Advertisement

Einführung

  • Dietmar Schön
Chapter

Zusammenfassung

In vielen mittelständischen Unternehmen sind die vorhandenen Planungs- und Reportinglösungen im Controlling in einfachen Tabellenkalkulationsprogrammen und Reportgeneratoren innerhalb der vorhandenen Anwendungsprogramme abgebildet. Dies ist sehr zeit- und kostenaufwendig, die Informationen sind nicht integriert und es werden sinnvolle Informationen aus anderen Bereichen und Systemen nicht oder nur unzureichend mit einbezogen. Was für den Mittelstand gilt, ist in Teilen auch bei großen Unternehmen anzutreffen. Diese haben zwar den Vorteil auf größere IT- und Personalressourcen zurückgreifen zu können, dennoch ist auch hier ein Wildwuchs an heterogenen Softwarelandschaften zu finden, die für die heutigen Planungs- und Reportingaufgaben im Controlling ungeeignet sind. Hier setzt das Buch an. Für die betriebliche Praxis und die Wissenschaft werden neue Kenntnisse für Planung und Reporting im BI-gestützten Controlling aufgezeigt.

Kapitel 1 zeigt die Problemstellung, Zielsetzung und Vorgehensweise des Buches auf.

Literatur

  1. BARC-Surveys. 2016. https://bi-survey.com/. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  2. Gladen, W. 2014. Performance Measurement. Controlling mit Kennzahlen, 6. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Horváth, P. 2008. Grundlagen des Management-Reportings. In Management-Reporting – Grundlagen, Praxis und Perspektiven, Hrsg. P. Horváht, R. Gleich, und U. Michel. München: Haufe.Google Scholar
  4. Klein, A., und J. Gräf. 2014. Reporting und Business Intelligence – update. In Der Controlling-Berater, Bd. 32, Hrsg. R. Gleich, A. Klein. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  5. Küpper, H.U. 1995. Controlling, Konzeption, Aufgaben und Instrumente. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Lünedonk-Marktstichprobe. 2016. Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland. http://luenendonk-shop.de/out/pictures/0/lue_bi-studie_f201016_fl.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2017.Google Scholar
  7. Reichmann, T. 2011. Controlling mit Kennzahlen, Die systemgestützte Controlling-Konzeption mit Analyse- und Reportinginstrumenten, 8. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Schön, D. 2011a. Ergebnisse zur empirischen Untersuchung: Business Intelligence für Reporting und Planung im Mittelstand – April 2011. Die kompletten Ergebnisse der Studie stehen über folgenden Link zum Download bereit. http://www.fhdortmund.de/de/studi/fb/9/personen/lehr/schdie/103020100000206873.php. Zugegriffen: 1. Juni 2011.Google Scholar
  9. Schön, D. 2011b. Lücke klafft zwischen Planung und Kontrolle in mittelständischen Unternehmen. http://www.isreport.de/newsevents/news/archiv/2011/05/30/article/luecke-klafft-zwischen-planung-und-kontrolle-in-mittelstaendischen-unternehmen.html. Zugegriffen: 1. Juni 2011.Google Scholar
  10. Terradata. 2011. Hochschulen haben Business Intelligence zu wenig im Visier. http://www.beyenetwork.de/view/15350. Zugegriffen: 14. Juli 2011.Google Scholar
  11. Weber, J., und S. Linder. 2008a. Neugestaltung der Budgetierung mit Better und Beyond Budgeting? In Schriftenreihe Advanced Controlling, Bd. 64, Hrsg. J. Weber. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  12. Weber, J., S. Schaier, und O. Strangfeld. 2005. Berichte für das Top-Management. In Schriftenreihe Advanced Controlling, Bd. 43, Hrsg. J. Weber. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  13. Weber, J., R. Malz, und T. Lührmann. 2008b. Excellence im Management-Reporting. In Schriftenreihe Advanced Controlling, Bd. 62, Hrsg. J. Weber. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  14. Weber, J., P. Nevries, D. Breiter, et al. 2009. Operative Planung. In Schriftenreihe Advanced Controlling, Bd. 71, Hrsg. J. Weber. Weinheim: Wiley.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations