Advertisement

Zur Einführung: Institutionen, Handlungstheorie und das Postulat mikrofundierender Erklärung

  • Michael SchmidEmail author
Chapter
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Der Artikel führt in die vergleichende Analyse mikrofundierender Forschungsprogramme ein und schildert zu diesem Zweck zunächst die Logik sozialwissenschaftlicher Erklärungen, sodann die Heuristik der Modellbildung und endlich die Bedingungen, unter denen Regelsysteme bzw. „Institutionen“ zum Gegenstand der Forschungsbemühungen werden. Der Inhalt jener Handlungstheorie, die diese Schritte anleiten kann, wird ausführlich behandelt. Es wird geklärt, dass, um die Profile von Forschungsprogrammen erheben zu können, Verfahren des Theorienvergleichs ebenso benötigt werden wie (allerdings revidierbare) Gleichgewichtsanalysen. Im zweiten Teil dieser „Einführung“ wird gezeigt, wie sich die weiteren Arbeiten des Bandes vor diesem Hintergrund einordnen lassen.

Literatur

  1. Albert, Hans. 1964. Probleme der Theoriebildung. Entwicklung, Struktur und Anwendung sozialwissenschaftlicher Theorien. In Theorie und Realität. Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften, Hrsg. Hans Albert, 3−70. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Albert, Hans. 1978. Traktat über rationale Praxis. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  3. Albert, Hans. 1982. Die Wissenschaft und die Fehlbarkeit der Vernunft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  4. Albert, Hans. 1999. Die Soziologie und das Problem der Einheit der Wissenschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51:215–231.Google Scholar
  5. Albert, Hans. 2000. Methodologischer Revisionismus und diskursive Rationalität. Bemerkungen zur Methodendiskussion in den Sozialwissenschaften, Österreichische Zeitschrift für Soziologie 25:2–28.Google Scholar
  6. Albert, Hans. 2008. Joseph Ratzingers Rettung des Christentums. Beschränkungen des Vernunftgebrauchs im Dienste des Glaubens. Aschaffenburg: Alibri.Google Scholar
  7. Albert, Hans. 2011. Kritische Vernunft und rationale Praxis. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Albert, Hans. 2014. Nationalökonomie als Soziologie der kommerziellen Beziehungen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Axelrod, Robert. 1984. The evolution of cooperation. New York: Basic Books, Inc., Publishers.Google Scholar
  10. Baurmann, Michael. 1996. Der Markt der Tugend. Recht und Moral in der liberalen Gesellschaft. Eine soziologische Untersuchung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  11. Becker, Gary S., und Guity Nashat Becker. 1998. Die Ökonomie des Alltags, übersetzt von Gerhard Nagel. Tübingen: Mohr Siebeck (UTB für Wissenschaft).Google Scholar
  12. Bennett, Andrew, und Jeffrey T. Checkel. 2015. Process tracing. From philosophical roots to best practices. In process tracing. From metaphor to analytical tool, Hrsg. Andrew Bennett und Jeffrey T. Checkel, 3−37. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Bennett, Andrew, und Jeffrey T. Checkel, Hrsg. 2015. Process tracing. From metaphor to analytical tool. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Berman, Harold J. 1995. Recht und Revolution. Die Bildung der westlichen Rechtstradition. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Blau, Peter M. 1975. Parameters of social structures. In Approaches to the study of social structures, Hrsg. Peter M. Blau, 220–253. London: Open Books.Google Scholar
  16. Boyd, Robert, und Peter J. Richerson. 2005. The origin and evolution of cultures. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Braun, Normen, und Thomas Gautschi. 2011. Rational-Choice-Theorie. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Brunsson, Nils. 1991. The irrational organization. Irrationality as a basis for organizational action and change. Chichester: Wiley.Google Scholar
  19. Buchanan, James M. 1975. The limits of liberty. Between anarchy and leviathan. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  20. Bunge, Mario. 1996. Finding philosophy in social science. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  21. Bunge, Mario. 1999. The sociology-philosophy connection. With a foreword by Raymond Boudon. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  22. Camic, Charles. 1986. The matter of habit. American Journal of Sociology 91:1039–1087.CrossRefGoogle Scholar
  23. Campbell, Colin. 1996. The myth of social action. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Coleman, James S. 1990. Foundations of social theory. London: The Belknap Press.Google Scholar
  25. Cross, John G., und Melvin J. Guyer. 1980. Social traps. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  26. Eggertsson, Thráinn. 2005. Imperfect institutions. Possibilities and limits of reform. Ann Arbor: University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Elias, Norbert. 1969. Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Bd. 2 Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf einer zu einer Theorie der Zivilisation, 2. Aufl. Bern: Francke.Google Scholar
  28. Ellickson, Robert C. 1986. Of coase and cattle: Dispute resolution among neighbors in Shasta county. Stanford Law Review 38:624–687.CrossRefGoogle Scholar
  29. Esser, Hartmut. 1993. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Esser, Hartmut. 2002. Was könnte man (heute) unter einer „Theorie mittlerer Reichweite“ verstehen? In Akteure − Mechanismen – Modell. Zur Theoriefähigkeit makrosozialer Analysen, Hrsg. Renate Mayntz, 128–150. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Etzioni, Amitai. 1988. The moral dimension. Toward a new economics. New York: The Free Press & Collier Macmillan Publishers.Google Scholar
  32. Etzrodt, Christian. 2003. Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Falter, Frank, und Clemens Kroneberg. 2014. Between mechanism talk and mechanism cult: New emphases in explanatory sociology and empirical research. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66:81–115.Google Scholar
  34. Field, Alexander J. 2004. Altruistically inclined? The behavioral sciences, evolutionary theory, and the origins of reciprocity. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  35. Gauthier, David. 1986. Morals by agreement. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  36. Glennan, Stuart. 2017. The New Mechanistic Philosophy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Glennan, Stuart, und Phyllis Illari, Hrsg. 2017. The Routledge handbook of mechanisms and mechanical philosophy. London: Routledge.Google Scholar
  38. Greshoff, Rainer. 2015. Worum geht es in der Mechanismusdiskussion in den Sozialwissenschaften und welcher Konzepte bedarf es, um sozialmechnismische Erklärungen zu realisieren. In Zyklos I. Jahrbuch für Theorie und Geschichte in der Soziologie, Hrsg. Martin Endreß, Klaus Lichtblau, und Stephan Moebius, 47–92. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  39. Greve, Jens. 2015. Reduktiver Individualismus. Zum Programm und zur Rechtfertigung einer sozialtheoretischen Grundposition. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Groff, Ruth. 2016. Causal mechanisms and the philosophy of causation. Journal for the Theory of Social Behavior 47:286–305.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hardin, Russell. 2003. Indeterminacy and society. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  42. Hechter, Michael. 1987. Principles of group solidarity. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  43. Hedström, Peter. 2005. Dissecting the social. On the principles of analytical sociology. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hedström, Peter, und Petri Ylikoski. 2010. Causal Mechanism in the Social Sciences. Annual Review of Sociology 36:49–67.CrossRefGoogle Scholar
  45. Hirschman, Albert O. 1974. Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  46. Hirschman, Albert O. 1996. Selbstbefragung und Erkenntnis. München: Hanser.Google Scholar
  47. Homans, George C. 1968. Die Elementarformen des sozialen Verhaltens. Köln: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  48. Homans, George C. 1970. An introduction to Pareto. His sociology. New York: Howard Fertig.Google Scholar
  49. Hume, David. 1984. Eine Untersuchung über die Prinzipien der Moral. Übersetzt und herausgegeben von Gerhard Streminger. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  50. Jansen, Dorothea. 2006. Einführung in die Netzwerkanalyse. Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  51. Krajewski, Władysław. 1977. Correspondence principle and growth of knowledge. Dordrecht: Reidel Publishing Company.CrossRefGoogle Scholar
  52. Kron, Thomas. 2005. Der komplizierte Akteur. Vorschlag für einen integralen akteurtheoretischen Bezugsrahmen. Münster: LIT.Google Scholar
  53. Kuhn, Thomas. 1989. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Zweite revidierte und mit einem Postskriptum von 1969 ergänzte Auflage).Google Scholar
  54. Kuipers, Theo A. F. 1984. Utilitistic reduction in sociology. The case of collective goods. In Reduction in science: Structures, examples, philosophical problems, Hrsg. Wolfgang Balzer, David A. Pearce, und Heinz-Jürgen Schmidt, 239−267. Dordrecht: D. Reidel Publishing Company.CrossRefGoogle Scholar
  55. Kuran, Timor. 1995. Private truths, public lies. The social consequences of preference falsification. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  56. Lakatos, Imre. 1970. Falsification and the methodology of scientific research programmes. In Criticism and the growth of knowledge, Hrsg. Imre Lakatos und Alan Musgrave, 91–195. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  57. Lakatos, Imre. 1978. Changes in the problem if inductive logic. In Mathematics, science and epistemology. Philosophical Papers 2, Hrsg. John Worall und Gregory Currie, 128−200. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  58. Lichbach, Mark I. 1995. The rebel’s dilemma. Ann Arbor: The University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  59. Lichbach, Mark I. 1996. The cooperator’s dilemma. Ann Arbor: The University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  60. Lindenberg, Siegwart. 1977. Individuelle Effekte, kollektive Phänomene und das Problem der Transformation. In Probleme der Erklärung sozialen Verhaltens, Hrsg. Kurt Eichner und Werner Habermehl, 46–84. Meisenheim: Verlag Anton Hain.Google Scholar
  61. Lindenberg, Siegwart. 1992. The method of decreasing abstraction. In Rational choice theory. Advocacy and critique. Key issues in sociological theory 7, Hrsg. James Coleman und Thomas J. Fararo, 3−20. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  62. Louch, A. R. 1966. Explanation and human action. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  63. Luhmann, Niklas. 1964. Funktion und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  64. Luhmann, Niklas. 1968. Zweckbegriff und Systemrationalität. Über die Funktion von Zwecken in sozialen Systemen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  65. Mackie, John Leslie. 1981. Ethik. Auf der Suche nach dem Richtigen und Falschen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  66. Mahoney, J. 2001. Beyond correlational analysis: Recent innovations in theory and method. Sociological Forum 16:575–593.CrossRefGoogle Scholar
  67. Mandeville, Bernard. 1968. Die Bienenfabel oder Private Laster, öffentliche Vorteile. Einleitung von Walter Euchner. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Marwell, Gerald, und Pamela Oliver. 1983. The critical mass in collective action. A micro-social theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  69. Maurer, Andrea, Hrsg. 2010. Wirtschaftssoziologie nach Max Weber. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  70. Maurer, Andrea. 2017a. Erklären in der Soziologie. Geschichte und Anspruch eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  71. Maurer, Andrea. 2017b. Nachwort. In Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus, Hrsg. Max Weber, 270–301. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  72. Maurer, Andrea, Hrsg. 2017c. Handbuch der Wirtschaftssoziologie, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  73. Maurer, Andrea, und Gertraude Mikl-Horke. 2015. Wirtschaftssoziologie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  74. Maurer, Andrea, und Michael Schmid. 2010. Erklärende Soziologie. Grundlagen, Vertreter und Anwendungsfelder eines soziologischen Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag & Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  75. McIntyre, Lee C. 1996. Laws and explanations. Defending a science of human behavior. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  76. Münch, Richard. 1972. Mentales System und Verhalten. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  77. Nee, Viktor, und Paul Ingram. 1998. Embeddedness and beyond: Institutions, exchange, and social structure. In The new institutionalism in sociology, Hrsg. Mary C. Brinton und Viktor Nee, 19−45. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  78. Neumann, John von, und Oskar Morgenstern. 1961. Spieltheorie und wirtschaftliches Verhalten. Würzburg: Physica-Verlag.Google Scholar
  79. Nilsson, Jonas. 2000. Rationality in inquiry. On the revisability of cognitive standards. Umeå University.Google Scholar
  80. Norkus, Zenonas. 2001. Max Weber und Rational Choice. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  81. Olson, Mancur. 1968. Die Logik kollektiven Handelns. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  82. Olson, Mancur. 1985. Aufstieg und Niedergang der Nationen. Ökonomisches Wachstum, Stagflation und soziale Starrheit. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  83. Opp, Karl-Dieter. 2005. Explanations by mechanisms in the social sciences. Problems, Advantages, and Alternatives, Mind and Society 4:163–178.Google Scholar
  84. Opp, Karl-Dieter. 2017. Warum gibt es keine brauchbaren Makrogesetze in den Sozialwissenschaften. In Die Provokation der Reduktion. Beiträge zur Wissenschaftstheorie der Soziologie, Hrsg. Gerhard Wagner, 69−96. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  85. Ostrom, Elinor. 1990. Governing the commons. The evolution of institutions for collective action. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  86. Ostrom, Elinor. 2005. Understanding institutional diversity. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  87. Parsons, Talcott. 1968. The structure of social action. A study of social theory with special reference to a group of recent European writers, Bd. 1: Marshall, Pareto, Durkheim. 2. Aufl. New York: Free Press.Google Scholar
  88. Pearl, Judea. 2000. Causality. Models, reasoning, and inference. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  89. Peters, Bernhard. 1993. Die Integration moderner Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Peters, B. Guy. 1999. Institutional Theory in Political Science. The ‘New Institutionalism’. London/New York: Continuum.Google Scholar
  91. Picot, Arnold, Helmut Dietl, und Egon Franck. 1997. Organisation. Eine ökonomische Perspektive. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  92. Pies, Ingo. 2016. Moderne Klassiker der Gesellschaftstheorie. Von Karl Marx bis Milton Friedman.. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  93. Pirker, Reinhard. 1997. Die Unternehmung als soziale Institution. Eine Kritik der Transaktionskostenerklärung der Firma. In Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft, Hrsg. Günther Ortmann, Jörg Sydow, und Klaus Türk, 67−80. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  94. Popper, Karl R. 1964. Das Ziel der Erfahrungswissenschaft. In Theorie und Realität. Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften, Hrsg. Hans Albert, 73–86. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  95. Popper, Karl R. 1965a. Conjectures and refutations: The growth of scientific knowledge. New York: Harper & Row Publishers.Google Scholar
  96. Popper, Karl R. 1965b. Was ist Dialektik? In Logik der Sozialwissenschaften, Hrsg. Ernst Topitsch, 262−288. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  97. Popper, Karl R. 1979. Das Elend des Historizismus. 5. verbesserte Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  98. Pribram, Karl. 1912. Die Entstehung der individualistischen Sozialphilosophie. Leipzig: Verlag von C. L. Hirschfeld.Google Scholar
  99. Psillos, Stathis. 2002. Causation and explanation. Chesham: Acumen Publishing Limited.Google Scholar
  100. Raub, Werner, und Thomas Voss. 1986. Conditions of cooperation in problematic situations. In Paradoxical effects of social behavior. Essays in honor of anatol rapoport, Hrsg. Andreas Diekmann und Peter Mitter, 85−103. Heidelberg: Physica-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  101. Rehberg, Karl-Siegert. 2014. Symbolische Ordnungen. Beiträge zu einer soziologischen Theorie der Institutionen. Baden-Baden: Nomos (Hrsg. von Hans Vorländer).Google Scholar
  102. Ripperger, Tanja. 1998. Ökonomik des Vertrauens. Analyse eines Organisationsprinzips. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  103. Rowe, Nicholas. 1989. Rules and Institutions. New York: Philip Allan.Google Scholar
  104. Schelling, Thomas C. 2006. Strategies of commitment and other essays. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  105. Schilling, Heinz. 2016. Martin Luther. Rebell in einer Zeit des Umbruchs. Eine Biographie. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  106. Schimank, Uwe. 2000. Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  107. Schimank, Uwe. 2005. Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 1. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  108. Schmid, Bernhard, und David P. Schweikard, Hrsg. 2009. Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  109. Schmid, Michael. 1979. Handlungsrationalität. Kritik einer dogmatischen Handlungswissenschaft. München: Fink.Google Scholar
  110. Schmid, Michael. 1989. Sozialtheorie und soziales System. Versuche über Talcott Parsons. München: Forschungsberichte der Universität der Bundeswehr.Google Scholar
  111. Schmid, Michael. 1990. Was ist und zu welchem Ende betreiben wir Sozioökonomie? Augsburger Beiträge zur Organisationspsychologie und Personalwesen 11:44–74.Google Scholar
  112. Schmid, Michael. 1991. Konsensillusion und institutionelle Utopie. Kritische Bemerkungen zu einer Theorie von Jürgen Habermas, Geschichte und Gegenwart 10:259–283.Google Scholar
  113. Schmid, Michael. 1998. Soziales Handeln und strukturelle Selektion. Beiträge zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  114. Schmid, Michael. 2004a. Rationales Handeln und soziale Prozesse. Beiträge zur soziologischen Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  115. Schmid, Michael. 2004b. Ideologie und Rationalität. Aufklärung und Kritik, Sonderheft 8:215–232.Google Scholar
  116. Schmid, Michael. 2006a. Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  117. Schmid, Michael. 2006b. Über Zyklenmodelle und die Methode der Sozialwissenschaft. In Albert Hirschmans grenzüberschreitende Ökonomik. Konzepte der Gesellschaftstheorie 12, Hrsg. Ingo Pies und Martin Leschke, 117−125. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  118. Schmid, Michael. 2009a. Das Aggregationsproblem. Versuch einer methodologischen Analyse. In Harmut Essers Erklärende Soziologie. Kontroversen und Perspektiven, Hrsg. Paul Hill, Frank Kalter, Johannes Kopp, Clemens Kroneberg, und Rainer Schnell, 135−166. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  119. Schmid, Michael. 2009b. Theorien, Modelle und Erklärungen. Einige Grundprobleme des soziologischen Theorienvergleichs. In Neuer Mensch und kollektive Identität in der Kommunikationsgesellschaft. Festschrift für Karl O. Hondrich, Hrsg. Gerhard Preyer, 323−359. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  120. Schmid, Michael. 2011a. Die Erklärungsaufgabe der Soziologie und das Problem der Rationalität. In Die Rationalität des Sozialen, Hrsg. Andrea Maurer und Uwe Schimank, 215–244. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  121. Schmid, Michael. 2011b. The logic of mechanismic explanation in the social sciences. In Analytic sociology and social mechanisms, Hrsg. Pierre Demeulenaere, 136–153. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  122. Schmid, Michael. 2015a. Metatheorie und Methodologie der Modellbildung: Realistische Ansätze. In Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Norman Braun und Nicole Saam, 99–127. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  123. Schmid, Michael. 2015b. Soziale Kausalität, Handeln und Struktur. Einige versuchsweise Überlegungen zur Reichweite sozialwissenschaftlicher Kausalitätsvorstellungen (Skript).Google Scholar
  124. Schmid, Michael. 2015c. Disruptiver Wandel und das Problem der Resilienz. In Resilienz im Sozialen. Theoretische und empirische Analysen, Hrsg. Marzin Endreß und Andrea Maurer, 57−85. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  125. Schmid, Michael. 2017a. Forschungsprogramme. Beiträge zur Vereinheitlichung der soziologischen Theoriebildung. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  126. Schmid, Michael. 2017b. Theorie, Reduktion und mikrofundierende Erklärung. Bemerkungen zur (beschränkten) Bedeutung des wissenschaftsphilosophischen Reduktionsprogramms in der theoretischen Soziologie. In Die Provokation der Reduktion. Beiträge zur Wissenschaftstheorie der Soziologie, Hrsg. Gerhard Wagner, 5–67. Wiesbaden: Harrasowitz.Google Scholar
  127. Schotter, Andrew. 1981. The economic theory of social institutions. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  128. Schwinn, Thomas, Clemens Kroneberg, und Jens Greve, Hrsg. 2011. Soziale Differenzierung. Handlungstheoretische Zugänge in der Diskussion. Wiesbaden: VS Verlag & Springer Fachmedien.Google Scholar
  129. Seewald, Norbert. 2014. Die Logik von Drohung und Vergeltung. Wie Akteure ihren Sicherungsproblemen begegnen. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  130. Shackle, George L. S. 1990. Expectations in economics. Westport: Hyperion Press Inc.Google Scholar
  131. Simmel, Georg. 1917. Grundfragen der Soziologie (Individuum und Gesellschaft). Berlin: G. J. Göschen’sche Verlagshandlung G.m.b.H.Google Scholar
  132. Sneed, Joseph D. 1971. The logical structure of mathematical physics. Dordrecht: D. Reidel Publishing Company.CrossRefGoogle Scholar
  133. Soltan, Karol, Eric M. Uslander, und Virginia Haufler. 1998. New institutionalism. Institutions and social order. In Institutions and social order, Hrsg. Karol Soltan, Eric M. Uslander, und Haufler Virginia, 3–14. Ann Arbor: The University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  134. Staggenborg, Suzanne. 2008. Seeing Mechanisms in Action. Qualitative Sociology 32: 341–344.CrossRefGoogle Scholar
  135. Sugden, Robert. 1986. The economics of rights, co-operation and welfare. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  136. Taylor, Charles. 1975. Erklärung und Interpretation in den Wissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  137. Ullmann-Margalit, Edna. 1977. The emergence of norms. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  138. Vobruba, Georg. 2012a. Soziologie der Gleichgewichtsökonomie. Österreichischen Zeitschrift für Soziologie 37:65–80.CrossRefGoogle Scholar
  139. Vobruba, Georg. 2012b. Kein Gleichgewicht. Die Ökonomie in der Krise. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  140. Weber, Max. 1956. Soziologie, weltgeschichtliche Analysen, Politik. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  141. Weise, Peter. 1995. Moral. Die Handlungsbeschränkung für den Deppen? In Neuorientierungen der ökonomischen Theorie. Zur moralischen, institutionellen und evolutorischen Dimension des Wirtschaftens, Hrsg. Eberhard K. Seifert und Birger P. Priddat, 73–105. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  142. Wieland, Josef. 1996. Ökonomische Organisation, Allokation und Status. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  143. Wolf, Dorothee. 2005. Ökonomische Sicht(en) auf das Handeln. Ein Vergleich der Akteursmodelle in ausgewählten Rational-Choice-Konzeptionen. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  144. Wolff, Birgitta. 2000. Ronald Coase und die ökonomische Theorie der Organisation. In Ronald Coase‘ Transaktionskosten-Ansatz, Hrsg. Ingo Pies und Martin Leschke, 31–57. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  145. Woodward, James. 2003. Making things happen. A theory of causal explanation. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  146. Ylikoski, Petri. 2018. Social mechanisms. In The Routledge handbook of mechanisms and mechanical philosophy, Hrsg. Stuart Glennan und Phyllis Illari, 401–412. London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations