Zusammenleben in der mediatisierten Stadt

Die kommunikativen Figurationen der urbanen Vergemeinschaftung junger Menschen
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Das Kapitel befasst sich mit der urbanen Vergemeinschaftung junger Menschen in Bremen und Leipzig. Anhand qualitativer empirischer Daten wird gezeigt, inwieweit – neben der Familie, Bekannten und Kollegen – für junge Menschen der Freundeskreis der primäre Figuration des Erlebens von Vergemeinschaftung in der Stadt ist. Dieser ist gleichwohl in erheblichem Maße ein mediatisiertes Phänomen geworden. Ausgehend von dieser Analyse befasst sich der Beitrag mit der figurativen Qualität einzelner Vergemeinschaftungsorte in der Stadt. Es geht darum, dass einzelne Lokalitäten in der Stadt in ihrer Mediatisierung für junge Menschen eine bestimmte Qualität der Vergemeinschaftung haben, sich hierbei aber ortsbezogene Prozesse der Segregation ausmachen lassen. Dies führt uns zu der Frage, inwieweit für junge Menschen die Stadt so etwas wie eine vorgestellte Gemeinschaft sein kann. Durch eine Betrachtung dieser verschiedenen Ebenen wird ein figurationsanalytischer Ansatz der Erforschung von Vergemeinschaftung in der mediatisierten Stadt entwickelt.

Schlüsselwörter

Stadt Mediatisierung Vergemeinschaftung Figuration digital natives 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Benedict (1983). Imagined communities: Reflections on the origins and spread of nationalism. New York: Verso.Google Scholar
  2. Andrae, Felix, Grundmann, Freya und Pawadee Tiphyarug (2015). Mediengebrauch bei situativen Eventvergemeinschaftungen. MA research report.Google Scholar
  3. Baumgarten, Paul et al. (2015). Forschungsarbeit Alternative Vergemeinschaftungsorte in Bremen. In: ZeMKI, MA research report.Google Scholar
  4. Baym, Nancy (2015). Personal connections in the digital age. Second edition. Cambridge, Malden: Polity.Google Scholar
  5. Berg, Matthias und Cindy Roitsch (2015). Lokalität, Heimat, Zuhause und Mobilität. In Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse, hrsg. A. Hepp et al., 147-155. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Bolin, Göran (2004). Spaces of television. The structuring of consumers in a Swedish shopping mall. In Media Space: Place, Scale and Culture in a Media Age, hrsg. N. Couldry und A. McCarthy, 126-144. London u. a.: Routledge.Google Scholar
  7. Bridge, Gary (2009). Reason in the city? Communicative action, media and urban politics. International Journal of Urban and Regional Research 33 (1): 237-240.Google Scholar
  8. Castells, Manuel (2000). The rise of the network society. The information age: economy, society and culture. Vol. 1.. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  9. Christensen, Miyase und André Jansson (2014). Complicit surveillance, interveillance, and the question of cosmopolitanism: Toward a phenomenological understanding of mediatization. In: New Media & Society.Google Scholar
  10. Christensen, Miyase und André Jansson (2015). Cosmopolitanism and the media. Cartographies of change. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  11. Christmann, Gabriela B. (2013). Raumpioniere in Stadtquartieren und die kommunikative (Re-)Konstruktion von Räumen. In Kommunikativer Konstruktivismus, hrsg. R. Keller, J. Reichertz und H. Knoblauch, 153-184. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  12. Christmann, Gabriela B. (hrsg.) (2016). Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen: Theoretische Konzepte und empirische Analysen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Couldry, Nick und Andreas Hepp (2016). The mediated construction of reality. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  14. Elias, Norbert und John Scotson (1994). The established and the outsiders: A sociological enquiry into community problems [orig. 1965]. London: Sage.Google Scholar
  15. Evans, Leighton (2015). Locative social media: Place in the digital age. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  16. Farías, Ignacio (2010). Introduction: Decentring the object of urban studies. In Urban assemblages. How actor-network theory changes urban studies, hrsg. I. Farías, und T. Bender, 1-24. London, New York: Routledge.Google Scholar
  17. Freie Hansestadt Bremen (2010): Stadtteilbericht Gröpelingen.Google Scholar
  18. Georgiou, Myria (2013). Media and the city: Cosmopolitanism and difference. Cambridge: Polity.Google Scholar
  19. Gerhard, Ulrike et al. (2015): Medien-Stadt-Vergemeinschaftung. Eine Untersuchung zur Mediatisierung urbanen Gemeinschaftslebens an Kultur-, Bildungs- und Freizeit-Orten in Bremen. In: ZeMKI, MA research report.Google Scholar
  20. Glaser, Barney und Anselm Strauss (1998). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Hasebrink, Uwe und Jan-Hinrik Schmidt (2013). Informationsrepertoires und Medienvielfalt in der Großstadtöffentlichkeit. Eine Untersuchung der Berliner Bevölkerung. In MediaPolis – Kommunikation zwischen Boulevard und Parlament: Strukturen, Entwicklungen und Probleme von politischer und zivilgesellschaftlicher Öffentlichkeit, hrsg. B. Pfetsch, J. Greyer und J. Trebbe, 161-184. Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Hepp, Andreas (2013). Cultures of mediatization. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  23. Hepp, Andreas (2015). Transcultural communication. Malden: Wiley Blackwell.Google Scholar
  24. Hepp, Andreas, Berg, Matthias und Cindy Roitsch (2014a). Mediatisierte Welten der Vergemeinschaftung: Kommunikative Vernetzung und das Gemeinschaftsleben junger Menschen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Hepp, Andreas, Berg, Matthias und Cindy Roitsch (2014b). Mediatized worlds of communitization: Young people as localists, centrists, multi-localists and pluralists. In Mediatized worlds: Culture and society in a media age, hrsg. A. Hepp, Andreas und F. Krotz, 174-203. London: Palgrave.Google Scholar
  26. Hepp, Andreas, Berg, Matthias und Cindy Roitsch (2016). Investigating communication networks contextually. Qualitative network analysis as cross-media research. Medie- Kultur 32 (60): 87-106.Google Scholar
  27. Jarren, Otfried (2013). MediaPolis oder Monopoly? Stadt und Medien als Gemeinschaftsversprechen. In MediaPolis – Kommunikation zwischen Boulevard und Parlament: Strukturen, Entwicklungen und Probleme von politischer und zivilgesellschaftlicher Öffentlichkeit, hrsg. B. Pfetsch, J. Greyer und J. Trebbe, 51-62. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Keppler, Angela (2014). Reichweiten alltäglicher Gespräche. Über den kommunikativen Gebrauch alter und neuer Medien. In: Unser Alltag ist voll von Gesellschaft, hrsg. A. Bellebaum, Alfred und R. Hettlage, 85-104. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Kitchin, Rob und Martin Dodge (2011). Code/space: Software and everyday life. Massachusetts: Mit Press.Google Scholar
  30. Krajina, Zlatan (2014). Negotiating the mediated city. Everyday encounters with public screens. London: Routledge.Google Scholar
  31. Lane, Jeffrey (2016). The digital street: An ethnographic study of networked street life in harlem. American Behavioral Scientist 60 (1): 43-58.Google Scholar
  32. Massey, Doreen (1994). Space, place and gender. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  33. Metag, Julia und André Donk (2013). Fragmentierung städtischer Öffentlichkeit. Integration soziogeografischer und kommunikationswissenschaftlicher Ansätze. In MediaPolis – Kommunikation zwischen Boulevard und Parlament: Strukturen, Entwicklungen und Probleme von politischer und zivilgesellschaftlicher Öffentlichkeit, hrsg. B. Pfetsch, J. Greyer und J. Trebbe, 63-82. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Neal, Zachary P. (2013). The connected city. How networks are shaping the modern metropolis. London, New York: Routledge.Google Scholar
  35. Nielsen, Rasmus Kleis (hrsg.) (2015). Local Journalism – the decline of newspapers and the rise of digital media. London, New York: Tauris.Google Scholar
  36. Park, Robert E. (1967). The city: Suggestions for the investigation of human behaviour in the urban environment. In The city, hrsg. R. Park, et al., 1-46. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  37. Rainie, Harrison und Barry Wellman (2012). Networked: The new social operating system. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar
  38. Rauterberg, Hanno (2013). Wir sind die Stadt!: Urbanes Leben in der Digitalmoderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Simmel, Georg (2006). Die Großstädte und das Geistesleben [orig. 1903]. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Smith, Neil und Peter Williams (2010). Gentrification of the City. London u. a.: Routledge.Google Scholar
  41. Strauss, Anselm und Juliet Corbin (1996). Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Strübing, Jörg (2008). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  43. Townsend, Anthony M. (2013). Smart cities: Big data, civic hackers, and the quest for a new utopia. New York: WW Norton & Company.Google Scholar
  44. United Nations (2015). World urbanization prospects. The 2014 revision. New York: United Nations.Google Scholar
  45. Zukin, Sharon, Kasinitz, Philip und Xiangming Chen (2016). Global cities, local streets. Everyday diversity from New York to Shanghai. New York, London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations