Advertisement

Was heißt „sich im Leben orientieren“?

Eine Gedankenskizze
  • Klaus EbelingEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Man kann diese Aufgabe mehr oder weniger klug verstehen, mehr oder weniger selbstbewusst angehen, an ihr auch verzweifeln und scheitern, ihr aber nicht entgehen. Und man ist dabei immer schon auf Kontexte der Verständigung verwiesen: auf kulturelle und gesellschaftliche Vorgaben, die Erfahrungen, Überlegungen und Überzeugungen nächster und (zunehmend auch) fernster Mitmenschen. Keiner fängt am Nullpunkt an; Herkünftigkeit, plurale Differenzierung und Endlichkeit (auch der freiheitsbewussten Selbstbestimmung) charakterisieren die menschliche Lebensform. – Auch wenn das die Sehnsucht nach archimedischen Ausgangsund Endpunkten des je eigenen, um Bedeutung und Sinn besorgten Nachdenkens kaum ganz vertreiben kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dalferth, Ingolf Ulrich und Philipp Stoellger (Hrsg.). 2005. Krisen der Subjektivität. Problemfelder eines strittigen Paradigmas. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Ebeling, Klaus. 2002. Wie viel Wertedissens verlangt die Innere Führung? In Innere Führung – Dekonstruktion und Rekonstruktion, hrsg. von Wilfried Gerhard, 60-81. Bremen: Temmen.Google Scholar
  3. Ebeling, Klaus. 2006. Militär und Ethik. Moral- und militärkritische Reflexionen zum Selbstverständnis der Bundeswehr. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Klaus Ebeling und Hermann Schrödter. 2011. Was heißt: sich im Leben orientieren? In Orientierung Weltreligionen, hrsg. von Klaus Ebeling, 8-12. 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Forst, Rainer. 2011. Kritik der Rechtfertigungsverhältnisse. Perspektiven einer kritischen Theorie der Politik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Gemeinsame Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland 1971-1975. 1976. Beschluss „Unsere Hoffnung“. Bonn: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz.Google Scholar
  7. Gerber, Doris. 2010. Der Begriff der kollektiven Verantwortung: Ist individuelle Verantwortung das richtige Modell für kollektive Verantwortung? In Kollektive Verantwortung und internationale Beziehungen, hrsg. von Doris Gerber und Véronique Zanetti, 66-93. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Gerhard, Wilfried (Hrsg.). 2002. Innere Führung – Dekonstruktion und Rekonstruktion. Bremen: Temmen.Google Scholar
  9. Gerhardt, Volker. 2000. Individualität. Das Element der Welt. München: C. H. Beck.Google Scholar
  10. Gerhardt, Volker. 2007. Partizipation. Das Prinzip der Politik. München: C. H. Beck.Google Scholar
  11. Gerhardt, Volker. 2012. Öffentlichkeit. Die politische Form des Bewusstseins. München: C. H. Beck.Google Scholar
  12. Gerhardt, Volker. 2016: Vom Grund zum Sinn. In Gott und Sinn. Im interdisziplinären Gespräch mit Volker Gerhardt, hrsg. von Michael Kühnlein, 201-238. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Henrich, Dieter. 1982. Fluchtlinien. Philosophische Essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Henrich, Dieter. 2007. Denken und Selbstsein. Vorlesungen über Subjektivität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Henrich, Dieter (interviewt von Andrea Marlen Esser und Hans-Peter Krüger). 2017. Subjektivität und Metaphysik. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 65 (2): 302-336.Google Scholar
  16. Kant, Immanuel. 1998 [1781/87]. Kritik der reinen Vernunft, hrsg. von Jens Timmermann. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  17. Kant, Immanuel. 1968 [1795]. Zum ewigen Frieden. In Kants Werke. Akademie Textausgabe [AA], Bd. VIII, 341-386. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  18. Kant, Immanuel. 1968 [1786]. Was heißt: Sich im Denken orientieren? In Kants Werke. Akademie Textausgabe [AA], Bd. VIII, 131-148. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Kant, Immanuel. 1968 [1800]. Immanuel Kant’s Logik. Ein Handbuch zu Vorlesungen, hrsg. von Gottlob Benjamin Jäsche. In Kants Werke. Akademie Textausgabe [AA], Bd. IX, 1-150. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  20. Kühnlein, Michael (Hrsg.). 2016: Gott und Sinn. Im interdisziplinären Gespräch mit Volker Gerhardt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Levinas, Emmanuel. 2005. Humanismus des anderen Menschen. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  22. Liebsch, Burkhard. 1999. Moralische Spielräume. Menschheit und Anderheit, Zugehörigkeit und Identität. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  23. Marquard, Odo. 1981. Abschied vom Prinzipiellen. Philosophische Studien. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  24. Marquard, Odo. 1986: Apologie des Zufälligen. Philosophische Studien. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  25. Platon. 2011 [428/7 – 348/7 v.Chr.]. Politeia. In Platon. Werke, Bd. 4, hrsg. von Gunther Eigler. 6. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Schaeffler, Richard. 2017. Unbedingte Wahrheit und endliche Vernunft. Möglichkeiten und Grenzen menschlicher Erkenntnis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Schildknecht, Christiane. 2005. Argument und Einsicht. Orientierungswissen als Begründungswissen? In Orientierung. Philosophische Perspektiven, hrsg. von Werner Stegmaier, 138-152. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Schnädelbach, Herbert. 2005. Kant. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  29. Schües, Christina und Pascal Delhom (Hrsg.). 2016. Zeit und Frieden. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  30. Seel, Martin. 1995. Versuch über die Form des Glücks. Studien zur Ethik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Seel, Martin. 2002. Sich bestimmen lassen. Studien zur theoretischen und praktischen Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Stegmaier, Werner (Hrsg.). 2005a. Orientierung. Philosophische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Stegmaier, Werner. 2005b. Nach der Subjektivität: Selbstbezüge der Orientierung. In Krisen der Subjektivität. Problemfelder eines strittigen Paradigmas, hrsg. von Ingolf Ulrich Dalferth und Philipp Stoellger, 79-101. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Theologie und Frieden, HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations