Advertisement

Der Aufbau funktionierender politischer Strukturen

Verfassung und Verwaltung in den 1990er Jahren
  • Klaus DickeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Nach einer Schilderung der politischen, gesellschaftlichen und geistig-kulturellen Ausgangslage in und nach der Friedlichen Revolution werden die (Wieder-)Gründung des Freistaats Thüringen sowie Entstehung und Grundzüge der Thüringer Verfassung behandelt. Es folgt eine Darstellung der politischen und staatlichen Akteure, der Konstellationen ihres Zusammenspiels sowie des Aufbaus der staatlichen Verwaltung in Thüringen. Eine Analyse der Schwerpunkte der Regierungspolitik in der ersten Dekade des Freistaats nach 1990 mündet in ein Zwischenfazit 2000.

Schlüsselwörter

Freistaat Thüringen Thüringer Verfassung Landtag Landesregierung Parteien Verwaltung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, T. (1991). Aufbau und Verwaltung in den fünf neuen Ländern – Erfahrungen eines bayerischen Beamten im Thüringer Innenministerium. Staatswissenschaft und Staatspraxis 2, 378- 401.Google Scholar
  2. Baumgartl, S. (2015). Der eigene Aufbruch. Kollektive Erinnerungsbilder Leipziger Bürger zum Herbst 1989. Leipzig: Universitätsverlag.Google Scholar
  3. Best, H., & Holtmann, E. (Hrsg.). (2012). Aufbruch der entsicherten Gesellschaft. Deutschland nach der Wiedervereinigung. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  4. Debes, M. (2014). Christine Lieberknecht. Von der Mitläuferin zur Ministerpräsidentin. Eine politische Biographie. Essen: Klartext.Google Scholar
  5. Dette, H.W.S., & Gehrke, H.-J. (6. Aufl. 1999). Landesrecht Thüringen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Dicke, K. (2012). Zwei Jahrzehnte nach dem Mauerfall – Memorialkultur an der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte 40, S. 213-234.Google Scholar
  7. Dornheim, A. (2. Aufl. 2011). Demokratischer Umbruch in Thüringen 1989/90, In: K. Schmitt (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (S. 11-31). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Duchac, J. (1990). Regierungserklärung am 15.November 1990, http://www.parldok.thueringen.de/ParlDok/dokument/4206/5-plenarsitzung.pdf. Zugegriffen: 28.06.2017.
  9. Edinger, M. (2000). Verfassungsgebung in der ostdeutschen Transformation. Eine vergleichende Analyse in Thüringen und Brandenburg, Diss. Jena (Manuskript).Google Scholar
  10. Edinger, M., Hallermann, A., & Schmitt, K. (2004). Gerechtigkeit und Eigenverantwortung. Einstellungen zur Reform des Sozialstaats. Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2004, Jena: Institut für Politikwissenschaft.Google Scholar
  11. Falcke, H. (2009). Wo bleibt die Freiheit? Christ sein in Zeiten der Wende. Freiburg: Kreuz.Google Scholar
  12. Henn, S., Hünnemeyer, V.R., & Werner, P. (Hrsg.). (2017). Thüringen. Von der Wiedervereinigung bis zur Gegenwart. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  13. Hopfe, J. (2013). Entstehung der Thüringer Verfassung 1990 bis 1994, In: Linck, J. u.a. (Hrsg.). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar (S. 71-78). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Huber, P.M. (1997). Vom Aufbau der Staats- und Verwaltungsorganisation in Thüringen, Thüringer Verwaltungsblätter 3, S. 49-56.Google Scholar
  15. Huber, P.M. (2000). Staatsrecht. In: Ders. (Hrsg.), Thüringer Staats- und Verwaltungsrecht (21-122), Stuttgart u.a.: Boorberg.Google Scholar
  16. Huber, P.M. (2000). Allgemeines Verwaltungsrecht. In: Ders. (Hrsg.), Thüringer Staats- und Verwaltungsrecht (123-195), Stuttgart u.a.: Boorberg.Google Scholar
  17. John, J. (2013). Landesverfassungsgeschichte Thüringens 1918/20 bis 1952, In: Linck, J. u.a. (Hrsg.). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar (S. 43-70). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Jutzi, S. (2013). Art. 79, Art. 81, In: Linck, J. u.a. (Hrsg.). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar (S. 871-921). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Kaina, V., & Kropp, S. (2006). Der Thüringer Landtag, In: S. Mielke, & W. Reutter (Hrsg.), Länderparlamentarismus in Deutschland. Geschichte, Struktur, Funktionen (S. 478-504). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Linck, J. (1992). Die vorläufige Landessatzung für das Land Thüringen, Thüringer Verwaltungsblätter 1, S. 1-10.Google Scholar
  21. Linck, J. (2011). Der Thüringer Landtag, In: K. Schmitt (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (S. 135-161). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Linck, J. (2013). Art. 48, , In: Linck, J. u.a. (Hrsg.). (2013). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar (S. 590-626). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Linck, J. u.a. (Hrsg.). (2013). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Ludewig, J. (2015). Unternehmen Wiedervereinigung. Von Planern, Machern, Visionären. Hamburg: Osburg.Google Scholar
  25. Meyer, H.J. (1999). Die deutsche Einheit als Herausforderung an die Geisteswissenschaften, In: C. Lieberknecht (Hrsg.), Orientierung im Umbruch. Analysen zur Lage Deutschlands seit 1990 (S. 95-99). Rudolstadt & Jena: Hain.Google Scholar
  26. Oppelland, T., & Leunig, S. (2011). Die Thüringer Landesregierung, In: K. Schmitt (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (S. 162-181). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Poschmann, T., & Bathe, V. (2013). Entwicklung des Landesverfassungsrechts von 1993 bis 2012, In: Linck, J. u.a. (Hrsg.). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar (S. 79-90). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Raßloff, S. (2010). Geschichte Thüringens. München: Beck.Google Scholar
  29. Rommelfanger, U. (2011). Das Werden des Freistaats Thüringen, In: K. Schmitt (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (S. 32-48). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Ruffert, M. (2013). Art. 78, In: Linck, J. u.a. (Hrsg.). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar (S. 868-870). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Schmitt, K. (Hrsg.). (1995). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Weimar: Böhlau.Google Scholar
  32. Schmitt, K. (2008 a). Thüringen 1990: Die Neuformierung einer Parteienlandschaft, In: K. Schmitt, T. Oppelland (Hrsg.), Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (S. 21-39). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  33. Schmitt, K. (2008 b). „So viel Anfang war nie“. Bernhard Vogel – ein Glücksfall für Thüringen, In: D. Althaus, G. Buchstab, N. Lammert, P. Molt (Hrsg.), Mut, Hoffnung, Zuversicht (S. 133-145). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  34. Schmitt, K., Oppelland, T. (Hrsg.). (2008). Parteien in Thüringen. Ein Handbuch. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  35. Schmitt, K. (2010). 20 Jahre CDU Thüringen. Vortragsmanuskript Jena.Google Scholar
  36. Schmitt, K. (2011). Die politischen Parteien, In: Ders. (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (S. 78-110). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Schmitt, K. (2. Aufl. 2011). (Hrsg.). Thüringen. Eine politische Landeskunde. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Schmidt, S., Rosa, H. (2012). Institutionelle Transformation – Habituelle Irritation – Sozialstrukturelle Petrifikation: Empirische Befunde und transformationstheoretische Schlüsse zur deutschen Vereinigung, In: H. Best & E. Holtmann (Hrsg.), Aufbruch der entsicherten Gesellschaft. Deutschland nach der Wiedervereinigung (S. 417-441). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  39. Schneider, H.-P. (2012). Verfassungszeit. Ortstermine von Jena bis Tripolis. Jena & Quedlinburg: Bussert & Stadeler.Google Scholar
  40. Schuster, F. (2015). Thüringens Weg in die soziale Marktwirtschaft. Privatisierung, Sanierung, Aufbau. Köln, Weimar, Wien: Böhlau.Google Scholar
  41. Thüringer Landtag (Hrsg.). (2005). Der Thüringer Landtag und seine Abgeordneten 1990-2005. Studien zu 15 Jahren Landesparlamentarismus (Schriften zur Geschichte des Parlamentarismus in Thüringen 24), Weimar: Hain.Google Scholar
  42. Thüringer Landtag (Hrsg.). (2009). Bericht der Enquetekommission „Zukunftsfähige Verwaltungs-, Gemeindegebiets- und Kreisgebietsstrukturen in Thüringen und Neuordnung der Aufgabenverteilung zwischen Land und Kommunen“, Erfurt.Google Scholar
  43. Thüringer Landtag (Hrsg.). (2015). Ein Vierteljahrhundert parlamentarische Demokratie. Der Thüringer Landtag 1990-2014 (Schriften zur Geschichte des Parlamentarismus in Thüringen 33), Erfurt.Google Scholar
  44. Vogel, B. (1992). Regierungserklärung vom 26. Februar 1992. http://www.parldok.thueringen.de/ParlDok/dokument/5084/45-plenarsitzung.pdf Zugegriffen: 28.06.2016.
  45. Vogel, B. (2007). 3. Oktober 2005 – 15 Jahre nach der Wiedervereinigung. In: Ders., Vogel, H.-J. Deutschland aus der Vogelperspektive. Eine kleine Geschichte der Bundesrepublik (S. 260-273). Freiburg: Herder.Google Scholar
  46. Vogel, B. (2015). Das Kanzleramt und sein Chef im Prozess der Wiedervereinigung, In: G. H. Gorning/Ph. Stompfe (Hrsg.), Rechtspolitische Entwicklungen im nationalen und internationalen Kontext. Festschrift Friedrich Bohl. Berlin: Duncker und Homblot (37 – 44).Google Scholar
  47. Walter, R., Meißner, B., & Schreiber, J. (2009). Brücken in die Zukunft. Die wirtschaftliche Entwicklung Thüringens 1989 bis 2009, Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  48. Würtenberger, T., & Wiater, P. (2011). Grundzüge der Thüringer Verfassung, In K. Schmitt (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (S. 49-77). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations