Advertisement

Ambient pp 29-53 | Cite as

Hintergrund-Wissen

Erik Satie und seine Musique d’Ameublement
  • Bettina Schlüter
Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Innerhalb der Geschichte der musikalischen ‚Vorläufer‘ einer ‚Ambient‘-Musik nimmt Erik Saties Musique d’Ameublement eine wichtige Position ein. Sie ist Teil einer Entwicklung, die sich den kulturellen und medialen Umbrüchen innerhalb der Avantgardebewegungen verdankt. Der Beitrag rekonstruiert den prototypisch angelegten Charakter einer ästhetisch eingeebneten, mit der Umgebung verschmelzenden Hintergrundmusik und lenkt dabei den Blick auf eine zweite, gleichsam tiefer liegende Schicht von Voraussetzungen, die eng mit den empirisch-experimentellen Transformationen des Wissens des späteren 19. Jahrhunderts verbunden sind. Die in dieser Zeit durchgeführten hörpsychologischen und hörphysiologischen Forschungen sowie die damit einhergehenden allgemeinen Vorstellungen von Bewusstseinsprozessen und Sinneswahrnehmungen konstituieren nicht nur die Basisunterscheidung zwischen Apperzeption und Perzeption, zwischen Vordergrund- und Hintergrundstrukturen, sondern markieren zugleich auch den Einsatzpunkt für eine ästhetische Modellierung dieses Zusammenhangs, an die Komponisten wie Satie anknüpfen.

Literatur

  1. Ballstaedt, Andreas, und Tobias Widmaier. 1989. Salonmusik. Zur Geschichte und Funktion einer bürgerlichen Musikpraxis. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  2. Crary, Jonathan. 2002. Aufmerksamkeit. Wahrnehmung und moderne Kultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Ebbinghaus, Hermann. 1885. Über das Gedächtnis. Untersuchungen zur experimentellen Psychologie. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  4. Eno, Brian. 1978. Ambient 1: Music for Airport. Linernotes. Polydor.Google Scholar
  5. Fechner, Gustav Theodor. 1860. Elemente der Psychophysik, Bd. 2. Leipzig: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  6. Fechner, Gustav Theodor. 1876. Vorschule der Ästhetik, Bd. 2. Leipzig: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  7. Gradenwitz, Peter. 1991. Literatur und Musik in geselligem Kreise. Geschmacksbildung, Gesprächsstoff und musikalische Unterhaltung in der bürgerlichen Salongesellschaft. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  8. Helmholtz, Hermann von. 1870: Die Lehre von der Tonempfindungen, als physiologische Grundlage für die Theorie der Musik, 3. umgearb. Aufl. Braunschweig: Friedrich Vieweg & Sohn.Google Scholar
  9. Helmholtz, Hermann von. 1971. Über die physiologischen Ursachen der musikalischen Harmonien. In Mit einem wissenschaftshistorischen Nachwort, Hrsg. Fritz von Krafft. München: Kindler (Erstveröffentlichung 1857).Google Scholar
  10. Metzger, Heinz-Klaus, und Rainer Riehn, Hrsg. 1986. Erik Satie. Musik-Konzepte 11. München: edition text + kritik.Google Scholar
  11. Michaelis, Christian Friedrich. 1997. Über den Geist der Tonkunst und andere Schriften, Hrsg. Lothar von Schmidt. Chemnitz: Gudrun Schröder.Google Scholar
  12. Milhaud, Darius. 1962. Noten ohne Musik. Eine Autobiographie. Prestel: München.Google Scholar
  13. Peters, John Durham. 2002. Helmholtz und Edison. Zur Endlichkeit der Stimme. In Zwischen Rauschen und Offenbarung. Zur Kultur- und Mediengeschichte der Stimme, Hrsg. Friedrich Kittler, Thomas Macho, und Sigrid Weigel, 279–312. Berlin: Akademie.Google Scholar
  14. Satie, Erik. 1988. Schriften, Hrsg. Ornella von Volta. Hofheim: Wolke Verlag.Google Scholar
  15. Satie, Erik. 2006. Gnossiennes. Les Édition Outremontaises.Google Scholar
  16. Scherer, Wolfgang: 1989. Satie’s Fiction. In Arsenale der Seele. Literatur- und Medienanalyse seit 1870, Hrsg. Friedrich Kittler und Georg Christoph Tholen, 25–38. München: Fink.Google Scholar
  17. Schlüter, Bettina. 2011. Musikalische ‚Unterhaltungs-Techniken‘ in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In Geselliges Vergnüge. Kulturelle Praktiken der Unterhaltung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Hrsg. Anna Ananieva, Dorothea Böck, und Hedwig Pompe, 121–140. Bielefeld: aisthesis Verlag.Google Scholar
  18. Schlüter, Bettina. 2016a. Eigenzeiten der musikalischen Form. Musik-Wissen im Gefüge der Disziplinen des 19. Jahrhunderts. In Zeiten der Form, Formen der Zeit, Hrsg. Michael Gamper et al., 177–192. Hannover: Wehrhahn.Google Scholar
  19. Schlüter, Bettina. 2016b. „Wellenformen“ – Die Leistung mathematischer Modellbildung für Akustik, Physiologie und Musiktheorie. Forum Interdisziplinäre Begriffsgeschichte 5 (1): 31–42.Google Scholar
  20. Wehmeyer, Grete. 1992. Erik Satie. München: Edition Spangenberg.Google Scholar
  21. Wundt, Wilhelm. 1896. Grundriss der Psychologie. Leipzig: Wilhelm Engelmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Forum Internationale WissenschaftUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations