Advertisement

Zuwenden und Vermeiden

Irritation in kollektiven Theaterprozessen
  • Malte PfeifferEmail author
Chapter
  • 929 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag beleuchtet verschiedene Begrifflichkeiten aus theatertheoretischen und theaterpädagogischen Diskursen auf ihre Verwandtschaft zum Phänomen Irritation im Sinne eines unvorhergesehenen In-Bewegung-Geratens von Welt- und Selbstverhältnissen. Dabei wird herausgearbeitet, dass im Fachkontext Theater entsprechende Momente strukturell angelegt sind und seit jeher mit positiven Qualitäten besetzt werden. Ein ihnen zugeschriebenes Bildungspotenzial scheint besonders in Erfahrungen von Liminalität und Differenz auf. Auf der Basis einer Fallstudie wird im Anschluss daran empirisch der Frage nachgegangen, welche Anlässe für Momente der Irritation sich in kollektiven Theaterprozessen tatsächlich finden lassen und wie Schüler*innen ihnen umgehen. Es wird rekonstruiert, dass Praktiken des Zuwendens und Vermeidens gegenüber Irritationen nicht immer gegenläufige Bewegungen darstellen. Sie können durchaus auch gleichzeitig beobachtet werden und lassen sich als eine Art paradoxe Antwortstruktur auf das Phänomen Irritation beschreiben.

Schlüsselwörter

Theater Darstellendes Spiel Irritation Fremderfahrung Unterricht Liminalität Differenzerfahrung transformatorischer Bildungsbegriff kollektive kreative Prozesse Performativität Fallstudie fächerübergreifender Unterricht 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1996). Gesammelte Schriften. Band 7: Ästhetische Theorie. 6. Auflage. Frankfurt am Main, Suhrkamp.Google Scholar
  2. Aristoteles (2008 [Original um 335 v. u. Z.]). Poetik. Übersetzt und erläutert von Arbogast Schmitt [Werke in deutscher Übersetzung, Bd. 5]. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  3. Bähr, I., Gebhard, U., Krieger, C., Lübke, B., Pfeiffer, M., Sabisch, A., Sting, W., (2018). Irritation im Fachunterricht. Didaktische Wendungen der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. In dies. (Hrsg.), Irritation als Chance. Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Baumann, Z. (1995). Ansichten der Postmoderne. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  5. Brandstätter, U. (2012). Ästhetische Erfahrung. In H. Bockhorst, V. Reinwand-Weiss & W. Zacharias (Hrsg.), Handbuch Kulturelle Bildung. München, kopaed.Google Scholar
  6. Bubner, R. (1989). Über einige Bedingungen gegenwärtiger Ästhetik. In ders.: Ästhetische Erfahung. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (Ursprünglich in Neues Heft für Philosophie 5/1973, S. 38–73)Google Scholar
  7. Fischer-Lichte, E. (2004). Ästhetik des Performativen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Gebhard, U., Lübke, B., Pfeiffer, M., Sting, W. (2018). Antworten auf Irritationsmomente im Biologie- und Theaterunterricht. In I. Bähr, U. Gebhard, C. Krieger, B. Lübke, M. Pfeiffer, A. Sabisch & W. Sting (Hrsg.), Irritation als Chance. Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Hänze, M., Moegling, K. (2004). Forschendes Lernen als selbständigkeitsorientierte Unterrichtsform. Persönliche Voraussetzungen und motivationale Wirkmechanismen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, (S. 113–125).Google Scholar
  10. Hentschel, U. (2010 [1995]). Theaterspielen als ästhetische Bildung. Über einen Beitrag produktiven künstlerischen Gestaltens zur Selbstbildung. Uckerland: Schibri Verlag.Google Scholar
  11. Honneth, A. (1992). Soziologie. Eine Kolumne. Ästhetisierung der Lebenswelt. Merkur, Heft 519, (S.522–527).Google Scholar
  12. Kurzenberger, H. (2009). Der kollektive Prozess des Theaters. Chorkörper – Probengemeinschaften – theatrale Kreativität. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  13. Lehmann, H. (2016). Gehaltsästhetik. Eine Kunstphilosophie. Paderborn: W. Fink.Google Scholar
  14. Menke, C. (1991). Umrisse einer Ästhetik der Negativität. In F. Koppe (Hrsg.), Perspektiven der Kunstphilosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Pfeiffer, M. (2018). Feldforschung als künstlerische Praxis in der Theaterpädagogik. Unveröffentlichte Dissertation, Hamburg.Google Scholar
  16. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32/4, (S. 282-301).Google Scholar
  17. Strauss, A., Corbin, J. (1996). Grounded theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Vries, K. de (2012). Im Dialog mit dem Material. Dialogisches Gestalten als künstlerische Haltung. Noderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  19. Waldenfels, B. (1997). Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Welsch, W. (1998). Ästhetisches Denken. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  21. Westphal, K. (2004). Bildungsprozesse durch Theater. In K. Westphal: Lernen als Ereignis. Zugänge zu einem theaterpädagogischen Konzept. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  22. Wiese, H.-J. (2005). Bausteine für eine Theorie der ästhetischen Erfahrung. Berlin: Schibri.Google Scholar
  23. Zirfas, J. (2005). Aisthesis. Ästhetische Bildung im theatralen Sinnenspiel. In E. Liebau, L. Klepacki, D. Link, A. Schröer & J. Zirfas (Hrsg.), Grundrisse des Schultheaters. Weinheim/München: Juventa.TranskribierteGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations