Advertisement

Zur empirischen Erforschbarkeit von Irritationen im Fachunterricht

Forschungsstand und method(olog)ische Überlegungen
  • Britta LübkeEmail author
  • Ingrid Bähr
  • Ulrich Gebhard
  • Claus Krieger
  • Malte Pfeiffer
  • Tobias Regenbrecht
  • Andrea Sabisch
  • Wolfgang Sting
Chapter
  • 944 Downloads

Zusammenfassung

Die zentrale Annahme eines transformatorischen Bildungsbegriffes im Hinblick auf fachdidaktische Theoriebildung ist, dass eine durch die Auseinandersetzung mit fachlichen Gegenständen ausgelöste Irritation von Schüler/innen in ein bildungsrelevantes Geschehen im Fachunterricht transformierbar ist bzw. sein müsste. Der Beitrag diskutiert die Frage, ob und wie derartige Transformationen empirisch rekonstruierbar sind. Zunächst wird der Forschungsstand aus erziehungswissenschaftlicher sowie fachdidaktischer Perspektive (Fächer Biologie, Kunst, Sport und Theater) aufgearbeitet. Nach der Ausweisung von Desideraten wird im zweiten Teil des Beitrages das Forschungsdesign von drei Hamburger Studien dargestellt. Das Teilprojekt der Fachdidaktik Sport sowie das gemeinsame Projekt der Fachdidaktiken Biologie und Theater folgen dabei der Grounded Theory Methodologie; das Teilprojekt der Fachdidaktik Kunst verortet sich methodisch in Anlehnung an die Videoanalyse nach Knoblauch praxeologisch, methodologisch entwirft Sabisch eine Kasuistik und Symptomatologie der Bilderfahrung, die sich als indirekte Empirie versteht. Aus diesen Verortungen heraus werden abschließend erste Reflexionen zu zentralen methodologischen Herausforderungen zur empirischen Erforschbarkeit des Themenfeldes zur Diskussion gestellt.

Schlüsselwörter

Irritation Bildung Fachunterricht Schüler/innen Methodologie qualitative Sozialforschung Unterrichtsforschung Videographie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bader, N. (2018). Zeichnen – Reden – Zeigen. Wechselwirkungen zwischen Lehr-Lern-Dialogen und Gestaltungsprozessen im Kunstunterricht. Dissertation an der Universität Hamburg.Google Scholar
  2. Bauer, V. (2013). Damians Weg aus der sprachlichen Krise – Einblick in die empirische Rekonstruktion eines Bildungsanlasses. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung – Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit (S. 102–118). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bähr, I., Gebhard, U., Krieger, C., Lübke, B., Pfeiffer, M., Regenbrecht, T., Sabisch, A., & Sting, W. (2018). Irritation im Fachunterricht. Didaktische Wendungen der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. In I. Bähr, U. Gebhard, C. Krieger, B. Lübke, M. Pfeiffer, T. Regenbrecht, A. Sabisch & W. Sting (Hrsg.), Irritation als Chance – Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bähr, I., Bechthold, A., Gebhard, U., Krieger, C., Lübke, B., Pfeiffer, M., Sabisch, A., & Sting, W. (2016). Ungewissheit und Irritation im Bildungsprozess. Didaktische Forschungen im Fachkontext von Biologie, Theater, Kunst und Sport. In J. Menthe, D. Höttecke, T. Zabka, M. Hammann & M. Rothgangel (Hrsg.), Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung (S.41–68). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Behrens, C. (2012). Gestalten, Tanzen und Darstellen aus Schülerperspektive. Eine empirische Studie aus handlungstheoretischer Sicht. Oberhausen: Athena Verlag.Google Scholar
  6. Bietz, J., & Scherer, G. (2017). Sportliches Bewegen zwischen Krisen des Handelns und ästhetischer Erfahrung – ein Beitrag zu einer sportpädagogischen Gegenstandsbestimmung. Zeitschrift für Sportpädagogische Forschung, 5 (2), 67–86.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (2007). Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis (S.225–253). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. (2003). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Leske + BudrichCrossRefGoogle Scholar
  9. Brüsemeister, T. (2008). Qualitative Forschung. Ein Überblick. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bonnet, A. & Hericks, U. (2013). Professionalisierung bildend denken – Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Professionstheorie. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung – Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit (S. 37–54). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Combe, A., & Gebhard, U. (2009) Irritation und Phantasie: Zur Möglichkeit von Erfahrungen in schulischen Lernprozessen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12, 549–571.CrossRefGoogle Scholar
  12. Conzelmann, A., Valkanover, S., & Schmidt, M. (2011). Persönlichkeitsentwicklung durch Schulsport. Theorie, Empirie und Praxisbausteine der Berner Interventionsstudie Schulsport (BISS). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  13. Corbin, J., & Strauss, A. (2015). Basics of qualitative research: techniques and procedures for developing grounded theory. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  14. Ehni, H. (2004). Sportunterricht in den Perspektiven des Handelns und Erlebens. In P. Neumann & E. Balz (Hrsg.), Mehrperspektivischer Sportunterricht. Orientierungen und Beispiele (S. 34–56). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  15. Ehni, H. (1977). Schule und Schulsport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Erdmann, R. (1992). Alte Fragen neu gestellt? Anmerkungen zu einer zeitgemäßen Sportdidaktik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  17. Fischer-Lichte, E. (2012). Performativität. Eine Einführung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  18. Frei, P., & Körner, S. (Hrsg.). (2010). Ungewissheit – sportpädagogische Felder im Wandel. Hamburg: Czwalia.Google Scholar
  19. Gebhard, U., Lübke, B., Pfeiffer, M., & Sting, W. (2018). Antworten auf Irritationsmomente im Biologie- und Theaterunterricht. In I. Bähr, U. Gebhard, C. Krieger, B. Lübke, M. Pfeiffer, T. Regenbrecht, A. Sabisch & W. Sting (Hrsg.), Irritation als Chance – Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Gieß-Stüber, P., & Grimminger, E. (2008). Kultur und Fremdheit als sportdidaktische Perspektive. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Sportdidaktik (S.223–244). Balingen: Spitta.Google Scholar
  21. Gogoll, A. (2013). Sport- und bewegungskulturelle Kompetenz. Zur Begründung und Modellierung eines Teils handlungsbezogener Bildung im Fach Sport. Zeitschrift für sportpädagogische Forschung, 1 (2), 6–24.Google Scholar
  22. Grimminger, E. (2012). Intercultural competence among PE teachers. Theoretical foundations and empirical Verification. Journal of physical education & health, 1 (1), 5–14.Google Scholar
  23. Grimminger-Seidensticker, E., & Möhwald, A. (2017). Intercultural education in physical education: results of a quasi-experimental intervention study with secondary school students. Physical Education and Sport Pedagogy, 22 (5), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  24. Gruschka, A. (2013). Unterrichten – eine pädagogische Theorie auf empirischer Basis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Gruschka, A. (2011). Verstehen lehren. Ein Plädoyer für guten Unterricht. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  26. Handwerk, H. (2011). Die Bedeutung von Lyrik in Bildungsprozessen der frühen Adoleszenz. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Helzel, G., & Michalik, K. (2015). Kindliche Entwicklungsprozesse beim Philosophieren mit Kindern – Eine empirische Untersuchung zur Mehr-Perspektivität und Ungewissheitstoleranz. In H.-J. Fischer, H. Giest & K. Michalik (Hrsg.), Bildung im und durch Sachunterricht (S. 189–196). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  28. Herzog, W. (2002). Zeitgemäße Erziehung. Die Konstruktion pädagogischer Wirklichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  29. Hoffarth, B., Klinger, B., & Plößer, M. (2013). Reizende Ereignisse. Irritation als Beunruhigung und als Verschiebung von Ordnungen. In P. Mecheril, S. Arens, S. Fegter, B. Hoffarth, B. Klingler, C. Machold, M. Menz, M. Plößer & N. Rose (Hrsg.), Differenz unter Bedingungen von Differenz (S. 51–70). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hogrefe, J., Hollstein, O., Meseth, W., & Proske, M. (2012). Die Kommunikation von Urteilen im Unterricht. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 1, 7–30.Google Scholar
  31. Kade, J. (2003). Wissen – Umgang mit Wissen – Nichtwissen. Über die Zukunft pädagogischer Kommunikation. In I. Gogolin & R. Tippelt (Hrsg.), Innovation durch Bildung (S. 89–108). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. King, V., & Koller, H.-C. (2015). Jugend im Kontext von Migration. Adoleszente Entwicklungs- und Bildungsverläufe zwischen elterlichen Aufstiegserwartungen und sozialen Ausgrenzungserfahrungen. In S. Sandring, W. Helsper & H.-H. Krüger (Hrsg.), Jugend. Theoriediskurse und Forschungsfelder (S. 105–127). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Kleiner, B. (2015). Subjekt Bildung Heteronormativität: Rekonstruktion schulischer Differenzerfahrungen lesbischer, schwuler, bisexueller und Trans* Jugendlicher. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Kleiner, B., & Koller, H.-C. (2013). Transformatorische Bildungsprozesse und Subjektivation – exemplarische Analyse eines Schülerinterviews. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung – Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit (S. 15–34). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  35. Klepacki, Tanja (2016): Bildungsprozesse im Schultheater. Eine ethnographische Studie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Kokemohr, R. (2018). Wahrheit, Gewissheit, Ungewissheit – eine Skizze systematisch und empirisch gehaltvoller Bildungsprozesstheorie und ihre didaktische Bedeutung. In I. Bähr, U. Gebhard, C. Krieger, B. Lübke, M. Pfeiffer, T. Regenbrecht, A. Sabisch & W. Sting (Hrsg.), Irritation als Chance – Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Kokemohr, R. (2017). Der Bildungsvorhalt Im Bildungsprozess. In C. Thompson & S. Schenk (Hrsg.), Zwischenwelten der Pädagogik (S. 173–198). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  38. Kokemohr, R. (2015). Fremdheit im schulischen Einheitsprinzip des Wissens. In R. Buchenhorst (Hrsg.), Von Fremdheit lernen. Zum produktiven Umgang mit Erfahrungen des Fremden im Kontext der Globalisierung (S. 41–68). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  39. Kokemohr, R. (1992). Zur Bildungsfunktion rhetorischer Figuren. Sprachgebrauch und Verstehen als didaktisches Problem. In H. Entrich & L. Staeck (Hrsg.), Sprache und Verstehen im Biologieunterricht (S. 16–30). Alsbach: Leuchtturm-Verlag.Google Scholar
  40. Kraus, A., Budde, J., Hietzge, M., & Wulf, C. (Hrsg.). (2017). Handbuch Schweigendes Wissen in Lernen, Erziehung, Bildung und Sozialisation. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Krieger, C. (2011). Sportunterricht als Erziehungsgeschehen. Zur Rekonstruktion sportunterrichtlicher Situationen aus Schüler- und Lehrersicht. Köln: Sport & Buch Strauss.Google Scholar
  42. Leonhard, S. (2016). Religionspädagogische Professionalität im Horizont des Pathischen. Eine empirisch-theologische Studie. Habilitation an der Universität Frankfurt am Main.Google Scholar
  43. Lübke, B., & Gebhard, U. (2016a). Nachdenklichkeit im Biologieunterricht. Irritation als Bildungsanlass? In U. Gebhard & M. Hammann (Hrsg.), Lehr- und Lernforschung in der Biologiedidaktik, Band 7 (S. 23–38), Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  44. Lübke, B., & Gebhard, U. (2016b). Nachdenklichkeit als Element von Bewertungskompetenz? Fallstudien zur Reflexion von Alltagsphantasien im Biologieunterricht. In J. Menthe, D. Höttecke, T. Zabka, M. Hammann & M. Rothgangel (Hrsg.), Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung (S. 119–130). Münster: Waxmann.Google Scholar
  45. Lübke, B., & Gebhard, U. (2016c). Irritation als Bildungspotential? Zwei Fallstudien zur Reflexion von Alltagsphantasien im Biologieunterricht. In D. Krüger, P. Schmiemann, A. Dittmer & A. Möller (Hrsg.), Erkenntnisweg Biologiedidaktik (S. 9–24). Verfügbar unter: http://www.bcp.fu-berlin.de/biologie/arbeitsgruppen/didaktik/Erkenntnisweg/2016/index.html. Zugegriffen: 22.02.1018.
  46. Lüsebrink, I. (2012). Ungewissheitsbearbeitung durch Reflexivität – eine erfolgreiche Strategie für die Lehrer/innenausbildung? In S. Körner & P. Frei (Hrsg.), Die Möglichkeit des Sports. Kontingenz im Brennpunkt sportwissenschaftlicher Analysen (S.301–327). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  47. Lüsebrink, I. (2010). Wie viel Ungewissheit verträgt die Sportlehrer/innenausbildung? Wie viel Gewissheit verträgt die Profession? In P. Frei & S. Körner (Hrsg.), Ungewissheit – Sportpädagogische Felder im Wandel (S. 51–64). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  48. Lüsebrink, I. (2006). Möglichkeiten und Grenzen des strukturtheoretischen Entwurfs pädagogischer Professionalität für die Interpretation sportunterrichtlichen Handelns. In T. Ansgar, M. Heiko & D. Helmut (Hrsg.), Der Sportlehrerberuf im Wandel (S.168–177). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  49. Lüsebrink, I., & Wolters, P. (2017). Rekonstruktion von Reflexionsanlässen im alltäglichen Sportunterricht. Zeitschrift für Sportpädagogische Forschung, 5 (1), 27–44.Google Scholar
  50. Merklinger, D. (2015). Sprachformen für Unbestimmtheit und Ungewissheit: Literarisches Lernen im Vorlesegespräch. In E. Gressnich, C. Müller & L. Stark (Hrsg.), Lernen durch Vorlesen: Sprach- und Literaturerwerb in Familie, Kindergarten und Schule (S.143–159). Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.Google Scholar
  51. Meyer, T. (2016). Gegenstimmbildung. Strategien rassismuskritischer Theaterarbeit. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  52. Miethling, W.-D., & Krieger, C. (2004). Schüler im Sportunterricht. Die Rekonstruktion relevanter Themen und Situationen des Sportunterrichts aus Schülersicht (RETHESIS). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  53. Müller-Roselius, K. (2013). Transformatorische Bildungsprozesse im Unterricht – Entwurf einer Rekonstruktion des Misslingens. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung – Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit (S. 85–100). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  54. Nehrdich, T. (2015). Geo-Grafie verstehen. Über das Forschen mit Aufzeichnungen. In M. Brinkmann, R. Kubac & S. Rödel (Hrsg.), Pädagogische Erfahrung. Theoretische und empirische Perspektiven (S. 225–248). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Neumann, P. (2013). Didaktische Erläuterungen und Empfehlungen zur Perspektive „Wagnis“. In P. Neumann & E. Balz (Hrsg.), Sport-Didaktik: Pragmatische Fachdidaktik für die Sekundarstufe I und II (S. 83–90). Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  56. Nohl, A.-M. (2006). Interview und dokumentarische Methode. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Oschatz, K. (2011). Intuition und fachliches Lernen: Zum Verhältnis von epistemischen Überzeugungen und Alltagsphantasien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  58. Paseka, A., & Hinzke, J.-H. (2014). Der Umgang mit Dilemmasituationen. Ein Beitrag zu Fragen der Professionalität von Lehrpersonen und Lehramtsstudierenden. Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung, 3, 14–28.CrossRefGoogle Scholar
  59. Pfeiffer, M. (2018). Zuwenden und Vermeiden. Irritation in kollektiven Theaterprozessen. In I. Bähr, U. Gebhard, C. Krieger, B. Lübke, M. Pfeiffer, T. Regenbrecht, A. Sabisch & W. Sting (Hrsg.), Irritation als Chance – Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Pollmanns, M., & Gruschka, A. (2013). Bildung als empirische statt bloß normative Grundkategorie der Unterrichtsforschung. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung – Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit. (S. 55–84). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  61. Regenbrecht, T., Krieger, C., & Bähr, I. (2018). Irritation als produktives Moment im bewegungsbezogenen Bildungsprozess? In I. Bähr, U. Gebhard, C. Krieger, B. Lübke, M. Pfeiffer, T. Regenbrecht, A. Sabisch & W. Sting (Hrsg.), Irritation als Chance – Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Reinmann, G. (2013). Entwicklung als Forschung? Gedanken zur Verortung und Präzisierung einer entwicklungsorientierten Bildungsforschung. In S. Seufert & C. Metzger (Hrsg.), Kompetenzentwicklung in unterschiedlichen Lernkulturen (S. 45–60). Paderborn: Eusl.Google Scholar
  63. Reinmann, G. & Sesink, W. (2011). Entwicklungsorientierte Bildungsforschung. http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2011/11/Sesink-Reinmann_Entwicklungsforschung_v05_20_11_2011.pdf. Zugegriffen: 21.02.2018.
  64. Roose, J. (2000). Fälle, die nicht der Fall sind – ein Plädoyer für Fallstudien zu ausgebliebenen Ereignissen. In W. Clemens & J. Strübing (Hrsg.), Empirische Sozialforschung und gesellschaftliche Praxis (S. 47–66). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  65. Rödel, S. (2015a). Der Andere und die Anderen. Überlegungen zu einer Theorie pädagogischen Antwortgeschehens im Angesicht von Dritten. In M. Brinkmann (Hrsg.), Pädagogische Erfahrung (S. 199–222). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  66. Rödel, S. (2015b). Scheitern, Stolpern, Staunen – Zur Produktivität negativer Erfahrung im schulischen Lernen. In J. Stiller & C. Laschke (Hrsg.), Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung 2015. Herausforderungen, Befunde und Perspektiven interdisziplinärer Bildungsforschung (S. 29–56). Frankfurt/M.: Peter Lang.Google Scholar
  67. Ruhrig, J., & Höttecke, D. (2015). Components of science teachers’ professional competence and their orientational frameworks when dealing with uncertain evidence in science teaching. International Journal of Science and Mathematics Education, 13 (2), 447–465.CrossRefGoogle Scholar
  68. Sabisch, A. (2018). Bildwerdung. Reflexionen zur pathischen und performativen Dimension der Bilderfahrung. München: Kopaed.Google Scholar
  69. Sabisch, A. (2007). Inszenierung der Suche. Vom Sichtbarwerden ästhetischer Erfahrung im Tagebuch. Entwurf einer wissenschaftskritischen Grafieforschung. Bielefeld: Trancript.Google Scholar
  70. Sabisch, A., Wollberg, O., & Zahn, M. (2017). Ästhetische Praxis und Schweigendes Wissen. In A. Kraus, J. Budde, M. Hietzge & C. Wulf (Hrsg.), Handbuch Schweigendes Wissen in Lernen, Erziehung, Bildung und Sozialisation (S. 79–91). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  71. Sandoval, W., & Bell, P. (2004). Design-Based Research. Design-Based Research Methods for Studying Learning in Context. Educational Psychologist, 39 (4), 199–201.CrossRefGoogle Scholar
  72. Scherer, G., & Bietz, J. (2013). Lehren und Lernen von Bewegung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  73. Schierz, M. (2012). Hybride Kontexturen – Kontingenzbearbeitung in Sportstunden als Thema fallrekonstruktiver Unterrichtsforschung. In S. Körner & P. Frei (Hrsg.), Die Möglichkeit des Sports. Kontingenz im Brennpunkt sportwissenschaftlicher Analysen (S. 281–300). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  74. Schierz, M., & Thiele, J. (2013). Weiter denken – umdenken – neu denken? Argumente zur Fortentwicklung der sportdidaktischen Leitidee der Handlungsfähigkeit. In H. Aschebrock & G. Stibbe (Hrsg.), Didaktische Konzepte für den Schulsport (S.122–147). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  75. Schluss, H. (2005). Negativität im Unterricht. In D. Benner (Hrsg.), Erziehung – Bildung – Negativität (S. 182–196). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  76. Schürch, A., & Willenbacher, S. (2018). Was bedeutet ein aufmerksamer Umgang mit Kontingenz für die kunst- und theaterpädagogische Vermittlungspraxis? Das teambasierte Forschungsprojekt Kalkül und Kontingenz als Anlass für Bildungsprozesse. In I. Bähr, U. Gebhard, C. Krieger, B. Lübke, M. Pfeiffer, T. Regenbrecht, A. Sabisch & W. Sting (Hrsg.), Irritation als Chance – Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  77. Schüßler, I. (2008). Reflexives Lernen in der Erwachsenenbildung – zwischen Irritation und Kohärenz. Bildungsforschung, 5 (2), 1–22.Google Scholar
  78. Segbers, T., & Eberth, A. (2017). Von der Irritation zur Reflexivität – Zum Potenzial fachdidaktischer Exkursionen für die Professionalisierung angehender Geographielehrkräfte. GW-Unterricht, 145 (1), 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  79. Serwe-Pandrick, E. (2013). „The reflective turn“? Fachdidaktische Positionen zu einer „reflektierten Praxis“ im Sportunterricht. Zeitschrift für sportpädagogische Forschung, 1 (2), 25–44.Google Scholar
  80. Sting, W., Köhler, N., Hoffmann, K., Weiße, W., & Grießbach, D. (Hrsg.). (2010). Irritation und Vermittlung. Theater in einer interkulturellen und multireligiösen Gesellschaft. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  81. Strauss, A., & Corbin, J. (1996). Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  82. Strübing, J. (2014). Grounded Theory: Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatischen Forschungsstils. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  83. Tamboer, J. (1997). Bewegungslernen aus dialogischer Perspektive. In E. Loosch & M. Tamme (Hrsg.), Motorik – Struktur und Funktion (S. 241–244). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  84. Tuma, R., Schnettler, B., & Knoblauch, H. (2013). Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  85. Thielicke, Virginia (2016): Antworten auf Aufführungen. Fremderfahrung als Anlass für ein theaterpädagogisches Rezeptionsverfahren. München: Kopaed.Google Scholar
  86. Veit, G. (1996). Von der Imagination zur Irritation. Eine didaktische Neubewertung des Fiktiven im Geschichtsunterricht. Geschichte lernen, 52, 9–12.Google Scholar
  87. Waldenfels, B. (1997). Topographie des Fremden. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Waldenfels, B. (2002). Bruchlinien der Erfahrung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Wollberg, O. (vorauss. 2018) Schweigendes Wissen in malerischen Prozessen. Derzeit in Auszügen als Manuskript.Google Scholar
  90. Yin, R. (2014). Case study research: design and methods. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Britta Lübke
    • 1
    Email author
  • Ingrid Bähr
    • 1
  • Ulrich Gebhard
    • 1
  • Claus Krieger
    • 1
  • Malte Pfeiffer
    • 1
  • Tobias Regenbrecht
    • 1
  • Andrea Sabisch
    • 1
  • Wolfgang Sting
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations