Advertisement

Kulturpolitik in Thüringen

Das Erbe als Last und Chance
  • Steffen HöhneEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der Kulturpolitik Thüringens werden inhaltliche Ziele formuliert, Rahmen definiert, Ressourcen bereitgestellt und Debatten darüber geführt, was auf dem Gebiet der Kultur für die Gesellschaft erreicht werden soll bzw. was zu bewahren ist. Dabei kommt dem privaten und dem intermediären Sektor wachsende Bedeutung zu. Vorgestellt wird die Thüringer Kulturpolitik im Hinblick auf öffentliches Handeln (Cultural Policy), auf die institutionellen Rahmenbedingungen (Cultural Polity) und auf das Akteurshandeln (Cultural Politics). Neben den kulturhistorischen Traditionen wird die Entwicklung der öffentlich geförderten Kultur in Thüringen und deren Rahmenbedingungen und Perspektiven kurz skizziert, um dann das Theater als Objekt der Kulturpolitik in Thüringen zu untersuchen. Ausblickend wird die soziale Situation der Künstler in Thüringen sowie die Rolle der Kultur- und Kreativwirtschaft als neues Kulturpolitikfeld behandelt.

Schlüsselwörter

Cultural Policy Cultural Polity Cultural Politics Kulturstaat Kulturtradition Theaterdebatte Kulturwirtschaft 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antkowiak, J. (2016). Zur Arbeits- und Lebenssituation freischaffender Künstler in Deutschland Fokus: Thüringen. Weimar: Hausarbeit.Google Scholar
  2. Deutscher Bühnenverein. (1993). Theaterpolitisches Thesenpapier. In Deutscher Bühnenverein (Hrsg.), Geschäftsbericht 1993 (S. 38-42). Köln: VD.Google Scholar
  3. Deutscher Bühnenverein. (2007). Theaterstatistik 2005/2006 41. Köln: Deutscher Bühnenverein.Google Scholar
  4. Deutscher Bühnenverein. (2014). Theaterstatistik 2012/2013 48. Köln: Deutscher Bühnenverein.Google Scholar
  5. Deutscher Städtetag. (1994). Perspektive für die Theater und Orchester in öffentlicher Verantwortung. Köln: Deutscher Städtetag.Google Scholar
  6. Die Linke, SPD, Bündnis 90/Die Grünen. (2014). Koalitionsvertrag für die 6. Wahlperiode des Thüringer Landtags. Thüringen gemeinsam voranbringen – demokratisch, sozial, ökologisch; Inhaltliche Endfassung – Stand: 20.11.14. Google Scholar
  7. Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag. (2011). Kultur fördern: Auf dem Weg zu einem Kulturfördergesetz für Thüringen. Erfurt.Google Scholar
  8. Freistaat Thüringen. (2016). Landeshaushaltsplan 2016/2017: Einzelplan 02 – Thüringer Staatskanzlei www.thueringen.de/mam/th5/tfm/haushalt/02_bp.pdf. Zugegriffen: 20. Oktober 2016.
  9. Goldberg, H. (2012). Christoph Matschie will Thüringer Kulturpolitik neu ausrichten. In Thüringer Allgemeine vom 24. Oktober.Google Scholar
  10. Höhne, S. (2011). Anmerkungen zur Kultur- und Kreativwirtschaftsdebatte. In Bekmeier-Feuerhahn, S., Höhne, S., Keller, R., Mandel, B., Tröndle, M., van den Berg, K., Zembylas, T. (Hrsg.), Kulturmanagement und Kulturpolitik. Jahrbuch für Kulturmanagement 3 (S. 201-219). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  11. Höhne, S., Störr, A. (2013). Thüringer Kreativwirtschaft um 1900. Henry van de Velde und der kreative Aufbruch. In Machnig, M., Kiefer, D. (Hrsg.), Das Bauhaus kommt aus Thüringen. Kreativwirtschaft jenseits der Metropolen (S. 111-127). Köln, Weimar, Wien: Böhlau.Google Scholar
  12. Kultusministerkonferenz. (1993). Positionspapier zur Situation der Theater. Berlin: Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland.Google Scholar
  13. Knoblich, T. (2015). Die Thüringer Kommunen und die Bürde der Kultur. Zeitschrift für Kulturmanagement: Kunst, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft 1/2, 65-84.Google Scholar
  14. Knoblich, T. (2016). Kulturförderung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Aus Politik und Zeitgeschichte 66/20-22, 7-14.Google Scholar
  15. Künstlersozialkasse. (2013). www.egc-cottbus.de/.d/VafW0HiUSV16UDC7E98REd/29-10-2013_ksk.pdf. Zugegriffen: 23. Januar 2016.
  16. Lemke, U. (2001). Die Kräfte für die Zukunft bündeln: Zur Neuordnung der ThüringerGoogle Scholar
  17. Theater und Orchester. Neue Musikzeitung 9, 12.Google Scholar
  18. Lennartz, K. (1996). 150 Jahre Deutscher Bühnenverein: Theater, Künstler und die Politik. Berlin: Henschel.Google Scholar
  19. Machnig, M., Kiefer, D. (2013). Das Bauhaus kommt aus Thüringen. Kreativwirtschaft jenseits der Metropolen. Köln, Weimar, Wien: Böhlau.Google Scholar
  20. Meuschel, S. (2001). Weimar liegt nicht in Bayern: Bayrischer Theaterpreis für das gefährdete DNT. Oper & Tanz: Zeitschrift für Opernchor und Bühnentanz 6, 35-36.Google Scholar
  21. Meuschel, S. (2004). Who loves Nessie oder ‚Das Wunder von Weimar‘. Oper & Tanz: Zeitschrift für Opernchor und Bühnentanz 4, 16-18.Google Scholar
  22. Puchta, D., Schneider, F., Haigner, S., Wakolbinger, F., Jenewein, S. (2009). Kreative Industrien. Eine Analyse von Schlüsselindustrien am Beispiel Berlins. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Rack, Toni. (2012). Die Fusion der Theater Gera und Altenburg Eine Analyse der Umsetzung und ihrer Folgen. Weimar: Masterarbeit.Google Scholar
  24. Schmidt, T. (2017). Theater, Krise und Reform. Eine Kritik des deutschen Theatersystems. Wiesbaden: Springer Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Statistisches Bundesamt. (2015). Kulturfinanzbericht 2014. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Steinmetz-Oppelland, A. (2013). Rechnung für künstlerische Leistungen. VBKT http://www.wert-der-kreativitaet.de/108. Zugegriffen: 23. Januar 2016.
  27. Störr, A. (2010). Veränderung, um zu erhalten? Die Zukunft des Stadttheatermodells im Freistaat Thüringen. In Wagner, B. (Hrsg.), Jahrbuch Kulturpolitik: Kulturelle Infrastruktur (S. 145-154). Essen: Klartext.Google Scholar
  28. Thüringer Kultusministerium. (2006). Modellrechnung: Entwicklung der Landeszuschüsse für die Theater und Orchester ab 2009. Erfurt.Google Scholar
  29. Thüringer Kultusministerium. (2009). 1. Kulturwirtschaftsbericht. Kulturwirtschaft und öffentlicher Kultursektor: Verflechtungen und Entwicklungspotenziale. Erfurt.Google Scholar
  30. Thüringer Landtag. (1996). Plenarprotokoll 2/42. 2. WP. Sitzung vom 21. Juni.Google Scholar
  31. Thüringer Landtag. (2004). Verfassung des Freistaats Thüringen. Vom 25. Oktober 1993 (GVBl. S. 625), zuletzt geändert durch Viertes ÄnderungsG vom 11. Oktober 2004 (GVBl. S. 745) www.thueringer-landtag.de/mam/landtag/verfassung_publikationsverzeichnis.pdf. Zugegriffen: 19. Oktober 2016.
  32. Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr. (2013). Demographiebericht 2013. Teil 1: Bevölkerungsentwicklung des Freistaats Thüringen und seine Regionen. Erfurt.Google Scholar
  33. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. (2012). Kulturkonzept des Freistaats Thüringen. Erfurt: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. www.kulturagentenprogramm.de/leander/kulturagenten/1. Zugegriffen: 21. Oktober 2016.
  34. Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie. (2011). Kreativwirtschaft in Thüringen Lage, Ansatzpunkte, Empfehlungen. www.thueringen.de/imperia/md/content/wirtschaft/kreativwirtschaft/kreativwirtschaft.pdf. Zugegriffen: 22. Februar 2016.
  35. Thüringer Staatskanzlei. (2013). Der Thüringer Kulturlastenausgleich www.thueringen.de/th1/tsk/kultur/kulturpolitik/Kulturlastenausgleich/. Zugegriffen: 04. Oktober 2016.
  36. Thüringer Staatskanzlei. (2015). ‚Perspektive 2025‘: Sicherung und Fortentwicklung der Thüringer Theaterlandschaft. Erfurt: Thüringer Staatskanzlei. www.thueringen.de/th1/tsk/aktuell/veranstaltungen/87224/. Zugegriffen: 20. Oktober 2016.
  37. Weckerle, C., Söndermann, M. (2004). Das Umsatz- und Beschäftigungspotential des kulturellen Sektors. Erster Kulturwirtschaftsbericht Schweiz. Zürich: Museum für Gestaltung.Google Scholar
  38. Zimmermann, O., Schulz, G. (2009). Zukunft Kulturwirtschaft. Zwischen Künstlertum und Kreativwirtschaft. Essen: Klartext.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Musik Franz Liszt WeimarWeimarDeutschland

Personalised recommendations