Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen einer Verbraucherforschung in Österreich vor dem Hintergrund gesellschaftstheoretischer Diagnosen

Eine Interpretationsskizze auf der Basis von Gesprächen mit Expertinnen und Experten
  • Michael Jonas
  • Simeon Hassemer
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag gehen wir in konzeptioneller Hinsicht auf die enge Relation von Verbraucherpolitik und -forschung ein, um uns der Frage zu nähern, welche Möglichkeiten und Grenzen für eine Verbraucherforschung in Österreich bestehen. Einer praxeologischen Perspektive folgend werden vor dem Hintergrund gesellschaftstheoretischer Konzepte zur genealogischen Entwicklung von Verbraucherpolitiken, der Kolonialisierung lebensweltlicher Sphären und deren Erscheinungen sowie des analytischen Konzepts autonomer und heteronomer Wirkkräfte Experteninterviews und Dokumente analysiert. Dabei werden Forschungspraktiken, verbraucherpolitische Praktiken, Positionierungen von wissenschaftlichen wie auch politischen Akteurinnen und Akteuren und deren praxisspezifischen Leitorientierungen, die von ihnen genutzt werden, tentativ interpretiert. Auf dieser Basis lassen sich einerseits Entwicklungsstand und Szenarien der Weiterentwicklung einer Verbraucherforschung in Österreich konturieren und andererseits Einblicke in die asymmetrische (Ko-)Konstitution verbraucherpolitischer Aktivitäten und Forschungsaktivitäten geben, die den theoretischen Rahmen über das empirische Material modifizieren und konkretisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bala, C., Müller, K. (Hrsg.) (2014). Der gläserne Verbraucher: Wird Datenschutz zum Verbraucherschutz? Beiträge zur Verbraucherforschung Band 1. Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW.Google Scholar
  2. Bievert, B., Fischer-Winkelmann, W. F., Köhler, G., Rock, R. (1977). Verbrauchergerechte Verbraucherforschung und -politik – Eine Situationsanalyse. Pilotstudie zur Vorbereitung eines Schwerpunktvorhabens im Bereich anwendungsorientierter Sozialforschung. In H. Matthöfer (Hrsg.). Forschung aktuell. Bonn: Umschau.Google Scholar
  3. Bogner, A., Littig, B., Menz, W. (2014). Interviews mit Experten. Eine praxisorientierte Einführung. Reihe Qualitative Sozialforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (2001). Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt/M.: suhrkamp.Google Scholar
  5. Burren, S. (2010). Die Wissenskultur der Betriebswirtschaftslehre. Aufstieg und Dilemma einer hybriden Disziplin. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Fridrich, C., Hübner, R., Kollmann, K., Piorkowsky, M.-B., Tröger, N. (Hrsg.) (2017a). Abschied vom eindimensionalen Verbraucher. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Fridrich, C., Hübner, R., Kollmann, K., Piorkowsky, M.-B., Tröger, N. (2017b). Grundüberlegungen zu einer kritischen Verbraucherforschung. In C. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 1-22). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Gasteiger, N. (2008). Vom manipulierbaren zum postmodernen Konsumenten. Das Bild des Verbrauchers in der westdeutschen Werbung und Werbekritik, 1950 – 1990. In Archiv für Kulturgeschichte 90. S. 129-158.Google Scholar
  9. Gasteiger, N. (2010). Der Konsument. Verbraucherbilder in Werbung, Konsumkritik und Verbraucherschutz 1945 -1989. Frankfurt/M.: Campus Verlag.Google Scholar
  10. Habermas, J. (1988). Theorie des kommunikativen Handelns. Zweiter Band. Frankfurt/M.: suhrkamp.Google Scholar
  11. Hagen, K. (2011). Wirksame Beratung der Verbraucherpolitik setzt unabhängige Daten über das Verhalten von Verbrauchern voraus. DIW-Wochenbericht 25. S. 18-24.Google Scholar
  12. Hagen, K., Oehler, A., Reisch, L. (2011).Verbraucherwissenschaften: In welchen Themenbereichen wird geforscht? DIW-Wochenbericht 25. S. 25-29.Google Scholar
  13. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Frankfurt/M.: suhrkamp.Google Scholar
  14. Jonas, M. (2014). The Dortmund case – on the enactment of an urban economic imaginary. International Journal of Urban and Regional Research 38. pp. 2123-2140.Google Scholar
  15. Jonas, M. (2016). Nachhaltigkeit und Konsum – eine praxissoziologische Kritik. In H. Schäfer (Hrsg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm (S. 345-364). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Jonas, M. (2017). Transition or Transformation? A plea for the praxeological approach of radical socio-ecological change, In M. Jonas, B. Littig (eds.), Praxeological Political Analysis (pp. 116-133). London: Routledge.Google Scholar
  17. Jonas, M., Littig, B. (2015). Sustainable Practices. In J. D. Wright (ed.), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences (pp. 834-838). Oxford: Elsevier.Google Scholar
  18. Jonas, M., Littig, B. (eds.) (2017). Praxeological Political Analysis. London: Routledge.Google Scholar
  19. Jonas, M., Littig, B., Wroblewski, A. (eds.) (2017a). Methodological Reflections on Practice Oriented Theories. New York: Springer.Google Scholar
  20. Jonas, M., Nessel, S., Hassemer, S., Pfister, S. (2017b). Zum aktuellen Entwicklungsstand der Verbraucherforschung in Österreich. Materialien zur Konsumforschung. Nr. 5. Arbeiterkammer Wien: Wien.Google Scholar
  21. Kalthoff, H., Hirschauer, S., Lindemann, G. (2008). Theoretische Empirie – Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt/M.: suhrkamp.Google Scholar
  22. Kenning, P., Reisch, L. (2013). Alternativen zum Informationsparadigma der Verbraucherpolitik. 1. Verbraucherforschungsforum an der Zeppelin Universität, Friedrichshafen, 24. Januar 2013. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 8. S. 227-253.Google Scholar
  23. Kenning, P., Wobker, I. (2013). Ist der „mündige Verbraucher“ eine Fiktion? Ein kritischer Beitrag zum aktuellen Stand der Diskussion um das Verbraucherleitbild in den Wirtschaftswissenschaften und der Wirtschaftspolitik. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 2. S. 282-300.Google Scholar
  24. Knorr Cetina, K. (2002). Wissenskulturen. Ein Vergleich naturwissenschaftlicher Wissensformen. Frankfurt/M.: suhrkamp.Google Scholar
  25. Kollmann, K. (1985). Verbraucherforschung in Österreich. Sammlung Verbraucherforschung. Wien: Institut für Gesellschaftspolitik.Google Scholar
  26. Kollmann, K. (2012). Eingeschränkt – statt ermächtigt. Ein ergänzender Beitrag zur Diskussion, inwieweit die aktuelle Verbraucherforschung nun wirklich lebt. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 7. S. 393-395.Google Scholar
  27. Kollmann, K. (2017). Menschen in der Arbeits-, Konsum- und Mediengesellschaft. Zur Vermachtung und Verschränkung der Lebensfelder bzw. Teilmärkte moderner Gesellschaften. In C. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 23-46). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Lamla, J. (2013). Verbraucherdemokratie – Politische Soziologie der Konsumgesellschaft. Berlin: suhrkamp.Google Scholar
  29. Oehler, A., Reisch, L. (2012). Sie lebt! Zur Verbraucherforschung im deutschsprachigen Raum: Eine empirische Analyse. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 7. S. 105-115.Google Scholar
  30. Piorkowsky, M.-B. (2012). Ja, sie lebt – aber…! Plädoyer für ein ganzheitliches Verbraucherverständnis. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 7. S. 387-391.Google Scholar
  31. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32. S. 282-301.Google Scholar
  32. Reisch, L., Fersang, A. (2003). Studie zum Stand der Verbraucherforschung in Deutschland. Im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e. V.(vzbv), Berlin. Hohenheim.Google Scholar
  33. Reisch, L., Oehler, A. (2009). Behavioral Economics: Eine neue Grundlage für die Verbraucherpolitik? Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 78. S. 30-43.Google Scholar
  34. Schatzki, T. R. (1996). Social Practices. A Wittgensteinian Approach to Human Activity and the Social. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Schatzki, T. R. (2002). The site of the social – a philosophical account of the constitution of social life and change. University Park: The Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  36. Scherhorn, G. (1975). Verbraucherinteresse und Verbraucherpolitik. Göttingen: Verlag Otto Schwart & Co..Google Scholar
  37. Schmidt, R., Jörg V. (2011). Siting Praxeology – The Methodological Significance of ‘Public’ in Theories of Social Practices. Journal for the Theory of Social Behaviour 41. pp. 419-440.Google Scholar
  38. Schrage, D. (2008). Konsum – Ein Erfolgsthema des Poststrukturalismus?. In S. Moebius, A. Reckwitz (Hrsg.), Poststrukturalistische Sozialwissenschaften (S. 433-449). Frankfurt/M.: suhrkamp.Google Scholar
  39. Tröger, N. (2017). Welche Potentiale bietet Transdisziplinarität für die Verbraucherforschung und die Verbraucherpolitik? In C. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 47-72). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Weber, M. (1970). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsgruppe Sozio-ökologische TransformationsforschungInstitut für Höhere Studien (IHS)WienÖsterreich

Personalised recommendations