Advertisement

Irritation im Fachunterricht

Didaktische Wendungen der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse
  • Ingrid BährEmail author
  • Ulrich Gebhard
  • Claus Krieger
  • Britta Lübke
  • Malte Pfeiffer
  • Tobias Regenbrecht
  • Andrea Sabisch
  • Wolfgang Sting
Chapter
  • 1k Downloads

Zusammenfassung

Was uns aus dem Konzept bringt, irritiert oder verstört, was unser Selbst- oder Weltbild ins Wanken bringt, bekommt häufig wenig Platz in unserem Alltag und Leben, wird nicht beachtet oder marginalisiert. Das betrifft auch den Kontext von Schule und Unterricht. Im Zentrum des Beitrages steht die These, dass sich ausgehend von Momenten der Irritation Bildung ereignen kann. Gerade weil uns Irritationen persönlich angehen, unseren Blick erweitern und in Kontakt mit Aspekten bringen, die uns fremd und unverständlich erscheinen, erscheint es uns aus didaktischer Perspektive sinnvoll, diese in ihrer Komplexität theoretisch und empirisch zu reflektieren. Der vorliegende Beitrag bearbeitet diese Frage im Rückgriff auf bildungs- und erfahrungstheoretische Ansätze. Vor dem Hintergrund der Idee, transformatorische Bildungsprozesse didaktisch zu wenden, schließt der Beitrag mit Überlegungen zur Erforschbarkeit von Irritationsmomenten im Fachunterricht.

Schlüsselwort

Irritation Bildung Fachunterricht Bildungstheorie Erfahrungstheorie transformatorischer Bildungsprozess Ungewissheit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahmed, S., Müller, S. & Schwanenflügel, L. v. (2013). Sozialisationstheoretische Erkenntnispotenziale in der biografieorientierten Analyse von Bildungsprozessen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 33 (2), (S. 134–149).Google Scholar
  2. Ahrens, S. (2011). Experiment und Exploration: Bildung als experimentelle Form der Welterschließung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  3. Anhalt, E. (2012). Bildsamkeit / Erziehungsbedürftigkeit. In U. Sandfuchs, B. Dühlmeier, A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 124–143). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Aufschnaiter, S. v. & Welzel M. (2001). Nutzung von Videodaten zur Untersuchung von Lehr-Lern-Prozessen: Eine Einführung. In S. v. Aufschnaiter & M. Welzel (Hrsg.), Nutzung von Videodaten zur Untersuchung von Lehr-Lern-Prozessen. Aktuelle Methoden empirischer pädagogischer Forschung (S. 7–16). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Bähr, I., Bechthold, A., Gebhard, U., Krieger, C., Lübke, B., Pfeiffer, M., Sabisch, A. & Sting, W. (2016). Ungewissheit und Irritation im Bildungsprozess. Didaktische Forschungen im Fachkontext von Biologie, Theater, Kunst und Sport. In J. Menthe, D. Höttecke, T. Zabka, M. Hammann & M. Rothgangel (Hrsg.), Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung (S. 41–68). Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Bähr, I., Bechthold, A. & Krieger, C. (2016). Ungewissheit im bewegungsbezogenen Bildungsprozess. Zeitschrift für Sportpädagogische Forschung, 4 (1), (S. 25–40).Google Scholar
  7. Baltruschat, A. (2016). Die „Sache“ des Unterrichts in der Unterrichtsforschung. ZISU, 5, (S. 93–110).CrossRefGoogle Scholar
  8. Bateson, G. (1981). Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Benner, D. (2005). Über pädagogisch relevante und erziehungswissenschaftlich fruchtbare Aspekte der Negativität menschlicher Erfahrung (Einleitung). Erziehung - Bildung - Negativität. Zeitschrift für Pädagogik, 51 (Beiheft 49), (S. 7–23).Google Scholar
  10. Benner, D. (2010). Allgemeine Pädagogik. Eine systematisch-problem-geschichtliche Einführung in die Grundstruktur pädagogischen Denkens und Handelns. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Bollnow, O. F. (1991 [1968]). Vom Geist des Übens. Eine Rückbesinnung auf elementare didaktische Erfahrungen. Stäfa (CH): Rothenhäuser Verlag.Google Scholar
  12. Bonnet, A. (2011). Erfahrung, Interaktion, Bildung. In W. Meseth, M. Proske & F.-O. Radtke (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre (S. 198-208). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Bonnet, A. & Hericks, U. (2013). Professionalisierung bildend denken. Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Professionstheorie. In K. Müller-Roselius und U. Hericks (Hrsg.), Bildung - empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit (S. 35–54). Opladen: Budrich.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bracker, E. (2015). Fremdsprachliche Literaturdidaktik: Ein Plädoyer für die Realisierung bildender Erfahrungsräume im Unterricht. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Buck, G. (1967). Lernen und Erfahrung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  17. Combe, A. (2005). Lernende Lehrer - Professionalisierung und Schulentwicklung im Lichte der Bildungsgangforschung. In B. Schenk (Hrsg.), Bausteine einer Bildungsgangtheorie (S. 69–90). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Combe, A. (2006). Hatten die schon Schuhe? Zur Theorie des Erfahrungslernens. Pädagogik, 58, (S. 32–36).Google Scholar
  19. Combe, A. (2018). Ungewissheit als Risiko der Anschlussverfehlung. Verstehen als Gespräch. Eine differenztheoretische Konzeptualisierung von Unterricht. In A. Paseka, M. Kelle- Schneider & A. Combe (Hrsg.), Ungewissheit als Herausforderung für pädagogisches Handeln (S. 81–104). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Combe, A. & Gebhard, U. (2007). Sinn und Erfahrung. Zum Verständnis fachlicher Lernprozesse in der Schule. Opladen: Budrich.Google Scholar
  21. Combe, A. & Gebhard, U. (2009). Irritation und Phantasie. Zur Möglichkeit von Erfahrungen in schulischen Lernprozessen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12, (S. 549–571).CrossRefGoogle Scholar
  22. Combe, A. & Gebhard, U. (2012a). Verstehen im Unterricht. Die Rolle von Phantasie und Erfahrung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Combe, A. & Gebhard, U. (2012b). Entselbstverständlichung und Irritation. Konstellationen verstehenden Lernens. Hamburg macht Schule, 24 (4), (S. 30–31).Google Scholar
  24. Copei, F. (1966 [1930]). Der fruchtbare Moment im Bildungsprozess (7. Auflage). Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  25. Dewey, J. (1994 [1916]). Erziehung durch und für Erfahrung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  26. Dewey, J. (2002). Wie wir denken. Zürich (CH): Pestalozzianum.Google Scholar
  27. Dewey, J. (2007). Erfahrung und Natur. Frankfurt, M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Ehni, H. (2000). Vom Sinn des Schulsports. In P. Wolters, H. Ehni, J. Kretschmer, K. Scherler & W. Weichert (Hrsg.), Didaktik des Schulsports (S. 9–35). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  29. Fischer-Lichte, E. (2012). Performativität. Eine Einführung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  30. Fuchs, T. (2015). ›Hauptsache anders‹, ›Hauptsache neu‹? Über Normativität in der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 91 (1), (S. 14–37).Google Scholar
  31. Gadamer, H. G. (1990). Wahrheit und Methode. Gesammelte Werke. Bd. 1. Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  32. Gebhard, U. (2015). Sinn, Phantasie und Dialog. Zur Bedeutung des Gesprächs beim Ansatz der Alltagsphantasien. In U. Gebhard (Hrsg.), Sinn im Dialog. Zur Möglichkeit sinnkonstituierender Lernprozesse im Fachunterricht (S. 103-125) . Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Gebhard, U. (2007). Intuitive Vorstellungen bei Denk- und Lernprozessen: Der Ansatz „Alltagsphantasien“. In D. Krüger & H. Vogt (Hrsg.), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung: Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden (S. 117–128). Berlin: Springer.Google Scholar
  34. Giesinger, J. (2011). Bildsamkeit und Bestimmung. Zeitschrift für Pädagogik, 57 (6), (S. 894–910).Google Scholar
  35. Helsper, W., Hörster, R. & Kade, J. H. (2003). Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  36. Humboldt, W. v. (1960–81). Werke in fünf Bänden. Hrsg. v. A. Flitner u. K. Giehl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  37. Kalthoff, H. (2008). Zur Dialektik von qualitativer Forschung und soziologischer Theoriebildung. In H. Kalthoff, S. Hirschauer & G. Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung (S. 8–34). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Kleiner, B. & Koller, H.-C. (2013). Transformatorische Bildungsprozesse und Subjektivation - exemplarische Analyse eines Schülerinterviews. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung - Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit. Studien zur Bildungsforschung Bd. 34 (S. 15–34). Opladen: Budrich.Google Scholar
  39. Kokemohr, R. (1985). Modalisierung und Validierung in schulischen Lehr-Lernprozessen. In R. Kokemohr & W. Marotzki (1985), Interaktionsanalysen in pädagogischer Absicht (S. 177–235). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  40. Kokemohr, R. (1992). Zur Bildungsfunktion rhetorischer Figuren. Sprachgebrauch und Verstehen als didaktisches Problem. In H. Entrich & L. Steack (Hrsg.), Sprache und Verstehen im Biologieunterricht (S. 16–30). Alsbach: Leuchtturm-Verlag.Google Scholar
  41. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Fremden. Annäherungen an eine Bildungsprozesstheorie. In H.-C. Koller, W. Marotzki & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 13–68). Bielefeldt: Transcript.Google Scholar
  42. Kokemohr, R. (2017). Der Bildungsvorhalt im Bildungsprozess. In Chr. Thompson & S. Schenk (Hrsg.), Zwischenwelten der Pädagogik (S. 173–198). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  43. Koller, H.-C. (2007). Bildung als Entstehung neuen Wissens? Zur Genese des Neuen in transformatorischen Bildungsprozessen. In H. R. Müller & W. Stravorvravdis (Hrsg.), Bildung im Horizont der Wissensgesellschaft (S. 49–66). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Koller, H.-C. (2015). Probleme und Perspektiven einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. In H.-J. Fischer, H. Giest, & K. Michalik (Hrsg.), Bildung im und durch Sachunterricht (S. 25–37). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  46. Koller, H.-C. (2016a). Ist jede Transformation als Bildungsprozess zu begreifen? Zur Frage der Normativität des Konzepts transformatorischer Bildungsprozesse. In D. Verständig et al. (Hrsg.), Von der Bildung zur Medienbildung. Medienbildung und Gesellschaft (S. 149–161). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Koller, H.-C. (2016b). Über die Notwendigkeit von Irritationen für den Bildungsprozess. Grundzüge einer transformatorischen Bildungstheorie. In A. Lischewski (Hrsg.), Negativität als Bildungsimpuls? Über die pädagogische Bedeutung von Krisen, Konflikten und Katastrophen (S. 215–235). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  48. Koller, H.-C. (2017). Literarische Texte als Quelle problematisierender Theoriebildung in der Erziehungswissenschaft. In Chr. Thompson & S. Schenk (Hrsg.), Zwischenwelten der Pädagogik (S. 19–32). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  49. Krieger, C. (2010). Erziehung im Sportunterricht unter den Bedingungen von Kommunikation und Ungewissheit. In P. Frei & S. Körner (Hrsg.), Ungewissheit. Sportpädagogische Felder im Wandel (S. 193–200). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  50. Krieger, C. (2011). Sportunterricht als Erziehungsgeschehen. Zur Rekonstruktion sportunterrichtlicher Situationen aus Schüler- und Lehrersicht. Köln: Sport & Buch Strauss.Google Scholar
  51. Krieger, C. (2013). (Erziehender) Sportunterricht aus Akteursperspektive: Zwischen Flexibilität und Ungewissheit? In R. Messmer & A. Gogoll (Hrsg.), Sportpädagogik zwischen Stillstand und Beliebigkeit (S. 247–252). Magglingen: BASPO.Google Scholar
  52. Krinninger, D. & Müller, H.-R. (2012). Hide and Seek. Zur Sensibilisierung für den normativen Gehalt empirisch gestützter Bildungstheorie. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 57–76). Opladen: Budrich.Google Scholar
  53. Lübke, B. & Gebhard, U. (2016). Nachdenklichkeit im Biologieunterricht. Irritation als Bildungsanlass? In U. Gebhard & M. Hammann (Hrsg.), Lehr- und Lernforschung in der Biologiedidaktik, Band 7 (S. 23–38). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  54. Lyotard, J.-F. (1987). Der Widerstreit. München: Fink.Google Scholar
  55. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  56. Meyer-Drawe, K. (2005). Anfänge des Lernens. Erziehung – Bildung – Negativität. Zeitschrift für Pädagogik, 49 (S. 24–37).Google Scholar
  57. Meyer-Drawe, K. (2010). Zur Erfahrung des Lernens. Eine phänomenologische Skizze. Santalka Filosofia, 18 (3), (S. 6–16).CrossRefGoogle Scholar
  58. Müller-Roselius, K. (2009). Lasst euch irritieren! Möglichkeiten von Bildung in der Sekundarstufe II. Zeitschrift für Pädagogik, 61(11), (S. 30–33).Google Scholar
  59. Müller-Roselius, K. (2013). Transformatorische Bildungsprozesse im Unterricht – Entwurf einer Rekonstruktion des Misslingens. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung - Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit. Studien zur Bildungsforschung Bd. 34 (S. 85–100). Opladen: Budrich.Google Scholar
  60. Müller-Roselius, K. & Hericks, U. (2013). Einleitung. In K. Müller-Roselius & U. Hericks (Hrsg.), Bildung - Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit. Studien zur Bildungsforschung Bd. 34 (S. 7–14). Opladen: Budrich.Google Scholar
  61. Nohl, A.-M. (2006). Bildung und Spontaneität - Phasen von Wandlungsprozessen in drei Lebensaltern. Opladen: Budrich.Google Scholar
  62. Nohl, A.-M., Rosenberg, F. v. & Thomsen, S. (2015a). Bildung und Lernen im biographischen Kontext. Empirische Typisierungen und praxeologische Reflexionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Nohl, A.-M., Rosenberg, F. v. & Thomsen, S. (2015b). Bildung, Negation und Lernen. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 91 (1), (S. 1–13).Google Scholar
  64. Oevermann, U. (1991). Genetischer Strukturalismus und das sozialwissenschaftliche Problem der Erklärung der Entstehung des Neuen. In S. Müller-Dohm (Hrsg.), Jenseits der Utopie: Theoriekritik der Gegenwart (S. 267–336). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Oevermann, U. (1996). „Krise und Muße. Struktureigenschaften ästhetischer Erfahrung aus soziologischer Sicht“. Vortrag am 19.6. in der StädelSchule. Verfügbar unter: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/files/4953/Krise-und-Musse-1996.pdf [Zugegriffen am 10.07.2013].
  66. Paseka, A., Keller-Schneider, M. & Combe, A. (2018). Ungewissheit als Herausforderung für pädagogisches Handeln. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Petri, J. (2014). Fallstudien zur Analyse von Lernpfaden. In D. Krüger, I. Parchmann & H. Schecker (Hrsg.), Methoden in der naturwissenschaftsdidaktischen Forschung (S. 95–105). Berlin: Springer VS.Google Scholar
  68. Peukert, H. (1998). Zur Neubestimmung des Bildungsbegriffs. In M. A. Meyer & A. Reinartz (Hrsg.), Bildungsgangdidaktik. Denkanstöße für pädagogische Forschung und schulische Praxis (S. 17–29). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  69. Ramseger, J. (1991). Was heisst „durch Unterricht erziehen“? Erziehender Unterricht und Schulreform. Weinheim u. Basel: Beltz.Google Scholar
  70. Rieger-Ladich, M. (2014). Walter White aka „Heisenberg“ Eine bildungstheoretische Provokation. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 90 (1), (S. 17–32).Google Scholar
  71. Sabisch, A. (2007). Inszenierung der Suche. Vom Sichtbarwerden ästhetischer Erfahrung im Tagebuch. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  72. Schierz, M. & Thiele, J. (2011). Einführung in den Arbeitskreis: „Theoretische Empirie - eine Standortbestimmung revisited“. In B. Gröben, V. Kastrup & A. Müller (Hrsg.), Sportpädagogik als Erfahrungswissenschaft (S. 185–186). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  73. Stojanov, K. (2006). Philosophie und Bildungsforschung: Normative Konzepte in qualitativ- empirischen Bildungsstudien. In L. Pongratz, M. Wimmer & W. Nieke (Hrsg.), Bildungsphilosophie und Bildungsforschung (S. 66–85). Bielefeld: Janus Presse.Google Scholar
  74. Waldenfels, B. (1997). Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Waldenfels, B. (2002). Bruchlinien der Erfahrung: Phänomenologie, Psychoanalyse und Phänomenotechnik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Westphal, K. (2002). Wirklichkeiten von Stimmen. Grundlegung einer Theorie der medialen Erfahrung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  77. Wibowo, J. (2016). Adaptives Lehrerhandeln im Sportunterricht. Zeitschrift für Sportpädagogische Forschung, 4 (Sonderheft 1), (S. 63–84).Google Scholar
  78. Woo, Jeong-Gil (2007). Responsivität und Pädagogik. Die Bedeutung der responsiven Phänomenologie von Bernhard Waldenfels für die aktuelle phänomenologisch orientierte Erziehungsphilosophie. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  79. Yin, R. (2012). Applications of Case Study Research. Los Angeles (CA): SAGE.Google Scholar
  80. Ziehe, T. (1997). Vom Preis des selbstbezüglichen Wissens. Entzauberungseffekte in Pädagogik, Schule und Identitätsbildung. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 924–942). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ingrid Bähr
    • 1
    Email author
  • Ulrich Gebhard
    • 1
  • Claus Krieger
    • 1
  • Britta Lübke
    • 1
  • Malte Pfeiffer
    • 1
  • Tobias Regenbrecht
    • 1
  • Andrea Sabisch
    • 1
  • Wolfgang Sting
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations