jedoch dazu, Eigensinnigkeiten sowohl der Kriminalpolitik wie auch der fachlichen Praxis und zudem die notwendige Beteiligung von AdressatInnen auszublenden. Aus diesen Herausforderungen resultiert die Kontur einer durch Fachkräfte zu erbringenden Form von Evidenz: In sie müssen etablierte wissenschaftliche Befunde ebenso einfließen wie Spezifika der jeweiligen Situationen und der Personen, mit denen gearbeitet wird.

Schlüsselwörter

Professionalität Kriminalpolitik Problemkonstruktion kontextabhängige Evidenz 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, G. (2012). Probleme der Erforschung sozialer Probleme. In G. Albrecht & A. Groenemeyer (Hrsg.), Handbuch soziale Probleme. (S. 1385 – 1520). 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Albrecht, P.-A. (2010). Kriminologie. 4. Aufl. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  3. Banks, C. (2013). Youth, crime and justice. Abingdon, Oxon: Routledge.Google Scholar
  4. Bernard, T. J., & Kurlychek, M. C. (2010). The cycle of juvenile justice. 2. Aufl. New York, N. Y.: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Bertelsmann, H., Roters, D., & Bronner, D. (2007). Vom Nutzen der Nutzenbewertung: Die Prinzipien der evidenzbasierten Medizin und des Health Technology Assessments als Entscheidungsgrundlage des Gemeinsamen Bundesausschusses. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 101, 455 – 462.Google Scholar
  6. Bröckling, U. (2008). Vorbeugen ist besser … Zur Soziologie der Prävention. Behemoth, 1, 38 – 48.Google Scholar
  7. Brüchert, O. (2010). „Gewalt ist keine Lösung“. Der Beitrag von Kampagnen der Kriminalprävention zur Konstruktion sozialer Probleme. In A. Groenemeyer (Hrsg.), Doing Social Problems. (S. 272 – 295). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit (BMJFFG) (1990). Achter Jugendbericht. Bonn.Google Scholar
  9. Bundesverfassungsgericht (BVerfG) (2006). Leitsatz zum Urteil des Zweiten Senats vom 31. Mai 2006 (2 BvR 1673/04, 2402/04). Zum Erfordernis einer gesetzlichen Grundlage für den Jugendstrafvollzug. http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20060531_2bvr167304.html. Zugegriffen: 06. Januar 2017.
  10. Burkhardt, A. (2003). Das Parlament und seine Sprache. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  11. Clear, T. R. (2010). Policy and Evidence: The Challenge to the American Society of Criminology. Criminology, 48, 1 – 25.Google Scholar
  12. Clear, T. R., & Frost, N. (2015). The punishment imperative. New York: NYU.Google Scholar
  13. Collins, R. (2004). Schließungsprozesse und die Konflikttheorie der Professionen. In J. Mackert (Hrsg.), Die Theorie sozialer Schließung. (S. 67 – 85). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Croft, S., & Beresford, P. (2008). Service Users’ Perspectives. In M. Davies (Hrsg.), The Blackwell companion to social work. (S. 393 – 401). 3. Aufl. Malden, Mass: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  15. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2011). Professionalität. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. (S. 1143 – 1153). 4. Aufl. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  16. Dollinger, B. (2014). „Intensivtäter“ zwischen kriminalpolitischem Interesse und empirischen Befunden. Kritische Anmerkungen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 9, 81 – 91.Google Scholar
  17. Dollinger, B. (2015). Was wirkt aus wessen Perspektive? Aktuelle Tendenzen der „evidence- based criminology“ und ihre Konsequenzen für Politik und professionelle Praxis. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 98., 428 – 443.Google Scholar
  18. Dollinger, B. (2017) (in Druck). Narrative Folgenforschung. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 15.Google Scholar
  19. Dollinger, B., & Rudolph, M. (2016). Der „Kampf “ gegen Jugendkriminalität im historischen Wandel: Vom Schutz junger Menschen zur Aufwertung gesellschaftlicher Sicherheitserwartungen. Zeitschrift für Diskursforschung. 4, 51 – 70.Google Scholar
  20. Dollinger, B., & Schabdach, M. (2013). Jugendkriminalität. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Dollinger, B., & Schmidt-Semisch, H. (2016). Sicherheit und Alltag: Einführende Zugänge. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Sicherer Alltag? Politiken und Mechanismen der Sicherheitskonstruktion im Alltag. (S. 1 – 26). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Dollinger, B., Lampe, D., Rudolph, M., & Schmidt-Semisch, H. (2016). Maneuvering with Crime. An Empirical Reconstruction of „Populist“ Stances on Youth Crime in German Parliamentary Debates. European Journal on Criminal Policy and Research, 22 (online first).Google Scholar
  23. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  24. Edelman, M. (1988). Die Erzeugung und Verwendung sozialer Probleme. Journal für Sozialforschung, 28, 175 – 192.Google Scholar
  25. Farrall, S., Hunter, B., Sharpe, G., & Calverley, A. (2014). Criminal Careers in Transition. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Farrington, D. P., Gottfredson, D. C., Sherman, L. W. & Welsh, B. C. (2002). The Maryland Scientific Methods Scale. In L. W. Sherman, D. P. Farrington, B. C. Welsh & D. L. MackKenzie (Hrsg.), Evidence-based crime prevention. (S. 13 – 21). London, New York: Routledge.Google Scholar
  27. Flick, U. (Hrsg.). (2006). Qualitative Evaluationsforschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  28. Foucault, M. (1998). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. 12. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Graebsch, C. (2018). What works? Who cares? Evidenzorientierte Kriminalprävention und die Realität der Jugendkriminalpolitik. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. (S. 197 – 216). 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Groenemeyer, A. (2011). Soziale Probleme. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. (S. 1390 – 1405). 4. Aufl. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  31. Hall, C. (1997). Social Work as Narrative. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  32. Hall, C., Juhila, K., Matarese, M., & van Nijnatten, C. (Hrsg.). (2014). Analysing social work communication. New York: Routledge.Google Scholar
  33. Hammersley, M. (2009). What is Evidence for Evidence-Based Practice? In H.-U. Otto, A. Polutta & H. Ziegler (Hrsg.), Evidence-based practice. Modernising the knowledge base of social work? (S. 139 – 150). Opladen: Budrich Verlag.Google Scholar
  34. Hammersley, M. (2013). The myth of research-based policy and practice. London: Sage.Google Scholar
  35. Harcourt, B. E. (2013). Punitive Preventive Justice: A Critique. In A. Ashworth, L. Zedner & P. Tomlin (Hrsg.), Prevention and the Limits of the Criminal Law. (S. 252 – 272). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Hasenfeld, Y. (Hrsg.). (2010). Worker-Client Relations. In Human services as complex organizations. (S. 405 – 425). 2. Aufl. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  37. Hassemer, W. (1989). Symbolisches Strafrecht und Rechtsgüterschutz. Neue Zeitschrift für Strafrecht, 9, 553 – 559.Google Scholar
  38. Heinz, W. (2008). Bekämpfung der Jugendkriminalität durch Verschärfung des Jugendstrafrechts!? Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 19, 60 – 68.Google Scholar
  39. Hiebaum, C. (2012). Symbolische (Rechts-)Politik. In Kriminologisches Journal, 44, 253 – 263.Google Scholar
  40. Hofinger, V. (2016). Eine Desistance-orientierte What Works-Praxis? Soziale Probleme, 27, 237 – 258.Google Scholar
  41. Husserl, E. (2012). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  42. Kury, H., & Obergfell-Fuchs, J. (2012). Evaluationsforschung. In G. Albrecht & A. Groenemeyer (Hrsg.), Handbuch soziale Probleme. (S. 1521 – 1555). 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Lappi-Seppälä, T. (2014). Imprisonment and penal demands. In S. Body-Gendrot, M. Hough, K. Kereszi, R. Lévy & S. Snacken (Hrsg.), The Routledge handbook of European criminology. (S. 295 – 336). London: Routledge.Google Scholar
  44. Lipsey, M. W. (2009). The Primary Factors that Characterize Effective Interventions with Juvenile Offenders: A Meta-Analytic Overview. Victims & Offenders, 4, 124 – 147.Google Scholar
  45. Lipsky, M. (2010). Street-level bureaucracy. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  46. Liszt, F. v. (1900/1969). Die Kriminalität der Jugendlichen. In B. Simonsohn (Hrsg.), Jugendkriminalität, Strafjustiz und Sozialpädagogik. (S. 40 – 42). Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Lösel, F. (2012). Offender treatment and rehabilitation: what works? In M. Maguire, R. Morgan & R. Reiner (Hrsg.), The Oxford handbook of criminology. (S. 986 – 1016). 5. Aufl. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  48. Lüdemann, C. (2000). Die Produktion von Rechtsnormen durch kollektive Akteure. In R. Metze, K. Mühler & K.-D. Opp (Hrsg.), Normen und Institutionen. (S. 179 – 203). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  49. Luhmann, N. (1983). Rechtsbildung: Grundlagen einer soziologischen Theorie. In ders.: Rechtssoziologie. (S. 27 – 131). 2. Aufl. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Manchak, S. M., & Cullen, F. T. (2015). Intervening Effectively with Juvenile Offenders: Answers from Meta-Analysis. In J. Morizot & L. Kazemian (Hrsg.), The Development of Criminal and Antisocial Behavior. (S. 477 – 490). Cham: Springer.Google Scholar
  51. Maruna, S. (2001). Making good. How ex-convicts reform and rebuild their lives. Washington, D. C.: American Psychological Association.Google Scholar
  52. Maruna, S. (2015). Qualitative Research, Theory Development, and Evidence-Based Corrections: Can Success Stories Be „Evidence“? In J. Miller & W. R. Palacios (Hrsg.), Qualitative research in criminology. (S. 311 – 337). New Brunswick, N. J.: Transaction Publishers.Google Scholar
  53. McNeill, F., Farrall, S., Lightowler, C., & Maruna, S. (2012). Reexamining evidence-based pratice in community corrections: Beyond „a confined view“ of what works. Justice Research and Policy, 14, 35 – 60.Google Scholar
  54. Melossi, D. (2000). Changing representations of the criminal. British Journal of Criminology, 40, S. 296 – 320.Google Scholar
  55. Messmer, H., & Hitzler, S. (2007). Die soziale Produktion von Klienten – Hilfeplangespräche in der Kinder- und Jugendhilfe. In W. Ludwig-Mayerhofer, O. Behrend & A. Sondermann (Hrsg.), Fallverstehen und Deutungsmacht. (S. 41 – 73). Opladen: Budrich Verlag.Google Scholar
  56. Otto, H.-U., Polutta, A., & Ziegler, H. (Hrsg.). (2009). Evidence-based practice. Modernising the knowledge base of social work? Opladen: Budrich Verlag.Google Scholar
  57. Pawson, R., & Tilley, N. (1997). Realistic evaluation. London: Sage.Google Scholar
  58. Petrosino, A., Turpin-Petrosino, C., & Guckenburg, S. (2013). Formal System Processing of Juveniles: Effects on Delinquency. No. 9 of Crime Prevention Research Review. Washington, D. C.: U. S. Department of Justice. http://ric-zai-inc.com/Publications/cops-w0692-pub.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2014.
  59. Petrosino, A., Turpin-Petrosino, C., Hollis-Peel, M. E., & Lavenberg, J. G. (2012). Scared Straight and Other Juvenile Awareness Programs for Preventing Juvenile Delinquency: A Systematic Review. (Campbell Systematic Reviews). https://www.campbellcollaboration.org/media/k2/attachments/Petrosino_Scared_Straight_Update.pdf. Zugegriffen: 18. Dezember 2016.
  60. Pfadenhauer, M. (2003). Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Pratt, J. (2007). Penal populism. London: Routledge.Google Scholar
  62. Pratt, T. C. (2010). Meta-Analysis in Criminal Justice and Criminology: What It Is, When It’s Useful, and What to Watch Out for. Journal of Criminal Justice Education, 21, 152 – 168.Google Scholar
  63. Pycroft, A. (2012). Relationship and rehabilitation in a post-‚what works‘ era. In A. Pycroft & S. Clift (Hrsg.), Risk and rehabilitation. (S. 175 – 194). Bristol, Chicago, IL: The Policy Press.Google Scholar
  64. Quensel, S. (2004). Das Elend der Suchtprävention. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Rajah, V., Kramer, R., & Sung, H.-E. (2014). Changing narrative accounts: How young men tell different stories when arrested, enduring jail time and navigating community reentry. Punishment & Society, 16, 285 – 304.Google Scholar
  66. Roberts, J. V., Stalans, L. J., Indermaur, D. & Hough, M. (2003). Penal populism and public opinion. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  67. Robinson, G., & Crow, I. (2009). Offender rehabilitation. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  68. Rössner, D., Bannenberg, B., Sommerfeld, M., Fassholz, S., Wagner, U., van Dick, R., Christ, O., Coester, M., Gossner, U., Laue, C., & Gutsche, G. (2002). Empirisch gesicherte Erkenntnisse über kriminalpräventive Wirkungen. Düsseldorf: Stadt Düsseldorf.Google Scholar
  69. Rusche, G., & Kirchheimer, O. (1981). Sozialstruktur und Strafvollzug. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  70. Sack, F. (2011). Symbolische Kriminalpolitik und wachsende Punitivität. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. (S. 63 – 89). 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  71. Sampson, R. J. (2010). Gold Standard Myths: Observations on the Experimental Turn in Quantitative Criminology. Journal of Quantitative Criminology, 26, 489 – 500.Google Scholar
  72. Sampson, R. J. (2012). Great American City. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  73. Sarcinelli, U. (2011). Politische Kommunikation in Deutschland. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Schaerff, M. (2018). Jugendkriminalität und der „punitive turn“ im U. S.-amerikanischen Jugendkriminalrecht. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Shadish, W. R., Cook, T. D., & Campbell, D. T. (2002). Experimental and quasi-experimental designs for generalized causal inference. Belmont, CA: Cengage Learning.Google Scholar
  76. Sherman, L. (2005). The Use and Usefulness of Criminology, 1751 – 2005: Enlightened Justice and Its Failures. Annals of the American Academy of Political and Social Science, 600, 115 – 135.Google Scholar
  77. Sherman, L. W., Farrington, D. P., Welsh, B. C., & MacKenzie, D. L. (Hrsg.). (2002). Evidence- based crime prevention. London, New York: Routledge.Google Scholar
  78. Smith, D. (2015). What Evidence for Youth Justice? In B. Goldson & J. Muncie (Hrsg.), Youth Crime & Justice. (S. 83 – 99). 2. Aufl. London: Sage.Google Scholar
  79. Tonry, M. (2013). Evidence, Ideology, and Politics in the Making of American Criminal Justice Policy. Crime and Justice, 42, 1 – 18.Google Scholar
  80. Travis, J., Western, B. & Redburn, F. S. (2014). The growth of incarceration in the United States. Washington: National Academies Press.Google Scholar
  81. Trenczek, T., & Goldberg, B. (2016). Jugendkriminalität, Jugendhilfe und Strafjustiz. Stuttgart: Richard Boorberg Verlag.Google Scholar
  82. Wacquant, L. (2009). Bestrafen der Armen. Opladen: Budrich Verlag.Google Scholar
  83. Walsh, M. (2014). Der Umgang mit jungen Intensivtätern im Deutschen Justizsystem. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 62, 347 – 362.Google Scholar
  84. Ward, T., & Maruna, S. (2007). Rehabilitation. London: Routledge.Google Scholar
  85. Webb, S. A. (2009). Risk, Governmentality and Insurance. The Actuarial Re-Casting of Social Work. In H.-U. Otto, A. Polutta & H. Ziegler (Hrsg.), Evidence-based practice. Modernising the knowledge base of social work? (S. 211 – 225). Opladen: Budrich Verlag.Google Scholar
  86. Weisburd, D., & Piquero, A. R. (2008). How Well Do Criminologists Explain Crime? Statistical Modeling in Published Studies. Crime and Justice, 37, 453 – 502.Google Scholar
  87. Welsh, B. C., & Farrington, D. P. (2005). Evidence-Based Crime Prevention: Conclusions and Directions for a Safer Society. Canadian Journal of Criminology and Criminal Justice, 47, 337 – 354.Google Scholar
  88. Weber, M. (1988a). Wissenschaft als Beruf. In ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. (S. 582 – 613). 7. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck Verlag.Google Scholar
  89. Weber, M. (1988b). Über einige Kategorien der verstehenden Soziologie. In ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. (S. 427 – 474). 7. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck Verlag.Google Scholar
  90. Wilkinson, R. G., & Pickett, K. (2010). The spirit level. Why equality is better for everyone. London: Penguin.Google Scholar
  91. Wohlgemuth, K. (2011). Prävention – ein Begriff und seine Kontur zwischen Sozialer Arbeit und Sozialpolitik. In Arbeitskreis ‚Jugendhilfe im Wandel‘ (Hrsg.). Jugendhilfeforschung. (S. 215 – 224). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  92. Ziegler, H. (2010). Ist der experimentelle Goldstandard wirklich Gold wert für eine Evidenzbasierung der Praxis Früher Hilfen? Bundesgesundheitsblatt, 53, 1061 – 1066.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SiegenDeutschland

Personalised recommendations