Advertisement

Kerninstitutionen des Regierungssystems

Landtag, Landesregierung, Landesverfassungsgerichtshof, Direktdemokratische Elemente
  • Sven LeunigEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Aus institutioneller Sicht ist die Verflechtung der drei obersten Verfassungsorgane – Landtag, Landesregierung, Verfassungsgerichtshof – eines Landes bei der Analyse seines politischen Systems von zentraler Bedeutung. Daher werden im Folgenden zunächst die Zusammensetzung und die Aufgaben der drei Verfassungsorgane dargestellt. Im zweiten Abschnitt dieses Beitrags geht es um die Frage, welche Rolle sie jeweils bei der Kreation neuer Regierungen (bzw. deren Abwahl), deren Kon trolle und im Bereich der Gesetzgebung spielen. Bei Letzterem wird ein besonderes Augenmerk auf die Möglichkeiten der Direkten Demokratie in Thüringen gelegt.

Schlüsselwörter

Landtag Landesregierung Verfassungsgerichtshof Regierungskontrolle Misstrauensvotum Direkte Demokratie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, A. (2011). Der Ausschluss aus der Bundestagsfraktion. Berlin.Google Scholar
  2. Bernhard, H. (2015). Bodo Ramelow – Hoffnungsträger und Landesvater. http://www.deutschlandradiokultur.de/100-tage-rot-rot-gruen-in-thueringen-bodo-ramelow.1001.de.html?dram:article_id=314708. Zugegriffen: 22. Februar 2017.
  3. Blätte, A., Hohl, K. (2013). Gestaltungsspielräume des Regierens in den Ländern. Landespolitik zwischen Marginalisierung, Blockade und Innovation. In Korte, R., Grunden, T. (Hrsg.), Handbuch Regierungsforschung, (S. 207-215). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Debes, M. (2014). Christine Lieberknecht. Von der Mitläuferin zur Ministerpräsidentin. Eine politische Biografie. Essen.Google Scholar
  5. Debes, M. (2016). Vor dem parlamentarischen Gericht. In Ostthüringer Zeitung vom 20. September, S. 3.Google Scholar
  6. Edinger, F. (1999). Indexierung der Abgeordnetenentschädigung verfassungsgemäß – Altersversorgung unangemessen hoch: Die Diäten-Entscheidung des Thüringer Verfassungsgerichtshofs vom 16.12.1998, Zeitschrift für Parlamentsfragen 30 (2), 296-303.Google Scholar
  7. Edinger, M. (2009). Parteikohäsion und Parteidistanzen. Intrafraktionelle Geschlossenheit und interfraktionelle Unterschiede im Thüringer Landtag. In Liedhegener, A., Oppelland, T. (Hrsg.), Parteiendemokratie in der Bewährung. Festschrift für Karl Schmitt, (S. 297-316). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Florack, M., Grunden, T., Korte, K.-R. (2011). Kein Governance ohne Government: Politikmanagement auf Landesebene. In Bröchler, S. und von Blumenthal, J. (Hrsg.), Regierungskanzleien im politischen Prozess, (S. 181–202). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Franke-Polz, T. (2005). Direkte Demokratie in Thüringen. In Kost, A. (Hrsg.), Direkte Demokratie in den deutschen Ländern. Eine Einführung. (S. 294-311). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Fuchs, J. 1994. Landesverfassungsrecht im Umbruch. Probleme und Aufgaben einer modernen Landesverfassungsgebung. Vieselbach/Erfurt: Deutscher Kommunal-Verlag Naujoks und Behrendt.Google Scholar
  11. Gebauer, K.-E. (2006). Landesregierungen. In Schneider, H., Wehling, H.-G. (Hrsg.), Landespolitik in Deutschland. Grundlagen – Strukturen – Arbeitsfelder. (S. 130-147). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Gothe, H. (2010). Die thüringische Landtagswahl vom 30. August 2014. Desaster für Althaus-CDU mündet in schwarz-rotem Bündnis, Zeitschrift für Parlamentsfragen 41 (2), 304-322.Google Scholar
  13. Höreth, M. (2014). Verfassungsgerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart.Google Scholar
  14. Hofmeister, Hans. (2010). Liberale waren immer ein Thüringer Phänomen. In Ostthüringer Zeitung vom 8. September 2010. http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Liberale-waren-immer-ein-Thueringer-Phaenomen-1264867648. Zugegriffen: 06. September 2017.
  15. Jun, U. (1996). § 22 Landesparlamente. In Westphalen, R. Graf von (Hrsg.), Parlamentslehre. Das parlamentarische Regierungssystem im technischen Zeitalter. (S. 489-514). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  16. Jutzi, S. (2003). Parlamentarisches Fragerecht und gubernative Meinungsbildungspflicht. Zum Urteil des Thüringer Verfassungsgerichtshofs vom 4. April 2003 – 8/02, Zeitschrift für Parlamentsfragen 34 (3), 478-482.Google Scholar
  17. Kellermann, E. (2017). Mehrheit der Thüringer Links-Koalition wackelt, Der Tagesspiegel vom 27. April 2017, 4.Google Scholar
  18. Kropp, S., Kaina, V., Ruschke, M. (2012). Der Thüringer Landtag. In Mielke, S. Reuter, W. (Hrsg.), Landesparlamentarismus. Geschichte – Struktur – Funktionen (S. 625-665). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Laufer, H., Münch, U. (2010). Das föderale System der Bundesrepublik Deutschland. München: Bayerische Landeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  20. Leber, F. (2013). Landesgesetzgebung im neuen Bundesstaat: Handlungsmuster landespolitischer Akteure nach der Föderalismusreform 2006. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Lembcke, O. (2017). Thüringer Verfassungsgerichtshof. In Reutter, W. (Hrsg.), Landesverfassungsgerichte (S. 389-416). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  22. Leunig, S. (2012). Die Regierungssysteme der deutschen Länder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Ley, R. (2010). Die Wahl der Ministerpräsidenten in den Bundesländern: Rechtslage und Staatspraxis. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41 (2), 390-420.Google Scholar
  24. Ley, R. (2015). Die Wahl von Ministerpräsidenten ohne Landtagsmandat. Fallbeispiele und Überlegungen zur geplanten Verfassungsänderung in NRW. Zeitschrift für Parlamentsfragen 46 (1), 100-116.Google Scholar
  25. Ley, R. (2016). Wahl der Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen- Anhalt, Sachsen und Thüringen von 1990 bis 2015. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (3), 573-606.Google Scholar
  26. Linck, J., Jutzi, S., Hopfe, J. (1994). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Stuttgart (u.a.): Boorberg.Google Scholar
  27. Linck, J. (2011a). Ein Plädoyer für einen starken Bürgerbeauftragten. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42 (4), 891-903.Google Scholar
  28. Linck, J. (2011). Der Thüringer Landtag. In Schmitt, K. (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (S. 135-161). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. März, P. (2006). Ministerpräsidenten. In Schneider, H., Wehling, H.-G. (Hrsg.), Landespolitik in Deutschland. Grundlagen – Strukturen – Arbeitsfelder (S. 148-184). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. MDR-Thüringen (2016). http://www.mdr.de/thueringen/brandner-landtag-ausschluss-100.html. Zugegriffen: 02. Februar 2017.
  31. Mehr Demokratie e.V. (o.J.), Volksbegehren in Thüringen seit 1994. https://thueringen.mehr-demokratie.de/8206.html. Zugegriffen: 22. Februar 2017.
  32. Meisner, M. (2016). Gericht verbietet Ramelow Anti-NPD-Appell, Der Tagesspiegel vom 8. Juni 2016, 4.Google Scholar
  33. Menzel, J. (2002). Landesverfassungsrecht. Verfassungshoheit und Homogenität im grundgesetzlichen Bundesstaat. Stuttgart: Boorberg.Google Scholar
  34. Müller, C. P. (2016). Herzliche willkommen in der SPD, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.4.2016, 4.Google Scholar
  35. Oppelland, T. (2015). Die thüringische Landtagswahl vom 14. September 2014: Startschuss zum Experiment einer rot-rot-grünen Koalition unter linker Führung, Zeitschrift für Parlamentsfragen 46 (1), 9-56.Google Scholar
  36. Oppelland, T., Leunig, S. (2011). Die Thüringer Landesregierung. In Schmitt, K. (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (S. 162-181). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Oppelland, T., Träger, H. (2015). Vom Gesetzgeber zum Kontrollorgan? Funktionen und Leistungsbilanz des Landesparlaments. In Thüringer Landtag (Hrsg.), Ein Vierteljahrhundert parlamentarische Demokratie. Der Thüringer Landtag 1990-2014 (S. 36-68). Weimar: Wartburg Verlag.Google Scholar
  38. Osthüringer Zeitung (2015), AfD-Fraktion wirft Abgeordneten Gentele hinaus. Vom 16. April.Google Scholar
  39. Papsch, G. (2008). Die Fraktionsgeschäftsordnungen der Landtagsfraktionen als parlamentsrechtliche Subebene. Berlin: Logos.Google Scholar
  40. Pfeiffer, E. (2015). Landtag und Medien – die wilde Zeit des Neuanfangs nach der Wende. In Thüringer Landtag (Hrsg.), Ein Vierteljahrhundert parlamentarische Demokratie. Der Thüringer Landtag 1990-2014 (S. 136-143). Weimar: Wartburg Verlag.Google Scholar
  41. Poschmann, T. (2015). Enqueterecht und Enquetepraxis des Thüringer Landtags. In Thüringer Landtag (Hrsg.), Ein Vierteljahrhundert parlamentarische Demokratie. Der Thüringer Landtag 1990-2014 (S. 109-135). Weimar: Wartburg Verlag.Google Scholar
  42. Poschmann, T., Leibner, K. (2015). Das Online-Diskussionsforum des Thüringer Landtags. In Thüringer Landtag (Hrsg.), Ein Vierteljahrhundert parlamentarische Demokratie. Der Thüringer Landtag 1990-2014 (S. 154-164). Weimar: Wartburg Verlag.Google Scholar
  43. Röper, E. (1999). Mitwirkung der Bevölkerung durch Bürgeranträge und Volksinitiativen. In Bockhofer, R. (Hrsg), Mit Petitionen Politik verändern (S. 178-188). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Schmitt, K. (1995). Die Landtagswahlen im Osten Deutschlands. Früchte des Föderalismus: Personalisierung und Regionalisierung, Zeitschrift für Parlamentsfragen 26 (2), 261-295.Google Scholar
  45. Schmitt, K. (2006). Die thüringische Landtagswahl vom 13. Juni 2005: Glückliche Bestätigung eines gelungenen Stabwechsels, Zeitschrift für Parlamentsfragen 37 (1), 126-144.Google Scholar
  46. Schneider, H.-P. (2013). Der neue deutsche Bundesstaat: Bericht über die Umsetzung der Föderalismusreform I. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Schneider, H. (2001). Ministerpräsidenten. Profil eines politischen Amtes im deutschen Föderalismus. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Schümer, A.-L. (2006). Die Stellung des Ministerpräsidenten in den Bundesländern im Vergleich. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  49. Stiens, A. (1997). Chancen und Grenzen der Landesverfassungen im deutschen Bundesstaat der Gegenwart. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  50. Thüringer Allgemeine. (2016). Weimar reicht Verfassungsbeschwerde gegen Gebietsreform ein. Vom: 14. Februar. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Weimar-reicht-Verfassungsbeschwerde-gegen-Gebietsreform-ein-1825596361. Zugegriffen: 20. Februar 2017.
  51. Thüringer Landtag. (2014). http://www.thueringer-landtag.de/landtag/der_landtagspraesident/reden/data/86874/. Zugegriffen: 20. Februar 2017.
  52. Vogel, B. (2009). Regieren in Thüringen. Erfahrungen aus der Praxis. In Liedhegener, A., Oppelland, T. (Hrsg.), Parteiendemokratie in der Bewährung. Festschrift für Karl Schmitt (S. 287- 296). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Weixner, B. M. (2006). Direkte Demokratie in den Bundesländern, Aus Politik und Zeitgeschichte 10/2006, 18-24.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations