Advertisement

Politikberatung und Dialog

Thesen zur friedensethischen Verantwortlichkeit der Kirchen
  • Herbert WulfEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

„Für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bildet der Friede von Anfang an ein herausragendes Thema öffentlicher Verantwortung.“ (EKD 2007, S. 7), so lautet der erste Satz des Vorwortes vom damaligen Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber zur Friedensdenkschrift der EKD von 2007. Die Kirchen haben den moralisch hohen Anspruch, zur Vermeidung von Gewalt, zur Prävention oder Beendigung von Kriegen und zur Schaffung von Frieden und Gerechtigkeit einen Beitrag zu leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonacker, Thorsten. 2015. Friedensforschung weiß viel über Konflikte. Angesichts explosiver Gewalt nützt ihr das wenig. Sicherheit und Frieden 33(1): 45-46.Google Scholar
  2. Brühl, Tanja. 2015. Friedensforschung hat eine Bringschuld. Sie muss ihr Wissen proaktiv mobilisieren. Sicherheit und Frieden 33 (1): 46-48.Google Scholar
  3. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 1981. Frieden wahren, fördern und erneuern. Eine Denkschrift der EKD. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  4. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche Deutschlands. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  5. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) (Hrsg.). 2013. „Selig sind die Friedfertigen.“ Der Einsatz in Afghanistan: Aufgaben evangelischer Friedensethik. Eine Stellungnahme der Kammer für Öffentliche Verantwortung der EKD. Hannover: Kirchenamt der EKD.Google Scholar
  6. Hirsch, Alfred. 2005. Orientierung und Asymmetrie. In Orientierung. Philosophische Perspektiven, hrsg. von Werner Stegmaier, 178-194. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Johannsen, Margret, Bruno Schoch, Max M. Mutschler, Corinna Hauswedell und Jochen Hippler (Hrsg.). 2016. Friedensgutachten 2016. Münster: LIT.Google Scholar
  8. Kant, Immanuel. 2008 [1795]. Zum ewigen Frieden und andere Schriften. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Luckner, Andreas. 2005. Drei Arten, nicht weiterzuwissen. Orientierungsphasen, Orientierungskrisen, Neuorientierung. In Orientierung. Philosophische Perspektiven, hrsg. von Werner Stegmaier, 225-241. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Stegmaier, Werner. 2005. Einleitung. In Orientierung. Philosophische Perspektiven, hrsg. von Werner Stegmaier, 14-50. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Strub, Jean-Daniel. 2011. Gerechter Frieden. In Handbuch Frieden, hrsg. von Hans Joachim Gießmann und Bernhard Rinke, 103-112. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Werkner, Ines-Jacqueline und Dirk Rademacher (Hrsg.). 2013. Menschen geschützt – gerechten Frieden verloren? Kontroversen um die internationale Schutzverantwortung in der christlichen Friedensethik. Münster: LIT.Google Scholar
  13. Wulf, Herbert. 2011. Frieden und Politikberatung. In: Handbuch Frieden, hrsg. von Hans Joachim Gießmann und Bernhard Rinke, 495-502. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Entwicklung und FriedenUniversität Essen/DuisburgPinnebergDeutschland

Personalised recommendations