Advertisement

Zyklos 4 pp 183-216 | Cite as

Heinz Maus in Leipzig

Eine Konstellation in der Entwicklungsgeschichte der deutschen Soziologie um 1933
Chapter
Part of the Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie book series (JTGS)

Zusammenfassung

Die historische Einordnung von geistigen und politischen Entwicklungen in der Spätphase der Weimarer Republik und des beginnenden Nationalsozialismus in Deutschland bleibt bis heute ein ebenso schwieriges wie kontroverses Feld. Jüngere intellektuellensoziologische und -geschichtliche Arbeiten verweisen zu Recht darauf, dass die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen dieser Zeit sowie die damit verbundene Durchsetzung eines »antidemokratischen Denkens« (Sontheimer 1962) ausgehend von einer politische Spannungen überwiegend erfolgreich austarierenden bundesrepublikanischen Wirklichkeit allzu »leicht lokalisiert [waren].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, P. (1978). Über den westlichen Marxismus. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  2. Benjamin, W. (1930 [1972]): Theorien des deutschen Faschismus. Zu der Sammelschrift ›Krieg und Krieger‹. Herausgegeben von Ernst Jünger. In R. Tiedemann, H. Schweppenhäuser (Hrsg.), Walter Benjamin – Gesammelte Schriften (S. 238–250), Bd. 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Becker, M. (2014). Politik des Beschweigens. Plädoyer für eine historische Rekonstruktion des Verhältnisses der Soziologie zum Nationalsozialismus. Zeitschrift für Soziologie 43, 251–277.Google Scholar
  4. Benseler, F. (1979). In Memoriam: Heinz Maus. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31/3, 385–387.Google Scholar
  5. Benseler, F. (1995). Im Elend groß: Heinz Maus. In C. Klingemann et al. (Hrsg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1993 (S. 257–261). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Benseler, F. (1996). Heinz Maus. 21. 3. 1911 – 28. 9. 1978. In C. Klingemann et al. (Hrsg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1994 (S. 277–288). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Benseler, F. (2012). Heinz Maus – nah in perspektive. In M. Völk et al. (Hrsg.), »… wenn die Stunde es zuläßt.«. Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie (S. 76–84). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  8. Bolz, N. (1994). Ästhetik des Posthistoire. In M. Gangl, G. Raulet (Hrsg.), Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik. Zur politischen Kultur einer Gemengelage (S. 257–270). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Bosse, E. (1939). Fattigdommen som samfundsfenomen. Oslo: ISA Forl.Google Scholar
  10. Breuer, S. (1993). Anatomie der konservativen Revolution. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  11. Dahrendorf, R. (1952). Marx in Perspektive. Die Idee des Gerechten bei Karl Marx. Hamburg: Dietz.Google Scholar
  12. Dahrendorf, R. (1960). Die drei Soziologien. Zu Helmut Schelskys Ortsbestimmung der Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 12, 120–133.Google Scholar
  13. Danneberg, K. (1943). Die Anfänge der ›Neuen Preußischen Kreuzzeitung‹ unter Hermann Wagner 1848–1852. Berlin: Dissertation.Google Scholar
  14. Demirović, A. (1999). Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Demirović, A. (2012). Heinz Maus oder die Genealogie der Kritischen Theorie. In M. Völk et. al (Hrsg.), ›… wenn die Stunde es zuläßt‹. Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie (S. 22–47). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  16. Dupeux, L. (1985). ›Nationalbolschewismus‹ in Deutschland. Kommunistische Strategie und konservative Dynamik. München: C. H. Beck.Google Scholar
  17. van Dyk, S., Schauer A. (2010). ›daß die offizielle Soziologie versagt hat‹. Zur Soziologie des Nationalsozialismus, der Geschichte ihrer Aufarbeitung und der Rolle der DGS. Essen: Deutsche Gesellschaft für Soziologie.Google Scholar
  18. Eßbach, W. (1994). Austauschdiskurse. Einleitung. In M. Gangl, G. Raulet (Hrsg.), Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik. Zur politischen Kultur einer Gemengelage (S. 15–18). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Eßbach, W. (1994a). Radikalität und Modernität bei Jünger und Bloch, Lukács und Schmitt. In M. Gangl, G. Raulet (Hrsg.), Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik. Zur politischen Kultur einer Gemengelage (S. 145–161). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Endreß, M., Srubar, I. (Hrsg.). (2000). Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930 [= Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996]. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Fischer, H. (1928). Hegels Methode in ihrer ideengeschichtlichen Notwendigkeit. München: C. H. Beck.Google Scholar
  22. Fischer, H. (1931). Nietzsche Apostata oder die Philosophie des Ärgernisses, Erfurt: Stenger.Google Scholar
  23. Fischer, H. (1932). Karl Marx und sein Verhältnis zu Staat und Wirtschaft. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  24. Fischer, H. (1932a). Politik und Metaphysik. Blätter für deutsche Philosophie 5, 270–291.Google Scholar
  25. Fischer, J. (2015). Bundesrepublikanische Soziologie 1949 bis heute. Versuch einer neuen Skizze ihrer Geschichte. In M. Endreß et al. (Hrsg.), Zyklos 2. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (S. 73–100). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Freyer, H. (1930 [1964]). Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft. Logische Grundlegung des Systems der Soziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  27. Freyer, H. (1961). Soziologie und Geschichtsphilosophie. In: Institut International de Sociologie (Hrsg.), Akten des 18. Internationalen Soziologenkongresses (Nürnberg, 10.–17. September 1958), Bd. 1 (S. 40–52). Meisenheim a. G.: Anton Hain.Google Scholar
  28. Friedrich, R. (1984). Maus, Heinz. In W. Bernsdorf, H. Knospe (Hrsg.). Internationales Soziologenlexikon. Bd. 2 (S. 555–556). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Gangl, M. (1994). Vorwort. In M. Gangl, G. Raulet (Hrsg.), Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik. Zur politischen Kultur einer Gemengelage (S. 9–11). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Gangl, M. & G. Raulet (Hrsg.). (1995). Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik. Zur politischen Kultur einer Gemengelage. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Greven, M. Th. & G. van de Moetter (1981). Vita Constructa. Ein Versuch, die Wahrnehmung von Heinz Maus mit seinem Werk in Einklang zu bringen. In Dies. (Hrsg.), Heinz Maus – Die Traumhölle des Justemilieu. Erinnerung an die Aufgaben der Kritischen Theorie (S. 7–41). Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  32. Herrschaft, F. & K. Lichtblau (Hrsg.). (2010). Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Horkheimer, M. (1931 [1988]). Die gegenwärtige Lage der Sozialphilosophie und die Aufgaben eines Instituts für Sozialforschung. In A. Schmidt, G. Schmidt Noerr (Hrsg.), Max Horkheimer – Gesammelte Schriften, Bd. 3: Schriften 1931 – 1936 (S. 20–35). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Horkheimer, M. (1932 [1981]). Bemerkungen über Wissenschaft und Krise. In A. Schmidt, G. Schmidt Noerr (Hrsg.), Max Horkheimer – Gesammelte Schriften, Bd. 3: Schriften 1931 – 1936 (S. 40–47). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  35. Horkheimer (1968 [1981]). Marx heute. In W. Brede (Hrsg.), Max Horkheimer – Gesellschaft im Übergang. Aufsätze, Reden und Vorträge 1942 – 1970 (S. 152–161). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  36. Jünger, E. (1932 [1982]). Der Arbeiter. Herrschaft und Gestalt. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Kabermann, F. (1973). Widerstand und Entscheidung eines deutschen Revolutionärs. Leben und Denken von Ernst Niekisch. Köln: Verlag für Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  38. Kaestner, J. (1985). Personalbibliographie Heinz Maus (1911 – 1978). Ein Beitrag zur Geschichte der Soziologie. Berlin: WAV.Google Scholar
  39. Klingemann, C. (2009). Soziologie und Politik. Sozialwissenschaftliches Expertenwissen im Dritten Reich und in der frühen westdeutschen Nachkriegszeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. König, R. (1938 [1975]). Kritik der historisch-existenzialistischen Soziologie. Ein Beitrag zur Begründung einer objektiven Soziologie. München: Piper.Google Scholar
  41. König, R. (Hrsg.).(1962). Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 1 [unter Mitarbeit von H. Maus], Stuttgart: Enke.Google Scholar
  42. König, R. (1987). Soziologie in Deutschland. Begründer, Verfechter, Verächter. München: Hanser.Google Scholar
  43. Landshut, S. (Hrsg.). (1931). Karl Marx – Der historische Materialismus. Die Frühschriften (2 Bände). Leipzig: Kröner.Google Scholar
  44. Lauermann, M. (2017). Jahrhundertgenie Lenin. Zur späten Erstveröffentlichung von Hugo Fischers epochalem Werk. Tumult. Vierteljahreszeitschrift für Konsensstörung 3/2017, 67–70.Google Scholar
  45. Linde, H. (1981). Soziologie in Leipzig 1925 – 1945. In R. M. Lepsius (Hrsg.). Soziologie in Deutschland und Österreich. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte [= KZfSS Sonderheft 23] (S. 102–130), Opladen.Google Scholar
  46. Löwith, K. (1932). Max Weber und Karl Marx. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 67, 175–215.Google Scholar
  47. Lukács, G. (1923 [1968]). Geschichte und Klassenbewußtsein. Studien über marxistische Dialektik. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  48. Lukács, G. (1955 [1984]). Die Zerstörung der Vernunft. Der Weg des Irrationalismus von Schelling zu Hitler. Berlin: Aufbau.Google Scholar
  49. Mannheim, K. (1935 [1958]). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  50. Marcuse, Herbert (1932). Über die philosophischen Grundlagen des wirtschaftswissenschaftlichen Arbeitsbegriffs. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 67, 257–292.Google Scholar
  51. Marx, K. (1867 [1968]). Das Kapital, Bd. 1. Der Produktionsprozeß des Kapitals. Berlin: Dietz.Google Scholar
  52. Maus, H. (1940). Kritik am Justemilieu. Eine sozialphilosophische Studie über Schopenhauer. In M. Th. Greven und G. van de Moetter (Hrsg.). (1981), Heinz Maus – Die Traumhölle des Justemilieu. Erinnerung an die Aufgaben der Kritischen Theorie (S. 42–242). Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  53. Maus, H. (1940a). Zur gesellschaftlichen Funktion der Soziologie. In M. Th. Greven und G. van de Moetter (Hrsg.). (1981), Heinz Maus – Die Traumhölle des Justemilieu. Erinnerung an die Aufgaben der Kritischen Theorie (S. 243–278). Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  54. Maus, H. (1946). Zur Situation der deutschen Volkskunde. Die Internationale Revue Umschau 1, 349–359.Google Scholar
  55. Maus, H. (1948). Geschichtsphilosophie und Soziologie. In L. H. A. Geck et al. (Hrsg.), Studien zur Soziologie. Festgabe für Leopold von Wiese aus Anlaß der Vollendung seines 70. Lebensjahres, Bd. 1 (S. 49–60). Mainz: Int. Universum.Google Scholar
  56. Maus, H. (1952). Marx, um seine Wahrheit gebracht. In M. Th. Greven und G. van de Moetter (Hrsg.). (1981), Heinz Maus – Die Traumhölle des Justemilieu. Erinnerung an die Aufgaben der Kritischen Theorie (S. 306–315). Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  57. Maus, H. (1956). Umstrittener Marx. In M. Th. Greven und G. van de Moetter (Hrsg.). (1981), Heinz Maus – Die Traumhölle des Justemilieu. Erinnerung an die Aufgaben der Kritischen Theorie (S. 367–383). Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  58. Maus, H. (1959). Bericht über die Soziologie in Deutschland 1933 bis 1945. In R. König (Hrsg.), 50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Soziologie 1909 – 1959. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 11/1, 72–99.Google Scholar
  59. Maus, H. (1962). A Short History of Sociology. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  60. Maus, H. (1969). Marxismusstudien. In Schmollers Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 89/6, 716–723.Google Scholar
  61. Maus, H. (1993). Kommentierte Materialien aus dem Nachlass [= Briefwechsel Max Horkheimer – Heinz Maus, hgg. v. G. van de Moetter]. In C. Klingemann et al. (Hrsg.), Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1993 (S. 262–276). Opladen. Leske + Budrich.Google Scholar
  62. Maus, H. (2014a). ›Die gegenwärtigen Aufgaben der Soziologie‹ [hgg. v. O. Römer]. In M. Endreß et al. (Hrsg.). Zyklos 1. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (S. 383–398). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Maus, H. (2015a): Zur sozialkritischen Funktion bildender Kunst (VHS Marburg 1971) [hgg. v. O. Römer]. In M. Endreß et al. (Hrsg.), Zyklos 2. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (S. 363–383). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. Mayer, H. (1988). Ein Deutscher auf Widerruf. Erinnerungen, Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Moebius, S. (2015). René König und die ›Kölner Schule‹. Eine soziologiegeschichtliche Annäherung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  66. Mohler, A. (1950). Die konservative Revolution in Deutschland 1918 – 1932. Grundriß ihrer Weltanschauungen. Stuttgart: Vorwerk.Google Scholar
  67. Muller, J. Z. (1986). Enttäuschung und Zweideutigkeit. Zur Geschichte rechter Sozialwissenschaftler im ›Dritten Reich‹. Geschichte und Gesellschaft 12, S. 289–316.Google Scholar
  68. Muller, J. Z. (1987). The other god that failed. Hans Freyer and the deradicalization of German conservatism. New York: Princeton University Press.Google Scholar
  69. Niekisch, E. (1932). Hitler. Ein deutsches Verhängnis. In Ders. (1965), Politische Schriften (S. 17–62). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  70. Niekisch, E. (1951). Europäische Bilanz. Potsdam: Rütten & Löning.Google Scholar
  71. Niekisch, E. (1974). Erinnerungen eines deutschen Revolutionärs. Bd. 1: Gewagtes Leben. 1889 – 1945. Köln: Verlag für Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  72. Niekisch, E. (1974a). Erinnerungen eines deutschen Revolutionärs. Bd. 2: Gegen den Strom. 1945 – 1967. Köln: Verlag für Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  73. Pittwald, M. (2002). Ernst Niekisch. Völkischer Sozialismus, nationale Revolution, deutsches Endimperium. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  74. Plessner, Helmuth (1935 [1982]): Die verspätete Nation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Pollock, F. (1926). Sombarts ›Widerlegung des Marxismus‹. Leipzig: Hirschfeld.Google Scholar
  76. Pollock (1941 [1975]). Staatskapitalismus. In H. Dubiel (Hrsg.). Friedrich Pollock – Stadien des Kapitalismus (S. 72–100). München: C. H. Beck.Google Scholar
  77. Popitz, H. (1953). Der entfremdete Mensch. Zeitkritik und Geschichtsphilosophie des jungen Marx. Basel: Verlag für Recht und Gesellschaft.Google Scholar
  78. Peter, L. (2014). Marx an die Uni. Die Marburger Schule. Geschichte, Probleme, Akteure. Köln: PapyRossa.Google Scholar
  79. Römer, O. (2014). Von Frankfurt aus zwischen den Schulen. Heinz Maus und die frühe bundesrepublikanische Soziologie. In M. Endreß et al. (Hrsg.), Zyklos 1. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (S. 127–167). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  80. Römer, O. (2015). Die Edition ›Soziologische Texte‹. In M. Endreß et al. (Hrsg.), Zyklos 2. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (S. 223–264). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  81. Römer, O. (2017). Popitz lesen. Marx in der philosophischen Anthropologie. In M. Endreß et. al. (Hrsg.). Zyklos 3. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (S. 152–188). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  82. Römer, O. (2017a). ›Nivellierte Mittelstandsgesellschaft‹ oder ›politische Demokratie‹? Helmut Schelsky und Wolfgang Abendroth. Zwei politische Soziologien der Bundesrepublik. Soziopolis 20. 6. 2017 [https://soziopolis.de/beobachten/wissenschaft/artikel/politische-demokratie-oder-nivelliertemittelstandsgesellschaft/, letzter Zugriff, 3. 10. 2017].
  83. Schäfer, G. (1992). Wider die Inszenierung des Vergessens. Hans Freyer und die Soziologie in Leipzig 1925 – 1945. In H.-J. Dahme et al. (Hrsg.). Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1990 (S. 121–176), Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  84. Schäfer, G. (1997). Soziologie als Tatphilosophie. Helmut Schelskys Leipziger Jahre (1931 – 1938). In Das Argument 222, 645–665.Google Scholar
  85. Schäfer, G. (2015). Soziologie ohne Marx. Helmut Schelsky als ›Starsoziologe‹ und Intellektueller in Hamburg [= Supplement der Zeitschrift Sozialismus 1/2015], Hamburg. VSA.Google Scholar
  86. Rammstedt, O. (1985). Deutsche Soziologie 1933 – 1945. Die Normalität einer Anpassung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Sauermann, U. (1980). Ernst Niekisch. Zwischen allen Fronten. München: Herbig.Google Scholar
  88. Sauermann, U. (1985). Ernst Niekisch und der revolutionäre Nationalismus. München: Bibliotheksdienst Angerer.Google Scholar
  89. Schelsky, H. (1959). Ortsbestimmung der deutschen Soziologie. Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  90. Schelsky, H. (1981). Rückblicke eines Antisoziologen. Opladen: Westdeutscher Verlag: 1981.Google Scholar
  91. Sieferle, R. P. (1995). Die konservative Revolution. Fünf biographische Skizzen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  92. Stölting, E. (1986). Akademische Soziologie der Weimarer Republik. Berlin: Duncker & Humblodt.Google Scholar
  93. Sontheimer, K. (1962): Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik zwischen 1918 und 1933. München: Nymphenburger Verlagshandlung.Google Scholar
  94. Üner, E. (1992). Soziologie als »geistige Bewegung«. Hans Freyers System der Soziologie und die »Leipziger Schule«. Weinheim: VCH Acta Humanoria.Google Scholar
  95. Weber-Kellermann, I. (1965). Deutsche Volkskunde zwischen Germanistik und Sozialwissenschaften. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  96. Weyer, J. (1986). Der ›Bürgerkrieg in der Soziologie‹. Die westdeutsche Soziologie zwischen Amerikanisierung und Restauration. In: S. Papcke (Hrsg.), Ordnung und Theorie. Beiträge zur Geschichte der Soziologie in Deutschland (S. 280–304). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  97. Wöhrle, Patrick (2015). Zur Aktualität von Helmut Schelsky. Einleitung in sein Werk. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations