Power resides where men believe it resides

Die brüchige Welt von Game of Thrones
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die erfolgreiche HBO-Serie Game of Thrones im Hinblick auf die dort verhandelten Diskurse des Politischen und die damit verknüpften Ästhetisierungsstrategien. Indem er die Serie als Selbstbeschreibung der Gesellschaft fasst, kann er aufzeigen, dass und wie GoT in unterschiedlichen narrativen Hinsichten – geopolitisch, biopolitisch, genealogisch – anhand der Unterscheidung von Zentrum und Peripherie organisiert ist. So gewendet erzählt die Serie trotz ihrer Hybridisierung von antiken und mittelalterlichen Bild- und Handlungselementen nicht von vergangenen Zeiten, sondern ist von einem umfassenden Präsentismus charakterisiert, der sie als Bestandteil einer breiten Gegenwart ausweist. In der Serie dokumentiert sich ein umfassendes Gefühl der Bedrohung, das Zukunft nur noch als Katastrophe vorstellbar werden lässt. Damit ist die Serie ein wichtiger Bildspender für aktuelle Krisenrhetoriken. Diese werden aber in der Serie nicht einfach nur dupliziert, sondern zugleich auch einer politischen Kritik unterzogen.

Schlüsselwörter

Medienwissenschaft Populärkultur TV Serie Gegenwartsdiagnose Game of Thrones Katastrophe Kritik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baßler, M. (2011). Populärer Realismus. In Roger Lüdecke (Hrsg.). Kommunikation im Populären. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein ganzheitliches Phänomen. Bielefeld, S. 91–103.Google Scholar
  2. Baumann, Z. (1992). Moderne und Ambivalenz. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  3. Blumenberg, H. (1960). Paradigmen zu einer Metaphorologie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  4. Brown, W. (2010). Walling States, Waning Souvereignity. New York: Zone Books.Google Scholar
  5. Chakkalakal, S. (2016). Grenzgänger_innen. Von der kulturellen Maskerade bis zum ‚Going native‘. In Dies., Picard, J., Andris, S. (Hrsg.) Grenzen aus kulturwissenschaftlichen Perspektiven. Berlin: Kadmos, S. 43–68.Google Scholar
  6. de Spinoza, B. (1977). Abhandlung über die Verbesserung des Verstandes. Abhandlung vom Staate. In: Ders., Gebhardt, C., Walther, M. Sämtliche Werke in sieben Bänden. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  7. Ekman, S. (2013). Here be Dragons: Exploring Fantasy Maps as Settings. Middletown/Connecticut: Wesleyan.Google Scholar
  8. Hann, M. (2012). How ‘sexposition’ fleshes out the story. The Guardian vom 11. März 2012. https://www.theguardian.com/tv-and-radio/2012/mar/11/sexposition-story-tv-drama?newsfeed=true. Zugegriffen: 30. August 2016.
  9. Hartog, F. (2015). Regimes of Historicity. Presentism and Experiences of Time. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  10. Horn, E. (2014). Zukunft als Katastrophe. Fiktion und Prävention. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  11. Jameson, F. (1981). The Political Unconscious: Narrative as a Socially Symbolic Act. New York: Cornell University Press.Google Scholar
  12. Jameson, F. (1990). Cognitive Mapping. In Nelson, C., Grossberg, L. (Hrsg.). Marxism and the Interpretation of Culture. Champaign, S. 347–360.Google Scholar
  13. Jameson, F. (2007). Archaeologies of the Future: The Desire Called Utopia and Other Science Fictions. New York: Verso.Google Scholar
  14. Klastrup, L. und Tosca, S. (2014). ‘Game of Thrones. Transmedial Worlds, Fandom, and Social Gaming. In Ryan, M. und Thon, J.-N. (Hrsg.). Storyworlds across Media: Towards a Media-Conscious Narratology. Lincoln: University of Nebraska Press, S. 295–314.Google Scholar
  15. Koch, L. (2016) Desiring Walls. Über das kollektive Imaginäre einer Architektur der Angst. In Polar. Politik, Theorie, Alltag 21, S. 72–85.Google Scholar
  16. Koch, L., Nanz, T., Pause, J. (2016). Imaginationen der Störung. Ein Konzept. In Behemoth. A Journal on Civilization 9, S. 6–23.Google Scholar
  17. Koch, Lars (2017). ‘Power resides where men believe it resides’. Die brüchige Welt von ‚Game of Thrones‘. In Federow, A.-K., Malcher, K., Münkler, M. (Hrsg.), Brüchige Helden – Brüchiges Erzählen. Mittelhochdeutsche Heldenepik aus narratologischer Sicht. Berlin/New York, S. 265–290.Google Scholar
  18. Korf, B., Schetter, C. (2012). Räume des Ausnahmezustands. Carl Schmitts Raumphilosophie, Frontiers und ‚Ungoverned Territories. In Peripherie: Politik – Ökonomie – Kultur 32, S. 147–170.Google Scholar
  19. Koschorke, A. (2012). Wahrheit und Erfindung. Grundzüge einer allgemeinen Erzähltheorie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  20. Marin, L. (2006). Das Porträt des Königs. Zürich/Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  21. Moebius, S. (2003). Die soziale Konstituierung des Anderen. Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft nach Lévinas und Derrida. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Molloy, C. (2013). Animals, Avatars and the Gendering of Nature. In Anat, P. und Narraway G. (Hrsg.). Screening Nature. Cinema Beyond the Human. Oxford/New York: Berghahn Books, S. 177–193.Google Scholar
  23. Peitz, D. (2016). Mittelalterliche Interkontinentalraketen. Michail Gorbatschow und Marty McFly: Die aktuelle Episode von „Game of Thrones“ ist eine Geschichtsstunde im Zeitraffer. ZEIT online vom 02. Mai 2016. http://www.zeit.de/kultur/film/2016-05/game-of-thrones-staffel-sechs-episode-zwei-geschichtsstunde. Zugegriffen: 30. August 2016.
  24. Pornschlegel, C. (2015). Die Grimasse der Macht. Zur Theatralität des Politischen. In Klein, R. A. und Finkelde, D. (Hrsg.). Souveränität und Subversion. Figurationen des Politisch-Imaginären. München: Karl Alber, S. 262–276.Google Scholar
  25. Ryan, M.-L. (2013). Transmediales Storytelling und Transfiktionalität. In Kring, M., von Hoff, D., Renner, K. N. (Hrsg.). Medien – Erzählen – Gesellschaft. Transmediales Erzählen im Zeitalter der Medienkonvergenz. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 88–116.Google Scholar
  26. Schmitt, C. (2012 [1954]). Gespräch über die Macht und den Zugang zum Machthaber. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Theweleit, K. (1977). Männerphantasien. Bd. 1. Frauen, Fluten, Körper, Geschichte. Berlin: Roter Stern.Google Scholar
  28. Todorov, T. (2010). Die Angst vor dem Barbaren. Kulturelle Vielfalt versus Kampf der Kulturen, Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  29. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  30. Werber, N. (2007). Die Geopolitik der Literatur. Eine Vermessung der medialen Weltraumordnung. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  31. Wolf, M. J. P. (2012). Building Imaginary Worlds: The History and Theory of Subcreation. London: Routledge.Google Scholar
  32. Zorn, C. (2007). Die Simpsons der Gesellschaft. Selbstbeschreibungen der Gesellschaft und die Populärkultur. In Ders. und Huck, C. (Hrsg.). Das Populäre der Gesellschaft. Systemtheorie und Populärkultur. Wiesbaden: Springer, S. 73–96.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations