Zyklos 4 pp 101-120 | Cite as

Zur Marginalisierung von Frauen in der frühen deutschsprachigen Soziologie, untersucht am Handwörterbuch der Soziologie von 1931

Chapter
Part of the Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie book series (JTGS)

Zusammenfassung

Das Handwörterbuch der Soziologie, das Alfred Vierkandt im Jahr 1931 in Berlin als ersten »Akt der Kodifikation« »der wissenschaftlichen soziologischen Bewegung in Deutschland« (Vierkandt 1931, S. V) herausgab, gilt heute als eines der zentralen Werke früher deutschsprachiger Soziologie. Seine Zentralität lässt sich auch daran ablesen, dass es 1959 in unverändertem Neudruck ein zweites Mal und 1982 in gekürzter Studienausgabe ein drittes Mal verlegt wurde (Vierkandt 1959, 1982). Als bedeutsames Standardwerk wurde es schon verschiedentlich für soziologiehistorische Forschungen benutzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, H. (2016). Philosophie und Soziologie. Anlässlich Karl Mannheim, Ideologie und Utopie (1930) In K. Putz (Hrsg.), Schreib doch mal hard facts über Dich. Hannah Arendt und Günther Anders, Briefe 1939 bis 1975. München: Beck.Google Scholar
  2. Arendt, H. (1960). Vita Activa oder vom tätigen Leben. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Arendt, H. (1965). Über die Revolution. München: Piper.Google Scholar
  4. Arendt, H. (1964). Eichmann in Jerusalem. München: Piper.Google Scholar
  5. Arendt, H. (1955). Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Arendt, H. (1951). Origins of Totalitarianism. New York: Schocken Books.Google Scholar
  7. Bigg, A. H. (1893). What is »Fashion«? In: The Nineteenth Century and After. A Monthley Review 33 (192), 235 – 248.Google Scholar
  8. Bohrmann, H. (2001). Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. In Papcke, S. & G. W. Oeterdiekhoff (Hrsg.), Schlüsselwerke der Soziologie (S. 3–6). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Dörk, U. (2016). Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) in der Zwischenkriegszeit (1918 – 1933). In Moebius, S. & Ploder, A. (Hrsg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie (S. 1–20). Bd. 1. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Dudek, P. (1990). Jugend als Objekt der Wissenschaften. Geschichte der Jugendforschung in Deutschland und Österreich. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Ettrich, F. (2014). Hannah Arendt, Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. In Oesterdiekhoff, G. W. (Hrsg.), Lexikon der soziologischen Werke (S. 27). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Fuchs-Heinritz, W. (2010). Biographieforschung. In Kneer, G. & Schroer, M. (Hrsg.), Handbuch Spezielle Soziologien (S. 85–104). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Genett, T. (2001). Über die Revolution. In Oesterdiekhoff, G. W. (Hrsg.), Schlüsselwerke der Soziologie (S. 6–10). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Gerhards, J. (2014). Top Ten Soziologie. Welche soziologischen Texte sollten Studierende der Soziologie gelesen haben? Soziologie 43 (3), 313–321.Google Scholar
  15. Graf, P. et al. (2011). Frauenkarrieren in der Wissenschaft. In Dautzenberg, K., Fay, D. & Graf, P. (Hrsg.), Frauen in den Naturwissenschaften (S. 19–45). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Hahn, B. (Hrsg.). (1994a). Frauen in den Kulturwissenschaften. Von Lou Andreas-Salomé bis Hannah Arendt. München: Beck.Google Scholar
  17. Hahn, B. (1994b). Rosa Luxemburg (1870 – 1919). Leidenschaften und Verfehlungen. In Hahn, B. (Hrsg.), Frauen in den Kulturwissenschaften. Von Lou Andreas-Salomé bis Hannah Arendt (S. 63–80). München: Beck.Google Scholar
  18. Holzhauser, N. (2015). Warum die Flugzeuge nicht landen. Einige Bemerkungen zu »Top Ten Soziologie«, Wissenschaft und Pseudo-Wissenschaft. Soziologie 44 (1), 33– 55.Google Scholar
  19. Holzhauser, N. (2014). Zur Geschlechterungleichheit soziologischer Berufsbezeichnungen im deutschsprachigen Buchdiskurs des 20. Jahrhunderts. Gender 6 (1), 127–137.Google Scholar
  20. Honegger, C. & Wobbe, T. (Hrsg.). (1998). Frauen in der Soziologie. Neun Porträts. München: Beck.Google Scholar
  21. Honegger, C. (1993). Jüdinnen in der frühen deutschsprachigen Soziologie. In Jansen, M. M. & Normann, I. (Hrsg.), Lektüren und Brüche. Jüdische Frauen in Kultur, Politik und Wissenschaft (S. 178 – 195). Wiesbaden: Hessische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  22. Käsler, D. (1984). Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungs-Milieus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. König, R. (1981). Soziologie in Berlin um 1930. In Lepsius, M. R. (Hrsg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918 – 1945 (S. 24–58). Sonderheft 23. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Krais, B. (2000). Die Wissenschaft und die Frauen. In Krais, B. (Hrsg.), Wissenschaftskultur und Geschlechterordnung (S. 9–29). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Lenz, I. (2001). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkung langandauernder Arbeitslosigkeit. In Oesterdiekhoff, G. W. (Hrsg.), Schlüsselwerke der Soziologie (S. 231–233). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Luxemburg, R. (1913). Die Akkumulation des Kapitals. Berlin: Vorwärts.Google Scholar
  27. Mannheim, K. (1929). Ideologie und Utopie. Bonn: Cohen.Google Scholar
  28. Oesterdiekhoff, Georg W. (Hrsg.). (2014a). Lexikon der soziologischen Werke. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Oesterdiekhoff, G. W. (2014b). Hannah Arendt. Vita Activa oder vom tätigen Leben. In Oesterdiekhoff, G. W. (Hrsg.), Lexikon der soziologischen Werke (S. 26 f.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  30. Papcke, S. & Oesterdiekhoff, G. W. (Hrsg.). (2001). Schlüsselwerke der Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Reinprecht, C. (2014). Die österreichische Soziologie und der Nationalsozialismus. In Christ, M. & Suderland, M. (Hrsg.), Soziologie und Nationalsozialismus. Positionen, Debatten, Perspektiven (S. 237–262). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Salzborn, S. Hrsg. (2016). Klassiker der Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Vierkandt, A. Hrsg. (1982). Handwörterbuch der Soziologie. Mit einem Vorwort von R. König. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  34. Vierkandt, A. Hrsg. (1959). Handwörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  35. Vierkandt, A. Hrsg. (1931). Handwörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  36. Wittebur, K. (1991). Die deutsche Soziologie im Exil 1933 – 1945. Eine biographische Kartographie. Münster, Hamburg: Lit.Google Scholar
  37. Wobbe, T. (1998a). Mathilde Vaerting (1884 – 1977). Die Macht des Unterschieds. In Honegger, C. & Wobbe, T. (Hrsg.), Frauen in der Soziologie. Neun Porträts (S. 178–200). München: Beck.Google Scholar
  38. Wobbe, T. (1998b). Marianne Weber (1870 – 1954). Ein anderes Labor der Moderne. In Honegger, C. & Wobbe, T. (Hrsg.), Frauen in der Soziologie. Neun Porträts (S. 153–177). München: Beck.Google Scholar
  39. Wobbe, T. (1995). Karrieren im nationalen Kontext. Soziologinnen in Deutschland. In Klingemann, C., Neumann, M. Rehberg K.-S., Srubar, I. & Stölting, E. (Hrsg.), Jahrbuch für Soziologie-Geschichte 1993 (S. 93–114). Opladen: Leste + Budrich.Google Scholar
  40. Wobbe, T. (1994). Hanna Meuter (1889 – 1964). »…und auf dem Soziologentag in Wien hatte ich als erste Frau ein Referat.« In Hahn, B. (Hrsg.), Frauen in den Kulturwissenschaften. Von Lou Andreas-Salomé bis Hannah Arendt (S. 189–203). München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations