Advertisement

Walling out – Zur Diskurspolitik und Mythomotorik Neuer Mauern in der Populärkultur

  • Lars Koch
Chapter

Zusammenfassung

Der Text untersucht anhand von aktuellen TV-Serien und Kinofilmen, welche Rolle Mauern in der politischen Ikonographie der Gegenwart spielen. Mauern, so die These, fungieren angesichts des mit der Globalisierung verbundenen Erosion nationalstaatlicher Handlungsmacht als ein Theater der Souveränität, das dazu dient vagierende Konnetkvitäts- und Interdependenzängste narrativ zu bearbeiten und zu kanalisieren. In der Ikononographie neuer Mauern verbinden sich geo- und biopolitische Vorstellungen zu einem kollektiven Phantasma der Ein- und Ausschließung, das das Andere nur als Gefahr zu denken erlaubt. Entscheidend für das Verständnis der Bild- und Erzähllogik dieses Phantasmas ist eine differenzierte Perspektive auf die Funktion populärer Medien: Diese sind nicht nur eine zentrale Agentur der Popularisierung von Ein- und Ausschlussmechanismen, sondern vermögen die sich in den neuen Mauern verdichtenden Diskurskonstellationen ebenfalls zu reflektieren und zu kritisieren.

Schlüsselwörter

Medienwissenschaft Fernsehserie Populärkultur Erzähltheorie Mauern Grenzen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agier, M. (2016). Borderlands. Towards an Anthropology of the Cosmopolitan Condition. Cambridge/Malden: Polity Press.Google Scholar
  2. Appadurai, A. (2016). Streben nach Hoffnung. Das Narrativ der Flucht und die Ideologie des Nationalstaats. Blätter für deutsche und internationale Politik 1, S. 95-103.Google Scholar
  3. Assmann, J. (1992). Frühe Formen politischer Mythomotorik. Fundierende, kontrapräsentische und revolutionäre Mythen. In Ders. und Dietrich Harth (Hrsg.), Revolution und Mythos. Frankfurt a. M.: Fischer, S. 39-61.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (2016). Die Angst vor den Anderen. Ein Essay über Migration und Panikmache. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bauman, Z. (1992). Moderne und Ambivalenz. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  6. Becker, J., Bühler, B., Pravica, S., Willer, S. (Hrsg.). (2017) Zukunftssicherung. Konzepte – Praktiken – Konstellationen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Blumenberg, H. (1979). Arbeit am Mythos. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Blumenberg, H. (2014). Präfiguration. Arbeit am politischen Mythos. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bröckling, U. (2010). Gesellschaft beginnt mit Drei. Eine soziologische Triadologie. In Bedorf, T., Fischer, J., Lindemann, G. (Hrsg.). Theorien des Dritten. Innovationen in Soziologie und Sozialphilosophie. München: Wilhelm Fink, S. 161-183.Google Scholar
  10. Brown, W. (2010). Walled States, Waning Sovereignty. New York: Zone Books.Google Scholar
  11. Chakkalakal, S. (2016). Grenzgänger_innen. Von der kulturellen Maskerade bis zum Going native‘. In Dies., Picard, J., Andris, S. (Hrsg.) Grenzen aus kulturwissenschaftlichen Perspektiven. Berlin: Kadmos, S. 43-68.Google Scholar
  12. Chakrabarty, D. (2007). Provincializing Europe: Postcolonial Thought and Historical Difference. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  13. Doyle, K. A. (2015). Zombification versus Reification at the End of the World: Exploring the Limits of the Human via the Posthuman Zombie in Contemporary Horror Film. Online Resource. University of British Columbia Library. https://open.library.ubc.ca/cIRcle/collections/ubctheses/24/items/1.0166728. Zugegriffen: 15. Januar 2017.
  14. Eco, U. (1987). Lector in fabula. Die Mitarbeit der Interpretation im erzählenden Text. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  15. Esposito, R. (2004). Immunitas. Schutz und Negation des Lebens. Zürich/Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  16. Evans, B. und Reid, J. (2014). Resilient Life. The Art of Living Dangerously. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  17. Falk, F. (2011). Eine gestische Geschichte der Grenze. Wie der Liberalismus an der Grenze an seine Grenze kommt. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  18. Galli, C. (2010). Political Spaces and Global War. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  19. Gros, F. (2015). Die Politisierung der Sicherheit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Gumbrecht, H. U. (2010). Unsere breite Gegenwart. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Han, B.-C. (2016). Die Austreibung des Anderen. Gesellschaft, Wahrnehmung und Kommunikation heute. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  22. Hartog, F. (2015). Regimes of Historicity. Presentism and Experiences of Time. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  23. Horn, E. (2014). Zukunft als Katastrophe. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  24. Koch, L. (2012). Angst im Post-9/11-Cinema. Zur filmischen Bearbeitung eines Erwartungsaffekts. In Fauth, S., Green Krejberg, K., Süselbeck, J. (Hrsg.). War – Literature, Media, Emotions. Göttingen: Wallstein, S. 73-86.Google Scholar
  25. Koch, Lars (2017). ‘Power resides where men believe it resides’. Die brüchige Welt von ‚Game of Thrones‘. In Federow, A.-K., Malcher, K., Münkler, M. (Hrsg.), Brüchige Helden – Brüchiges Erzählen. Mittelhochdeutsche Heldenepik aus narratologischer Sicht. Berlin/New York, S. 265-290.Google Scholar
  26. Leggewie, C. (2013). Anti-Europäer. Breivik, Dugin, al-Suri & Co. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Matalla da Mazza, E., Frank, T., Koschorke, A., Lüdemann, S. (Hrsg.). (2007). Der fiktive Staat. Konstruktionen des politischen Körpers in der Geschichte Europas. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Masco, J. (2014). The Theater of Operations. National Security Affect from the Cold War to the War on Terror. Durham/London: Duke University Press.Google Scholar
  29. Mbembe, A. (2008). Necropolitics. In Morton, S. und Bygrave, S. (Hrsg.). Foucault in an Age of Terror: Essays on Biopolitics and the Defense of Society. New York: Palgrave Macmillan, S. 152-182.Google Scholar
  30. Moebius, S. (2003). Die soziale Konstituierung des Anderen. Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft nach Lévinas und Derrida. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Molloy, C. (2013). Animals, Avatars and the Gendering of Nature. In Anat, P. und Narraway G. (Hrsg.). Screening Nature. Cinema Beyond the Human. Oxford/New York: Berghahn Books, S. 177-193.Google Scholar
  32. Nussbaum, M. (2014). Politische Emotionen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Rieder, J. (2008). Colonialism and the Emergence of Science Fiction. Middleton: Wesleyan University Press.Google Scholar
  34. Rogers, C. (2015). Wenn Data stirbt. Grenze, Kontrolle und Medien. Zeitschrift für Medienwissenschaft 10, S. 57-65.Google Scholar
  35. Schaffrick, M. und Werber, N. (2016). Szenarien der Ausnahme in der Populärkultur. Einleitung. In Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik. Szenarien der Ausnahme in der Populärkultur 3, S. 311-320.Google Scholar
  36. Schuff, J. und Seel, M. (Hrsg.). (2016). Erzählungen und Gegenerzählungen. Terror und Krieg im Kino des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Theweleit, K. (1977). Männerphantasien. Bd. 1. Frauen, Fluten, Körper, Geschichte. Berlin: Roter Stern.Google Scholar
  38. Todorov, T. (2010). Die Angst vor dem Barbaren. Kulturelle Vielfalt versus Kampf der Kulturen, Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  39. Toenjes, A. (2015). This Wall speaks: Grafitti and transnational networks in Palestine. In Jerusalem Quarterly 61, S. 55-68.Google Scholar
  40. Vint, S. (2016). Biopolitics and the war on terror in ‘world war z’ and ‘monsters’. In Redmond, S. und Marvell, L. (Hrsg.). Endangering Science Fiction Film. New York/London: Routledge, S. 66-80.Google Scholar
  41. Weizmann, E. (2009). Sperrzonen. Israels Architektur der Besatzung. Hamburg: Edition Nautilus.Google Scholar
  42. Werber, N. (2007). Die Geopolitik der Literatur. Eine Vermessung der medialen Weltraumordnung. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  43. Williams, R. (1978). Marxism and Literature. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations