Advertisement

Zyklos 4 pp 149-181 | Cite as

Zum Verschwinden der politischen Soziologie und der Bildungssoziologie Karl Mannheims in der deutschen Nachkriegssoziologie

Chapter
Part of the Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie book series (JTGS)

Zusammenfassung

Karl Mannheim gilt als Klassiker der Wissenssoziologie und der Soziologie (Barboza 2009; Käsler 2009), zu seinem Werk liegt bisher aber keine systematische Wirkungsgeschichte in Deutschland vor (Barboza 2009, S. 113). Es wird jedoch überwiegend ein negatives Fazit zu seinem Einfluss gezogen. Reinhard Laube (2004, S. 20, 21) spricht z. B. von einem »Vergessen Karl Mannheims im Nachkriegsdeutschland« und entdeckt erst seit den 1980er Jahren vereinzelte Bemühungen um eine Neu-Rezeption. Ein ähnliches Bild zeichnet Amalia Barboza (2009, S. 41), auch für sie spielt Mannheims Wissenssoziologie nach 1945 »keine wichtige Rolle mehr« und sie sieht ebenfalls erst seit dem von Laube genannten Jahrzehnt wieder eine verstärkte Wiederaufnahme seiner Ideen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1953/54). Beitrag zur Ideologienlehre. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 6, 360–375.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1955). Das Bewußtsein der Wissenssoziologie. In: Ders., Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft (S. 32–50). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1981). Zur Logik der Sozialwissenschaften. In: T. W. Adorno, R. Dahrendorf, H. Pilot, H. Albert, J. Habermas & K. Popper, Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. 9. Aufl. (S. 125–143). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Adorno, T. W., & Horkheimer, M. (2003). Briefwechsel 1927 – 1969. Band I: 1927 – 1937. Hrsg. Christoph Gödde und Henri Lonitz. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Balla, B., Sparschuh, V., & Sterbling, A. (Hrsg.). (2007). Karl Mannheim. Leben, Werk, Wirkung und Bedeutung für die Osteuropaforschung. Hamburg: Krämer.Google Scholar
  6. Barboza, A. (2005). Kunst und Wissen. Die Stilanalysen in der Soziologie Karl Mannheims. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  7. Barboza, A. (2009). Karl Mannheim. Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  8. Berger, P., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Blomert, R. (1999). Intellektuelle im Aufbruch. Karl Mannheim, Alfred Weber, Norbert Elias und die Heidelberger Sozialwissenschaften der Zwischenkriegszeit. München: Hanser.Google Scholar
  10. Bohnsack, R. (1997). Dokumentarische Methode. In: R. Hitzler & A. Honer, Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung (S. 191–212). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Boris, D. (1971). Krise und Planung. Die politische Soziologie im Spätwerk Karl Mannheims. Stuttgart: Metzlersche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1981). The Specificity of the Scientific Field. In: C. C. Lemert (Hrsg.), French Sociology. Rupture and Renewal Since 1968 (S. 257 – 292). New York: Columbia University Press.Google Scholar
  13. Bude, H., & Kohli, M. (1989). Einleitung. In: Dies. (Hrsg.), Radikalisierte Aufklärung. Studentenbewegung und Soziologie in Berlin 1965 und 1970 (S. 9–16). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Christ, M., & Suderland, M. (Hrsg.). (2014). Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten, Perspektiven. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Claessens, D. (1996). Von der Statusinkongruenz zur Soziologie. In: C. Fleck (Hrsg.), Wege zur Soziologie nach 1945. Autobiographische Notizen (S. 39–59). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Claessens, D. (1998). Verspäteter Anfang eines Außenseiters. In: K. M. Bolte & F. Neidhardt, (Hrsg.), Soziologie als Beruf. Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration (S. 39–50). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Corsten, M. (2010). Karl Mannheims Kultursoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Dahrendorf, R. (1998). Motive, Erfahrungen, Einsichten – Persönliche Anmerkungen zur deutschen Soziologie der Nachkriegszeit. In: K. M. Bolte & F. Neidhardt (Hrsg.), Soziologie als Beruf. Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration (S. 295–301). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Dahrendorf, R. (2002). Über Grenzen. Lebenserinnerungen. München: Beck.Google Scholar
  20. Eisermann, G. (1952/1953). Ideologie und Utopie. Aus Anlaß der dritten Auflage von Karl Mannheims Buch. Kölner Zeitschrift für Soziologie 5, 528–534.Google Scholar
  21. Endreß, M. (2017). Karl Mannheim und die Kultursoziologie. In: S. Moebius, F. Nungesser & K. Scherke (Hrsg.), Handbuch Kultursoziologie. Bd. 1. Wiesbaden: VS Springer (im Erscheinen).Google Scholar
  22. Endreß, M., & Srubar, I. (Hrsg.). (2000). Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930. Edition und Studien (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Faul, E. (1955). Querschnittssoziologien. In: A. Weber (Hrsg.), Einführung in die Soziologie (S. 356–405). München: Piper & Co.Google Scholar
  24. Fijalkowski, J. (1958). Die Wendung zum Führerstaat. Ideologische Komponenten in der politischen Philosophie Carl Schmitts. Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Fijalkowski, J. (1998). Zwischen Soziologie und Politologie in Berlin. In: K. M. Bolte & F. Neidhardt (Hrsg.), Soziologie als Beruf. Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration (S. 267–284). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Friedeburg, L. v. (Hrsg.). (1965). Jugend in der modernen Gesellschaft. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  27. Gehlen, A., & Schelsky, H. (1955). Vorbemerkung. In: Dies. (Hrsg.), Soziologie. Ein Lehr- und Handbuch zur modernen Gesellschaftskunde (S. 9–10). Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  28. Geiger, T. (1932). Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Geiger, T. (1949). Kritische Bemerkungen zum Begriffe der Ideologie. In: G. Eisermann (Hrsg.), Gegenwartsprobleme der Soziologie. Alfred Vierkandt zum 80. Geburtstag (S. 141–156). Potsdam: Akademische Verlagsgesellschaft Athenaion.Google Scholar
  30. Geiger, T. (1953). Ideologie und Wahrheit. Eine soziologische Kritik des Denkens. Wien: Humboldt-Verlag.Google Scholar
  31. Gerth, H., & Bramstedt, E. K. (1950). A Note on the Work of Karl Mannheim. In: K. Mannheim, Freedom, Power & Democratic Planning. Hrsg. v. Hans Gerth und Ernest K. Bramstedt (S. VII – XV). London: Routledge & Kegan.Google Scholar
  32. Gerth, N. (2002). Between Two Worlds. Hans Gerth. Eine Biografie 1908 – 1978 (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1999/2000). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Greffrath, M. (1979). »Wie im Märchenbuch: ganz allein..« Gespräch mit Hans Gerth. In: Ders. (Hrsg.), Die Zerstörung einer Zukunft. Gespräche mit emigrierten Sozialwissenschaftlern (S. 59–95). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  34. Habermas, J. (1963). Kritische und konservative Aufgaben der Soziologie. In: Ders., Theorie und Praxis. Sozialphilosophische Studien (S. 215–230). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  35. Häußermann, H. (1989). Der Berliner Milieu und die Stadtforschung. In: H. Bude & M. Kohli (Hrsg.), Radikalisierte Aufklärung. Studentenbewegung und Soziologie in Berlin 1965 und 1970 (S. 43–70). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Herrschaft, F., & Lichtblau, K. (2010). Einleitung. In: Dies. (Hrsg.), Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz (S. 11–37). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Hoeges, D. (1994). Kontroverse am Abgrund. Ernst Robert Curtius und Karl Mannheim. Intellektuelle und »freischwebende Intelligenz«. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  38. Hofmann, W. (1961). Gesellschaftslehre als Ordnungsmacht. Die Werturteilsfrage – heute. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  39. Hofmann, W. (1996). Karl Mannheim zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  40. Honegger, C. (2001). Karl Mannheim und Raymond Williams. Kultursoziologie oder Cultural Studies? In: J. Huber (Hrsg.), Kulturanalysen (S. 115–146). Wien: Springer.Google Scholar
  41. Horkheimer, M. (1968). Die Utopie. In: A. Neusüss (Hrsg.), Utopie. Begriff und Phänomen des Utopischen (S. 178–192). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  42. Horkheimer, M. (1982). Ein neuer Ideologiebegriff? In: V. Meja & N. Stehr (Hrsg.), Der Streit um die Wissenssoziologie. Zweiter Band. Rezeption und Kritik der Wissenssoziologie (S. 474–496). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1964). Ideologie und Handeln. In: K. Lenk (Hrsg.), Ideologie. Ideologiekritik und Wissenssoziologie. 2. erw. Aufl. (S. 256–265). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  44. Horowitz, I. L. (1980). Mannheim und Mills. In: N. Stehr & V. Meja (Hrsg.), Wissenssoziologie (S. 360–383). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Huke-Didier, E. (1985). Die Wissenssoziologie Karl Mannheims in der Interpretation durch die Kritische Theorie – Kritik einer Kritik. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  46. Institut für Sozialforschung (1956). Soziologische Exkurse. Nach Vorträgen und Diskussionen (Frankfurter Beiträge zur Soziologie, Bd. 4). Frankfurt. Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  47. Jaeggi, U. (1966). Der Soziologe. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  48. Kadritzke, U. (1989). Produktive und unproduktive Illusionen in der Studentenbewegung. In: H. Bude & M. Kohli (Hrsg.), Radikalisierte Aufklärung. Studentenbewegung und Soziologie in Berlin 1965 und 1970 (S. 239–282). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  49. Kaiser, J. H. (Hrsg.) (1965). Planung I. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  50. Käsler, D. (Hrsg.) (2012). Klassiker der Soziologie. Band I. Von Auguste Comte bis Alfred Schütz. 6. überarbeitete u. aktualisierte Aufl. München: Beck.Google Scholar
  51. Kellner, H. (2010). »Rekonstruieren, die Augen offen halten und sich nicht irritieren lassen!« In: F. Herrschaft & K. Lichtblau (Hrsg.), Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz (S. 407–423). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Kettler, D. (2010). Ein unvollendetes Lehrstück: Meine Verhandlungen mit drei Frankfurter Schulen. In: F. Herrschaft & K. Lichtblau (Hrsg.), Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz (S. 257–281). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Kettler, D., Meja, V., & Stehr, N. (1984). Karl Mannheim. Chicester, Sussex: Ellis Horwood.Google Scholar
  54. Kettler, D., Meja, V., & Stehr, N. (1989a). Politisches Wissen. Studien zu Karl Mannheim. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Kettler, D., Meja, V., & Stehr, N. (1989b). Die Rationalisierung des Irrationalen. Karl Mannheim über die Sünde der deutschen Intelligenz. Siegen: Universität Gesamthochschule Siegen.Google Scholar
  56. Klages, H. (1962). Über die gesellschaftliche Funktion der sozialwissenschaftlichen Intelligenz. Nürnberg: Glock und Lutz.Google Scholar
  57. Klages, H. (1971). Planungspolitik. Probleme und Perspektiven der umfassenden Zukunftsgestaltung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Klingemann, C. (2000). Zur Rezeption von Karl Mannheim im Kontext der Debatte um Soziologie und Nationalsozialismus. In: M. Endreß & I. Srubar (Hrsg.), Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930. Edition und Studien (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996) (S. 213–237). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  59. Krüger, M. (1968). Wissenssoziologie zwischen Ideologie und Wissenschaft. Zur Rezeption der Wissenssoziologie Karl Mannheims in Amerika. Eine Kritik amerikanischer wissenssoziologischer Theorien. Diss. Berlin.Google Scholar
  60. Kruse, V. (1999). »Geschichts- und Sozialphilosophie« oder »Wirklichkeitswissenschaft «? Die deutsche historische Soziologie und die logischen Kategorien René Königs und Max Webers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Krysmanski, H. J. (1969). Zwischen Integration und Desintegration: Sozialwissenschaft als Praxis. In: B. Schäfers (Hrsg.), Thesen zur Kritik der Soziologie (S. 96–117). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Laube, R. (2004). Karl Mannheim und die Krise des Historismus. Historismus als wissenssoziologischer Perspektivismus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  63. Lenk, K. (1961). Soziologie und Ideologielehre. Bemerkungen zur Marxismusdiskussion in der deutschen Soziologie von Simmel bei Mannheim. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 13, 227–238.Google Scholar
  64. Lenk, K. (1963). Die Rolle der Intelligenzsoziologie in der Theorie Mannheims. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 15, 323–337.Google Scholar
  65. Lenk, K. (1964). Problemgeschichtliche Einleitung. In: Ders. (Hrsg.), Ideologie. Ideologiekritik und Wissenssoziologie (S. 17–59). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  66. Lenk, K. (1989). Deutscher Konservatismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  67. Lenk, K. (1994). Rechts wo die Mitte ist. Studien zur Soziologie: Rechtsextremismus, Nationalsozialismus, Konservatismus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  68. Lepsius, M. R. (1961). Denkschrift zur Lage der Soziologie und der Politischen Wissenschaft. Wiesbaden: Steiner.Google Scholar
  69. Lepsius, M. R. (1981). Die sozialwissenschaftliche Emigration und ihre Folgen. In: Ders. (Hrsg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918 – 1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte (S. 461–500). Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  70. Lepsius, M. R. (1998). Vorstellungen von Soziologie. In: K. M. Bolte & F. Neidhardt (Hrsg.), Soziologie als Beruf. Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration (S. 209–231). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  71. Lieber, H.-J. (1952). Wissen und Gesellschaft. Die Probleme der Wissenssoziologie. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  72. Lieber, H.-J. (1955). Wissenssoziologie. In: W. Bernsdorf & F. Bülow (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 629–633). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  73. Lieber, H.-J. (1958). Einleitung. In: J. Fijalkowski, Die Wendung zum Führerstaat. Ideologische Komponenten in der politischen Philosophie Carl Schmitts (S. IX – XII). Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  74. Lieber, H.-J. (1965). Philosophie – Soziologie – Gesellschaft. Gesammelte Studien zum Ideologieproblem. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  75. Lieber, H.-J. (Hrsg.). (1974). Ideologienlehre und Wissenssoziologie. Die Diskussion um das Ideologieproblem in den Weimarer Jahren. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  76. Lieber, H.-J. (1996). Autobiographische Bemerkungen zur Entwicklung der Soziologie im Nachkriegsdeutschland (1945 – 1965). In: C. Fleck (Hrsg.), Wege zur Soziologie nach 1945. Autobiographische Notizen (S. 77–98). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  77. Lieber, H.-J. (1998). Autobiographische Reflexionen zum Thema: Soziologie im Beruf. In: K. M. Bolte & F. Neidhardt (Hrsg.), Soziologie als Beruf. Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration (S. 51–63). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  78. Lieber, H.-J., & Wolff, K. H. (1969). Wissenssoziologie. In: W. Bernsdorf (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie. Zweite, neubearbeitete und erweiterte Ausgabe (S. 1291 – 1304). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  79. Loader, C. (1985). The Intellectual Development of Karl Mannheim. Culture, Politics, and Planning. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  80. Loader, C. (2000). Kann ein experimentelles Leben geplant werden? Mannheims zweite Übergangsperiode. In: M. Endreß & I. Srubar (Hrsg.), Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930. Edition und Studien (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996) (S. 171–196). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  81. Loader, C., & Kettler, D. (2002). Karl Mannheim’s Sociology as Political Education. New Brunswick, N. J.: Transaction Publishers.Google Scholar
  82. Lompe, K. (1971). Gesellschaftspolitik und Planung. Probleme politischer Planung in der sozialstaatlichen Demokratie. Freiburg im Breisgau: Rombach.Google Scholar
  83. Longhurst, B. (1989). Karl Mannheim and the Contemporary Sociology of Knowledge. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  84. Lüschen, G. (1979). Die Entwicklung der deutschen Soziologie in ihrem Fachschrifttum. Perioden, Sachgebiete und Methoden seit 1945. In: G. Lüschen (Hrsg.), Deutsche Soziologie seit 1945. Entwicklungsrichtungen und Praxisbezug (S. 169–192). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  85. Lutz, P. C. (1979). Die Bedeutung der Soziologie für die Politische Wissenschaft. Zur wissenschaftssoziologischen Interpretation des Streites um die politische Soziologie in den fünfziger Jahren. In: G. Lüschen (Hrsg.), Deutsche Soziologie seit 1945. Entwicklungsrichtungen und Praxisbezug (S. 264–293). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  86. Mannheim, K. (1932). Die Gegenwartsaufgaben der Soziologie. Ihre Lehrgestalt. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  87. Mannheim, K. (1935). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Leiden: Sijthoff.Google Scholar
  88. Mannheim, K. (1940). Man and Society in an Age of Reconstruction. London: Kegan Paul, Trench, Trubner.Google Scholar
  89. Mannheim, K. (1943). Diagnosis of Our Time. Wartime Essays of a Sociologist. London: Paul, Trench, Truber.Google Scholar
  90. Mannheim, K. (1950). Freedom, Power & Democratic Planning. Hrsg. v. H. Gerth und E. K. Bramstedt. London: Routledge & Kegan.Google Scholar
  91. Mannheim, K. (1951). Diagnose unserer Zeit. Gedanken eines Soziologen. Zürich: Europa-Verlag.Google Scholar
  92. Mannheim, K. (1952). Ideologie und Utopie. Dritte, vermehrte Aufl. Frankfurt a. M.: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  93. Mannheim, K. (1958a). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  94. Mannheim, K. (1958b). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Darmstadt: Gentner.Google Scholar
  95. Mannheim, K. (1964). Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und hrsg. v. K. H. Wolff. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  96. Mannheim, K. (1967). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Bad Homburg v. d. H.: Gehlen.Google Scholar
  97. Mannheim, K. (1970). Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und hrsg. v. K. H. Wolff. 2. Aufl. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  98. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Hrsg. v. D. Kettler, V. Meja & N. Stehr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Mannheim, K. (1984). Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens. Hrsg. v. D. Kettler, V. Meja & N. Stehr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  100. Mannheim, K. (1997). Freedom, Power, and Democratic Planning. Collected Works Bd. 4. Routledge: London.Google Scholar
  101. Mannheim, K. (1999a). Man and Society in an Age of Reconstruction: Studies in Modern Social Structure. Collected Works Bd. 2. Routledge: London.Google Scholar
  102. Mannheim, K. (1999b). Diagnosis of Our Time. Wartime Essays of a Sociologist. Collected Works Bd. 3. Routledge: London.Google Scholar
  103. Mannheim, K. (2000). Allgemeine Soziologie. Grundriß der Vorlesung vom Sommersemeseter 1930 nach der Mitschrift von Kurt H. Wolff (Edition: Martin Endreß). In M. Endreß & I. Srubar (Hrsg.), Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930. Edition und Studien (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1996) (S. 19–39). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  104. Mannheim, K. (2001). The Contemporary Tasks of Sociology: Cultivation and the Curriculum. In: D. Kettler & C. Loader (Hrsg.), Karl Mannheim: Sociology as Political Education (S. 145–168). New Brunswick, N. J.: Transaction Publishers.Google Scholar
  105. Mannheim, K. (2009). Schriften zur Wirtschafts- und Kultursoziologie. Hrsg. v. A. Barboza und K. Lichtblau. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  106. Mannheim, K. (2013a). Man and Society in An Age of Reconstruction: Studies in Modern Social Structure. Collected Works Bd. 2. Hoboken: Taylor and Francis.Google Scholar
  107. Mannheim, K. (2013b). Diagnosis of Our Time. Wartime Essays of a Sociologist. Collected Works Bd. 3. Hoboken: Taylor and Francis.Google Scholar
  108. Mannheim, K. (2013c). Freedom, Power, and Democratic Planning. Collected Works Bd. 4. Hoboken: Taylor and Francis.Google Scholar
  109. Matthes, J. (1973). Einführung in das Studium der Soziologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  110. Maus, H. (1948/1949). Eine neue Sozialphilosophie? Kölner Zeitschrift für Soziologie 1, 325–332.Google Scholar
  111. Meja, V., & Stehr, N. (Hrsg.). (1982). Der Streit um die Wissenssoziologie. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  112. Merton, R. K. (1968). Social Theory and Social Structure. 3. erw. Aufl. New York: Free Press.Google Scholar
  113. Meyer, R. (1980). Hans Gerth (24. 4. 1908 – 29. 12. 1978). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32, 195–198.Google Scholar
  114. Morkel, A. (1967). Politik und Wissenschaft. Möglichkeiten und Grenzen wissenschaftlicher Beratung in der Politik. Hamburg: Wagner.Google Scholar
  115. Neun, O. (2009). Zur Kritik am Mannheimschen Generationenbegriff. In: A. Kraft & M. Weißhaupt (Hrsg.), Generationen: Erfolg – Erzählung – Identität (S. 217–242). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  116. Neun, O. (2015). Zwei Ansätze der Soziologie der Soziologie: Karl Mannheim und Pierre Bourdieu im Vergleich. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 15, 373–390.Google Scholar
  117. Neusüss, A. (1966). Die Theorien des utopischen Bewußtseins und der »freischwebenden Intelligenz« in der Wissenssoziologie Karl Mannheims. Diss. Marburg.Google Scholar
  118. Neusüss, A. (1968). Einleitung. In: Ders. (Hrsg.), Utopie. Begriff und Phänomen des Utopischen (S. 13–112). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  119. Pels, D. (1996). Karl Mannheim and the Sociology of Scientific Knowledge: Toward a New Agenda. Sociological Theory 14, 30–48.Google Scholar
  120. Popper, K. R. (1965). Das Elend des Historizismus. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  121. Popper, K. R. (1981). Die Logik der Sozialwissenschaften. In: T. W. Adorno, R. Dahrendorf, H. Pilot, H. Albert, J. Habermas & K. R. Popper, Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. 9. Aufl. (S. 103–123). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  122. Rabehl, B. (1985). Soziologie in der politischen Verantwortung,. In: D. Grühn, K. Schroeder & W. Süß (Hrsg.), Wider das Krisengerede in den Sozialwissenschaften – oder: Wozu noch Soziologie (S. 206–213). Bielefeld: AJZ-Druck und Verlag.Google Scholar
  123. Remmling, G. W. (1957). Menschenformung im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. Karl Mannheims Beitrag zur modernen Strukturpädagogik. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 9, 371–396.Google Scholar
  124. Remmling, G. W. (1960). Zur Soziologie der Macht. Der Beitrag Karl Mannheims zur politischen Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 12, 53–64.Google Scholar
  125. Remmling, G. W. (1963). Das Unbehagen an der Gesellschaft. Soziale Welt 14, 241–263.Google Scholar
  126. Remmling, G. W. (1968). Wissenssoziologie und Gesellschaftsplanung: Das Werk Karl Mannheims. Dortmund: Ruhfus.Google Scholar
  127. Rüschemeyer, D. (1958a). Wissen. In: R. König (Hrsg.), Soziologie. Das Fischer Lexikon (S. 320–327). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  128. Rüschemeyer, D. (1958b). Problem der Wissenssoziologie. Eine Kritik der Arbeiten Karl Mannheims und Max Schelers und eine Erweiterung der wissenssoziologischen Fragestellung, durchgeführt am Beispiel der Kleingruppenforschung. Diss. Köln.Google Scholar
  129. Rüschemeyer, D. (1960). Besprechung von »The Sociology of Knowledge« von Werner Stark. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 12, 708–711.Google Scholar
  130. Rüschemeyer, D. (1996). In hindsight – through a glass darkly. In: C. Fleck (Hrsg.), Wege zur Soziologie nach 1945. Autobiographische Notizen (S. 327–337). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  131. Schaaf, J. (1956). Grundprinzipien der Wissenssoziologie. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  132. Schäfers, B. (1969). Fortschritt der Gesellschaft und Fortschritt der Soziologie. In: Ders. (Hrsg.), Thesen zur Kritik der Soziologie (S. 151–174). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  133. Schäfers, B. (1973a). Einige Anmerkungen zur gesamtgesellschaftlichen Planungsdiskussion in der BRD. In: Ders. (Hrsg.), Gesellschaftliche Planung. Materialien zur Planungsdiskussion in der BRD (S. 158–166). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  134. Schäfers, B. (1973b): Voraussetzungen und Prinzipien der Gesellschaftsplanung bei Saint-Simon und Karl Mannheim. In: Ders. (Hrsg.), Gesellschaftliche Planung. Materialien zur Planungsdiskussion in der BRD (S. 102–123). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  135. Schelsky, H. (1959). Ortsbestimmung der deutschen Soziologie. Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  136. Schoeck, H. (1948). Karl Mannheim als Wissenssoziologe. Diss. Tübingen.Google Scholar
  137. Schoeck, H. (1950). Der sozialökonomische Aspekt in der Wissenssoziologie Karl Mannheims. Zeitschrift für die gesamte Staatwissenschaft 106, 34–45.Google Scholar
  138. Schoeck, H. (1952). Soziologie. Geschichte ihrer Probleme. Freiburg: Alber.Google Scholar
  139. Schroeder, K. (1985). Berliner Soziologie im Wechsel der politischen Moden. In: D. Grühn, K. Schroeder & W. Süß (Hrsg.), Wider das Krisengerede in den Sozialwissenschaften – oder: Wozu noch Soziologie (S. 229–254). Bielefeld: AJZ-Druck und Verlag.Google Scholar
  140. Siri, J. (2017). Zur Aktualität von Karl Mannheims Analyse des politischen Konservatismus In: Zyklos 3, 91–111.Google Scholar
  141. Sparschuh, V. (2007). Karl Mannheims Aufsatz zum Problem der Generationen – werkgeschichtliche und theoretische Dimensionen. In: B. Balla, V. Sparschuh & A. Sterbling (Hrsg.), Karl Mannheim. Leben, Werk, Wirkung und Bedeutung für die Osteuropaforschung (S. 171–194). Hamburg: Krämer.Google Scholar
  142. Stammer, O. (1955a). Gesellschaft und Politik. In: W. Ziegenfuss (Hrsg.), Handbuch der Soziologie (S. 530 – 611). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  143. Stammer, O. (1955b). Politische Soziologie. In: A. Gehlen & H. Schelsky (Hrsg.), Soziologie. Ein Lehr- und Handbuch zur modernen Gesellschaftskunde (S. 257–312). Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  144. Stammer, O. (1956). Politische Soziologie und Demokratieforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 8, 380–395.Google Scholar
  145. Stehr, N. (1981). Wie ich zur Soziologie kam und wo ich bin: Ein Gespräch mit Kurt H. Wolff. In: M. R. Lepsius (Hrsg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918 – 1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte (S. 324–346). Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  146. Stehr, N., & Meja, V. (1980). Wissen und Gesellschaft. In: Dies. (Hrsg.), Wissenssoziologie (S. 7–19). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  147. Stehr, N., & Meja, V. (1982). Zur gegenwärtigen Lage wissenssoziologischer Konzeptionen. In: V. Meja & N. Stehr (Hrsg.), Der Streit um die Wissenssoziologie. Zweiter Band. Rezeption und Kritik der Wissenssoziologie (S. 893–946). Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  148. Tuchtfeldt, E. (1951). Zur heutigen Problemstellung der Wissenssoziologie. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 107, 723–731.Google Scholar
  149. Weber, A. (1951). Prinzipien der Geschichts- und Kultursoziologie. München: Pieper.Google Scholar
  150. Weber, A. (1982). Diskussion über »Die Konkurrenz«. In: V. Meja & N. Stehr (Hrsg.), Der Streit um die Wissenssoziologie. Erster Band. Die Entwicklung der deutschen Wissenssoziologie (S. 371–376). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  151. Weingart, P. (1989). Wider Dogmen und Legende – Soziologie als Wissenschaftskritik. In: H. Bude & M. Kohli (Hrsg.), Radikalisierte Aufklärung. Studentenbewegung und Soziologie in Berlin 1965 und 1970 (S. 111–123). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  152. Wiese, L. v. (1948/1949). Karl Mannheim (1893 – 1947). Kölner Zeitschrift für Soziologie 1, 98–102.Google Scholar
  153. Woldring, H. E. S. (1986). Karl Mannheim. The Development of his Thought. Assen: Van Gorcum.Google Scholar
  154. Wolff, K. H. (1968). Versuch zu einer Wissenssoziologie. Berlin: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations