Advertisement

Rechtsformauswahl

  • Jürgen Staab
Chapter

Zusammenfassung

Im Folgenden sollen einmal die verschiedenen Rechtsformen betrachtet werden, um einen Überblick über die Möglichkeiten der Unternehmensgestaltung in Deutschland zu geben. Die Aufstellung berücksichtigt allerdings nur die gängigen und zum Thema dezentraler Energieversorgung gebräuchlichsten Rechtsformen. Mögliche Rechtsformen sind: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), die Offene Handelsgesellschaft (OHG), die Kommanditgesellschaft (KG), die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), die Aktiengesellschaft (AG), die GmbH & Co. KG sowie die Genossenschaft. Vorweggenommen sei die Entscheidung für die eingetragene Genossenschaft (eG), deren Vorteile in einem der nachfolgenden Kapitel beschrieben werden.

Literatur

  1. Berg, Thomas. 2010. Vertrieb Energiegenossenschaften: Entwicklungspotential, regionale Wertschöpfung und Multiplikation der Energiegenossenschaften. In Regionales Zukunftsmanagement (Band 4); Kommunale Kooperation, Hrsg. Wolfgang George, 289–290. Lengerich: Pabst Science Publishers..Google Scholar
  2. Eichwald, Berthold, und Klaus Josef Lutz. 2011. Erfolgsmodell Genossenschaften – Möglichkeiten für eine wertorientierte Marktwirtschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  3. George, Wolfgang, Martin Bonow, und Heinz-Otto Weber. 2008. Regionale Energieversorgung als Chance zukunftsfähiger Ziel- und Ressourcensteuerung in der Energiewirtschaft. In Regionales Zukunftsmanagement (Band 2); Energieversorgung, Hrsg. Wolfgang George und Martin Bonow. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  4. Grosskopf, Werner, Hans-H. Münckner, und Günther Ringle. 2009. Unsere Genossenschaft: Idee – Auftrag – Leistungen. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Jürgen Staab InnovationsunterstützungMainzDeutschland

Personalised recommendations