Advertisement

Hochschulpolitik

  • Klaus DickeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Hochschulpolitik gehört zum Kernbestand der Länderkompetenzen. Der Beitrag schildert zunächst die rechtlichen Grundlagen der Thüringer Hochschulpolitik und zeichnet die Entwicklung des Thüringer Hochschulgesetzes nach. Danach zeichnet er die Thüringer Hochschullandschaft nach und stellt politische, staatliche und gesellschaftliche Akteure sowie Koordinationsmechanismen im hochschulpolitischen Kooperationsraum Thüringens vor und analysiert am Beispiel der Entwicklungspläne und der Thüringer Hochschulstrategie 2020 materielle Schwerpunkte der Hochschulpolitik. Den Abschluss bildet eine kurze Bilanz.

Schlüsselwörter

Thüringer Hochschulgesetz Hochschulen Wissenschaftsministerium Hochschulgovernance Hochschulentwicklungsplan Hochschulpolitik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer-Wabnegg, W. (2012). Das Thüringer Landesprogramm ProExzellenz stärkt Qualität der Forschungsförderung. In K. Dicke (Hrsg.), Qualitätssicherung und Qualitätsförderung in der Universität (199-204). Weimar: wtv-campus in der Weimarer Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Baumgarth, B., Henke, J., & Pasternack, P. (2016). Inventur der Finanzierung des Hochschulsystems. Mittelflüsse, Kontroversen und Entwicklungen im letzten Jahrzehnt. Hans-Böckler-Stiftung. http://www.boeckler.de/pdf/p_studfoe_wp_1_2016.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2017
  3. Berger, H., & Gundling, L.C. (2015). Hochschulpolitik und Hochschulrecht. Am Beispiel des Landes Thüringen, Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  4. Blanke, H.-J., & Oberthür, I. (2016). Thüringen. In: M.-E. Geis. (Hrsg.), Hochschulrecht in Bund und Ländern. 46. AL/Dezember 2016.Google Scholar
  5. Breidbach, O., & Rosa, H. (2010). Laboratorium Aufklärung. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  6. Deufel, T. (2016). Hochschulentwicklungsplanung in Zeiten der Hochschulautonomie: bottom up, top down oder dritter Weg? In: M. Breitbach & H. Seidler (Hrsg.), Wie wissenschaftsadäquat ist New Public Management? Erfahrungen und Perspektiven (S. 71-84). Weimar: Bauhaus-Universitätsverlag.Google Scholar
  7. Dicke, K. (Hrsg.). (2012). Qualitätssicherung und Qualitätsförderung in der Universität, Weimar: wtv-campus in der Weimarer Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  8. Dicke, K. (2009). Universitäten als Standortfaktoren. Einbettung in die Region. In: W. A. Herrmann (Hrsg.), Wissenschaft „Made in Germany“. Zehn Jahre Hochschulreformen: Wie die deutschen Universitäten ihre Zukunft gestalten (S. 65-71). Köln: Veröffentlichungen der Hanns Martin Schleyer-Stiftung.Google Scholar
  9. Dicke, K. (2016). Spieglein, Spieglein an der Wand. Chancen, Widersprüche und Nebenwirkungen des Wettbewerbs in der Wissenschaft. In: M. Breitbach, & H. Seidler (Hrsg.), Wie wissenschaftsadäquat ist New Public Management? Erfahrungen und Perspektiven (S. 33-46). Weimar: Bauhaus- Universitätsverlag.Google Scholar
  10. Dicke, K. (2018). Professionalität im Nebenamt, in: A. Hütig (Hrsg.), Führung und Verantwortung. Perspektiven aus Wissenschaft und Hochschule. Göttingen: V&R (im Druck).Google Scholar
  11. Edinger, M., Lembcke, O., & Lange, E.H.M. (3. Aufl. 1997). Thüringen. In: J. Hartmann (Hrsg.). Handbuch der deutschen Bundesländer (S. 613-653). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  12. Gramsch, R. (2012). ERFURT – Die älteste Hochschule Deutschlands. Vom Generalstudium zur Universität. (Schriften des Vereins für Geschichte und Altertumskunde von Erfurt 9). Erfurt: Sutton.Google Scholar
  13. Hartmer, M., & Detmer, H. (2. Aufl. 2011). Hochschulrecht. Ein Handbuch für die Praxis. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  14. John, J. (2016). Die Transformation des DDR-Hochschulwesens nach 1989/90. Typologische Fragen und Überlegungen (Manuskript).Google Scholar
  15. Lange, J. (2016). Die Wissenschaftspolitik der CDU. Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.Google Scholar
  16. Meyer, H.J. (2015). In keiner Schublade. Erfahrungen im geteilten Deutschland. Freiburg/Basel/ Wien: Herder.Google Scholar
  17. Ruffert, M. (2006). Grund und Grenzen der Wissenschaftsfreiheit. In: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 65 (S. 146-210). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  18. Ruffert, M., & Steinecke, S. (2011). The Global Adminstrative Law of Science. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Schlüter, A. (2011). Neue Leitungsstrukturen an den Hochschulen – Eine Zwischenbilanz. Wissenschaftsrecht 44, 264-279.Google Scholar
  20. Simon, D. (1992). Die Quintessenz. Der Wissenschaftsrat in den Neuen Bundesländern. Eine vorwärtsgewandte Rückschau. Aus Politik und Zeitgeschichte 51, 29-36.Google Scholar
  21. Strauch, H.-J. (2013). Kommentar zu Art. 27 und 28. In: Linck, J. et al. (Hrsg.). Die Verfassung des Freistaats Thüringen. Handkommentar. Baden-Baden: Nomos, 392-412.Google Scholar
  22. Thieme, W. (3. Aufl. 2004). Deutsches Hochschulrecht. Das Recht der Universitäten sowie der künstlerischen und Fachhochschulen der Bundesrepublik Deutschland. Köln-Bonn-München: Heymanns.Google Scholar
  23. v. Wissel, C. (2009). Von Silikon- und Sonnentälern. Der neue Regionalismus und die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung in der Region. Die Hochschule 1, 16-38.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations