Advertisement

Wahrheit, Gewissheit, Ungewissheit

Eine Skizze systematisch und empirisch gehaltvoller Bildungsprozesstheorie und ihre didaktische Bedeutung
  • Rainer KokemohrEmail author
Chapter
  • 937 Downloads

Zusammenfassung

Der Text gilt dem Interesse, im Blick auf didaktisches Handeln Bildungsprozesse als Grenzüberschreitungen von Wissenssystemen theoretisch zu explizieren und empirisch gehaltvoll auszulegen. Die theoretische Skizze des Verhältnisses von Wahrheit, Gewissheit und Ungewissheit im Anschluss an Wittgenstein erlaubt, Lernen und Bildung systematisch zu unterscheiden. Die empirische Auslegung gilt zunächst einem Beispiel aus der gymnasialen Oberstufe, das ästhetischer Bildung zuzurechnen ist (Abschnitt VI). Das zweite, thematisch anders gelagerte Beispiel (Abschnitt VII) ist ein Ausschnitt eines Geschichtsunterrichts in Taiwan, einer Wissenskultur, die Lernen vor allem als Weitergabe von Wissen praktiziert. Das Verständnis dieses Beispiels setzt einen breiteren Kontext voraus. Eilig Lesende können es zunächst überspringen und zu ihm zurückkehren, wenn sie das Bildungsthema nicht auf ästhetische Bildung beschränkt sehen wollen.

Schlüsselwörter

Lernen Bildung Wahrheit Gewissheit Ungewissheit Bildungsvorhalt Bildungsprozess Inferenz textuelle Kohärenz 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bähr, I. et al. (2016) Irritation im Fachunterricht – didaktische Wendungen der Denkfigur transformatorischer Bildungsprozesse“, E-Mail vom 8.11. 2016.Google Scholar
  2. Bardenhagen, K. (2014). Studenten besetzten Taiwans Parlament. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/studenten-stuermen-taiwans-parlament-12853335.html. Zugegriffen: 9.1.2018.
  3. Bauer, W. (1990) Das Antlitz Chinas. Die autobiographische Selbstdarstellung in der chinesischen Literatur von ihren Anfängen bis heute. München: Hanser.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1992). Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Hamburger Institut für Sozialforschung im Junius Verlag.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (2003). Flüchtige Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (2007) Leben in der Flüchtigen Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Berger, P.L. & Luckmann, Th. (1974). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  9. Carey, S. (2009). The Origin of Concepts. Oxford, New York: Oxford Series in Cognitive Development.Google Scholar
  10. Chan, J. Ch. & Wu. P., (2018). Competency-Based Education: Do the Ends Justify the Means? In R. Kokemohr, J. Ch. Chan (Hrsg.), Intercultural Pedagogical Reflexions on Taiwan’s Education. Taipeh: National ChengChi University Press. In Vorb.Google Scholar
  11. Chomsky, N. (1969). Aspekte der Syntax-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp; Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  12. Chomsky, N. (1970). Sprache und Geist. Frankfurt am Main, 1970.Google Scholar
  13. Combe, A. (2018). Ungewissheit im Unterricht. Von der Offenheit der Übergänge und von der Produktivkraft des Unverständlichen. Noch unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  14. Everett, D. (2010). Das glücklichste Volk. Sieben Jahre bei den Piharã-Indianern am Amazonas. München: DVA. [Originalausgabe: Everett, D. (2008) Don’t Sleep. There are Snakes. Life and Language in the Amazonian Jungle. New York: Pantheon Books].Google Scholar
  15. Everett, D. (2013). Die größte Erfindung der Menschheit. Was mich meine Jahre am Amazonas über das Wesen der Sprache gelehrt haben. München: DVA. [Originalausgabe: Everett, D. (2012). Language. The Cultural Tool. New York: Pantheon Books.]Google Scholar
  16. Ewald, F. (1978). Foucault – ein vagabundierendes Denken. In Foucault, M. Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  17. Foucault, M., Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve Verlag, 1978.Google Scholar
  18. Gàlvez, J. P. & Gaffal, M. (Hrsg.). (2012). Aporia. Doubtful Certainties. Language Games, Forms of Life, Relativism. Heusenstamm: Ontos Verlag.Google Scholar
  19. Gaffal, M. (2012). Was Wittgenstein a Relativist? In J. P. Gàlvez & M. Gaffal (Hrsg.), Aporia. Doubtful Certainties. Language Games, Forms of Life, Relativism. (S. 109–120). Heusenstamm: Ontos Verlag.Google Scholar
  20. Go-Geor, Y. (2016). Experimental Education in Taiwan. Locus Publishing.Google Scholar
  21. Gondek, H.-D., Klass, T. N., Tengelyi, L. (Hrsg.). (2011). Phänomenologie der Sinnereignisse. München: Fink.Google Scholar
  22. Gumperz, J. J. (1999). The linguistic and cultural relativity of conversational inference. In J. J. Gumperz & St. C. Levinson (Hrsg.), Rethinking linguistic relativity (S. 374–406). Cambridge: Cambrige University Press.Google Scholar
  23. Harbour, D. (2012). Chomsky, the Pirahã, and Turduckens of the Amazon. Online: http:// daniel-harbour.blogspot.de/2012/03/chomsky-piraha-and-turduckens-of-amazon.html. Zugegriffen: 05.03.2018.Google Scholar
  24. Hauser, M., Fitch, W. T. & Chomsky, N. (2002). The Faculty of Language: What Is It, What Has It and How Did It Evolve? Science 22 (S. 1569–1579) (zitiert nach Everett 2013). Verfügbar auch über http://science.sciencemag.org/content/298/5598/1569.full, Zugegriffen: 9.1.2017, sowie als schematische Darstellung unter http://home.uni-leipzig.de/heck/recursion08/albertmueller.pdf, Zugegriffen: 9.1.2017
  25. Hockett, Ch. F. (1960). Origins of Language. Scientific American 203 (S. 88–96). (zitiert nach Everett 2013).CrossRefGoogle Scholar
  26. Hoffmeister, J. (1952). Einleitung des Herausgebers. In J. Hoffmeister (Hrsg.), G.W.F. Hegel, Phänomenologie des Geistes zu Hegels. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  27. Hühn, P. v., Pier, J., Schmid, W. & Schönert, J. (Hrsg.), (2009) Handbook of Narratology. Berlin, Boston. Online: The living handbook of narratology. http://www.lhn.uni-hamburg.de/ Zugegriffen: 9.1.2018.
  28. Huang, H.-Y., (2018). The Transformation of a Teenager: A Biographical Perspective of a Transcendent Journey from Inner Conflict. In R. Kokemohr, J. Ch. Chan (Hrsg.), Intercultural Pedagogical Reflexions on Taiwan’s Education. Taipeh: National ChengChi University Press.Google Scholar
  29. Jakobson, R. (1979). Zwei Seiten der Sprache und zwei Typen aphatischer Störungen. In W. Raible (Hrsg.), Aufsätze zur Linguistik und Poetik. (S. 117–141). Frankfurt am Main, Berlin, Wien: Ullstein.Google Scholar
  30. Kant, I., (1968). Kritik der reinen Vernunft. (Zweite Auflage, 1787). In: Weischedel, W. (Hrsg.), Immanuel Kant, Werke in zehn Bänden, Bd. 3.Google Scholar
  31. Kellerwessel, W. & Peuker, Th. (Hrsg.). (1998). Wittgensteins Spätphilosophie. Analysen und Probleme. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  32. Kesting, S. (2012). Lo straniero. Berlin: Mami Verlag.Google Scholar
  33. Klass, T. & Kokemohr, R. (1998). „Man muß noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können“ – Bildungstheoretische Reflexionen im Anschluß an Nietzsches ‚Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen‘. In C. Niemeyer, H. Drerup, J. Oelkers & L. v. Pogrell (Hrsg.), Nietzsche in der Pädagogik? Beiträge zur Rezeption und Interpretation. (S. 280–324). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  34. Kokemohr, R. (1973a). Zukunft als Bildungsproblem. Die Bildungsreflexion des jungen Nietzsche. Ratingen, Kastellaun, Düsseldorf: Henn.Google Scholar
  35. Kokemohr, R. (1973b). Zur Funktion des Lehrziels für die Konstitution von Intersubjektivität im Prozeß des Lehrens und Lernens. Bildung und Erziehung, 26. Jg., (S. 30–45).Google Scholar
  36. Kokemohr, R. (1985). Modalisierung und Validierung in schulischen Lehr-Lern-Prozessen. In R. Kokemohr & W. Marotzki (Hrsg.), Interaktionsanalysen in pädagogischer Absicht (S. 177–236). Frankfurt a. M., Bern u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  37. Kokemohr, R. (1989a). Textuelle Unbestimmtheit als Modalisierungsferment von Deutungsschemata. In R. Kokemohr & W. Marotzki (Hrsg.), Biographien in komplexen Institutionen. Studentenbiographien I. (S. 281–323). Frankfurt, Bern, New York, Paris: Lang.Google Scholar
  38. Kokemohr, R. (1989b). Bildung als Begegnung? Logische und kommunikationstheoretische Aspekte der Bildungstheorie E. Wenigers und ihre Bedeutung für biographische Bildungsprozesse in der Gegenwart. In O. Hansmann & W. Marotzki (Hrsg.), Diskurs Bildungstheorie II: Problemgeschichtliche Orientierungen (S. 327–373). Weinheim, Basel: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  39. Kokemohr, R. (1990). Differentielle Evokation als rhetorisch-kognitiver Modus kultureller Individuation. In In R. Kokemohr & W. Marotzki (Hrsg.), Biographien in komplexen Institutionen. Studentenbiographien II (S. 197–245). Weinheim, Basel: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  40. Kokemohr, R. (1994a). ‚C’est la crise‘. Zur Funktionsweise alltagsrhetorischer Weltdeutungen. In A. Sabban & C. Schmitt (Hrsg.), Sprachlicher Alltag. Linguistik - Rhetorik - Literaturwissenschaft. Festschrift für Wolf-Dieter Stempel (S. 227–244). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  41. Kokemohr, R. (1994b). ‚Welt‘ und ‚Lebenswelt‘ als textuelle Momente biographischer Weltund Selbstkonstruktion. In H.-C. Koller & R. Kokemohr (Hrsg.), Lebensgeschichte als Text. Zur biographischen Artikulation problematischer Bildungsprozesse (S. 109–140). Weinheim, Basel: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  42. Kokemohr, R. (2003). Zeitartikulationen autobiographischer Texte – eine kulturvergleichende Skizze. In W. Oesterreicher, W. & R. Warning (Hrsg.), Zeit und Text. Philosophische, kulturanthropologische, literarhistorische und linguistische Beiträge (S. 146–180). München: Fink.Google Scholar
  43. Kokemohr, R. (2005). Internationalisierung der Universität, Standardisierung des Wissens und die Idee der Bildung. In A. Liesner & O. Sanders (Hrsg.), Bildung der Universität. Beiträge zum Reformdiskurs (S. 101–122). Bielefeld: transkript.Google Scholar
  44. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In H.-C. Koller, W. Marotzki & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 13–68). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  45. Kokemohr, R. (2008). Kulturelle Präfigurationen sozialer Interaktion. Methodologische Fragen interkultureller Kooperation, diskutiert an einem Beispiel aus Kamerun. In G. Cappai (Hrsg.), Forschen unter Bedingungen kultureller Fremdheit. (S. 307–328). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Kokemohr, R. (2010). Interpretation – Lektüre – Interkulturalität. In J. Straub, G. Cappai & Sh. Shimada (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse. Hermeneutik und die komparative Analyse kulturellen Handelns. (S. 201–223). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Kokemohr, R. (2014). Indexikalität und Verweisräume in Bildungsprozessen. In H.-Chr. Koller & G. Wulftange (Hrsg.), Lebensgeschichte als Bildungsprozess? Perspektiven bildungstheoretisch orientierter Biographieforschung. (S. 19–46). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  48. Kokemohr, R. (2015). Fremdheit im schulischen Einheitsprinzip des Wissens. In R. Buchenhorst (Hrsg.), Gesellschaft und Kultur in Bewegung. (S. 41–67). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Kokemohr, R. (2017). Der Bildungsvorhalt im Bildungsprozess. In Chr. Thompson & S. Schenk (Hrsg.), Pädagogische Zwischenwelten. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  50. Kokemohr, R. (2018). Bildungsprozesse im Roman? – Eine Auseinandersetzung mit Hans-Christoph Kollers Konzept bildungstheoretischer Romanlektüre. In B. Kleiner & G. Wulftange (Hrsg.), Literatur im pädagogischen Blick. Zeitgenössische Romane und erziehungswissenschaftliche Theoriebildung. Bielefeld: transcript. In Vorb.CrossRefGoogle Scholar
  51. Kokemohr, R. & Uhle, R. (1976). Themenkonstitution und reflexive Legitimation in Lehr-Lern-Prozessen. In: Zeitschrift für Pädagogik, Jg. 22, 857–880.Google Scholar
  52. Kokemohr, R. & Zhan, J. C. (Hrsg.). (2018). Intercultural Pedagogical Reflections on Taiwan’s Education. Taipei: National ChengChi University Press, forthcoming.Google Scholar
  53. Koller, H.-Chr. (1999). Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post-)Moderne. München: Fink.Google Scholar
  54. Koller, H.-Chr., Marotzki, W. & Sanders., O. (Hrsg.) (2007). Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  55. Marion, J.-L. (2011). Die Banalität der Sättigung. In H.-D. Gondek, T. N. Klass, L. Tengelyi (Hrsg.), Phänomenologie der Sinnereignisse (S. 78–98). München: Fink 2011.Google Scholar
  56. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  57. Meyer-Drawe, K. (2008). Diskurse des Lernens. München: Fink.Google Scholar
  58. Moore, S. G. E. (1925). A Defense of Common Sense. Contemporary British Philosophy, 2nd Series. (Wieder abgedruckt in Moore, S. G. E. (1959). Philosophical Papers. London: George Allen and Unwin, zitiert nach Wittgenstein 1970).Google Scholar
  59. Moore, S. G. E. (1939). Proof of an External World. Proceedings of the British Academy. (Wieder abgedruckt in Moore, S. G. E. (1959) Philosophical Papers. London: George Allen and Unwin, zitiert nach Wittgenstein 1970).Google Scholar
  60. Niemeyer, C., Drerup, H., Oelkers, J. & v. Pogrell, L. (Hrsg.). (1998). Nietzsche in der Pädagogik? Beiträge zur Rezeption und Interpretation. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  61. Oevermann, U. (2000) Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion (S. 58–156). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Pereltsvaig, A. (2012) The Pirahã Controversy — Part 3. Languages of the world. http://www.languagesoftheworld.info/bad-linguistics/the-piraha-controversy-part-3.html. Zugegriffen: 9.1.2018.
  63. Peukert, H. (2015). Tradition und Transformation. In O. John & N. Mette (Hrsg.), Bildung in gesellschaftlicher Transformation. (S. 290–305). Paderborn: Schöningh. [Erstveröffentlichung 1987 in Religionspädagogische Beiträge 19, S. 16–34].Google Scholar
  64. Ricken, N. (1999). Subjektivität und Kontingenz: Markierungen im pädagogischen Diskurs. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  65. Ricken, N. (2006). Die Ordnung der Bildung. Beiträge zu einer Genealogie der Bildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Ricoeur, P. (1988). Zeit und Erzählung, Bd. I. Zeit und historische Erzählung. München: Fink.Google Scholar
  67. Ritter, J. (Hrsg.). (1974). Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 3. Basel: Schwabe & Co.Google Scholar
  68. Ritter, J. & Gründer, K. (Hrsg.). (1992). Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 8. Basel: Schwabe & Co.Google Scholar
  69. Rudolph, G. (1974). Gewissheit. In J. Ritter (Hrsg.), Historische Wörterbuch der Philosophie. Bd. 3. (S. 592–598). Darmstadt: Schwabe & Co.Google Scholar
  70. Salgueiro, I. (2012) Certainty and Forms of Life. In J. P. Gàlvez & M. Gaffal (Hrsg.), Aporia. Doubtful Certainties. Language Games, Forms of Life, Relativism. (S. 41–52). Heusenstamm: Ontos Verlag.Google Scholar
  71. Santel, G. (1992). Schein. In J. Ritter, K. Gründer. (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 8. (Sp. 1230–1237). Basel: Schwabe & Co.Google Scholar
  72. Schmid, W. (1973). Der Textaufbau in den Erzählungen Dostojewskis. München: Fink.Google Scholar
  73. Schmid, W. (2008). Elemente der Narratologie. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  74. Simon. J. (1989). Philosophie des Zeichens. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  75. Simon, J. (1995). Sprache als Zeichen betrachtet. In J. Trabant (Hrsg.), Sprache denken. Positionen aktueller Sprachphilosophie (S. 90–111). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  76. Stempel, W.-D. (2001). Sprache und Literatur. In G. Holtus, M. Metzeltin, Chr. Schmitt (Hrsg.), Lexikon der Romanistischen Linguistik, Bd I, 2. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  77. Tomasello, M. (2005). Constructing a Language. A Usage-Based Theory of Language Acquisition. Cambridge, London: Harvard University Press.Google Scholar
  78. Tomasello, M. (2006). Die Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Tomasello, M. (2011). Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp. [Originalausgabe: Tomasello, M. (2008). Origins of Human Communication. Cambridge, MA: The MIT Press.]Google Scholar
  80. Toulmin, S. (1969) The Uses of Argument. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  81. Trabant, J. (Hrsg.). (1995). Sprache denken. Positionen aktueller Sprachphilosophie. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  82. Ueding, G. (Hrsg.). (1992–2012). Historisches Wörterbuch der Rhetorik, 10 Bde. Tübingen: Niemeyer; Berlin, Boston: de Gruyter (Lizenzausgabe Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft).Google Scholar
  83. Vogelsang, K. (2013). Geschichte Chinas. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  84. Weinrich, H. (1971). Tempus. Besprochene und erzählte Welt. Stuttgart u. a.: Kohlhammer.Google Scholar
  85. Wilke, A.-U. (2006). Philosophie und Stil. Eine Verhältnisbestimmung dargestellt an Berkeley, Kant und Wittgenstein. Bonn: V&R unipresss.Google Scholar
  86. Wittgenstein, L. (1967). Philosophische Untersuchungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp. [Engl. Erstausgabe: Wittgenstein, L. (1958) Philosophical Investigations. Oxford: Blackwell.]Google Scholar
  87. Wittgenstein, L. (1970) Über Gewißheit. (Hrsg. von G. E. M. Anscombe & G. H. v. Wright.) Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Wulftange, G. (2016). Fremdes – Angst – Begehren. Annäherung an eine Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  89. Wünsche, K. (1985). Der Volksschullehrer Ludwig Wittgenstein. Frankfurt am Main: Edition Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations