Advertisement

Markt und Wettbewerb

  • Siegfried PöchtragerEmail author
  • Walter Wagner
Chapter

Zusammenfassung

Sind Geschäftsidee und Geschäftsmodell entwickelt, müssen Sie sich Gedanken über den Markt und die Konkurrenz machen. Dazu ist es notwendig, die Branche und den Zielmarkt genau zu definieren und im Anschluss zu analysieren. Hier geht es vor allem um Kenngrößen wie Markt- und Branchenentwicklung, Trends, Wachstumsraten etc. Bei der Beschreibung der Branche empfiehlt sich die Anlehnung an das Branchenstrukturmodell von Porter, um auf sämtliche relevante Wettbewerbskräfte einzugehen. Den Kern der Branchenanalyse bildet die genaue Erörterung der Wettbewerbssituation. Schließlich müssen Sie Ihre Mitbewerber kennen, bevor Sie sich in die Selbständigkeit wagen. In diesem Kapitel sollen wie bereits erwähnt auch der Zielmarkt und die Zielgruppe genau beschrieben werden. Um die recherchierten Erkenntnisse übersichtlich darzustellen, können Sie zum Abschluss des Kapitels noch eine SWOT-Analyse erstellen.

Literatur

  1. Beutelsbacher, S. (2013). Eltern geben Millionen Euro für Spielzeuge aus. https://www.welt.de/wirtschaft/article119970805/Eltern-geben-Millionen-Euro-fuer-Spielzeug-aus.html. Zugegriffen: 1. März 2017.Google Scholar
  2. Brückner, M. (2009). Die besten Zitate aus Wirtschaft und Management – Mehr als 500 prägnante Sprüche, geistreich und kurios. Hannover: humboldt.Google Scholar
  3. Kreutzer, R., Neugebauer, T., & Pattloch, A. (2017). Digital business leadership. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Lutz, A., & Bussler, C. (2010). Die Businessplan-Mappe – 40 Beispiele aus der Praxis (3. Aufl.). Wien: Linde.Google Scholar
  5. Nagl, A. (2014). Der Businessplan – Geschäftspläne professionell erstellen, mit Checklisten und Fallbeispielen (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Neuper, M. (2013). Spielzeug-Klassiker auf Rekordfahrt. http://www.kleinezeitung.at/oesterreich/4036645/Lego-Playmobil-Co_SpielzeugKlassiker-auf-Rekordfahrt. Zugegriffen: 1. März 2017.Google Scholar
  7. Porter, M. E. (1992). Wettbewerbsvorteile – Spitzenleistungen erreichen und behaupten (3. Aufl.). Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  8. Schreyögg, G., & Koch, J. (2015). Grundlagen des Managements. Basiswissen für Studium und Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Statista (2014). Welche Kriterien sind für Sie bei der Auswahl von Spielwaren besonders wichtig? https://de.statista.com/statistik/daten/studie/498953/umfrage/kaufkriterien-bei-spielzeug-in-europa-nach-laendern/. Zugegriffen: 1. März 2017.Google Scholar
  10. Statistik Austria (2016). Familien. http://www.statistik.at/web_de/statistiken/ menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/haushalte_familien_lebensformen/familien/index.html. Zugegriffen: 1. März 2017.Google Scholar
  11. Stöger, R. (2010). Strategieentwicklung für die Praxis (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Trangbaek, R. R. (2015). Lego Gruppe investiert eine Milliarde dänische Kronen zur Förderung der Suche nach nachhaltigen Materialien. http://www.lego.com/de-de/aboutus/news-room/2015/june/sustainable-materials-centre?ignorereferer=true. Zugegriffen: 1. März 2017.Google Scholar
  13. Wagner, H. (2011). Aufwind für die Spielbranche. https://kurier.at/leben/kiku/aufwind-fuer-die-spielebranche/714.561. Zugegriffen: 26. Apr. 2017.Google Scholar
  14. Wirtschaftsblatt (o. J.). Nachhaltigkeit im Spielzeugsektor. http://wirtschaftsblatt.at/home/meinung/kommentare/4625636/print.do. Zugegriffen: 10. Februar 2016.
  15. Zukunftsinstitut (2016). Die Megatrend-Map. https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/die-megatrend-map/. Zugegriffen: 28. Febr. 2017.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Marketing und InnovationUniversität für Bodenkultur WienWienÖsterreich
  2. 2.Hochschule für Agrar- u. UmweltpädagogikWienÖsterreich

Personalised recommendations