Advertisement

Diskrepanzen, Erfolge und Desiderate in der wissenschaftlichen, juristischen und gesellschaftlichen Aufarbeitung von Genozid-‚Altfällen‘: Eine komparative Analyse

  • Tessa HofmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In meinem Beitrag beziehe ich mich auf Völker die im 19. und 20. Jahrhundert vor der Verabschiedung der UN-Genozidkonvention begangen wurden und die hier versuchsweise typologisiert werden. Der Schwerpunkt liegt auf dem Gean den ArmenierInnen des Osmanischen Reiches. Angesichts der bei diesen Altfällen bisher weitgefehlenden juristischen Bewertung durch nationale oder internationale Gerichtshöfe/Tribunale werden legislative Körperschaften – in der Regel Parlamente – und wissenschaftliche Forschung zu ersatzweisen Austragungsorten für Anerkennung bzw. Verurteilung. Die Errungenschaften in diesen Bereichen sind mit Hinblick auf die Fallbeispiele bemerkenswert ungleich. Bisher erzielten der sowjetische/ukraiHolodomor sowie der Genozid an den osmanischen ArmenierInnen die größte Aufmerksamkeit bei nationalen und internationalen gesetzgebenden Körperschaften. In einer kurzen Übersicht über den gegenwärtigen Forschungsstand weise ich auf einige methodische Mängel hin, namentlich auf willkürliche Definitionen von Genozid und seiner Synonyme. Als minder erforschte Fragestellungen werden der bisher fehlende Vergleich des genozidalen Modus Operandi im Fall der ArmenierInnen sowie der Herero und Nama benannt, ferner die wechselseitigen Bevölkerungspolitiken im Osmanischen und Russischen Reich, Genderaspekte im osmanischen Genozid an ChristInnen sowie die Frage der deutschen Mitschuld am Genozid an den ArmenierInnen.

Literatur

  1. Akçam, Taner. 1996. Armenien und der Völkermord: Die Istanbuler Prozesse und die türkische Nationalbewegung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  2. Alexander, Edward. 1991. A Crime of Vengeance: An Armenian Struggle for Justice. New York: The Free Press.Google Scholar
  3. Avakyan, Arsen. 2001. Čerkesskij Faktor v Osmanskoj Imperii i Turcii (vtoraja polovina XIX – pervoj četvert‘ XX vv.). Erevan: Nacional’naja Akademija Nauk Respubliki Armenija, Muzej-Institut Genocida Armjan.Google Scholar
  4. Bayraktar, Seyhan. 2010. Politik und Erinnerung: Der Diskurs über den Armeniermord in der Türkei zwischen Nationalismus und Europäisierung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  5. Becker, Felicitas und Jigal Beez (Hrsg.). 2005. Der Maji-Maji-Krieg in Deutsch-Ostafrika 1905–1907. Berlin: Ch. Links Verlag.Google Scholar
  6. Çetinkaya, Doğan Y. 2015. “Revenge, Revenge, Revenge!” – “Awakening a Nation” through Propaganda in the Ottoman Empire During the Balkan Wars (1912–1913). In World War I and the End of the Ottomans: from the Balkan Wars to the Armenian Genocide, hrsg. Hans-Lukas Kieser, Kerem Öktem und Maurus Reinkowski, 77–101. London: I.B. Tauris.Google Scholar
  7. Conquest, Robert. 1981. Zur Situation der Tscherkessen (Adyge) in der Türkei, im Nahen Osten und in der Bundesrepublik. pogrom: Zeitschrift für bedrohte Volker 85 (12), Jg., Okt./Nov.Google Scholar
  8. Dabag, Mihran und Kristin Platt. 2015. Verlust und Vermächtnis: Überlebende des Völkermords an den Armeniern erinnern sich. Würzburg: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  9. Dadrian, Vahakn N. 1996. German Responsibility in the Armenian Genocide: A Review of the Historical Evidence of German Complicity. Watertown: Blue Crane Books.Google Scholar
  10. Derogy, Jacques. 1986. Opération Nemesis. Paris: Librairie Arthème Fayard.Google Scholar
  11. Derogy, Jacques. 1990. Resistance and Revenge: The Armenian Assassination of the Turkish Leaders Responsible for the 1915 Massacres and Deportations. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  12. Feigel, Uwe. 1997. Das evangelische Deutschland und Armenien: Die Armenierhilfe deutscher evangelischer Christen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts im Kontext der deutsch-türkischen Beziehungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Fleck, André. 2014. Machtfaktor Diaspora? Armenische Interessenvertretung in Deutschland. Münster: LIT.Google Scholar
  14. Frieze, Donna-Lee (Hrsg.). 2013. Totally Unofficial: The Autobiography of Raphael Lemkin London: Yale University Press.Google Scholar
  15. Fuchs, Günther und Hans-Ulrich Lüdemann. 2002. Mördermord: Dokumente und Dialoge. Rostock: BS Verlag.Google Scholar
  16. Gerlach, Christian. 2002. Nationsbildung im Krieg: Wirtschaftliche Faktoren bei der Vernichtung der Armenier und beim Mord an den ungarischen Juden. In Der Völkermord an den Armeniern und die Shoah—The Armenian Genocide and the Shoah, hrsg. Hans-Lukas Kieser und Dominik Schaller, 347–422. Zürich: Chronos.Google Scholar
  17. Gingeras, Ryan. 2009. Sorrowful shores: Violence, Ethnicity, and the End of the Ottoman Empire 1912–1923. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Gottschlich, Jürgen. 2015. Beihilfe zum Völkermord: Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier. Berlin: C.H. Links Verlag.Google Scholar
  19. Gust, Wolfgang. 1993. Der Völkermord an den Armeniern: Die Tragödie des ältesten Christenvolks der Welt. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  20. Gust, Wolfgang (Hrsg.). 2005. Der Völkermord an den Armeniern 1915/16: Dokumente aus dem Politischen Archiv des deutschen Auswärtigen Amts. Springe: Zu Klampen!Google Scholar
  21. Heinsohn, Gunnar. 1998. Lexikon der Völkermorde. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Hesemann, Michael. 2015. Der Völkermord an den Armeniern. München: Herbig Verlag.Google Scholar
  23. Hochschild, Adam. 1999. King Leopold’s Ghost: A Story of Greed, Terror, and Heroism in Colonial Africa: The Plunder of the Congo and the Twentieth Century’s First Great International Human Rights Movement. Boston, MA: Houghton Mifflin.Google Scholar
  24. Hofmann, Tessa (Hrsg.). 1980. Der Völkermord an den Armeniern vor Gericht: Der Prozess Talaat Pascha. 2. Aufl. d. Ausg. Berlin 1921. Göttingen: Gesellschaft für bedrohte Völker (3., erw. Neuaufl. Göttingen 1985).Google Scholar
  25. Hofmann, Tessa. 1989. New Aspects of the Talat Pasha Court Case: Unknown Archival Documents on the Background and Procedure of an Unintended Political Trial. Armenian Review 42 (4/168): 41–53. Verfügbar unter: https://www.academia.edu/11404858/New_Aspects_of_the_Talat_Pasha_Court_Case_Unknown_Archival_Documents_on_the_Background_and_Procedure_of_an_Unintended_Political_Trial.
  26. Hofmann, Tessa. 2005. Armenier in Berlin – Berlin und Armenien. Berlin: Der Beauftragte des Senats für Integration und Migration.Google Scholar
  27. Hofmann, Tessa. 2015. Genocid: Samozaščita ili vozmezdie? Opyt vojny I izgnanija musul’man do Pervoy mirovoj vojny. Stranicy 19 (1): 62–79.Google Scholar
  28. Hofmann, Tessa. 2016. Völkermord als Selbstschutz oder Vergeltung? Muslimische Kriegs- und Vertreibungserfahrungen vor dem Ersten Weltkrieg. In Das ist mehr als ein Beitrag zur Völkerverständigung: Zur Geschichte und Rezeption des Völkermordes an den Armeniern, hrsg. Martin Tamcke, 35–52. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  29. Hosfeld, Rolf. 2005. Operation Nemesis: die Türkei, Deutschland und der Völkermord an den Armeniern. Köln: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar
  30. Hosfeld, Rolf (Hrsg.). 2013. Johannes Lepsius – Eine deutsche Ausnahme. Der Völkermord an den Armeniern, Humanitarismus und Menschenrechte. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  31. Hosfeld, Rolf. 2015. Tod in der Wüste: Der Völkermord an den Armeniern. München: C.H. Beck.Google Scholar
  32. Ihrig, Stefan. 2016. Justifying Genocide: Germany and the Armenians from Bismarck to Hitler. Cambridge, MA. Harvard University Press.Google Scholar
  33. Jacobs, Steven L. 2003. Raphael Lemkin and the Armenian Genocide. In Looking Backward, Moving Forward: Confronting the Armenian Genocide, hrsg. Richard G. Hovannisian, 125–135. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  34. Jacobs, Steven L. 2012. Lemkin on Genocide. Lanham: Lexington Books.Google Scholar
  35. Kempner, Robert M. W. 1980. Vor sechzig Jahren vor einem deutschen Schwurgericht: Der Völkermord an den Armeniern. Recht und Politik 3: 167–168.Google Scholar
  36. Koutcharian, Gerayer. 1989. Der Siedlungsraum der Armenier unter dem Einfluss der historisch-politischen Ereignisse seit dem Berliner Kongress 1878: Eine politisch-geographische Analyse und Dokumentation. Berlin: Dietrich Reimer Verlag.Google Scholar
  37. Lemkin, Raphael. 2005. Axis Rule in Occupied Europe: Laws of Occupation; Analysis of Government; Proposals for Redress; New Introduction by Samantha Power. Clark, NJ: The Lawbook Exchange.Google Scholar
  38. Madley, Benjamin. 2005. From Africa to Auschwitz: How German South West Africa incubated ideas and methods adapted and developed by the Nazis in Eastern Europe. European History Quarterly 35 (3): 429–464.Google Scholar
  39. Meißner, Axel. 2010. Martin Rades „Christliche Welt“ und Armenien: Bausteine für eine Internationale Ethik des Protestantismus. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  40. Moses, Osik. 2012. Assassination of Talaat Pasha in 1921 in Berlin: a case study of judicial practices in the Weimar Republic. Northridge: California State University. Verfügbar unter: http://scholarworks.csun.edu/handle/10211.2/1564.
  41. Quiring, Manfred. 2013. Der vergessene Völkermord: Sotschi und die Tragödie der Tscherkessen. Berlin: Christoph Links Verlag.Google Scholar
  42. Richmond, Walter. 2013. The Circassian Genocide. New Brunswick, NJ: Rutgers University Press.Google Scholar
  43. Robel, Yvonne. 2011. Über Genozide sprechen. Ein vergleichender Blick auf deutsches Gedenken. Zeitschrift für Genozidforschung, 12. Jg., 2: 80–108.Google Scholar
  44. Robel, Yvonne. 2013a. Verhandlungssache Genozid. Zur Dynamik geschichtspolitischer Deutungskämpfe. Padernborn: Fink.Google Scholar
  45. Robel, Yvonne. 2013b. Erinnern als europäischer Standard? Deutsche Perspektiven auf den Genozid an Armeniern. In Formen und Funktionen sozialen Erinnerns. Sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen, hrsg. René Lehmann, Florian Öchsner und Gerd Sebald, 169–186. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Sarkin, Jeremy. 2008. Colonial Genocide and Reparations Claims in the 21st Century: The Socio-Legal Context of Claims under International Law by the Herero against Germany for Genocide in Namibia, 1904–1908. Westport CT: Praeger Publishers.Google Scholar
  47. Schaefgen, Annette. 2006. Schwieriges Erinnern. Zur Rezeption des Genozids an den Armeniern. Berlin: Metropol Verlag.Google Scholar
  48. Staudt, Kirsten. 2015. Strategien des Gehörtwerdens: Der Völkermord an den Armeniern als Politikum: ein deutsch-französischer Vergleich. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  49. Swenson, Victor R. 1969. Rezension zu Germany and the Ottoman Empire, 1914–1918, U. Trumpener. The Journal of Modern History 41 (4): 628–630.Google Scholar
  50. Tamcke, Martin. 1993. Armin T. Wegner und die Armenier: Anspruch und Wirklichkeit eines Augenzeugen. Göttingen (Habil. Marburg 1993).Google Scholar
  51. Ó Siocháin, Seamas und Michael O’Sullivan (Hrsg.). 2003. The eyes of another race: Roger Casement’s Congo report and 1903 diary. Dublin: University College Dublin Press.Google Scholar
  52. Trumpener, Ulrich. 1968. Germany and the Ottoman Empire, 1914–1918. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  53. Yeghiayan, Vartkes. 2006. The Case of Soghomon Tehlirian. Glendale, CA: Center for Armenian Remembrance.Google Scholar
  54. Yeghiayan, Vartkes und Ara Arabyan. 2006. The Case of Misak Torlakian. Glendale, CA: Center for Armenian Remembrance.Google Scholar
  55. Zimmerer, Jürgen und Joachim Zeller (Hrsg.). 2003. Völkermord in Deutsch-Südwestafrika: Der Kolonialkrieg (1904–1908) in Namibia und seine Folgen. Berlin: Chr. Links Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations