Ambient pp 83-107 | Cite as

Ambient und Literatur

Populäre Kultur, populärer Realismus und Raumbeschreibungen in zwei Romanen Alan Hollinghursts und Hanya Yanagiharas
Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Der Beitrag fragt, inwiefern sich das Konzept ambient auf Literatur übertragen lässt: Gibt es ambient literature, und was kann ambient als ästhetischer Begriff an Literatur beobachten? Ambient wird hier ausgehend von einer Diskussion der literaturwissenschaftlich etablierten Konzepte Atmosphäre und als Semantik und Suchbegriff innerhalb einer Ästhetik populärer Gegenwartskultur bestimmt. So kann die naheliegende Antwort – Literatur erzeugt Stimmungen und Atmosphären durch die Beschreibung von Umgebungsphänomenen – historisch genauer eingegrenzt und zugleich kulturwissenschaftlich erweitert werden. Ambient entsteht im Kontext der populären Kultur der 1970er Jahre und erschließt, bezogen auf Literatur, ihre Einbettung in ein literarisches Feld, das durch die Segmentierung und Enthierarchisierung von Lesekulturen geprägt ist. Der veränderte Status bürgerlicher Lesekultur lässt sich, wie die beiden Fallstudien zeigen, auch inhaltlich-motivisch an der Stilisierung von häuslichen Umgebungen ablesen.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1993. Ästhetische Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Anderson, Paul Allen. 2015. Neo-Muzak and the Business of Mood. Critical Inquiry 41:811–840.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anshaw, Carol. 2015 Hanya Yanagihara’s A Little Life. The New York Times. https://www.nytimes.com/2015/04/05/books/review/hanya-yanagiharas-a-litte-life/. Zugegriffen: 17. März 2017.
  4. Baßler, Moritz. 2011. Populärer Realismus. In Kommunikation im Populären. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein ganzheitliches Phänomen, Hrsg. Roger Lüdeke, 91–103. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Baßler, Moritz. 2014. Bewohnbare Strukturen und der Bedeutungsverlust des Narrativs. Überlegungen zur Serialität am Gegenwarts-Tatort. In Zwischen Serie und Werk. Fernseh- und Gesellschaftsgeschichte im „Tatort“, Hrsg. Christian Hißnauer, Stefan Scherer, und Claudia Stockinger, 347–359. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Böhme, Gernot. 1995. Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 2001. Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Collins, Jim. 1989. Uncommon Cultures. Popular Culture and Post-Modernism. New York: Routledge.Google Scholar
  9. Collins, Jim. 2010. Bring on the Books for Everybody: How Literary Culture Became Popular Culture. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eno, Brian. 1986. Ambient 4: On Land. Liner Notes. Aktual. Fassung, ohne Seitenzahlen. Audio-CD (Erstveröffentlichung 1982).Google Scholar
  11. Felski, Rita. 2008. Uses of Literature. Malden: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  12. Finkenwirth, Simone. 2017a. Ein wenig Auszeit mit Hanya Yanagihara – das Lesetagebuch, Teil 1. Klappentexterin. Das gute Buch im Internet. https://klappentexterin.wordpress.com/2017/01/22/ein-wenig-auszeit-mit-hanya-yanagihara-das-lesetagebuch-teil-1/. Zugegriffen: 7. Mai 2017.
  13. Finkenwirth, Simone. 2017b. Ein wenig Auszeit mit Hanya Yanagihara – das Lesetagebuch, Teil 2. Klappentexterin. Das gute Buch im Internet. https://klappentexterin.wordpress.com/2017/01/22/ein-wenig-auszeit-mit-hanya-yanagihara-das-lesetagebuch-teil-2/. Zugegriffen: 7. Mai 2017.
  14. Geisel, Sieglinde. 2017. Hanya Yanagihara lesen. Potsdamer Neueste Nachrichten. http://www.pnn.de/kultur/1152533/. Zugegriffen: 17. März 2017.
  15. Gilbert, Geoff. 2016. Some Properties of Fiction: Value and Fantasy in Hollinghurst’s House of Fiction. In Alan Hollinghurst. Writing Under the Influence, Hrsg. Michèle Mendelssohn und Dennis Flannery, 125–144. Manchester: Machester University Press.Google Scholar
  16. Gisbertz, Anna-Katharina. 2009. Stimmung – Leib – Sprache. Eine Konfiguration der Wiener Moderne. München: Fink.Google Scholar
  17. Gisbertz, Anna-Katharina. 2011. Wiederkehr der Stimmung? In Stimmung. Zur Wiederkehr einer ästhetischen Kategorie, Hrsg. Anna-Katharina Gisbertz, 7–13. München: Fink.Google Scholar
  18. Griem, Julika. 2017. Zwischen Hölle und Hygge. Ein wenig Leben. Merkur 817 (71): 75–83.Google Scholar
  19. Gumbrecht, Hans Ulrich. 2011. Stimmungen lesen. Über eine verdeckte Wirklichkeit der Literatur. München: Hanser.Google Scholar
  20. Hajduk, Stefan. 2011. Vom Reden über Stimmungen. Ihre Geschichte in der Literaturwissenschaft, ihre aktuelle Erforschung und ihre Medialität. KulturPoetik 11 (1): 76–96.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hayles N, Katherine, und Gannon Todd. 2007. Mood Swings: The Aesthetics of Ambient Emergence. In The Mourning After: Attending the Wake of Postmodernism, Hrsg. Neil Brooks und Josh Toth, 99–142. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  22. Heibach, Christiane. 2012. Atmosphären. Dimensionen eines diffusen Phänomens. München: Fink.Google Scholar
  23. Heidegger, Martin. 1986. Sein und Zeit, 16. Aufl. Tübingen: Max Niemeyer Verlag (Erstveröffentlichung 1926).Google Scholar
  24. Hollinghurst, Alan. 2004. The Line of Beauty. London: Picador.Google Scholar
  25. Kant, Immanuel. 1990. Kritik der Urteilskraft. Hamburg: Felix Meiner Verlag (Erstveröffentlichung 1926).Google Scholar
  26. Landfried, Christine, und Robert Post 2017. Das Versäumnis der Eliten. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. März. http://plus.faz.net/evr-editions/2017-03-11/43498/328670.html. Zugegriffen: 17. März 2017.
  27. Luhmann, Niklas. 1995. Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. McCann, Sean. 2016. I’m So Sorry’: A Little Life and the Socialism of the Rich. Post45. http://post45.research.yale.edu/. Zugegriffen: 21. Apr. 2017.
  29. Michaud, Jon. 2015. The Subversive Brilliance of ‚A Little Life‘. The New Yorker. http://www.newyorker.com/books/page-turner/the-subversive-brilliance-of-a-little-life. Zugegriffen: 17. März 2017.
  30. Morton, Timothy. 2002. Why Ambient Poetics? Outline for a Depthless Ecology. Wordsworth Circle 33 (1): 52–56.Google Scholar
  31. Naukkarinen, Ossi. 2001. Ambients, Houses and Other Popular Environments: Aesthetics of popular culture as Environmental Aesthetics. Journal of American & Comparative Cultures 24 (1–2): 183–190.Google Scholar
  32. Ngai, Sianne. 2012. Our Aesthetic Categories: Zany, Cute, Interesting. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  33. Nieberding, Mareike. 2017. Es gibt kein Zuviel des Guten. Zeit Online. http://www.zeit.de/kultur/literatur/2017-01/hanya-yanagihara-ein-wenig-leben/. Zugegriffen: 17. März 2017.
  34. Quade, Kirsten Valdez. 2015. Interview with Hanya Yanagihara – 2015 National Book Award finalist, Fiction. National Book Awards. http://www.nationalbook.org/nba2015_f_hyanagihara_interv.html. Zugegriffen: 21. Apr. 2017.
  35. Reckwitz, Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Reents, Friederike. 2015. Stimmungsästhetik. Realisierungen in Literatur und Theorie vom 17. bis ins 21. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  37. Roquet, Paul. 2009. Ambient Literature and the Aesthetics of Calm: Mood Regulation in Contemporary Japanese Fiction. The Journal of Japanese Studies 31 (1): 87–111.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schwering, Gregor. 2013. Zwei Hörräume ‚gleichschwebender Aufmerksamkeit‘. Psychoanalyse und Ambient. In In Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und der Klanggestaltung, Hrsg. Axel Volmar und Jens Schröter, 359–372. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  39. Smith, Zadie. 2009. Two Directions of the Novel. In Changing My Mind. Occasional Essays, Hrsg. Zadie Smith, 71–96. London: Penguin.Google Scholar
  40. Smyrek, Volker. 2013. Die Geschichte des Tonmischpults: Die technische Entwicklung der Mischpulte und der Wandel der medialen Produktionsverfahren im Tonstudio von den 1920er Jahren bis heute. Berlin: Logos Verlag.Google Scholar
  41. Sundance. o. J. Online Katalog. sundancecatalog.com. http://www.sundancecatalog.com/category/furniture+and+decor/featured+rooms/blackfoot+reading+nook.do. Zugegriffen: 21. Apr 2017.
  42. Toop, David. 1995. Ocean of Sound. Aether Talk, Ambient Sound and Imaginary Worlds. London: Serpent’s Tail.Google Scholar
  43. Venus, Jochen. 2013a. Klangkristalle. Zur Semiotik artifizieller Hörbarkeit. In Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung, Hrsg. Axel Volmar und Jens Schröter, 115–129. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Venus, Jochen. 2013b. Die Erfahrung des Populären. Perspektiven einer kritischen Phänomenologie. In Performativität und Medialität Populärer Kulturen. Theorien, Ästhetiken, Praktiken, Hrsg. Marcus S. Kleiner und Thomas Wilke, 49–73. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wellbery, David E. 2003. Stimmung. In Ästhetische Grundbegriffe, Bd. 5, Hrsg. Karlheinz Barck, 703–733. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wellbery, David E. 2011. Latenz und Stimmung. Skizze einer historischen Ontologie. In Latenz. Blinde Passagiere in den Geisteswissenschaften, Hrsg. Hans Ulrich Gumbrecht und Florian Klinger, 265–276. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  47. Welsh, Caroline. 2003. Hirnhöhlenpoetiken. Theorien zur Wahrnehmung in Wissenschaft, Ästhetik und Literatur um 1800. Freiburg: Rombach.Google Scholar
  48. Yanagihara, Hanya. 2015. A Little Life. London: Picador.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für England- und AmerikastudienGoethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations