Newsrepertoires junger Erwachsener

Mediennutzung und Politikwahrnehmung im Wandel
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Mit dem Konzept der Medienrepertoires lassen sich für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 29 Jahren sechs Repertoiretypen der Newsnutzung unterscheiden und lebensweltlich verorten. Seit 2009 gewinnen die Typen der News-Deprivierten und Global Surfer, die sich stark über Online Newssites und Social Media informieren, an Bedeutung. Insbesondere das Repertoire der News-Deprivierten, ist durch eine unterdurchschnittliche Nutzung von qualitativ hochstehenden Newsmedien charakterisiert. Es lässt sich zeigen, dass die Repertoires einen Einfluss auf die Wahrnehmung der Gesellschaft und der Politik haben, indem sie die Agenda der beachteten Themen und Ereignisse prägen. Nutzer mit einem breiten Repertoire, d. h. einem vielfältigen Medienmenü unter Einschluss von Qualitätsmedien, verfolgen stärker den politischen Entscheidungsfindungsprozess. Den News-Deprivierten vermittelt sich hingegen mit ihren eingeschränkten Repertoires das Bild einer unberechenbaren Gesellschaft, die durch Einzelereignisse und Krisen gekennzeichnet ist.

Schlüsselwörter

Newsnutzung und Nutzungswandel Medienrepertoires Medienqualität Repertoiretypen Themenagenden Politikwahrnehmung Trump-Effekt 

Literatur

  1. Blekesaune, A., Elvestad, E., & Aalberg, T. (2012). Tuning out the world of news and current affairs: An empirical study of Europe’s disconnected citizens. European Sociological Review, 28(1), 110–126.CrossRefGoogle Scholar
  2. Franck, G. (2007). Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: dtv.Google Scholar
  3. Hasebrink, U. (2008). Das multiple Publikum. Paradoxien im Verhältnis von Journalismus und Mediennutzung. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis (S. 513–530). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Hasebrink, U., & Popp, J. (2006). Media repertoires as a result of selective media use. A conceptual approach to the analysis of patterns of exposure. Communications, 31(2), 369–387.Google Scholar
  5. Prior, M. (2005). News vs. entertainment: How increasing media choice widens gaps in political knowledge and turnout. American Journal of Political Science, 49(3), 577–592.CrossRefGoogle Scholar
  6. Prior, M. (2007). Post-broadcast democracy: How media choice increases inequality in political involvement and polarizes elections. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schneider, J., & Eisenegger, M. (2016). Wie Mediennutzer in die Welt schauen: Die Newsrepertoires der Schweizerinnen und Schweizer und ihre Themenagenden. In fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft/UZH. Studien Qualität der Medien. Basel: Schwabe.Google Scholar
  8. Strömbäck, J., Djerf-Pierre, M., & Shehata, A. (2013). The dynamics of political interest and news media consumption: A longitudinal perspective. International Journal of Public Opinion Research, 25(4), 414–435.CrossRefGoogle Scholar
  9. Stroud, N. J. (2010). Polarization and partisan selective exposure. Journal of Communication, 60(3), 556–576.CrossRefGoogle Scholar
  10. Webster, J. G. (2014). The marketplace of attention. How audiences take shape in a digital age. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  11. Weiß, R. (2010). „Typisch!“ – Mediennutzung im Alltag. Die Mediennutzertypologie als Instrument der Gesellschaftsdiagnose. In E. Oehmichen & C.-M. Ridder (Hrsg.), Die MedienNutzerTypologie 2.0 (S. 57–73). Baden-Baden: Nomos-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.js_studien+analysenZürichSchweiz
  2. 2.IKMZ – Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, Universität Zürichfög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft, Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations