Advertisement

Definition des Begriffs „Fundraising“

  • Michael UrselmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In Kapitel 1 wird der Begriff Fundraising definiert. Eine exakte Definition ist wichtig, da der Begriff weiten Teilen der Gesellschaft nach wie vor nicht geläufig ist. Selbst wenn der Begriff bekannt ist, bestehen oft nur diffuse Vorstellungen. Fundraising wird dann gerne in einen Topf geworfen mit Spendenwerbung, Spendenmarketing und Sponsoring. Auch wenn alle diese Begriffe etwas miteinander zu tun haben, so können sie doch nicht synonym verwendet werden. Fundraising ist weit mehr als nur „Geldbeschaffung“ (to raise funds). Fundraising ist die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten einer gemeinwohlorientierten Organisation, welche darauf abzielen, alle benötigten Ressourcen (Geld-, Sach- und Dienstleistungen) durch eine konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Ressourcenbereitsteller (Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, öffentliche Institutionen) zu möglichst geringen Kosten zu beschaffen. Die einzelnen Elemente der Definition werden im Kapitel anhand von konkreten Praxisbeispielen erläutert. Tipps und Literaturempfehlungen runden das Kapitel ab.

Weiterführende Literatur

  1. Fabisch, N.: Fundraising – Spenden, Sponsoring und mehr, 3. Aufl. Deutscher Taschenbuch Verlag, München (2013)Google Scholar
  2. Gahrmann, C.: Strategisches Fundraising. Gabler, Wiesbaden (2012)CrossRefGoogle Scholar
  3. Güssow, C.: Die Ökonomie der Spende, Dissertation, St. Gallen (2007)Google Scholar
  4. Kotler, P., Levy, S.J.: Broadening the concept of marketing. J. Mark. 33, 10–15 (1969)CrossRefGoogle Scholar
  5. Kotler, P., Keller, K.L., Bliemel, F.: Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln, 12. Aufl. Addison-Wesley, München (2007)Google Scholar
  6. Lichtsteiner, H.: Gewinnung und Bindung von Zeitspendern. In: Urselmann, M. (Hrsg.) Handbuch Fundraising, S. 17–32. Springer, Wiesbaden (2016)CrossRefGoogle Scholar
  7. Luthe, D.: Fundraising als beziehungsorientiertes Marketing – Entwicklungsaufgaben für Nonprofit-Organisationen. Maro, Augsburg (1997)Google Scholar
  8. Meffert, H., Bruhn, M.: Dienstleistungsmarketing, Grundlagen – Konzepte – Methoden, 8. Aufl. Springer, Wiesbaden (2015)CrossRefGoogle Scholar
  9. Meffert, H., Burmann, C., Kirchgeorg, M.: Marketing, Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 12. Aufl. Gabler, Wiesbaden (2014)Google Scholar
  10. Müllerleile, C.: Charity Shops als Fundraising-Instrument – Britische Organisation gewinnt mit erfolgreicher Geschäftsidee auch in Deutschland an Boden. BSM-Newsl. 2 (1995)Google Scholar
  11. Schneider, W.: Die Akquisition von Spenden als eine Herausforderung für das Marketing. Duncker & Humblot, Berlin (1996a)Google Scholar
  12. Schneider, W.: Philanthropie und Gratifikationsprinzip – Ein Beitrag zur theoretischen und empirischen Erforschung des Problemfeldes „Spendenmarketing. zfbf 48(4), 394–408 (1996b)Google Scholar
  13. Uekermann, J.: Fundraising-Grundlagen – Wie Sie Freunde und Spenden für Ihre gute Sache gewinnen. Fundraiser Magazin, Dresden (2010)Google Scholar
  14. Urselmann, M.: Erfolgsfaktoren im Fundraising von Nonprofit-Organisationen. Gabler, Wiesbaden (1998). Nachdruck 2006CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations