Advertisement

Verantwortungsvolles Wirtschaften für eine nachhaltige Entwicklung

Versuch einer ganzheitlichen Betrachtung
  • Wiltrud Terlau
Chapter

Zusammenfassung

Ein verantwortungsvolles Wirtschaften und Handeln für eine nachhaltige Entwicklung, das sich den großen gesellschaftlichen Herausforderungen stellt, erfordert einen ganzheitlichen Ansatz. Produktion und Konsum auf mikro- und makroökonomischer Ebene müssen gleichermaßen einbezogen werden. Zudem ist das Zusammenwirken aller relevanten Aspekte und Akteure auf lokaler, regionaler, nationaler und globaler Ebene notwendig. Mit den 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Sustainable Development Goals (SDG) hat die Weltgemeinschaft erstmals ein entsprechendes Rahmenwerk festgelegt, das für alle Länder gilt und bis 2030 umzusetzen ist. Aus der historischen Perspektive lassen sich Begrifflichkeiten und Konzepte entwickeln, um konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten. Letztlich stellt ein zukunftsgerichtetes, nachhaltiges und verantwortungsvolles Wirtschaften verbunden mit einem sozial-ökologischen Transformationsprozess ein fundamentales gesellschaftliches und wirtschaftliches Projekt dar.

Literatur

  1. Carlowitz HC von (1713) Sylvicultura Oeconomica oder Haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur Wilden Baum-Zucht. Braun J F, LeipzigGoogle Scholar
  2. Clement R, Kiy M, Terlau W (2011) Wege zu einer nachhaltigen Entwicklung – Ein Orientierungsrahmen. WISU 12:1163–1671Google Scholar
  3. Clement R, Terlau W, Kiy M (2013) Angewandte Makroökonomie. Makroökonomie, Wirtschaftspolitik und nachhaltige Entwicklung in Fallbeispielen, 5. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  4. Clement R, Kiy M, Terlau W (2014) Nachhaltigkeitsökonomie. Grundlagen und Fallbeispiele zur ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimension der Nachhaltigkeit. Berliner Wissenschaftsverlag, BerlinGoogle Scholar
  5. Clement R, Gogoll F, Kiy M, Terlau W, Veit W (2017) Wirtschaftspolitik. Berliner Wissenschaftsverlag, BerlinGoogle Scholar
  6. Crutzen P (2002) Geology of mankind. Nature 415:23CrossRefGoogle Scholar
  7. De Haan G (2008) Gestaltungskompetenz als Kompetenzkonzept für Bildung für nachhaltige Entwicklung. In: Bormann I, de Haan G (Hrsg) Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 23–43.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-90832-8_4. Zugegriffen: 18. Febr. 2018
  8. Dobersalske K, Willing H (2014) Nachhaltige Entwicklung und verantwortungsvolles Wirtschaften. In: Dobersalske K, Seeger N, Willing H (Hrsg) Verantwortungsvolles Wirtschaften, Nachhaltigkeit in der Betriebswirtschaftslehre. Nomos, Baden-Baden, S 31–47Google Scholar
  9. Enquete-Kommission Schutz des Menschen und der Umwelt – Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung (1998) Konzept Nachhaltigkeit. Vom Leitbild zur Umsetzung. Abschlussbericht. Deutscher Bundestag (Hrsg). 1311200, BerlinGoogle Scholar
  10. Enquete-Kommission Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der sozialen Marktwirtschaft (2013) Schlussbericht. Deutscher Bundestag (Hrsg). 17/13300, BerlinGoogle Scholar
  11. Forsa (2017) Industrie-Innovationsindex 2016. Erfolg eine Frage der Nachhaltigkeit. VDI-Nachrichten 28–29, 14.7.2017. http://www.vdi-nachrichten.com/Karriere/Erfolg-Frage-Nachhaltigkeit. Zugegriffen: 27. Juli 2017
  12. Fricke V (2015) CSR-Kommunikation für Konsumentenverantwortung. Chancen und Risiken für einen nachhaltigen Konsum, Metroplis, MarburgGoogle Scholar
  13. Gogoll F, Wenke M (2017) Unternehmensethik. Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Helming K (2016) Nachhaltigkeitsbewertung in der Landwirtschaft: Absichten und Ansätze. Expertenworkshop Nachhaltigkeitsbewertung und -management in der Landwirtschaft. 25. Februar 2916, Hochschule Rhein-Waal, Kleve. Forschungsnetzwerk NRW Agrar – Lehr- und Forschungsschwerpunkt ‚Umweltverträgliche und standortgerechte Landwirtschaft (USL), BonnGoogle Scholar
  15. Hesmer H (1975) Leben und Werk von Dietrich Brandis. 1824–1907. Begründer der tropischen Forstwirtschaft. Förderer der forstwirtschaftlichen Entwicklung in den USA. Botaniker und Ökologe. Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 58. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  16. Jackson T (2005) Live Better by Consuming Less. Is there a,Double Dividend‘ in Sustainable Consumption? J Ind Ecol 9:19–36CrossRefGoogle Scholar
  17. Kahneman D, Tversky A (2000) Advances in prospect theory: cumulative representation of uncertainty. In: Kahneman D, Tversky A (Hrsg) Choices, values and frames. Cambridge University Press, Cambridge, S 44–66Google Scholar
  18. Krzeminski M, Viehof A (2016) Edutainment in der Beteiligungskommunikation. In Bundesnetzagentur (Hrsg) Wissenschaftsdialog 2015. Wirtschaft und Technologie, Kommunikation und Planung. Bonn, S 104–114. https://www.netzausbau.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/Tagungsband_15.pdf;jsessionid=62EB0C2408C3A79542BF5FA6B7367312?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 26. Juli 2017
  19. Meadows DH, Meadows DL, Randers J, Behrens WW (1972) The Limits to Growth. A Report of the Club of Rome’s Project on the Predicament of Mankind. Universe Books, New YorkGoogle Scholar
  20. Meadows DH, Randers J, Meadows DL (2015) Grenzen des Wachstums – Das 30-Jahre-Update: Signal zum Kurswechsel. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  21. Meyer CH, Hirsch D, Massen C, Terlau W (2018) CSR Kommunikation auf dem Prüfstand. Die Reaktion von Verbraucherinnen und Verbrauchern auf Initiativen zum Tierwohl. KVF NRW (Hrsg) Working Paper 9, Düsseldorf Verbraucherzentrale NRW/Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW.  https://doi.org/10.15501/kvfwp_9
  22. Netzwerk Nachhaltige Ökonomie (Hrsg) (2017) Memorandum 2017. Unsere Verantwortung für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Für eine sozial-ökologische Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft. Berlin. https://www.gfn-online.de/memorandum-2017. Zugegriffen: 31. Juli 2017
  23. OECD (2011) Towards green growth. ParisGoogle Scholar
  24. Ostrom E (1990) Governing the commons: The evolution of institutions for collective action. CambridgeGoogle Scholar
  25. Peren FW, Sundermann N, Wittorp B (1997) Das Elektroauto und sein Markt. Campus, New YorkGoogle Scholar
  26. Rogall H (2011) Grundlagen einer nachhaltigen Wirtschaftslehre. Volkswirtschaftslehre des 21. Jahrhunderts. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  27. Rogall H (2014) 100%-Versorgung mit erneuerbaren Energien. Bedingungen für eine globale, nationale, und kommunale Umsetzung. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  28. Ruckriegel K, Niklewski G, Haupt A (2015) Gesundes Führen mit Erkenntnissen der Glücksforschung. Haufe, Freiburg, BerlinGoogle Scholar
  29. Sauer T (2012) Elemente einer kontextuellen Ökonomie der Nachhaltigkeit. Beitrag Elinor Ostroms. In: Sauer T (Hrsg) Ökonomie der Nachhaltigkeit. Grundlagen, Indikatoren, Strategien. Metropolis, Marburg, S 135–160Google Scholar
  30. Stibbe R (2017) Globales Life-Cycle-Controlling: Footprinting in der Praxis. Springer Gabler, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  31. Terlau W, Hirsch D (2015) Sustainable consumption and the attitude-behaviour-gap phenomenon – causes and measurements towards sustainable development. Int J Food Syst Dyn 6(3):159–174Google Scholar
  32. Tyer TR (2011) Why people cooperate. The role of social motivation. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  33. UN (1987) Our common future. The World Commission on Environment and Development (Brundtland Bericht). http://www.un-documents.net/ocf-02.htm#I. Zugegriffen: 22. Juli 2017
  34. UN (2015a) Transforming our World: the 2030 agenda for sustainable development. Resolution adopted by the General Assembly on 25 September 2015. A/RES/70/1. https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=A/RES/70/1&Lang=E. Zugegriffen: 20. Juli 2017
  35. UN (2017) Sustainable development, knowledge plattform. https://sustainabledevelopment.un.org/topics/sustainabledevelopmentgoals. Zugegriffen: 21. Juli 2017
  36. UNEP United Nations Environment Programme (2011) Towards a green economy. Pathways to sustainable development and poverty eradication. https://www.unep.org/greeneconomy/sites/unep.org.greeneconomy/files/field/image/green_economyreport_final_dec2011.pdf. Zugegriffen: 24. Juli 2017
  37. UNSSC Knowledge Centre for Sustainable Development (2018) Understanding the Dimensions of Sustainable Development. http://www.unssc.org/featuredthemes/unssc-knowledge-centre-sustainable-development/. Zugegriffen: 18. Febr. 2018
  38. Viehof A (2014) Über Medien realisierbare Verhaltensänderungen zur Erhöhung der Sicherheit am Arbeitsplatz in der Berufsgruppe der „Fliesen-, Platten- und Mosaikleger“ – eine regionale Pilotstudie. Projekt der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Abschlussbericht. Unveröffentlicht, Sankt AugustinGoogle Scholar
  39. WGBU Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2011) Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. Herbstgutachten, BerlinGoogle Scholar
  40. WBBGR Wissenschaftlicher Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2016) Verbraucher für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft aktivieren!, Stellungnahme, Bonn. https://beirat-gr.genres.de//fileadmin/SITE_GENRES/downloads/docs/Beirat-GR/Gutachten_Stellungnahmen/beirat_12_2016_neu.pdf. Zugegriffen: 21. Juli 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Wiltrud Terlau
    • 1
  1. 1.H-BRSSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations