Advertisement

Thüringens erste Ministerpräsidentin

Christine Lieberknecht (2005–2014)
  • Martin DebesEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Christine Lieberknecht wurde überraschend in Folge der Stimmenverluste der CDU bei der Landtagswahl 2009 zur thüringischen Ministerpräsidentin gewählt und führte fünf Jahre lang eine Koalition mit der SPD. In dieser Zeit schaffte sie es lange mit einem konsensuellen Führungsstil die Regierung zusammenzuhalten und, als die Wirtschaftskrise der Jahre 2008/09 allmählich abklang, das Einverständnis der SPD zu erlangen, der Haushaltskonsolidierung Priorität zu geben. Ihre Regierungszeit war von Anfang an durch ein Konkurrenzverhältnis zum CDU-Fraktionsvorsitzenden Mohring belastet; in den letzten Jahren vor der Landtagswahl 2014 wurde die öffentliche Wahrnehmung der Ministerpräsidentin zunehmend von den Auswirkungen unglücklicher Personalentscheidungen und den daraus folgenden Affären überschattet.

Schlüsselwörter

Ministerpräsidentin Lieberknecht Große Koalition Regierungsbildung Koalitionsmanagement CDU Thüringen NSU 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Expertenkommission Funktional-und Gebietsreform (2013). Bericht der Expertenkommission. http://docplayer.org/10405397-Www-thueringen-de-bericht-der-expertenkommission-und-gebietsreform.html Zugegriffen: 05.09.2016.
  2. Debes, M. (2014). Christine Lieberknecht. Von der Mitläuferin zur Ministerpräsidentin. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  3. Focus Online. (2013). Thüringens Ex-Sprecher kassiert weiter Geld vom Staat. Vom 6. Juli. http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-wechsel-in-privatwirtschaft-thueringens-ex-sprecherkriegt-weiter-geld-vom-staat_aid_1036178.html Zugegriffen: 05.05.2017.
  4. Gothe, H. (2010). Die thüringische Landtagswahl vom 30. August 2009. Desaster für die Althaus- CDU mündet in schwarz-rotem Bündnis. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, 304-322.Google Scholar
  5. Sächsisches Gesetzesverkündungsblatt (2008). Haushaltsgesetz des Freistaats Sachsen 2009/2010 vom 11. Dezember. https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/10523-Haushaltsgesetz-2009-2010 Zugegriffen: 05.03.2017.
  6. Oppelland, T. (2015). Die thüringische Landtagswahl vom 14. September 2014: Startschuss zum Experiment einer rot-rot-grünen Koalition unter linker Führung. Zeitschrift für Parlamentsfragen 46, 39-56.Google Scholar
  7. Oppelland, T., Träger, H. (2016). Ein neuer Koalitionstyp: Voraussetzungen für rot-rote bzw. rotrot- grüne Koalitionen unter Führung der Linken auf Landesebene, Zeitschrift für Politik 63/1, 24-44.Google Scholar
  8. SPD-Fraktion Thüringer Landtag (2014). Rücktritt von Gnauck war längst überfällig. Pressemitteilung vom 01. Juli. http://www.spd-thl.de/presse/pressemitteilungen/spd-fraktion-ruecktritt-von-gnauck-war-laengst-ueberfaellig.html Zugegriffen: 10.10.2016.
  9. Spiegel Online (2013). Grüne erstatten Anzeige gegen Lieberknecht. Vom 25. Juli. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-erstatten-anzeige-gegen-christine-lieberknecht-wegen-untreue-a-913118.html Zugegriffen: 05.09.2017.
  10. Thüringer Landtag (2009). Plenarprotokoll. 5. WP, 4. Sitzung am 19. November.Google Scholar
  11. Thüringer Allgemeine. (2013). Differenzen in Thüringer Koalition wegen Etat 2010 nehmen zu. Vom 22. März.Google Scholar
  12. Thüringische Landeszeitung (2013). Offener Streit: Machnig fühlt sich nach Zimmermann-Abgang arglistig getäuscht. Vom 30. Juli.Google Scholar
  13. Thüsing, M. (2014). Leistet sich Gnauck eine Sekretärin für 10.600 Euro im Monat? In Thüringer Allgemeine v. 4. Juni.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Thüringer Allgemeine Zentralredaktion ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations