Advertisement

Dimensionen, Ansätze und Perspektiven einer multiperspektivischen Verbraucherforschung

  • Sebastian Nessel
  • Nina Tröger
  • Christian Fridrich
  • Renate Hübner
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird ein Überblick über mögliche Dimensionen, Ansätze und Perspektiven einer multiperspektivischen Verbraucherforschung vorgestellt. Wir diskutieren zunächst vier zentrale Dimensionen einer multiperspektivischen Verbraucherforschung: das zugrunde gelegte Konsumverständnis; konsumrelevante Akteursgruppen samt Leitbilder des Konsumenten und der Konsumentin; mögliche soziale, ökologische und ökonomische Konsumfolgen; sowie Aspekte zur Beeinflussung bzw. Veränderung des Konsums (Abschnitt eins). Wir geben dann einen Überblick über zwei aktuelle Ansätze der Verbraucherforschung, die sich als eine erste Ausgangsbasis für eine multiperspektivische Verbraucherforschung verstehen und in verschiedenen Disziplinen und Kontexten angewendet werden: verhaltensbasierte Ansätze und sog. Praxistheorien (Abschnitt zwei). Am Beispiel nachhaltigkeitsbezogener Konsumdiskurse und der Verbraucherbildung, deren Beschreibung zwischen Marktorientierung und emanzipatorischem Anspruch oszilliert, wird dann herausgearbeitet, dass es wichtig ist, die den genannten Theorien zugrunde liegenden konsumtheoretischen Annahmen offen zu legen, damit sie neue Perspektiven der Verbraucherforschung eröffnen können (Abschnitt drei). Wir schließen mit einem kurzen Fazit und einem Ausblick (Abschnitt vier).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bala, Ch., Müller, K. (2014). Der verletzliche Verbraucher. Die sozialpolitische Dimension der Verbraucherpolitik. Düsseldorf: VZ NRW.Google Scholar
  2. Bammé, A. (2011). Homo occidentalis – von der Anschauung zur Bemächtigung der Welt. Zäsuren abendländischer Epistemologie. Weilerswist: Velbruck Wissenschaft.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.). (2011). Beutelsbacher Konsens. http://www.bpb.de/die-bpb/51310/beutelsbacher-konsens. Zugegriffen: 13.9.2017.
  5. Cruz, G., Neiva, S., Wahlen, S. (2018, i.E). Contemporary Collaborative Consumption. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Ermann, U. (2007). Magische Marken – Eine Fusion von Ökonomie und Kultur im globalen Konsumkapitalismus? In Ch. Berndt, R. Pütz (Hrsg.), Kulturelle Geographien. Zur Beschäftigung mit Raum und Ort nach dem Cultural Turn (S. 317-347). Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  7. Etzioni, A. (2010). Bounded rationality. Socio-Economic Review 8. S. 377-397.Google Scholar
  8. Fridrich, Ch. (2017). Verbraucherbildung im Rahmen einer umfassenden sozioökonomischen Bildung. Plädoyer für einen kritischen Zugang und für ein erweitertes Verständnis. In Ch. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 113-160). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Fridrich, Ch., Hübner, R., Hufnagel, R., Jaquemoth, M., Kollmann, K., Piorkowsky, M.-B., Schneider, N., Tröger, N., Wahlen, S. (2014). Bamberger Manifest für ein neues Verbraucherverständnis. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 9. S. 321-26.Google Scholar
  10. Fridrich, Ch., Hübner, R., Kollmann, K., Piorkowsky, M.-B., Tröger, N. (Hrsg.) (2017). Abschied vom eindimensionalen Verbraucher. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Frerichs (2010). False Promises? A Sociological Critique of the Behavioural Turn in Law and Economics. Journal of Consumer Policy 34. S. 289-314.Google Scholar
  12. Hitzler, R., Pfadenhauer, M. (2006). Diesseits von Manipulation und Souveränität. Über Konsum-Kompetenz als Politisierungsmerkmal. In J. Lamla, S. Neckel (Hrsg.), Politisierter Konsum – konsumierte Politik (S. 67-9). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Hübner, R. (2012). Nachhaltigkeitskommunikation reloaded. Aporien als Lernchancen für gemeinsames Entwickeln fundamental anderer Handlungsmuster. GAIA 21. S. 262-265.Google Scholar
  14. Hübner, R. (2014). Umwelt: Wahrnehmung zwischen Ästhetik und Betroffenheit. GW-Unterricht 133. S. 5-17.Google Scholar
  15. Hübner, R. (2017). Nachhaltigkeits- und Verbraucherforschung. Ein Cross-Over-Versuch interventionsorientierter Wissenschaft. In Ch. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 161-200). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Jonas, M., Nessel, S., Hassemer, S., Pfister, S. (2017). Zum aktuellen Entwicklungsstand der Verbraucherforschung in Österreich. Materialien zur Konsumforschung 5. S. 1-85. Wien: Arbeiterkammer.Google Scholar
  17. Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, Chr. (Hrsg.) (2017). Verbraucherwissenschaften: Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  18. Kleinhueckelkotten, S. (2005). Suffizienz und Lebensstile. Ansätze für eine milieuorientierte Nachhaltigkeitskommunikation. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  19. Kollmann, K. (2012). „Eingeschränkt – statt ermächtigt.“ Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 7. 393-395.Google Scholar
  20. Kraemer, K., Brugger, F., Jakelja, L. (2017). The Social Usage of Money. Which Roles Does Money Play in the Life-circle-stage of Children? Working Paper 2017-04. Graz: Faculty of Economic and Social Science.Google Scholar
  21. Kraemer, K., Nessel, S. (2011). Abwanderung von Märkten. Konsumentenpraxis und der Wandel des Musikmarktes. Leviathan. Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft 39. S. 541-565.Google Scholar
  22. Lessenich, S. (2016): Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. Berlin: Hanser.Google Scholar
  23. Marwell G., Ames, R. (1981). Economists free ride, does anyone else? Experiments on the provision of public goods. Journal of Public Economics 15. S. 295-310.Google Scholar
  24. Micklitz, H., Oehler, A., Piorkowsky, M-B., Reisch, L., Strünck, Ch. (2010). Der vertrauende, der verletzliche oder der verantwortungsvolle Verbraucher? Plädoyer für eine differenzierte Strategie in der Verbraucherpolitik. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik. Berlin: BMELV.Google Scholar
  25. Minsch, J., Feindt, P., Meister, H-P., Schneidewind, U., Schulz, T. (1998): Institutionelle Reformen für eine Politik der Nachhaltigkeit. Berlin [u. a.]: Springer.Google Scholar
  26. Nessel, S. (2012a). Ethisches Investment, Islamic Finance und politische Fonds. Eine Analyse multipler Entscheidungsrationalitäten auf Finanzmärkten. In: K. Kraemer, S. Nessel (Hrsg.). Entfesselte Finanzmärkte. Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus (S. 281-308). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Nessel, S. (2012b): Der Lebensmittelmarkt als soziales Feld. Theoretische Erweiterungen der Feldanalyse zur Untersuchung von Märkten. In S. Bernhard, Chr. Schmidt-Wellenburg (Hrsg.), Feldanalyse als Forschungsprogramm, Band 2 (S. 59-81). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Nessel, S. (2016). Verbraucherorganisationen und Märkte: Eine wirtschaftssoziologische Untersuchung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Nessel, S. (2017a). Verbraucherorganisationen, Verbraucherpolitik und Nachhaltigkeit. Zum Beitrag von Organisationen auf sozial-ökologische Konsum- und Produktionsmuster. Berliner Journal für Soziologie 26. S. 227-248.Google Scholar
  30. Nessel, S. (2017b). Was macht Menschen zu Konsumenten? Dimensionen der Konsumentenrolle in Geschichte und Gegenwart. In: Ch. Bala, Ch. Kleinschmidt, K. Rick, W. Schuldinski (Hrsg.): Verbraucher in Geschichte und Gegenwart. Wandel und Konfliktfelder in der Verbraucherpolitik (S. 35-53). Düsseldorf: VZ NRW.Google Scholar
  31. Nießeler, A. (2015). Lebenswelt und Heimat als didaktische Kategorie. In: J. Kahlert; M. Fölling-Albers; M. Götz; A. Hartinger; S. Miller; S. Wittkowske (Hrsg.), Handbuch Didaktik des Sachunterrichts (S. 27-30). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  32. Paech, N. (2005). Nachhaltiges Wirtschaften jenseits von Innovationsorientierung und Wachstum. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  33. Pfister, C. (1995). Das 1950er Syndrom – der Weg in die Konsumgesellschaft. Bern, Wien: Haupt.Google Scholar
  34. Piorkowsky, M.-B. (2012). „Ja, sie lebt – aber…!“. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 7. S. 387-391.Google Scholar
  35. Rockström, J., u. a. (2009). Planetary boundaries: Exploring the safe operating space for humanity. Ecolology and Society14. S. 32.Google Scholar
  36. Rosa, H. (2009): Schneller kaufen! Zum Verhältnis von Konsum und Beschleunigung. Berliner Debatte 1. S. 10-18.Google Scholar
  37. Schmidt, R. (2012). Soziologie der Praktiken: Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Schwan, P. (2009). Der informierte Verbraucher? Das verbraucherpolitische Leitbild auf dem Prüfstand. Eine Untersuchung am Beispiel des Lebensmittelsektors. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Schor, J. (2010). Plenitude – the new economics of true wealth. New York: Penguin Press.Google Scholar
  40. Siebenhüner, B. (2001). Homo sustinens – auf dem Weg zu einem Menschenbild der Nachhaltigkeit. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  41. Silva, E., Warde, A., Wright, D. (2009). Using Mixed Methods for Analysing Culture: The Cultural Capital and Social Exclusion Project. Cultural Sociology 3. S. 299-316.Google Scholar
  42. Strünck, C. (2010). Wollen wirklich alle den „mündigen Verbraucher“? Wie Interessengruppen ein Leitbild instrumentalisieren, Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV. Berlin: BMELV.Google Scholar
  43. Strünck, C., Hagen, K., Micklitz, H.-W., Oehler, A. und Reisch, L. (2013). Was nützt die Verbraucherpolitik den Verbrauchern? Plädoyer für eine systematische Evidenzbasierung der Verbraucherpolitik. WISO direkt. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/09837.pdf. Zugegriffen: 24.4.2013.
  44. Sunstein, C. (2014). Nudging: A Very Short Guide. Journal of Consumer 37. S. 583-588.Google Scholar
  45. Sunstein, C., Thaler, R. (2003). Libertarian Paternalism is not an Oxymoron. The University of Chicago Law Review 70. S. 1159-1202.Google Scholar
  46. Thaler, R., Sunstein, C. (2008). Nudge. Improving Decisions About Health, Wealth and Happiness. Yale: Yale University Press.Google Scholar
  47. Tolls, Ch., Sunstein, C., Thaler, R. (1998). A Behavioral Approach to Law and Economics. Faculty Scholarship Series. Paper 1765. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.174.3985&rep=rep1&type=pdf. Zugegriffen: 5.12.2017.
  48. Tröger, N. (2017). Welche Potenziale bietet Transdisziplinarität für die Verbraucherforschung und die Verbraucherpolitik?. In Chr. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 47-72). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Vielhaber, Ch. (1999). Vermittlung und Interesse – Zwei Schlüsselkategorien fachdidaktischer Grundlegungen im „Geographie und Wirtschaftskunde“-Unterricht. In Ch. Vielhaber (Hrsg.), Geographiedidaktik kreuz und quer. Vom Vermittlungsinteresse bis zum Methodenstreit – Von der Spurensuche bis zum Raumverzicht (S. 9-26). Wien: Institut für Geographie der Universität Wien.Google Scholar
  50. Wackernagel, M., Rees, W. (1997). Unser oekologischer Fußabdruck – wie der Mensch Einfluss auf die Umwelt nimmt. Basel [u. a.]: Birkhauser.Google Scholar
  51. Warde, A. (2005). Consumption and Theories of Practice. Journal of Consumer Culture 5. S. 31-53.Google Scholar
  52. Warde, Alan. (2014). After Taste: Culture, Consumption and Theories of Practice. Journal of Consumer Culture 14. S. 279-303.Google Scholar
  53. Wiswede, G. (2000). Konsumsoziologie – Eine vergessene Disziplin. In D. Rosenkranz, N. Schneider (Hrsg.) Konsum. Soziologische, ökonomische und psychologische Perspektiven (S. 23-72). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  54. Umweltbundesamt. (2007). Achter Umweltkontrollbericht: Umweltzustand in Österreich von 2003-2006. Wien: Umweltbundesamt.Google Scholar
  55. Yang, M., Baringhorst, S. (2014). Reintermediation durch Social-Web? Eine Analyse von Social-Web-Projekten im Bereich des politischen Konsums. In F. Oehmer (Hrsg.), Politische Interessenvermittlung und Medien. Funktionen, Formen und Folgen medialer Kommunikation von Parteien, Verbänden und sozialen Bewegungen (S. 400-424). Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Zgubic-Engleder, G. (2011): Macht und Gegenmacht in der KonsumentInnenpolitik. In Bundesarbeitskammer (Hrsg.), Zukunft gestalten – Visionen denken (S. 320-326). Wien: Bundesarbeitskammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sebastian Nessel
    • 1
  • Nina Tröger
    • 2
  • Christian Fridrich
    • 3
  • Renate Hübner
    • 4
  1. 1.Institut für SoziologieKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Arbeiterkammer WienWienÖsterreich
  3. 3.Pädagogische Hochschule WienWienÖsterreich
  4. 4.Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations