Advertisement

Zyklos 4 pp 15-50 | Cite as

Zur Ideengeschichte und ihrer Soziologisierung

Chapter
Part of the Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie book series (JTGS)

Zusammenfassung

»Dass alles menschliche Denken«, so führt Wilhelm Jerusalem gleich zu Beginn seines 1924, ein Jahr nach seinem Tod, veröffentlichten Aufsatzes »Die soziologische Bedingtheit des Denkens und der Denkformen« aus, »als psychischer Vorgang betrachtet, soziologisch bedingt ist, dürfte heute kaum mehr bezweifelt werden.« (Jerusalem 1982, zuerst 1924, S. 27) Wahrscheinlich wurde schon früher nur von wenigen bezweifelt, dass sich das Denken, Fühlen und Wollen in einer bestimmten gesellschaftlichen Umgebung entwickelt, und dies entweder in Übereinstimmung oder im Widerspruch zu dieser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acham, K. (2016). Vom Wahrheitsanspruch der Kulturwissenschaften. Studien zur Wissenschaftsphilosophie und Weltanschauungsanalyse. Wien – Köln – Weimar: Böhlau.Google Scholar
  2. Baberowski, J. (2007). Der Rote Terror. Die Geschichte des Stalinismus. Bonn: Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  3. Benda, J. (1988/franz. 1927). Der Verrat der Intellektuellen. Mit einem Vorwort von Jean Améry. Aus dem Französischen von Arthur Merin. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Blackmore, J., Itagaki, R. & Tanaka, S. (Hrsg.) (2001). Ernst Mach’s Vienna 1895 – 1930. Or Phenomenalism as Philosophy of Science. Dordrecht, Boston, London: Springer.Google Scholar
  5. Bloch, E. (1951). Parteilichkeit in Wissenschaft und Welt. Aufbau 7, 593 – 602.Google Scholar
  6. Bock, M. (2017). Angewandte Kriminologie. Ein Leseband. Mainz: Eigenverlag.Google Scholar
  7. Brecht, A. (1961). Politische Theorie. Die Grundlagen politischen Denkens im 20. Jahrhundert. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  8. Collingwood, R. G. (1993/1946). The Idea of History, revised edn., with an introduction by Jan van der Dussen. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Demandt, A. (2011). Philosophie der Geschichte. Von der Antike zur Gegenwart. Köln, Weimar, Wien: Böhlau.Google Scholar
  10. Dray, W. H. (1957). Laws and Explanation in History. London: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Engels, F. (1975). Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie. In K. Marx & F. Engels, Werke, Band 21, 5. Aufl. (S. 291 – 307). Berlin/DDR: Dietz.Google Scholar
  12. Fleck, C. (2015). Skizze einer Methodologie der Geschichte der Soziologie. In C. Dayé & S. Moebius (Hrsg.), Soziologiegeschichte. Wege und Ziele (S. 34 – 111). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Gadamer, H.-G. (1975/1960). Wahrheit und Methode. 3. erw. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  14. Gumplowicz, L. (1905). Grundriß der Soziologie. 2. Aufl. Wien: Manz.Google Scholar
  15. von Hayek, F. A. (1983). Die Verfassung der Freiheit. 2. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  16. Hegel, G. W. F. (1986). Wissenschaft der Logik. In Ders., Werke in 20 Bänden (Theorie-Werkausgabe), Bd. 6: Wissenschaft der Logik II. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hirsch, E. D. (1972). Prinzipien der Interpretation, München: Wilhelm Fink. (= Dt. Übers. von Validity in Interpretation. New Haven: Yale University Press, 1967.)Google Scholar
  18. Hirsch, E. D. (1976). The Aims of Interpretation, Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  19. Hollis, M. (1991). Rationalität und soziales Verstehen. Wittgenstein-Vorlesungen der Universität Bayreuth. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. von Inama-Sternegg, K. T. (1903). Vom Wesen und den Wegen der Sozialwissenschaft. In Ders., Staatswissenschaftliche Abhandlungen I (S. 1 – 19). Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  21. Jerusalem, W. (1905). Der Kritische Idealismus und die reine Logik. Ein Ruf im Streite, Wien, Leipzig: Braumüller.Google Scholar
  22. Jerusalem, W. (1982/1924). Die soziologische Bedingtheit des Denkens und der Denkformen. In V. Meja & N. Stehr (Hrsg.), Der Streit um die Wissenssoziologie. Erster Band: Die Entwicklung der deutschen Wissenssoziologie (S. 27 – 56). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Koselleck, R. (1995a). Begriffsgeschichte und Sozialgeschichte. In Ders., Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. 3. Aufl. (S. 107 – 129). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Koselleck, R. (1995b). Geschichte, Geschichten und formale Zeitstrukturen. In Ders., Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. 3. Aufl. (S. 130 – 143). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Koselleck, R. (1999). Begriffsgeschichte und Geschichtsbegriffe. In K. Acham (Hrsg.), Geschichte der österreichischen Humanwissenschaften, Bd. 1: Historischer Kontext, wissenschaftssoziologische Befunde und methodologische Voraussetzungen (S. 341 – 356). Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  26. Kraus, K. (1909). Nachts. Die Fackel 298/299. Google Scholar
  27. Lenin, W. I. (1952/1909). Materialismus und Empiriokritizismus. Kritische Bemerkungen über eine reaktionäre Philosophie. 2. Aufl. Berlin/DDR: Dietz.Google Scholar
  28. Lenin, W. I. (1913). Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus. Prosweschtschenije 3 (März 1913). In Ders., Werke, Bd. 19, 3 – 9.Google Scholar
  29. Lenk, K. (1992). Wissenssoziologie. In H. Seiffert & G. Radnitzky (Hrsg.), Handlexikon zur Wissenschaftstheorie (S. 472 – 476). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  30. Lenzen, W. (1980). Überprüfung. In J. Speck (Hrsg.), Handbuch wissenschaftstheoretischer Begriffe, Bd. 3 (S. 658 – 666). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Lichtenberg, G. C. (1976). Aphorismen. In einer Auswahl herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Kurt Batt. Frankfurt am Main: Insel Verlag.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1976/1962). Wahrheit und Ideologie. Vorschläge zur Wiederaufnahme der Diskussion. In H.-J. Lieber (Hrsg.), Ideologie – Wissenschaft – Gesellschaft. Neuere Beiträge zur Diskussion (S. 35 – 54). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  33. Mach, E. (1920). Erkenntnis und Irrtum. Skizzen zur Psychologie der Forschung, 4. Aufl. Leipzig: Barth.Google Scholar
  34. Mannheim, K. (1935). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Leiden: Sijthoff.Google Scholar
  35. Marx, K. & Engels, F. (1972). Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. In Dies., Werke, Band 8, (S. 115 – 123). Berlin/DDR: Dietz.Google Scholar
  36. Mohler, A. (1988). Carl Schmitt und die »Konservative Revolution«. In H. Quaritsch (Hrsg.), Complexio Oppositorum. Über Carl Schmitt. […] (S. 129 – 151). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  37. Peter, L. (2015). Warum und wie betreibt man Soziologiegeschichte? In C. Dayé & S. Moebius (Hrsg.), Soziologiegeschichte. Wege und Ziele (S. 112 – 146). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Przeworski, A. & Teune, H. (1970). The Logic of Comparative Social Inquiry. New York: Wiley.Google Scholar
  39. Ricoeur, P. (1978). Der Text als Modell: hermeneutisches Verstehen. In H.-G. Gadamer & G. Boehm (Hrsg.), Seminar: Die Hermeneutik und die Wissenschaften (S. 83 – 117). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Rehberg, K.-S. (2015). Die Unverzichtbarkeit historischer Selbstreflexion der Soziologie. In C. Dayé & S. Moebius (Hrsg.) Soziologiegeschichte. Wege und Ziele (S. 431 – 464). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Riegel, K.-G. (2005). Der Marxismus-Leninismus als politische Religion. In G. Besier & H. Lübbe (Hrsg.), Politische Religion und Religionspolitik. Zwischen Totalitarismus und Bürgerfreiheit (S. 15 – 48). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  42. Ritter, H. (2011). Notizhefte, 6. Aufl. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  43. Sandel, M. J. (2013/engl. 2009). Gerechtigkeit. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  44. Scheler, M. (1960/1926). Die Wissensformen und die Gesellschaft, 2. Aufl. Bern – München: Francke (= Gesammelte Werke, Bd. 8).Google Scholar
  45. Schmitt, C. (1933). Staat, Bewegung, Volk. Die Dreigliederung der politischen Einheit. Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt.Google Scholar
  46. Scholtz, G. (2008). Zum Verhältnis des Historischen und Systematischen in der heutigen Philosophie. In L. Miodońskiego (Hrsg.), Geschichte und Philosophie vor und nach Hegel (S. 269 – 284). Wrocław: Oficyna Wydawnicza.Google Scholar
  47. Scholtz, G. (2009). Geschichte und Grundprobleme der Hermeneutik in der Philosophie. In M. Senn & B. Fritschi (Hrsg.), Rechtswissenschaft und Hermeneutik. Kongress der Schweizerischen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, 16. und 17. Mai 2008, Universität Zürich (= ARSP-Beiheft 117) (S. 39 – 56). Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  48. Sedmak, C. (Hrsg.) (2012). Freiheit. Vom Wert der Autonomie. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  49. Sedmak, C. (Hrsg.) (2013). Gleichheit. Vom Wert der Nichtdiskriminierung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  50. Sedmak, C. (Hrsg.) (2014). Gerechtigkeit. Vom Wert der Verhältnismäßigkeit. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  51. Tenbruck, F. H. (2015). Wie schreibt und warum revidiert die Soziologie ihre Geschichte? In C. Dayé & S. Moebius (Hrsg.), Soziologiegeschichte. Wege und Ziele (S. 23 – 33). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Weber, M. (1972/1916). Einleitung in die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In Ders., Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. I, 6. Aufl. (S. 237 – 275). Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations