Advertisement

Zyklos 4 pp 121-147 | Cite as

Arnold Bergstraesser als Institutionengründer, Schulhaupt und Vermittler

Chapter
Part of the Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie book series (JTGS)

Zusammenfassung

Nach 17 Jahren amerikanischen Exils kam Arnold Bergstraesser Anfang 1954 nach Freiburg. Dieser Ort wurde zum Kristallisationspunkt seiner Institutionengründungen, seiner »Schule«, deren Schüler wie Hans Maier, Hans-Peter Schwarz oder Kurt Sontheimer den Lehrer inzwischen an öffentlicher Bekanntheit überragen, und seiner Vermittlertätigkeit vor allem in der politischen Bildung und in forschenden wie beratenden Netzwerken (etwa: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik und Arbeitsstelle für kulturwissenschaftliche Forschung). Bekanntheit erlangte der frühere Heidelberger Nationalökonom und Kultursoziologe durch Reden und das rastlose Schmieden von wissenschaftlichen Plänen (so Curricula für das neue Fach »Gemeinschaftskunde«, Militärsoziologie im Rahmen von DFGProjekten) mit unzähligen Kollegen, darunter Theodor Eschenburg, Max Horkheimer, Helmut Schelsky und Eric Voegelin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 13 German born professors at the University of Chicago yesterday issued an attack. In Chicago Daily Tribune (27. 3. 1948, S. 5).Google Scholar
  2. Allen, J. S. (2002). The Romance of Commerce and Culture. Capitalism, Modernism, and the Chicago-Aspen Crusade for Cultural Reform, Boulder: UP of Colorado.Google Scholar
  3. Aschmann, B. (2016). Der Kult um den massenphobischen spanischen Geistesaristokraten Ortega y Gasset in den 1950er Jahren. In A. Schildt (Hrsg.), Von draußen. Ausländische intellektuelle Einflüsse in der Bundesrepublik bis 1990 (S. 28–55), Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  4. Behrmann, G. C. (2013). Arnold Bergstraesser. In B. Stambolis (Hrsg.), Jugendbewegt geprägt. Essays zu autobiographischen Texten von Werner Heisenberg, Robert Jungk und vielen anderen (S. 103–124) Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  5. Behrmann, G. C. (2013a). Deutsche Nachkriegspolitologen in der Nationalsozialistischen Diktatur: Arnold Bergstraesser. In H. Buchstein (Hrsg.), Die Versprechen der Demokratie. 25. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (S. 431–466), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Behrmann, G. C. (2016). Arnold Bergstraesser, die Heidelberger Staats- und Sozialwissenschaften und Georges »Staat« im Europa der Zwischenkriegszeit. In B. Pieger und B. Schefold (Hrsg.), »Kreis aus Kreisen«. Der George-Kreis im Kontext deutscher und europäischer Gemeinschaftsbildung (S. 475–546), Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  7. Bergstraesser, A. (1933). Die geistigen Grundlagen des Nationalbewusstseins in der gegenwärtigen Krise, Stuttgart/Berlin: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  8. Bergstraesser, A. (1933a). Nation und Wirtschaft, Hamburg: Hanseatische Verlags-Anstalt.Google Scholar
  9. Bergstraesser, A. (1933b). Staat und Erziehung. In Hochschule und Ausland 9, 6–10.Google Scholar
  10. Bergstraesser, A. (1934). The Economic Policy of the German Government. In International Affairs, 26–46.Google Scholar
  11. Bergstraesser, A. (1938). On being responsible. In Scripps College Bulletin 1, 23–37.Google Scholar
  12. Bergstraesser, A. (1949). Goethe’s Image of Man and Society, Chicago: Henry Regnery.Google Scholar
  13. Bergstraesser, A. (1950). (Hrsg.). Goethe and the Modern Age, Chicago: Henry Regnery.Google Scholar
  14. Bergstraesser, A. (1950a). Goethe und unsere Zeit. In Monatshefte 2, 77–88.Google Scholar
  15. Bergstraesser, A. (1953). Deutschland und die amerikanische Soziologie. In Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 3, 222–243.Google Scholar
  16. Bergstraesser, A. (1956). Amerikastudien als Problem der Forschung und der Lehre. In Jahrbuch für Amerikastudien 1, 8–14.Google Scholar
  17. Bergstraesser, A. (1957). Geschichtliche Kräfte im Gesellschaftsaufbau der Vereinigten Staaten. In Schicksalsfragen der Gegenwart. Handbuch politisch-historischer Bildung 1, 91–111.Google Scholar
  18. Bergstraesser, A. (1958). Prinzip und Analyse in der amerikanischen wissenschaftlichen Politik. In Jahrbuch für Amerikastudien 3, 7–14.Google Scholar
  19. Bergstraesser, A. (1959). Hofmannsthal und der europäische Gedanke (= Kieler Universitätsreden 2), Kiel: Lipsius & Tischer.Google Scholar
  20. Bergstraesser, A. (1959a). Die Soziologie der Freiheit. Alfred Weber zum Gedächtnis. In Außenpolitik. German Foreign Affairs Review 3, 141–149.Google Scholar
  21. Bergstraesser, A. (1961). Mensch und Gesellschaft im Atomzeitalter. In Ders., Politik in Wissenschaft und Bildung – Schriften und Reden (S. 109–123), Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  22. Bergstraesser, A. (1961a). Führung in der modernen Welt, Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  23. Bergstraesser, A. (1962). Gedanken zu Verfahren und Aufgaben der kulturwissenschaftlichen Gegenwartsforschung. In G.-K. Kindermann (Hrsg.), Kulturen im Umbruch. Studien zur Problematik und Analyse des Kulturwandels in Entwicklungsländern (S. 401–422), Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  24. Bergstraesser, A. (1963). Zum Problem der sogenannten Amerikanisierung Deutschlands. In Jahrbuch für Amerikastudien 8, 15–23.Google Scholar
  25. Bergstraesser, A. (1963a). Der Einzelne, die Vielen und die Ordnung. In Der Einzelne und die Gemeinschaft (= Freiburger Dies Universitatis 10, S. 9–21), Freiburg i. Br.: H. F. Schulz.Google Scholar
  26. Bergstraesser, A. (1965). (Hrsg.). Soziale Verflechtung und Gliederung im Raum Karlsruhe. Grundlagen zur Neuordnung eines Großstadtbereiches, Karlsruhe: IHK.Google Scholar
  27. Bergstraesser, A. (1965a). Weltpolitik als Wissenschaft. Geschichtliches Bewusstsein und politische Entscheidung, hrsg. von Dieter Oberndörfer, Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Bergstraesser, A. (1967). Schillers Idee der Freiheit. In Ders., Staat und Dichtung (S. 239–252), hrsg. von Erika Bergstraesser, Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  29. Bergstraesser, A. (2013). Goethe’s Image of Man and Society. Whitefish: Kessinger.Google Scholar
  30. Bergstraesser, A. & Cornides, W. (1958). Die internationale Politik 1955, München: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Bergstraesser, A. & Eschenburg, T. (1955). Die Eingliederung der Streitkräfte in das Staatswesen der Bundesrepublik. In Europa-Archiv 10, 7953–7958.Google Scholar
  32. Bergstraesser, A. & Oberndörfer, D. (1962). (Hrsg.). Klassiker der Staatsphilosophie. Ausgewählte Texte, Stuttgart: Koehler.Google Scholar
  33. Bergstraesser, A. & Shuster, G. N. (1944). Germany – a short history, Chicago: Norton.Google Scholar
  34. Blomert, R. (1997). Heidelberger Sozial- und Staatswissenschaften. Das Institut für Sozial- und Staatswissenschaften zwischen 1918 und 1958, Marburg: Metropolis.Google Scholar
  35. Blomert, R. (1999). Intellektuelle im Aufbruch. Karl Mannheim, Alfred Weber, Norbert Elias und die Heidelberger Sozialwissenschaften der Zwischenkriegszeit, München: Hanser.Google Scholar
  36. Caspari, F. (1988). Humanismus und Gesellschaftsordnung im England der Tudors, Bern: Francke.Google Scholar
  37. Conze, W. (1951). (Hrsg.). Deutschland und Europa. Historische Studien zur Völkerund Staatenordnung des Abendlandes. Festschrift für Hans Rothfels, Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  38. Detjen, J. (2004). Elemente politischer Philosophie im Denken Arnold Bergstraessers. In L. R. Waas (Hrsg.), Politik, Moral und Religion – Gegensätze und Ergänzungen. Festschrift zum 65. Geburtstag von Karl Graf Ballestrem (S. 245–282), Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  39. Detjen, J. (2016). Politische Erziehung als Wissenschaftsaufgabe. Das Verhältnis der Gründergeneration der deutschen Politikwissenschaft zur politischen Bildung, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Eisenstadt, M. G. & Oberndörfer, D. (1976). (Hrsg.). 200 Jahre Deutsch-Amerikanische Beziehungen. The Bicentennial of American-German Relations, Bonn: Eichholz.Google Scholar
  41. Eisfeld, R. (2016). Mitgemacht – Theodor Eschenburgs Beteiligung an »Arisierungen im Nationalsozialismus, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Eschenburg, T. (1956). Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab.Google Scholar
  43. Fraenkel, E. (1965). Arnold Bergstraesser und die deutsche Politikwissenschaft. In A. Bergstraesser, Weltpolitik als Wissenschaft. Geschichtliches Bewusstsein und politische Entscheidung (S. 252–259), hrsg. von Dieter Oberndörfer, Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Friedrich, C. F (1964). Die Macht der Negation und das Verhängnis totaler Ideologie. In F. Hodeige und C. Rothe (Hrsg.), Atlantische Begegnungen. Eine Freundesgabe für Arnold Bergstraesser (S. 13–24), Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  45. Hacke, J. (2009). Die Bundesrepublik als Idee. Zur Legitimationsbedürftigkeit politischer Ordnung, Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  46. Hyman, S. (1975). The Aspen Idea, Norman: University of Oklahoma Press.Google Scholar
  47. Jolles, M. (1964). »Verstumm’ Natur!« Zur Deutung der Sprache und Dichtung des jungen Schiller, In F. Hodeige und C. Rothe (Hrsg.), Atlantische Begegnungen. Eine Freundesgabe für Arnold Bergstraesser (S. 71–82), Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  48. Klein, C.-I. (2014). Arnold Bergstraesser als Vermittler zwischen Wissenschaft, Politik, Militär und Öffentlichkeit in den 1950er Jahren. In Sebastian Brandt et al. (Hrsg.), Universität, Wissenschaft und Öffentlichkeit in Westdeutschland (1945 bis ca. 1970) (S. 243–276), Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  49. Krohn, C. D. (1986). Der Fall Bergstraesser in Amerika. In T. Koebner et al. (Hrsg.), Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch 4: Das jüdische Exil und andere Themen (S. 254–275), München: Edition Text & Kritik.Google Scholar
  50. Kroll, F.-L. (2014). Probleme und Perspektiven einer Europäischen Geschichte. In H. Neuhaus (Hrsg.), Europa zu Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 19 – 51), Erlangen: FAU Univ. Press.Google Scholar
  51. Kühnhardt, L. (2002). Atlantik-Brücke. 50 Jahre deutsch-amerikanische Partnerschaft 1952–2002, Berlin und München: Propyläen.Google Scholar
  52. Lange, V. (1965). Der Europäer in Amerika. In A. Bergstraesser, Weltpolitik als Wissenschaft. Geschichtliches Bewusstsein und politische Entscheidung (S. 247–251), hrsg. von Dieter Oberndörfer, Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  53. Liebold, S. (2008). Das politische Bild vom citoyen. Arnold Bergstraessers Staat und Wirtschaft Frankreichs zwischen Kultursoziologie und Politikwissenschaft. In M. Gangl (Hrsg.), Das Politische. Zur Entstehung der Politikwissenschaft während der Weimarer Republik (S. 311–338), Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  54. Liebold, S. (2012). Arnold Bergstraesser und Fritz Caspari in Amerika. In F. Schale et al. (Hrsg.), Intellektuelle Emigration. Zur Aktualität eines historischen Phänomens (S. 89–110), Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Liebold, S. (2014). Dieter Oberndörfer (geboren 1929). In E. Jesse und S. Liebold (Hrsg.), Deutsche Politikwissenschaftler – Werk und Wirkung. Von Abendroth bis Zellentin (S. 569–582), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Liebold, S. (2016). Gespräch mit Ekkehart Krippendorff am 25. Juli (unveröffentlicht).Google Scholar
  57. Liebold, S. (2016). Gespräch mit Dieter Oberndörfer am 13. September (unveröffentlicht).Google Scholar
  58. Liebold, S. (2016). Gespräch mit Hans-Peter Schwarz am 8. Dezember (unveröffentlicht).Google Scholar
  59. Mohr, A. (1988). Politikwissenschaft als Alternative. Stationen einer wissenschaftlichen Disziplin auf dem Wege zu ihrer Selbständigkeit in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1965, Bochum: Brockmeyer.Google Scholar
  60. Mühlenfeld, H. (1952). Politik ohne Wunschbilder. Die konservative Aufgabe unserer Zeit, München: Oldenbourg.Google Scholar
  61. Oberndörfer, D. (1958). Über die Einsamkeit des Menschen in der modernen amerikanischen Gesellschaft, Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  62. Oberndörfer, D. (1960). Die amerikanische Außenpolitik vor dem Problem der Koexistenz. Theorien, Prinzipien und Dynamik (unveröffentlichte Habil.-Schrift).Google Scholar
  63. Oberndörfer, D. (1960a). (Hrsg.). East-West-Tensions. The Present Status – Future Developments, Freiburg i. Br.: Rombach (deutsch als: Ost-West-Beziehungen. Der gegenwärtige Stand, künftige Entwicklungen, Freiburg i. Br.: Rombach).Google Scholar
  64. Oberndörfer, D. (1960). (Hrsg.). Wissenschaftliche Politik. Eine Einführung in Grundfragen ihrer Tradition und Theorie, Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  65. Oberndörfer, D. (1966). Politik als praktische Wissenschaft. In Ders. (Hrsg.), Wissenschaftliche Politik. Eine Einführung in Grundfragen ihrer Tradition und Theorie, 2. Aufl., Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  66. Oberndörfer, D. (2011). Zur Geschichte des Arnold-Bergstraesser-Instituts. Eine Dokumentation und persönliche Erinnerungen, Freiburg i. Br.: Arnold-Bergstraesser-Institut.Google Scholar
  67. Oberndörfer, D. (2017). Das Colloquium politicum der Universität Freiburg 1951 – 1999. Ursprünge, die Ära Arnold Bergstraesser und Entwicklungen. In Freiburger Universitätsblätter 215, 89–120.Google Scholar
  68. Rothfels, H. (1959). Zur »Umsiedlung« der Juden im Generalgouvernement. In Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 3, 333–336.Google Scholar
  69. Rüstow, A. (1950). Ursprung der Herrschaft (= Ortsbestimmung der Gegenwart, Band 1), Erlenbach-Zürich: Rentsch.Google Scholar
  70. Schale, F. & Liebold, S. (2016). Intellectual History der Bundesrepublik. Ein Werkstattbericht. In Denkströme, 97–119.Google Scholar
  71. Schildt, A. (1999). Zwischen Abendland und Amerika. Studien zur westdeutschen Ideenlandschaft der 50er Jahre, München: Oldenbourg.Google Scholar
  72. Schmitt, H. (1995). Politikwissenschaft und freiheitliche Demokratie. Eine Studie zum »politischen Forschungsprogramm« der »Freiburger Schule« 1954–1970, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  73. Söllner, A. (1999). Normative Verwestlichung. Die politische Kultur der frühen Bundesrepublik und Arnold Bergstraesser. In A. Söllner (2006), Fluchtpunkte. Studien zur politischen Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts (S. 181–200), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  74. Sontheimer, K. (1962). Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik. Die politischen Ideen des deutschen Nationalismus zwischen 1918 und 1933, München: Nymphenburger Verl.-Handl.Google Scholar
  75. Sontheimer, K. (1999). So war Deutschland nie. Anmerkungen zur politischen Kultur der Bundesrepublik, München: Beck.Google Scholar
  76. Stevens, A. H. (2001). The Philosophy of General Education and Its Contradictions. The Influence of Hutchins. In The Journal of General Education, 165–191.Google Scholar
  77. Winters, P. J. (1963). Der Gelehrte – Arnold Bergstraesser. In Christ und Welt (27. 12. 1963, S. 19).Google Scholar
  78. Wolfers, A. (1964). Staatskunst und moralische Entscheidungsfreiheit. In F. Hodeige und C. Rothe (Hrsg.), Atlantische Begegnungen. Eine Freundesgabe für Arnold Bergstraesser (S. 183–206), Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations