Advertisement

Ein praktisch-rezeptiver Perspektivwechsel am Beispiel von Arnold Böcklins Toteninsel

  • Alexander Schneider
Chapter
  • 928 Downloads

Zusammenfassung

Anhand einer real stattgefundenen Bildvermittlungssituation zeichnet dieser Beitrag exemplarisch nach, wie der rezeptionsästhetische Ansatz für eine praktisch-rezeptive Erschließung von Arnold Böcklins Bild Die Toteninsel fruchtbar gemacht werden kann. Ausgehend von den dabei entstandenen Gestaltungsergebnissen diskutiert dieser Beitrag weiterhin, inwieweit Alterität und Vertrautheit Bedingungen des Lernens in der Kunstrezeption sind. Dabei wird Kunstrezeption als ein sich zwischen Subjekt und Objekt ereignender dialogischer Prozess begriffen, der sich weder allein auf ein sinnkonstituierendes Subjekt noch auf eine zu entschlüsselnde Sinnvorgabe des Objekts reduziert.

Schlüsselwörter

Rezeptionsdidaktik Rezeptionsästhetik Unbestimmtheitsstelle Wirkungsgeschichte Alterität Perspektivübernahme praktisch-rezeptive Werkerschließung Toteninsel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bähr, I., Bechthold, A., Gebhard, U., Krieger, C., Lübke, B., Pfeiffer, M., Regenbrecht, T., Sabisch, A., & Sting, W. (2016). Ungewissheit und Irritation im Bildungsprozess. Didaktische Forschungen im Fachkontext von Biologie, Theater, Kunst und Sport. In J. Menthe, D. Höttecke, Th. Zabka, H. Marcus & M. Rothgangel (Hrsg.) Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung (S. 41–68). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Bähr, I., Gebhard, U., Krieger, C., Lübke, B., Pfeiffer, M., Regenbrecht, T., Sabisch, A., & Sting, W. (2018). Irritation im Fachunterricht. Didaktische Wendungen der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Wiesbaden: Springer VS. (In diesem Band.)Google Scholar
  3. Brassat, W. (2007). Schweigen ist Gold? Die moderne Ästhetik der Stille im Blickfeld einer Geschichte des kommunikativen Gebrauchs von Kunstwerken. In MARTa schweigt. Garde le silence, le silence te gardera. Die Kunst der Stille von Duchamp bis heute [Ausstellungskatalog] (S. 14–57). Herford: MARTa.Google Scholar
  4. Bücher, R. (1986). Trauminseln. Material und Anregungen für den Unterricht in der Sekundarstufe I und II. In Kunst+Unterricht (103) (S. 24–29).Google Scholar
  5. Büttner, F., & Gottdang, A. (2013). Einführung in die Ikonographie. Wege zur Deutung von Bildinhalten. 3. Auflage. München: C.H. Beck.Google Scholar
  6. Buchschartner, H. (1998). Kunstbetrachtung zwischen Kunsterfahrung und Kunstwissenschaft. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  7. Combe, A., & Gebhard, U. (2012). Verstehen im Unterricht. Die Rolle von Phantasie und Erfahrung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Curtius, E. R. (1973). Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter. 8. Auflage. Bern, München: Francke Verlag.Google Scholar
  9. Dürrenmatt, F. (1980). Der Richter und sein Henker. Der Verdacht. Band 19 der Werkausgabe in dreißig Bänden, herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Autor. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  10. Fend, H. (2003). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. 3., durchgesehene Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gadamer, H.-G. (1986). Hermeneutik I. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. 5., durchgesehene und erweiterte Auflage. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  12. Gebhard, U. (2015). Symbole geben zu denken. Zur Bedeutung der expliziten Reflexion von Symbolen und Phantasien in Lernrpozessen. In C. Spieß & K.-M. Köpcke (Hrsg.), Metapher und Metonymie. Theoretische, methodische und empirische Zugänge (S. 269–295). Berlin, München, Boston: De Gruyter.Google Scholar
  13. Glas, A. (2011). Wie Reden über Kunst im Unterricht? – Einblicke in die einschlägige fachdidaktische Diskussion. In J. Kirschenmann, Ch. Richter & K. H. Spinner, Reden über Kunst. Fachdidaktisches Forschungssymposium in Literatur, Kunst und Musik (S. 205–224). München: kopaed.Google Scholar
  14. Held, J., & Schneider, N. (2007). Grundzüge der Kunstwissenschaft. Gegenstandsbereich – Institutionen – Problemfelder. Köln: Böhlau/UTB.Google Scholar
  15. Heinen, U. (2015). Einrichtung der BDK-Arbeitsgruppe „Kunstgeschichte in der Kunstpädagogik“. In: BDK Mitteilungen. 51 (1), S. 4-6.Google Scholar
  16. Ingarden, R. (1962). Untersuchungen zur Ontologie der Kunst. Musikwerk – Bild – Architektur – Film. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  17. Ingarden, R. (1969). Erlebnis, Kunstwerk und Wert. Vorträge zur Ästhetik 1937-1967. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  18. Kirschenmann, J., Richter, Ch., & Spinner, K. H. (2011). Reden über Kunst. Fachdidaktisches Forschungssymposium in Literatur, Kunst und Musik. München: kopaed.Google Scholar
  19. Kirschenmann, J. (2011). Reden über Kunst. Bildungstheoretische Begründungen und kunstpädagogische Positionen. In J. Kirschenmann, Ch. Richter & K. H. Spinner. Reden über Kunst. Fachdidaktisches Forschungssymposium in Literatur, Kunst und Musik (S. 225–244). München: kopaed.Google Scholar
  20. Kemp, W. (1983). Der Anteil des Betrachters. Rezeptionsästhetische Studien zur Malerei des 19. Jahrhunderts. München: Mäander.Google Scholar
  21. Krautz, J. (2005). Jochen Krautz: Erleben – Machen – Verstehen. Praktische Kunstrezeption zwischen Kunst und Subjekt. In BÖKWE 2/2005 (S. 15–22).Google Scholar
  22. Krautz, J. (2017). Zwischen Selbst und Sache. Bildungstheoretische Grundlagen einer verstehensorientierten Didaktik der Bildbetrachtung. In: Krautz, Jochen (Hrsg.), Beziehungsweisen und Bezogenheiten. Relationalität in Pädagogik, Kunst und Kunstpädagogik (S. 431–478). München: kopaed.Google Scholar
  23. Krautz, J. (Hrsg.). (2017b). Beziehungsweisen und Bezogenheiten. Relationalität in Pädagogik, Kunst und Kunstpädagogik. München: kopaed.Google Scholar
  24. Krieger, V. (2010). „at war with the obvious“ – kulturen der ambiguität. historische, psychologische und ästhetische dimensionen des mehrdeutigen. In: Krieger, V., & Mader, R. (Hrsg.), ambiguität in der kunst. typen und funktionen eines ästhetischen paradigmas (S. 13–49). Köln/ Weimar/ Wien: Böhlau.Google Scholar
  25. Linnebach, A. (1991). Arnold Böcklin und die Antike. Mythos – Geschichte – Gegenwart. München: Hirmer.Google Scholar
  26. Lüthy, M. (2009). Zwei Aspekte der Formdynamisierung in der Kunst der Moderne. In: Avanessian, A., Hofmann, F., Leeb, S., & Stauffacher, H. (Hrsg.), Zwischen Ästhetik und künstlerischer Praxis (S. 167–188). Zürich/ Berlin: diaphanes.Google Scholar
  27. Peters, M. (1996). Blick, Wort, Berührung. Differenzen als ästhetisches Potential in der Rezeption plastischer Werke von Arp, Maillol und F. E. Walther. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  28. Pochat, G. (1987). Mythos und Symbol bei Burckhardt, Bachofen, Vischer, Schopenhauer. Existenzielles und ästhetische Befreiung. In: Heilmann, Ch. (Hrsg.), „In uns selbst liegt Italien“. Die Kunst der Deutsch-Römer. [Ausstellungskatalog] (S. 19–28). München: Hirmer.Google Scholar
  29. Maisak, P. (1981). Arkadien. Genese und Typologie einer idyllischen Wunschwelt. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  30. Möller, H. R. (1981). Innenräume/ Außenwelt. Studien zur Darstellung bürgerlicher Privatheit in Kunst und Warenwerbung. Gießen: Anabas-Verlag.Google Scholar
  31. Schöne, W. (1994). Über das Licht in der Malerei. 8. Auflage. Berlin: Gebr. Mann.Google Scholar
  32. Schönemann, A. (1983). Analyse, Synthese, Umgestaltung. Praktisch-rezeptive Methoden der Untersuchung von Bildern und Objekten im Unterricht. In: Kunst+Unterricht (77), S. 37–42.Google Scholar
  33. Schneider, A. (2016). Unbestimmtheitsmomente. Rezeptionsdidaktische Notate zur Betrachtung von Edward Hoppers „Nighthawks“. In: Glas, A., Heinen, U., Krautz, J., Lieber, G., Miller, M., Sowa, H., & Uhlig, B. (Hrsg.), Sprechende Bilder – Besprochene Bilder. Bild, Begriff und Sprachhandeln in der deiktisch-imaginativen Verständigungspraxis (S. 349–376). München: kopead.Google Scholar
  34. Schopenhauer, A. (1998). Die Welt als Wille und Vorstellung I und II [Gesamtausgabe]. Nach den Ausgaben letzter Hand herausgegeben von Ludger Lütkehaus. München: dtv.Google Scholar
  35. Seel, M. (1991). Eine Ästhetik der Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Selman, R. L. (1984). Die Entwicklung des sozialen Verstehens. Entwicklungspsychologische und klinische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  37. Sowa, H. (2012). Darstellbarkeit und Verständlichkeit innerer Bilder. Theorierahmen für bildhermeneutische Forschungen im Feld imaginativer Bildleistungen. In: Sowa, H. (Hrsg.), Bildung der Imagination (Bd. 1). Kunstpädagogische Theorie, Praxis und Forschung im Bereich einbildender Wahrnehmung und Darstellung (S. 147–175). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  38. Sowa, H. (2014). Kunstgeschichte lehren und lernen – Vorbemerkungen zu einer kulturgeschichtlichen Didaktik des Kunstunterrichts. In: Zeitschrift Kunst Medien Bildung. http://zkmb.de/162. Zugriff: 08.03.2017.
  39. Sowa, H. (2017). Pygmalions Kinder. Immersive Erfahrungen mit anthropomorphen Bildwerken und ihre kunstpädagogische Bedeutung. In: Krautz, Jochen (Hrsg.), Beziehungsweisen und Bezogenheiten. Relationalität in Pädagogik, Kunst und Kunstpädagogik (S. 367–391). München: kopaed.Google Scholar
  40. Uhlig, B. (2005). Kunstrezeption in der Grundschule. München: kopaed.Google Scholar
  41. Ullrich, W. (1999). Vor dem Fürsten. Über die Moralisierung von Kunstrezeption. In: Neue Rundschau, 110 (1), S. 131–145.Google Scholar
  42. Vielsmeier, B. (1981). Böcklin-Berna-Büdesheim. Zur Entstehungsgeschichte der «Toteninsel» von Arnold Böcklin. In: Wetterauer Geschichtsblätter. Beiträge zur Geschichte und Landeskunde, Bd. 30, Friedberg (Hessen), S. 117–123.Google Scholar
  43. Zelger, F. (1991). Arnold Böcklin: Die Toteninsel. Selbstheroisierung und Abgesang der abendländischen Kunst. Frankfurt am M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Alexander Schneider
    • 1
  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations