Advertisement

Die ökonomische Herausforderung der Soziologie?

  • Michael SchmidEmail author
Chapter
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Die Arbeit behandelt zunächst das umstrittene Verhältnis von soziologischer und ökonomischer Theorieforschung. Zu diesem Zweck wird die Theoriegeschichte beider Fächer skizziert und die Verknüpfungen und gemeinsamen Quellen der jeweiligen Fragestellungen anhand der Institutionenthematik herausgestellt. Ein zweiter Teil behandelt ausgewählte methodologische Fragen der Theorienkritik und der Forschungsheuristik. Dies geschieht mit einem Blick auf die Chance, die fachspezifischen Anstrengungen in der Form eines gemeinsamen, sich ergänzenden „institutionellen“ Forschungsprogramms bündeln zu können.

Literatur

  1. Abell, Peter. 1995. The new institutionalism and rational choice theory. In The institutional construction of organizations, Hrsg. W. Richard Scott und Søren Christensen, 3–14. Thousand Oakes: Sage.Google Scholar
  2. Akerlof, George A., und Rachel E. Kranton. 2010. Identity economics. How our identities shape our work, wages, and well-being. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alexander, Jeffrey C. 1988a. Action and its environments. Towards a new synthesis. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  4. Alexander, Jeffrey C. 1988b. Introduction: Durkheimian Sociology and Cultural Studies Today. In Durkheimian Sociology: Cultural Studies, Hrsg. Jeffrey C. Alexander, 1–21. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Alexander, Jeffrey C., Bernhard Giesen, Richard Münch, und Neil J. Smelser, Hrsg. 1987. The Micro-Macro-Link. Berkeley: The University of California Press.Google Scholar
  6. Alexander, Richard D. 1987. The biology of moral systems. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  7. Analyse & Kritik. 1988. Der ökonomische Ansatz in den Sozialwissenschaften I, 10, H. 2.Google Scholar
  8. Archer, Margaret S. und Jonathan Q. Tritter, Hrsg. 2000. Rational choice theory. Resisting colonization. London: Routledge.Google Scholar
  9. Arrow, Kenneth J. 1978. Social choice and individual interests, 9. Aufl. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  10. Arthur, Brian W. 1994. Increasing returns and path dependence in the economy. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  11. Aschke, Manfred. 2002. Kommunikation, Koordination und soziales System. Theoretische Grundlagen für die Erklärung der Evolution von Kultur und Gesellschaft. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  12. Barzel, Yoram. 2002. A theory of the state. Economic rights, legal rights, and the scope of the state. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Bates, Robert H. 2014. The new institutionalism. In Institutions, property rights, and economic growth. The legacy of douglass north, Hrsg. Sebastian Galiani und Itai Sened, 50–65. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Baurmann, Michael. 1996. Der Markt der Tugend. Recht und Moral in der liberalen Gesellschaft. Eine soziologische Untersuchung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  15. Baurmann, Michael. 1998. Solidarität als soziale Norm und als Norm der Verfassung. In Solidarität. Begriff und Problem, Hrsg. Kurt Bayertz, 345–388. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Baurmann, Michael. 2002. Vertrauen und Anerkennung. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen. Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 107–132. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Becker, Gary S. 1982. Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  18. Beckert, Jens. 1997. Die Grenzen des Marktes. Die sozialen Grundlagen wirtschaftlicher Effizienz. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Beckert, Jens. 2002. Von Fröschen, Unternehmensstrategien und anderen Totems. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen, Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 133–147. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Berger, Johannes. 1999. Die Wirtschaft der modernen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Berger, Johannes. 2001. Der diskrete Charme des Markts. In Die beste aller Welten. Marktliberalismus versus Wohlfahrtsstaat. Eine Kontroverse, Hrsg. Karl Ulrich Mayer, 13–34. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Berger, Johannes. 2002. Normativer Konsens und das Agenturproblem der Unternehmung. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen, Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 193–217. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Berman, Harold J. 1995. Recht und Revolution. Die Bildung der westlichen Rechtstradition. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Beugelsdijk, Sjoerd, und Robbert Maseland. 2011. Culture in economics. History, methodological reflections, and contemporary applications. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Boltanski, Luc, und Laurent Thevenot. 2007. Über Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  26. Boudon, Raymond. 1979. Widersprüche sozialen Handelns. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  27. Brennan, Geoffrey, und James M. Buchanan. 1993. Die Begründung von Regeln. Konstitutionelle Politische Ökonomie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  28. Buchanan, James M., und Gordon Tullock. 1962. The Calculus of Consent. Ann Arbor: The University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. Camic, Charles. 1986. The matter of habit. American Journal of Sociology 91:1039–1087.CrossRefGoogle Scholar
  30. Chong, Dennis. 1991. Collective action and the civil rights movement. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Chong, Dennis. 2000. Rational lives. Norms and values in politics and society. Chicago: The Chicago University Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Chwe, Suk-Young Michael. 2001. Rational ritual. Culture, coordination, and common knowledge. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  33. Colander, David C., Richard P.F. Holt, und Barkley J. Rosser. 2004. Introduction. In The changing face of economics. Conversations with cutting edge economists, Hrsg. David C. Colander, Richard P.F. Holt, und Barkley J. Rosser, 1–25. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  34. Coleman, James S. 1990. Foundations of social theory. London: The Belknap Press.Google Scholar
  35. Collins, Randall. 1994. Four sociological traditions. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Cook, Karen Schweers, und Margaret Levi, Hrsg. 1990. The limits of rationality. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  37. Cross, John G., und Melvin J. Guyer. 1980. Social traps. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  38. Demerath III, N.J., und Richard A. Peterson Hrsg. 1967. System, change and conflict. A reader on contemporary sociological theory and the debate over functionalism. New York: The Free Press.Google Scholar
  39. Demsetz, Harold M. 1969. Information and efficiency: Another viewpoint. The Journal of Law and Economics 7:1–22.CrossRefGoogle Scholar
  40. Demsetz, Harold M. 2008. Form economic man to economic systems. Essays on human behavior and the institutions of capitalism. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  41. Denzau, Arthur T., und Douglass C. North. 1994. Shared Mental Models. Ideologies and Institutions, Kyklos 47:3–31.CrossRefGoogle Scholar
  42. Diekmann, Andreas, und Thomas Voss, Hrsg. 2004. Rational-Choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. Anwendung und Probleme. München: R. Oldenbourg.Google Scholar
  43. DiMaggio, Paul J. 1998. The New Institutionalism. Avenues of Collaboration, Journal of Institutional and Theoretical Economics 154:696–705.Google Scholar
  44. DiMaggio, Paul J., und Walter W. Powell. 1983. The iron cage revisited. Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review 48:147–160.Google Scholar
  45. DiMaggio, Paul J., und Walter W. Powell. 1991. Introduction. In The New Institutionalism in Organizational Analysis, Hrsg. Walter W. Powell und Paul J. DiMaggio, 1–38. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  46. Durkheim, Emile. 1981. Die Elementarformen des religiösen Lebens. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  47. Durkheim, Emile. 1988. Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Ebers, Mark, und Wilfried Gotsch. 1999. Institutionenökonomische Theorien der Organisation. In Organisationstheorien, Hrsg. Alfred Kieser, 199–251. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  49. Edeling, Thomas. 1998. Economic and sociological institutionalism in organizational theory: Two sides of the same coin? Journal of Institutional and Theoretical Economics 154:728–734.Google Scholar
  50. Edeling, Thomas. 1999. Einführung. Der Neue Institutionalismus in Ökonomik und Soziologie. In Institutionenökonomik und Neuer Institutionalismus. Überlegungen zur Organisationstheorie, Hrsg. Thomas Edeling, Werner Jann, und Dieter Wagner, 7–16. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  51. Edeling, Thomas. 2002. Organisationen als Institutionen. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen, Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 7–16. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Edeling, Thomas, Werner Jann, und Dieter Wagner, Hrsg. 1999. Institutionenökonomik und Neuer Institutionalismus. Überlegungen zur Organisationstheorie. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  53. Engels, Anita, und Lisa Knoll, Hrsg. 2012. Wirtschaftliche Rationalität. Soziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  54. Erlei, Mathias, Martin Leschke, und Dirk Sauerland. 1999. Neue Institutionenökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  55. Esser, Hartmut. 1993. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  56. Esser, Hartmut. 2000a. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 3: Soziales Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  57. Esser, Hartmut. 2000b. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 5: Institutionen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  58. Field, Alexander J. 1984. Microeconomics. Norms and rationality, economic development and cultural change 14:683–711.CrossRefGoogle Scholar
  59. Field, Alexander J. 2004. Altruistically inclined? The behavioral sciences, evolutionary theory, and the origins of reciprocity. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  60. Fiske, Alan Page. 1991. Structures of social life. The four elementary forms of human relations. New York: The Free Press.Google Scholar
  61. Frey, Bruno S. 1990. Ökonomie ist Sozialwissenschaft. Die Anwendung der Ökonomie auf neue Gebiete. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  62. Furubotn, Eirik G., und Rudolf Richter. 1991. The new institutional economics: An assessment. In The new institutional economics. A collection of articles from the journal of institutional and theoretical economics, Hrsg. Eirik G. Furubotn und Rudolf Richter, 1–32. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  63. Furubotn, Eirik G., und Rudolf Richter, Hrsg. 1991. The New Institutional Economics. A Collection of Articles from the Journal of Institutional and Theoretical Economics. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  64. Furubotn, Eirik G., und Rudolf Richter. 2005. Institutions and economic theory. The contribution of the new institutional economics, 2. Aufl. Ann Arbor: University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  65. Gerhardt, Uta. 1971. Rollenanalyse als kritische Soziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  66. Gimmler, Antje. 1998. Institution und Individuum. Zur Institutionentheorie von Max Weber und Jürgen Habermas. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  67. Gintis, Herbert. 2009. The bounds of reason. Game theory and the unifiaction of the behavioral sciences. Princeton: The Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  68. Granovetter, Mark. 1985. Economic Action and Social Structures. The Problem of Embeddedness, American Journal of Sociology 91:481–510.CrossRefGoogle Scholar
  69. Granovetter, Mark. 2017. Society and economy. Framework and principles. Cambridge: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  70. Granovetter, Mark, und Richard Swedberg, Hrsg. 1992. The Sociology of Economic Life. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  71. Greve, Jens. 2015. Reduktiver Individualismus. Zum Programm und zur Rechtfertigung einer sozialtheoretischen Grundposition. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  72. Greve, Jens, Anette Schnabel, und Rainer Schützeichel, Hrsg. 2008. Das Mikro-Makro-Modell der soziologischen Erklärung. Zur Ontologie, Methodologie und Metatheorie eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  73. Hardin, Russell. 1982. Collective Action. Baltimore: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  74. Hardin, Russell. 2002. Trust and Trustworthiness. New York: The Russell Sage Foundation.Google Scholar
  75. Haslinger, Franz, und Johannes Schneider. 1986. Gibt es ein institutionelles Defizit in der allgemeinen Gleichgewichtstheorie? In Die Neoklassik und ihre Kritik. Diskussionsband zu „Ökonomie und Gesellschaft“, Jahrbuch 1, Hrsg. Erich Hödl und Gernot Müllser, 94–103. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  76. Hasse, Raimond, und Georg Krücken. 1999. Neo-Institutionalismus. Eine Einführung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  77. Hausman, Daniel H. 2012. Preference, value, choice, and welfare. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  78. Hechter, Michael, Hrsg. 1983. The Microfoundations of Macrosociology. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  79. Held, Martin, und Hans G. Nutzinger. 1999. Institutionen prägen Menschen – Menschen prägen Institutionen. In Institutionen prägen Menschen. Bausteine zu einer allgemeinen Institutionenökonomik, Hrsg. Martin Held und Hans G. Nutzinger, 7–29. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  80. Herder-Dorneich, Philipp. 1993. Ökonomische Systemtheorie. Eine kurzgefasste Hinführung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  81. Heukelom, Floris. 2014. Behavioral Economics. A History. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  82. Himmelstrand, Ulf, Hrsg. 1992. Interfaces in economics and social analysis. London: Routledge.Google Scholar
  83. Hirshleifer, Jack. 1985. The extending domain of economics. American Economic Review 75:53–68.Google Scholar
  84. Hobbes, Thomas. 1966. Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines bürgerlichen und kirchlichen Staates, Hrsg. I. Fetscher. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  85. Hodgson, Geoffrey M. 1993. Economics and evolution. Bringing life back into economics. Oxford: Polity Press.CrossRefGoogle Scholar
  86. Hodgson, Geoffrey M. 1994. The return of institutional economics. In The Handbook of Economic Sociology, Hrsg. Neil J. Smelser und Richard Swedberg, 58–75. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  87. Homans, George C. 1968. Die Elementarformen des sozialen Verhaltens. Köln: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  88. Honneth, Axel, Thomas McCarthy, Claus Offe, und Alfred Wellmer, Hrsg. 1989. Zwischenbetrachtungen. Im Prozess der Aufklärung. Jürgen Habermas zum 60. Geburtstag. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Ingrao, Bruna, und Girogio Israel G. 1990. The invisible hand. Economic equilibrium in the history of science. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  90. Jansen, Dorothea. 2000. Der neue Institutionalismus. Antrittsvorlesung an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaft, Speyer. http://www.uni-speyer.de/files/de/Lehrst%C3%BChle/Jansen/Publikationen/Speyerer_Vortr%C3%A4ge_In-stitutionalismus_2000.pdf.
  91. Joas, Hans. 1992. Pragmatismus und Gesellschaftstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  92. Jonas, Friedrich. 1981. Geschichte der Soziologie, Bd. 1, 2. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  93. Kappelhoff, Peter. 2002. Zur Evolution von Regelsystemen. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen, Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 57–86. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  94. Kauffman, Stuart. 1996. Der Öltropfen im Wasser. Chaos, Komplexität, Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft. München: Piper.Google Scholar
  95. Kirchgässner, Gebhard. 1991. Homo oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  96. Kirman, Alan P., und Mark H. Salmon, Hrsg. 1995. Learning and rationality in economics. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  97. Kliemt, Hartmut. 1986. Antagonistische Kooperation. Elementare spieltheoretische Modelle spontaner Ordnungsentstehung. Freiburg: Alber.Google Scholar
  98. Knight, Jack, und Itai Sened. 1998. Introduction. In Explaining social institutions, Hrsg. Jack Knight und Itai Sened, 15–21. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  99. Knoll, Lias. 2017. Ökonomie der Konventionen. In Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Hrsg. Andrea Maurer, 151–162. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  100. Krämer, Klaus. 1997. Der Markt der Gesellschaft. Zur soziologischen Theorie der Marktvergesellschaftung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  101. Kubon-Gilke, Gisela. 1997. Verhaltensbindung und die Evolution ökonomischer Institutionen. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  102. Kubon-Gilke, Gisela. 2002. Emotionen und Motivationen im methodologischen Individualismus. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen, Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 149–168. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  103. Kunz, Klaus. 1997. Theorie rationale Handelns. Konzepte und Anwendungsprobleme. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  104. Lazear, Edward P. 2000. Economic imperialism. Quarterly Journal of Economics 115:99–146.CrossRefGoogle Scholar
  105. Lepsius, M. Rainer. 1990. Ideen, Interessen, Institutionen. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  106. Lichbach, Mark I. 1996. The Cooperator’s Dilemma. Ann Arbor: The University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  107. Lindenberg, Siegwart. 1998. The Cognitive Turn in Institutional Analysis. Beyond NIE and NIS? Journal of Institutional and Theoretical Economics 154:716–727.Google Scholar
  108. Lipp, Wolfgang. 1989. Institution. In Wörterbuch der Soziologie, Hrsg. Günter Endruweit und Gisela Trommsdorff, 306–307. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  109. Little, Daniel. 1998. Microfoundations, method, and causation. New Brunswick (USA): Transaction Publishers.Google Scholar
  110. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  111. March, James G., und Johan P. Olsen. 1989. Rediscovering institutions. The organizational basis of politics. New York: The Free Press.Google Scholar
  112. Maurer, Andrea. 1999. Herrschaft und soziale Ordnung. Kritische Rekonstruktion und Weiterführung der individualistischen Theorietradition. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  113. Maurer, Andrea. 2001. Organisationssoziologie versus Organisationsökonomik? Oliver Williamson und die Analyse formal-hierarchischer Organisationsformen. In Die Transaktionskostentheorie von Oliver Williamson, Hrsg. Ingo Pies und Martin Leschke, 59–79. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  114. Maurer, Andrea, Hrsg. 2010. Wirtschaftssoziologie nach Max Weber. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  115. Maurer, Andrea. 2011. Wirtschaftssoziologie und Sozialökonomie: Positionsbestimmungen. In Sozioökonomie: Die Rückkehr der Wirtschaft in die Gesellschaft, Hrsg. Gertraude Mikl-Horke, 95–123. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  116. Maurer, Andrea. 2017a. Erklären in der Soziologie. Geschichte und Anspruch eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  117. Maurer, Andrea. 2017b. Nachwort. In Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus, Hrsg. Max Weber, 270–301. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  118. Maurer, Andrea, und Gertraude Mikl-Horke. 2015. Wirtschaftssoziologie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  119. Maurer, Andrea, und Michael Schmid. 2010. Erklärende Soziologie. Grundlagen, Vertreter und Anwendungsfelder eines soziologischen Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  120. Maurer, Andrea, und Michael Schmid, Hrsg. 2002. Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  121. Mayntz, Renate. 1997. Soziale Dynamik und politische Steuerung. Theoretische und methodologische Überlegungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  122. Meleghy, Tamas. 2001. Soziologie als Sozial-, Moral- und Kulturwissenschaft. Untersuchungen zum Gegenstandsbereich, zur Aufgabe und Methode der Soziologie auf der Grundlage von Karl Poppers „Evolutionärer Erkenntnistheorie“. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  123. Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized organization. Formal structures as myth and ceremony. American Journal of Sociology 83:340–363.CrossRefGoogle Scholar
  124. Mikl-Horke, Gertraude. 1999. Historische Soziologie der Wirtschaft. Wirtschaft und Wirtschaftsdenken in Geschichte und Gegenwart. München: Oldenbourg.Google Scholar
  125. Mikl-Horke, Gertraude. 2017. Klassische Positionen der Ökonomie und Soziologie und ihre Bedeutung für die Wirtschaftssoziologie. In Handbuch der Wirtschaftssoziologie, 2. Aufl, Hrsg. Andrea Maurer, 33–60. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  126. Miller, Gary J. 1992. Managerial dilemmas. The political economy of hierarchy. Cambridge et al.: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  127. Moore, Barrington. 1978. Injustice, the basis of obedience and revolt. White Plains: M. E. Sharpe Inc.Google Scholar
  128. Nee, Viktor. 1998. Norms and networks in economic and organizational performance. American Economic Association: Papers and Proceedings 87:8–85.Google Scholar
  129. Nelson, Phillip, und Kenneth V. Green. 2003. Signaling goodness. Social rules and public choice. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  130. North, Douglass C. 1988. Theorie des institutionellen Wandels. Eine neue Sicht der Wirtschaftsgeschichte. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  131. Olson, Mancur. 1968. Die Logik kollektiven Handelns. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  132. Opp, Karl-Dieter. 2014. Das Aggregationsproblem bei Mikro-Makro Erklärungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66:155–188.CrossRefGoogle Scholar
  133. Ostrom, Elinor. 1990. Governing the commons. The evolution of institutions for collective action. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  134. Parsons, Talcott. 1986. Aktor, Situation und normative Muster. Ein Essay zur Theorie sozialen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  135. Peukert, Helge. 1998. Das Handlungsparadigma in der Nationalökonomie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  136. Raub, Werner, und Thomas Voss. 1986. Conditions of cooperation in problematic situations. In Paradoxical effects of social behavior. Essays in honor of anatol rapoport, Hrsg. Andreas Diekmann und Peter Mitter, 85–103. Heidelberg: Physica-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  137. Rehberg, Karl-Siegbert. 1994. Institutionen als symbolische Ordnungen. Leitfragen und Grundkategorien zur Theorie und Analyse institutioneller Mechanismen. In Die Eigenart der Institutionen. Zum Profil politischer Institutionentheorie, Hrsg. Gerhard Göhler, 47–84. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  138. Rehberg, Karl-Siegbert. 1997. Institutionenwandel und die Funktionsveränderung des Symbolischen. In Institutionenwandel, Sonderheft Leviathan, Hrsg. Gerhard Göhler, 94–118. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  139. Rehberg, Karl-Siegbert. 2002. Institutionen, Kognitionen und Symbole – Institutionen als symbolische Verkörperungen. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen, Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 39–56. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  140. Rehberg, Karl-Siegert. 2014. Symbolische Ordnungen. Beiträge zu einer soziologischen Theorie der Institutionen, Hrsg. Hans Vorländer. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  141. Reisman, David. 1990. Theories of collective action: Downs, Olson and Hirsch. Basingstoke: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  142. Reiss, Julian. 2013. Philosophy of economics. A contemporary introduction. New York: Routledge.Google Scholar
  143. Reuter, Norbert. 1994. Der Institutionalismus. Geschichte und Theorie der evolutionären Ökonomie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  144. Richter, Rudolf, und Eirik G. Furubotn. 1996. Neue Institutionenökonomik. Eine Einführung und kritische Würdigung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  145. Rosenberg, Alexander. 1994. Economics: Mathematical politics or science of diminishing return?. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  146. Roth, Gerhard. 2003. Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  147. Rousseau, Jean-Jacques. 1958. Der Gesellschaftsvertrag oder die Grundsätze des Staatsrechts. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  148. Russett, Cynthia E. 1966. The Concept of equilibrium in american social thought. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  149. Sanderson, Stephen K. 1995. Social transformations. A general theory of historical development. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  150. Sandler, Todd M. 2001. Economic concepts for the social sciences. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  151. Schaffer, Thomas. 2001. Institutionen und Erkenntnis. Eine Analyse im Lichte der Popperschen Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  152. Schimank, Uwe. 2007. Theorien gesellschaftlicher Differenzierung, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  153. Schluchter, Wolfgang. 2005. Handlung, Ordnung und Kultur. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  154. Schmid, Michael. 1998. Soziales Handeln und strukturelle Selektion. Beiträge zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  155. Schmid, Michael. 1999. Unsicherheit, Ineffizienz und soziale Ordnung. Bemerkungen zum Verhältnis des soziologischen und ökonomischen Forschungsprogramms. In Institutionen prägen Menschen. Bausteine einer allgemeinen Institutionenökonomik, Hrsg. Martin Held und Hans G. Nutzinger, 191–206. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  156. Schmid, Michael. 2004. Rationales Handeln und soziale Prozesse. Beiträge zur soziologischen Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  157. Schmid, Michael. 2006. Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  158. Schmid, Michael. 2009a. Das Aggregationsproblem. Versuch einer methodologischen Analyse. In Harmut Essers Erklärende Soziologie. Kontroversen und Perspektiven, Hrsg. Paul Hill, Frank Kalter, Johannes Kopp, Clemens Kroneberg, und Rainer Schnell, 135–166. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  159. Schmid, Michael. 2009b. Theorien, Modelle und Erklärungen. Einige Grundprobleme des soziologischen Theorienvergleichs. In Neuer Mensch und kollektive Identität in der Kommunikationsgesellschaft. Festschrift für Karl O. Hondrich, Hrsg. Gerhard Preyer, 323–359. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  160. Schmid, Michael. 2011. Die Erklärungsaufgabe der Soziologie und das Problem der Rationalität. In Die Rationalität des Sozialen, Hrsg. Andrea Maurer und Uwe Schimank, 215–244. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  161. Schmid, Michael. 2015a. Metatheorie und Methodologie der Modellbildung: Realistische Ansätze. In Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Norman Braun und Nicole Saam, 99–127. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  162. Schmid, Michael. 2015b. Soziale Kausalität, Handeln und Struktur. Einige versuchsweise Überlegungen zur Reichweite sozialwissenschaftlicher Kausalitätsvorstellungen (Skript).Google Scholar
  163. Schmid, Michael. 2017a. Forschungsprogramme. Beiträge zur Vereinheitlichung der soziologischen Theoriebildung. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  164. Schmid, Michael. 2017b. Theorie, Reduktion und mikrofundierende Erklärung. Bemerkungen zur (beschränkten) Bedeutung des wissenschaftsphilosophischen Reduktionsprogramms in der theoretischen Soziologie. In Die Provokation der Reduktion. Beiträge zur Wissenschaftstheorie der Soziologie, Hrsg. Gerhard Wagner, 5–67. Wiesbaden: Harrasowitz.Google Scholar
  165. Schotter, Andrew. 1981. The Economic Theory of Social Institutions. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  166. Schülein, Johann A. 1987. Theorie der Institution. Eine dogmengeschichtliche und konzeptionelle Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  167. Schüller, Alfred., Hrsg. 1983. Property rights and ökonomische theorie. München: Franz Vahlen.Google Scholar
  168. Schwinn, Thomas. 2009. Institutionenanalyse und Makrosoziologie nach Max Weber. In Der Institutionen. Mehr-Ebenen und Mehr-Seiten-Analyse, Hrsg. Mateusz Stachura, Agathe Bienfait, Gert Albert, und Steffen Siegmund, 43–69. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  169. Scott, W. Richard. 2001. Institutions and organizations, 2. Aufl. Thousand Oakes: Sage.Google Scholar
  170. Searle, John R. 2012. Wie wir die soziale Welt machen. Die Struktur der menschlichen Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  171. Seifert, Eberhard K., und Birger Priddat. 1995. Neuorientierungen in der ökonomischen Theorie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  172. Simmel, Georg. 1917. Grundfragen der Soziologie (Individuum und Gesellschaft). Berlin: G.J. Göschen’sche Verlagshandlung G.m.b.H.Google Scholar
  173. Smelser, Neil J., und Richard Swedberg, Hrsg. 1994. The Handbook of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  174. Sober, Elliot, und David Sloan Wilson. 2003. Unto others. The evolution and psychology of unselfish behavior. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  175. Soeffner, Hans Georg. 2010. Symbolische Formung. Eine Soziologie des Symbols und des Rituals. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  176. Soltan, Karol, Eric M. Uslander, und Virginia Haufler. 1998. New Institutionalism. Institutions and Social Order. In Institutions and social order, Hrsg. Karol Soltan, Eric M. Uslander, und Virginia Haufler, 3–14. Ann Arbor: The University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  177. Sombart, Werner. 1987. Der moderne Kapitalismus. Historisch-systematische Darstellung des gesamteuropäischen Wirtschaftslebens von seinen Anfängen bis zur Gegenwart, Bd. 6. München: dtv.Google Scholar
  178. Sydow, Jörg. 1999. Quo Vadis Transaktionskostentheorie? Wege, Irrwege, Auswege. In Institutionenökonomik und Neuer Institutionalismus. Überlegungen zur Organisationstheorie, Hrsg. Thomas Edeling, Werner Jann, und Dieter Wagner, 165–176. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  179. Sztompka, Piotr. 1974. System and function. Toward a theory of society. New York: Academic Press.Google Scholar
  180. Taylor, Michael. 1987. The possibility of cooperation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  181. Tocqueville, Alexis de. 1976. Über die Demokratie in Amerika. München: dtv.Google Scholar
  182. Tolbert, Pamela S., und Lynn G. Zucker. 1996. The institutionalization of institutional theory. In Handbook of Organization Studies, Hrsg. Stewart Clegg, Cynthia Hardy, und Walter R. Nord, 124–176. London: Sage.Google Scholar
  183. Ullmann-Margalit, Edna. 1977. The emergence of norms. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  184. Van den Berg, Alan, und Hudson Meadwell Hrsg. 2004. The social sciences and rationality. Promise, limits and problems. New Brunswick (USA): Transaction Publishers.Google Scholar
  185. Vanberg, Viktor. 1982. Markt und Organisation. Individualistische Sozialtheorie und das Problem kooperativen Handelns. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  186. Vanberg, Viktor J. 2008. Wettbewerb und Regelordnung, hrsg. von Nils Goldschmidt und Michael Wohlgemuth. Walter Eucken Institut. Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik, Bd. 55. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  187. Veblen, Torsten. 1971. Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. München: dtv.Google Scholar
  188. Vobruba, Georg. 2012. Soziologie der Gleichgewichtsökonomie, Österreichischen Zeitschrift für Soziologie 37:65–80.CrossRefGoogle Scholar
  189. Voss, Thomas. 1998. Vertrauen in modernen Gesellschaften. In Der Transformationsprozess. Analysen und Befunde aus dem Leipziger Institut für Soziologie, Hrsg. Renate Metze, Kurt Mühler, und Karl-Dieter OS. 105–136. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  190. Voss, Thomas. 2002. Rational-Choice-Analyse organisationaler Steuerungsstrukturen. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen, Hrsg. Andrea Maurer, und Michael Schmid, 169–191. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  191. Weber, Max. 1956. Soziologie, weltgeschichtliche Analysen, Politik. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  192. Weber, Max. 1975. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  193. Weber, Max. (1981). Die Protestantische Ethik I. Eine Aufsatzsammlung, Hrsg. von J. Winckelmann. 5. Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verlagsanstalt Gerd Mohn.Google Scholar
  194. Weber, Max. (1990). Grundriss zu der Vorlesung über „Allgemeines („theoretische“) Nationalökonomie“ (1898). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  195. Weede, Erich. 1992. Mensch und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  196. Weede, Erich. 2002. Eigentum und Freiheit als Determinanten der wirtschaftlichen Entwicklung. In Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen, Hrsg. Andrea Maurer und Michael Schmid, 87–106. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  197. Weise, Peter. 1989. Homo Oeconomicus und homo sociologicus. Die Schreckensmänner der Sozialwissenschaften. Zeitschrift für Soziologie 18:148–161.Google Scholar
  198. Weizsäcker, Carl C. von. 2011. Home Oeconomicus Adaptivus. In Wohin steuert die ökonomische Wissenschaft. Ein Methodenstreit in der Volkswirtschaftslehre, Hrsg. Bdker Caspari und Bertram Schefold, 221–255. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  199. Wiesenthal, Helmut. 2000. Markt, Organisation und Gemeinschaft als „zweitbeste“ Verfahren sozialer Koordination. In Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit, Hrsg. Raymund Werle und Uwe Schimank, 44–73. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  200. Wikström, Per-Olof H., und Robert J. Sampson. 2006. Introduction: Toward a unified approach to crime and its explanation. In The explanation of crime. Context, mechanism, and development, Hrsg. Per-Olof H. Wikström und Robert J. Sampson, 1–7. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  201. Wildavsky, Aaron. 1998. Culture and social theory. New Brunswick (USA): Transaction Publishers.Google Scholar
  202. Williamson, Oliver E. 1975. Markets and hierarchies. Analysis and anti-trust implications: A study in the economics of internal organization. New York: The Free Press.Google Scholar
  203. Williamson, Oliver E. 1990. Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus. Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  204. Witt, Ulrich. 1987. Individualistische Grundlagen der evolutorischen Ökonomik. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  205. Zucker, Lynn G. 1977. The role of institutionalization in cultural processes. American Sociological Review 42:726–743.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations