Advertisement

Ambient pp 125-145 | Cite as

Die Beiläufigkeit des Ambienten

Zu einer Theorie audiovisueller Umgebungsmedien
Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Mit „audiovisuellen Umgebungsmedien“ wird ein aktuelles Gegenstands- und Theoriefeld der Medienwissenschaft thematisiert, in dem noch wenig geforscht und publiziert wurde. In einer medienübergreifenden Perspektive werden die Gemeinsamkeiten in Produktion, Distribution und Rezeption von audiovisuellen Umgebungsmedien herausgestellt, die uns als Ambiente in heterogenen Kontexten gegenübertreten. Auf der Grundlage des Forschungsstandes und der Diskussion von Beispielen werden Thesen zu einer Theorie audiovisueller Umgebungsmedien entlang von Kriterien wie Beiläufigkeit, Verfügbarkeit, Mobilität, Verbrauch, On und Off entwickelt. Medien als Kontexte, als Umwelten, als Hintergründe zu situieren, zu erkennen und zu verstehen sind dabei die Ziele einer Theorie audiovisueller Umgebungsmedien.

Literatur

  1. Adelmann, Ralf, und Markus Stauff. 2006. Ästhetiken der Re-Visualisierung. Zur Selbststilisierung des Fernsehens. In Philosophie des Fernsehens, Hrsg. Oliver Fahle und Lorenz Engell, 55–76. München: Fink.Google Scholar
  2. Adey, Peter, Laure Brayer, Damien Masson, Patrick Murphy, Paul Simpson, und Nicolas Tixier. 2013. ‚Pour votre tranquillité‘: Ambiance, atmosphere, and surveillance. Geoforum 49:299–309.Google Scholar
  3. Bizzocchi, Jim. 2008a. The aesthetics of the ambient video experience. Fibreculture 2008 (11). http://www.journal.fibreculture.org/issue11/issue11_bizzocchi_print.html. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  4. Bizzocchi, Jim. 2008b. Winterscape and ambient video – An intermedia border zone. In Proceedings of the 16th ACM international conference on multimedia, Hrsg. Association for Computing Machinery, 949–952. New York: ACM.Google Scholar
  5. Bizzocchi, Jim. o. J. What is ambient video? https://ambientvideo.org. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  6. Böhme, Gernot. 1995. Atmosphäre: Essays zur neuen Ästhetik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Buie, Elizabeth A., und Mark Blythe. 2013. Meditations on YouTube. In Designing pleasurable products and interfaces, DPPI ’13, Newcastle upon Tyne, United Kingdom, September 3–5, 41–50.  https://doi.org/10.1145/2513506.2513511.
  8. Chambers, Iain. 1996. Migration, Kultur, Identität. Tübingen: Stauffenburg Verlag.Google Scholar
  9. Dowler, Kevin. 2002. Television and objecthood: The ‚place‘ of television in television studies. Topia: The Canadian Journal of Cultural Studies 8:41–60.Google Scholar
  10. Ellis, John. 2002. Fernsehen als kulturelle Form. In Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft: Theorie – Geschichte – Analyse, Hrsg. Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff, und Matthias Thiele, 44–73. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Engell, Lorenz. 2012. Fernsehtheorie zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  12. Goldmark, Peter. 1949. Brightness and contrast in television. Electrical Engineering 68 (3):237–242.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gomery, Douglas. 2002. Review of ‚Ambient television: Visual culture and public space‘. Historical Journal of Film, Radio and Television 22 (1): 108–109.Google Scholar
  14. Halegoua, Germaine. 2003. Review of ‚Ambient television: Visual culture and public space‘. The Velvet Light Trap 52 (1): 71–73.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hartley, John. 2002. Die Behausung des Fernsehens. Ein Film, ein Kühlschrank und Sozialdemokratie. In Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft: Theorie – Geschichte – Analyse, Hrsg. Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff, und Matthias Thiele, 253–280. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Hörl, Erich. 2016. Die Ökologisierung des Denkens. Zeitschrift für Medienwissenschaft 14 (1): 33–45.Google Scholar
  17. Jaaniste, Luke Oliver. 2010. The ambience of ambience. M/C Journal 13 (2). http://www.journal.media-culture.org.au/index.php/mcjournal/article/view/238. Zugegriffen: 17. Juli 2017.
  18. Jochmaring, Julian. 2016. Das Unbehagen in der (Medien-)ökologie. Internationales Jahrbuch für Medienphilosophie 2 (1): 91–112.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jochmaring, Julian. o. J. Vorstellung des Dissertationsprojekts Durch als Um. Elemente einer Medientheorie und -ästhetik des Ambienten. DFG-Graduiertenkolleg 1539. Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. http://www.sichtbarkeit-sichtbarmachung.de/mitglieder/doktorandinnen. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  20. Johnson, Victoria. 2003. Review of ‚Ambient television: Visual culture and public space‘. Film Quarterly 56 (4): 42–43.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kuhlmann, Christoph, und Jens Wolling. 2004. Fernsehen als Nebenbeimedium. Befragungsdaten Fernsehen als Nebenbeimedium. Befragungsdaten und Tagebuchdaten im Vergleich. Medien & Kommunikationswissenschaft 52 (3): 386–411.Google Scholar
  22. Löffler, Petra, und Florian Sprenger. 2016. Medienökologien. Einleitung in den Schwerpunkt. Zeitschrift für Medienwissenschaft 14 (1): 10–18.Google Scholar
  23. McCarthy, Anna. 2001. Ambient television: Visual culture and public space. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. McCullough, Malcolm. 2013a. Ambient commons: Attention in the age of embodied information. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  25. McCullough, Malcolm. 2013b. On the nature of attention, with ambient interfaces at street level. Continuum 27 (4): 505–513.CrossRefGoogle Scholar
  26. Miggelbrink, Monique. 2017. ‚TV is furniture‘. Zur Vermöbelung von Fernsehapparaten in der BRD in den 1950er- und 1960er-Jahren. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Paderborn.Google Scholar
  27. Neverla, Irene. 1992. Fernseh-Zeit: Zuschauer zwischen Zeitkalkül und Zeitvertreib: Eine Untersuchung zur Fernsehnutzung. München: Ölschläger.Google Scholar
  28. Newman, Michael Z., und Elana Levine. 2012. Fernsehbilder und das Bild des Fernsehens. montage/av 21 (1): 11–40.Google Scholar
  29. Paunchev, Petar [The Silent Watcher]. 2015. Campfire by the river. YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=Ftm2uv7-Ybw. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  30. Philips. o. J. Philips Ambilight TV. Philips.de. http://www.philips.de/c-m-so/fernseher/p/ambilight. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  31. Press, Andrea, und Camille Johnson-Yale. 2008. Political talk and the flow of ambient television. Women watching Oprah in an African American hair salon. In New directions in American reception study, Hrsg. Philip Goldstein und James L. Machor, 307–325. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Schwering, Gregor. 2013. Zwei Hörräume ‚gleichbleibender Aufmerksamkeit‘. Psychoanalyse und Ambient. In Auditive Medienkulturen: Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung, Hrsg. Jens Schröter und Axel Volmar, 359–372. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Spigel, Lynn. 2001. Media homes: Then and now. International Journal of Cultural Studies 4 (4): 385–411.CrossRefGoogle Scholar
  34. Spigel, Lynn. 2002. Fernsehen im Kreis der Familie. Der populäre Empfang eines neuen Mediums. In Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft: Theorie – Geschichte – Analyse, Hrsg. Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff, und Matthias Thiele, 214–252. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Sterne, Jonathan, und Dylan Mulvin. 2014. The low acuity for blue: Perceptual technics and American color television. Journal of Visual Culture 13 (2): 118–138.CrossRefGoogle Scholar
  36. Thibaud, Jean-Paul. 2011. The sensory fabric of urban ambiances. The Senses and Society 6 (2): 203–215.CrossRefGoogle Scholar
  37. Virilio, Paul. 1994. Die überbelichtete Stadt. In Intelligente Ambiente: Intelligent environment; Ars Electronica 94, Hrsg. Karl Gerbel und Peter Weibel, 94–107. Wien: PVS.Google Scholar
  38. Williams, Raymond. 1990. The technology and the society. In Popular fiction: Technology, ideology, production, reading, Hrsg. Tony Bennett, 9–22. London: Routledge.Google Scholar
  39. Zielinski, Siegfried. 1986. Zur Geschichte des Videorecorders. Berlin: V. Spiess.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedienwissenschaftUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations