Advertisement

„Differenzierter Konsens?“

Das Leitbild des gerechten Friedens und seine umstrittene Anwendung
  • Roger MielkeEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Der Wiener Ethiker Ulrich Körtner (2015, S. 7) konstatierte angesichts der Debatten um den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr und die Waffenlieferungen in den Nordirak, dass die Friedensdenkschrift von 2007 „keine ausreichende Basis zu bieten [scheint], um zu einer klaren kirchlichen Position zu finden, die in der politischen Debatte über Deutschlands aktuelle und künftige Rolle in der internationalen Sicherheitspolitik eine substantielle Orientierungshilfe bieten könnte“. Im Hintergrund dieser, auch von anderen publizistischen Beobachtern geteilten Diagnose (z. B. Schwarzkopf 2014; Neubauer 2014) stand die Beobachtung, dass die Kammer für Öffentliche Verantwortung der EKD in ihrem am Anfang des Jahres 2014 veröffentlichten Votum zum Afghanistaneinsatz der Bundeswehr (EKD 2013) zwar einen Konsens in Bezug auf das Leitbild des gerechten Friedens aus drücken konnte, in der Beurteilung einer Reihe von wichtigen politischen und militärischen Einzelfragen aber nicht zu einem gemeinsamen Urteil gekommen war, sondern mehrere Dissense förmlich in ihrem Papier festhielt. Damit stand die Frage im Raum, wie es um die Orientierungsleistung des friedensethischen Leitbildes des gerechten Friedens überhaupt bestellt sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonacker, Torsten. 2007. Der fragmentierte Friede. Peacebuilding in der entgrenzten Weltgesellschaft, Zeitschrift für Genozidforschung 8 (1): 78-99.Google Scholar
  2. Chwaszcza, Christine. 2005. Politische Ethik II: Ethik der Internationalen Beziehungen. In Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung. Ein Handbuch, hrsg. von Julian Nida-Rümelin, 156-200. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  3. Dabrock, Peter. 2007. Das Gute des öffentlichen Vernunftgebrauchs. Aktuelle Herausforderungen im Verhältnis von Staat und Kirche., In Das Gute und die Güter. Studien zur Güterethik, hrsg. von Hans-Richard Reuter und Torsten Meireis, 231-262. Münster: LIT.Google Scholar
  4. Daniels, Norman. 2016. Reflective Equilibrium, The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Winter 2016 Edition), http://plato.stanford.edu/archives/win2016/entries/reflective-equilibrium/. Zugegriffen: 7. Juni 2017.
  5. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der EKD. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  6. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) (Hrsg.). 2013. „Selig sind die Friedfertigen“. Der Einsatz in Afghanistan: Aufgaben evangelischer Friedensethik. Eine Stellungnahme der Kammer für Öffentliche Verantwortung der EKD. Hannover: Kirchenamt der EKD.Google Scholar
  7. Fischer, Johannes, Stefan Gruden, Esther Imhof und Jean Daniel Strub. 2008. Grundkurs Ethik. Grundbegriffe philosophischer und theologischer Ethik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Frowe, Helen. 2016. The Ethics of War and Peace. An Introduction. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  9. Grotefeld, Stefan. 2006. Religiöse Überzeugungen im liberalen Staat. Protestantische Ethik und die Anforderungen öffentlicher Vernunft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Hasenclever, Andreas. 2010. Liberale Ansätze zum „demokratischen Frieden“. In Theorien der Internationalen Beziehungen, hrsg. von Siegfried Schieder und Manuela Spindler, 223-253. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Hauerwas, Stanley. 1981. A Community of Character. Toward a Constructive Christian Social Ethic. Notre Dame: Notre Dame University Press.Google Scholar
  12. Hauerwas, Stanley. 1983. The Peacable Kingdom. A Primer in Christian Ethics. Notre Dame: Notre Dame University Press.Google Scholar
  13. Hütter, Reinhard. 1993. Ethik als kirchliches Zeugnis. Interpretationen zu Schlüsselfragen theologischer Ethik in der Gegenwart. Neukirchen- Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  14. Kant, Immanuel. 1963 [1781]. Kritik der reinen Vernunft. In Immanuel Kant. Gesammelte Schriften. Bd.4 (Abt.1, Werke, Bd.4, Akademieausgabe). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  15. Kant, Immanuel. 1969 [1786]. Was heißt: sich im Denken orientieren? In Immanuel Kant. Gesammelte Schriften. Bd.8 (Abt.1, Werke, Bd.8, Akademieausgabe), 131-147. Berlin: De GruyterGoogle Scholar
  16. Koch, Bernhard. 2017. Diskussionen zum Kombattantenstatus in asymmetrischen Konflikten. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 843-853. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Körtner, Ulrich H. J. 2015. Neuer Streit um die Friedensethik. Anmerkungen zur gegenwärtigen Diskussion in der evangelischen Kirche in Deutschland. Zeitschrift für Evangelische Ethik 59 (1): 3-7.Google Scholar
  18. MacIntyre, Alasdair. 1984. After Virtue. Notre Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  19. MacIntyre, Alasdair. 1988. Whose Justice? Which Rationality? Notre Dame: Notre Dame University Press.Google Scholar
  20. Neubauer, Hans Joachim. 2014. Gute Frage – echt stark. Christ & Welt vom 30. Januar 2014.Google Scholar
  21. Nida-Rümelin, Julian. 2005. Theoretische und angewandte Ethik: Paradigmen, Begründungen, Bereiche. In Angewandte Ethik. Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung. Ein Handbuch, hrsg. von Julian Nida-Rümelin, 2-87. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  22. Rawls, John. 2005. Political Liberalism. Expanded Version. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  23. Reckwitz, Andreas. 2010. Unscharfe Grenzen. Perspektiven der Kultursoziologie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  24. Reuter, Hans Richard. 2007. Was ist ein gerechter Frieden? Die Sicht der christlichen Ethik, In Der gerechte Friede zwischen Pazifismus und gerechtem Krieg. Paradigmen der Friedensethik im Diskurs, hrsg. von Jean Daniel Strub und Stefan Grotefeld, 175-190. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Rudolf, Peter. 2013. Schutzverantwortung und humanitäre Intervention. Eine ethische Bewertung der „Responsibility to Protect“ im Lichte des Libyen-Einsatzes, SWP-Studie S 3. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  26. Rudolf, Peter. 2014. Zur Ethik militärischer Gewalt, SWP-Studie S 6. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  27. Rudolf, Peter und Christian Schaller. 2012. „Targeted Killing“. Zur völkerrechtlichen, ethischen und strategischen Problematik gezielten Tötens in der Terrorismus- und Aufstandsbekämpfung, SWP-Studie S 1. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  28. Sauter, Gerhard. 1988. In der Freiheit des Geistes. Theologische Studien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. Schwarzkopf, Andreas. 2014. Armee ohne Ziel. Frankfurter Rundschau vom 29. Januar 2014.Google Scholar
  30. Stobbe, Heinz-Günther. 2017. Gerechter Friede im Kontext von Ekklesiologie und Staat-Kirche-Verhältnis. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 393-409. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Thielicke, Helmut. 1959. Theologische Ethik. Bd. II,1. 2. Aufl. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  32. Ulrich, Hans G. 2006. Kirchlich-politisches Zeugnis vom Frieden Gottes. Friedensethik zwischen politischer Theologie und politischer Ethik ausgehend von John Howard Yoder, Stanley Hauerwas und Oliver O’Donovan. Ökumenische Rundschau 55: 149-170.Google Scholar
  33. Vereinigte Evangelisch Lutherische Kirche in Deutschland. (VELKD). 2013. Magnus Consensus. Hannover: VELKD.Google Scholar
  34. Werkner, Ines-Jacqueline. 2017. Der gerechte Friede im ökumenischen Diskurs. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 377-392. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. World Council of Churches (WCC). 2011. An Ecumenical Call to Just Peace. http://www.overcomingviolence.org/fileadmin/dov/files/iepc/resources/ECJustPeace_English.pdf. Zugegriffen: 7. Juni 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kirchenamt der EKDHannoverDeutschland

Personalised recommendations