Sportethik: Misserfolg und Amoral. Was die Erfolgsgeschichten im Profifußball verschweigen – „Goal! – Lebe deinen Traum“

Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag setzt sich zunächst kritisch mit der gegenwärtigen Lage der Sportethik auseinander. Viele sportethische Entwürfe sind nämlich dem Vorschlag gefolgt, das Sportsystem als Sonder- oder Eigenwelt zu konzipieren und es damit fast vollständig gegen moralische Interventionen von innen oder außen zu immunisieren. Demgegenüber schlägt der Beitrag eine narrative Lesart des sportlichen Wettkampfs vor. Auf diese Weise erweist der Sport sich als offen für ethische Kommentare von individueller und gesellschaftlicher Seite. Eine Analyse des Films „Goal – Lebe deinen Traum“ (GB/USA 2005, R: Danny Cannon) zeigt, wie eine solche Bewertung vonstattengehen könnte. Während der Film vom gelungenen Start einer Profifußballerkarriere erzählt und damit seinen Untertitel gleichsam als ethischen Imperativ rechtfertigt, offenbart eine genauere Betrachtung der Geschichte, dass damit die Gefahren persönlichen wie moralischen Scheiterns über Gebühr heruntergespielt werden. Darüber hinaus wird gezeigt, wie das System des Spitzensports solchem Scheitern im Grunde seine Existenz verdankt.

Schlüsselwörter

Sportethik Spitzensport Eigenweltlichkeit des Sports Autonomie Tugend Selbstvervollkommnung 

Literatur

  1. Apel, Karl-Otto (1988), Die ethische Bedeutung des Sports in der Sicht einer universalistischen Diskursethik. In: Ders., Diskurs und Verantwortung. Das Problem des Übergangs zu einer postkonventionellen Moral, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 217–246.Google Scholar
  2. Aristoteles (42010), Nikomachische Ethik. Auf der Grundlage der Übersetzung von Eugen Rolfes, Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994), Individualisierung in modernen Gesellschaften – Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Dies. (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 10–39.Google Scholar
  4. Bockrath, Franz (2011), Moral der Gesellschaft – Moral des Sports? In: Franke, Elk (Hrsg.), Ethik im Sport, Schorndorf: Hofmann, S. 165–175.Google Scholar
  5. * Boxill, Jan (Ed.) (2003), Sports Ethics. An Anthology, Malden: Blackwell.Google Scholar
  6. Cachay, Klaus (1978), Sportspiel und Sozialisation. System- und rollentheoretische Analysen am Beispiel des Hallenhandballspiels, Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Court, Jürgen (1994), Kritik ethischer Modelle des Leistungssports, Köln: Strauß.Google Scholar
  8. Diem, Carl (31964), Wesen und Lehre des Sports und der Leibeserziehung, Berlin: Weidmann.Google Scholar
  9. Drexel, Gunnar (1985), Zur Ethik des Täuschens im Sport. Eine theoretische Studie, insbesondere zu den Täuschungshandlungen „Finte im Sport“ und „Lüge im Alltag“. In: Cachay, Klaus et al. (Hrsg.), Sport und Ethik, Clausthal-Zellerfeld: Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft, S. 89–114.Google Scholar
  10. Drexel, Gunnar (1994), „Sportiver Egoismus“. Zur Ethik wettkampfsportlichen Handelns. In: Heck, Thomas L. (Hrsg.), Das Prinzip Egoismus, Tübingen: Nous, S. 505–528.Google Scholar
  11. * Fraleigh, Warren P. (1984), Right Actions in Sport. Ethics for Contestants, Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  12. Franke, Elk (1978), Theorie und Bedeutung sportlicher Handlungen. Voraussetzungen und Möglichkeiten einer Sporttheorie aus handlungstheoretischer Sicht, Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  13. Franke, Elk (1982), Ethik im modernen Sport? Eine sportmoralische Skizze. In: Fachbereich 3 der Universität Osnabrück (Hrsg.), Schriftenreihe Fachbereich 3, Osnabrück: Universität Osnabrück, S. 283–307.Google Scholar
  14. Gerhardt, Volker (1991), Die Moral des Sports. In: Sportwissenschaft, 21. Jg., H. 2, S. 125–145.Google Scholar
  15. Grupe, Ommo/Mieth, Dietmar (Hrsg.) (32001), Lexikon der Ethik im Sport, Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Güldenpfennig (1996), Philosophie der sportlichen Leistung. In: Haag, Herbert (Hrsg.), Sportphilosophie. Ein Handbuch, Schorndorf: Hofmann, S. 173–208.Google Scholar
  17. Gumbrecht, Hans U. (2005), Lob des Sports, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Herms, Eilert (1993), Sport. Partner der Kirche und Thema der Theologie, Hannover: Lutherisches Verlagshaus.Google Scholar
  19. Hübenthal, Christoph (32001), Glück. In: Grupe, Ommo/Mieth, Dietmar (Hrsg.), Lexikon der Ethik im Sport, Schorndorf: Hofmann, S. 228–237.Google Scholar
  20. Hübenthal, Christoph (2011a), Sportethik. In: Stoecker, Ralf/Neuhäuser, Christian/Raters, Marie-Luise (Hrsg.), Handbuch Angewandte Ethik, Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, S. 197–201.Google Scholar
  21. Hübenthal, Christoph (2011b), Immerhin schön und gut. Zur vermeintlich religiösen Dimension des Sports. In: Sternberg, Thomas/Schulte-Roling, Ludger (Hrsg.), Es lebe der Sport. Gesellschaftliche und ethische Aspekte eines Massenphänomens, Münster: Dialogverlag, S. 127–145.Google Scholar
  22. Hübenthal, Christoph (2014a), Sport als ondramatische enscenering van het levensdrama. In: Speling, 66. Jg., H. 2, S. 24–30.Google Scholar
  23. Hübenthal, Christoph (2014b), Human Dignity: Can a Historical Foundation Alone Suffice? From Joas’ Affirmative Genealogy to Kierkegaard’s Leap of Faith. In: Düwell, Marcus et al. (Hrsg.), The Cambridge Handbook of Human Dignity. Interdisciplinary Perspectives, Cambridge: Cambridge University Press, S. 207–214.Google Scholar
  24. Joas, Hans (1997), Die Entstehung der Werte, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. König, Eugen (2004), Ethik und die Zweckrationalität des technischen Sports. In: Pawlenka, Claudia (Hrsg.), Sportethik. Regeln – Fairneß – Doping, Paderborn: mentis, S. 199–211.Google Scholar
  26. Kuchler, Walter (1969), Sportethos. Eine moraltheologische Untersuchung des im Lebensbereich Sport lebendigen Ethos als Beitrag zu einer Phänomenologie der Ethosformen, München: Barth.Google Scholar
  27. Lenk, Hans (1973), „Manipulation“ oder „Emanzipation“ im Leistungssport? Die Entfremdungsthese und das Selbst des Athleten. In: Ders. (Hrsg.), Philosophie des Sports, Schorndorf: Hofmann, S. 67–108.Google Scholar
  28. Lenk, Hans (1985), Aspekte einer Pragmatisierung der Ethik – auch für die Sportethik. In: Cachay, Klaus et al. (Hrsg.), Sport und Ethik, Clausthal-Zellerfeld: Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft, S. 1–20.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas (2004), Einführung in die Systemtheorie, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  30. Maier, Bernhard (2004), Sport – Ethik – Religion. Eine kleine summa ethica athletica, Hollabrunn: MBC.Google Scholar
  31. * McNamee, Mike (2008), Sports, Virtues and Vices. Morality Plays, London/New York: Routledge.Google Scholar
  32. * McNamee, Mike (Ed.) (2010), The Ethics of Sports. A Reader, London/New York: Routledge.Google Scholar
  33. Meinberg, Eckhard (1991), Die Moral im Sport. Bausteine einer neuen Sportethik, Aachen: Meyer und Meyer.Google Scholar
  34. Pawlenka, Claudia (2001), Utilitarismus und Sportethik, Paderborn: mentis.Google Scholar
  35. Riedl, Lars/Cachay, Klaus (2002), Bosman-Urteil und Nachwuchsförderung. Auswirkungen der Veränderungen von Ausländerklauseln und Transferregelungen auf die Sportspiele, Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  36. Taylor, Charles (1995), Das Unbehagen an der Moderne, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Filme

  1. „Aus der Tiefe des Raumes … mitten ins Netz“ (D 2004, R: Gil Mehmert).Google Scholar
  2. „Goal! – Lebe deinen Traum“ (Goal! The Dream Begins, UK/USA 2005, R: Danny Cannon).Google Scholar
  3. „Hauptsache Fußball – Junge Profis auf dem Weg ins Spiel“ (D 2011, ein Film von Andreas Bach, Marc Jankowski und Burkhard Vorländer).Google Scholar
  4. „Hooligans“ (Green Street Hooligans, USA/UK 2005, R: Lexi Alexander).Google Scholar
  5. „Kick it like Beckham“ (Bend it Like Beckham, UK/D/USA 2002, R: Gurinder Chadha).Google Scholar
  6. „Nordkurve“ (D 1993, R: Adolf Winkelmann).Google Scholar
  7. „Traumberuf Fußballprofi?“ (D 2015, ein Film von Inka Blumensaat, Michael Maske und Boris Porscharsky).Google Scholar
  8. „Wenn der Profi-Traum platzt“ (D 2016, ein Film von Fabian Butler).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Theology and Religious Studies – Systematic religious studiesRadboud-Universität NijmegenHD NijmegenNiederlande

Personalised recommendations