Ambient pp 219-247 | Cite as

Achtsames Ambient

Über Ambient-Ästhetik, Medienökologie und Medienpraktiken der Achtsamkeitsmeditation
Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Mit Blick auf hochintegrierte Umwelten digitaler Medien, wie sie im Zeichen des Paradigmas der sogenannten ‚Ambient Intelligence‘ entwickelt werden, formuliert der Text ein medienästhetisches Verständnis des Ambientbegriffs und setzt dieses in eine Beziehung zum gegenwärtig sehr populären Diskurs um Achtsamkeit. Die Grundlage dafür bildet das Argument, die Ästhetik von Ambient als eine Form der Aufmerksamkeitsökonomie zu begreifen. Am Beispiel ausgewählter Meditations-Apps werden zwei analytische Perspektiven etabliert: Zum einen erweist sich die Verflechtung von Ambient und Achtsamkeit als eng mit Techniken der Selbstoptimierung verbunden, wobei das Ziel verfolgt wird, das Verhältnis alltäglicher Praktiken zur Umwelt zu verändern. Zum anderen ergibt sich im Rahmen einer posthumanistischen Lesart des Ambientbegriffs die Möglichkeit, das Verhältnis von Ambient und Achtsamkeit als Teil einer Medienästhetik zu verstehen, die sich zunehmend von der menschlichen ‚Aisthesis‘ abkoppelt.

Literatur

  1. Apple. 2017. Apple health. http://www.apple.com/de/ios/health. Zugegriffen: 7. Febr. 2017.
  2. Assmann, Jan. 2017. Totale Religion. Ursprünge und Formen puritanischer Verständigung. Wien: Picus.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bertram, Georg W. 1999. Wem gilt die Kritik der Dekonstruktion? Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 24 (3): 221–241.Google Scholar
  5. Bolter, Jay D., und Richard Grusin. 2000. Remediation. Understanding new media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  6. Bräuchler, Birgit, und John Postill, Hrsg. 2010. Theorising media and practice. New York: Berghahn Books.Google Scholar
  7. Brück, Michael von. 2007. Einführung in den Buddhismus. Frankfurt a. M.: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  8. Buddhify. 2017. Webpräsenz Buddhify. http://buddhify.com. Zugegriffen: 27. März 2017.
  9. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. 2007. Next generation media. Vernetzte Lebens- und Arbeitswelten. http://www.digitale-technologien.de/DT/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/next-generation-media.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 1. Febr. 2017.
  10. Couldry, Nick. 2012. Media, society, world. Social theory and digital media practice. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  11. Derrida, Jacques. 1993. Zeit Geben I. München: Wilhelm.Google Scholar
  12. Derrida, Jacques. 2003. Die Stimme und das Phänomen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. dict.cc. 2017a. „ambient“. http://www.dict.cc/?s=ambient. Zugegriffen: 1. Febr. 2017.
  14. dict.cc. 2017b. „attention“. http://www.dict.cc/?s=attention. Zugegriffen: 1. Febr. 2017.
  15. Ehrenberg, Alain. 2008. Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Ernst, Christoph. 2017. Vernetzte Lagebilder und geteiltes Situationsbewusstsein – Medialität, Kooperation und Raumkonstruktion im Paradigma des Network-Centric Warfare. In Medien, Krieg, Raum, Hrsg. Lars Nowak. München: Wilhelm, 417–449.Google Scholar
  17. Esposito, Elena. 1999. System/Umwelt. In GLU: Glossar zu Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme, Hrsg. Claudio Baraldi, Corsi Giancarlo, und Elena Esposito, 195–199. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fingerhut, Joerg, Rebekka Hufendiek, und Markus Wild, Hrsg. 2013. Philosophie der Verkörperung. Grundlagentexte zu einer aktuellen Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Foucault, Michel. 1976. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Franck, Georg. 1998. Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: Hanser.Google Scholar
  21. Gehring, Petra. 1992. Paradigma einer Methode. Der Begriff des Diagramms im Strukturdenken von M. Foucault und M. Serres. In Diagrammatik und Philosophie, Hrsg. Petra Gehring et al. 89–107. Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  22. Grice, Paul H. 1993. Logik und Konversation. In Handlung, Kommunikation, Bedeutung, Hrsg. Georg Meggle, 243–265. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Hansen, Mark. 2011. Medien des 21. Jahrhunderts, technisches Empfinden und unsere originäre Umweltbedingung. In Die technologische Bedingung. Beiträge zur Beschreibung der technischen Welt, Hrsg. Erich Hörl, 365–409. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Harrasser, Kathrin, und Katrin Solhdju. 2016. Wirksamkeit verpflichtet. Herausforderungen einer Ökologie der Praktiken. Zeitschrift für Medienwissenschaft 14 (1): 72–86.Google Scholar
  25. Hörl, Erich. 2011. Die technologische Bedingung. Zur Einführung. In Die technologische Bedingung. Beiträge zur Beschreibung der technischen Welt, Hrsg. Erich Hörl, 7–53. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Hookway, Branden. 2014. Interface. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  27. Jäger, Ludwig. 2011. Störung und Eigensinn. Die transkriptiven Verfahren der Medien. In Morphomata. Kulturelle Figurationen: Genese, Dynamik und Medialität, Hrsg. Günter Blamberger und Dietrich Boschung, 134–146. München: Wilhelm.Google Scholar
  28. Kahnemann, Daniel. 2011. Schnelles Denken, langsames Denken. München: Penguin.Google Scholar
  29. Kalbheim, Eva. 2016. Resilienz für Dummies. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  30. Kitchin, Rob. 2014. The data revolution. Big data, open data, data infrastructures & their consequences. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  31. Krämer, Sybille, und Horst Bredekamp. 2003. Kultur, Technik, Kulturtechnik. Wider die Diskursivierung der Kultur. In Bild, Schrift, Zahl, Hrsg. Sybille Krämer und Horst Bredekamp, 11–22. München: Wilhelm.Google Scholar
  32. Link, Jürgen. 2013. Normale Krisen? Normalismus und die Krise der Gegenwart (mit einem Blick auf Thilo Sarrazin). Konstanz: University Press.Google Scholar
  33. Lischeid, Thomas. 2012. Diagrammatik und Mediensymbolik. Multimodale Darstellungsformen am Beispiel der Infografik. Duisburg: Univ.-Verl. Rhein-Ruhr.Google Scholar
  34. Löffler, Petra, und Florian Sprenger. 2016. Medienökologien. Einleitung in den Schwerpunkt. Zeitschrift für Medienwissenschaft 14 (1): 10–18.Google Scholar
  35. Luhmann, Niklas. 2004. Wie ist Bewußtstein an Kommunikation beteiligt? In Aufsätze und Reden, 111–136, Hrsg. Oliver von Jahraus. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  36. Mämecke, Thorben, Jan-Hendrik Passoth, und Josef Wehner, Hrsg. 2017. Bedeutende Daten: Modelle, Verfahren und Praxis der Vermessung und Verdatung im Netz. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  37. Maye, Harun. 2014. Medien und Kulturtechniken. In Handbuch Medienwissenschaft, Hrsg. Jens Schröter, 207–213. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  38. Metzinger, Thomas. 2005. Der Begriff einer ‚Bewusstseinskultur‘. e-Journal Philosophie der Psychologie 4. http://www.jp.philo.at/texte/MetzingerT1.pdf. Zugegriffen: 7. März 2017.
  39. Nehring, Andreas, und Christoph Ernst. 2013. Populäre Achtsamkeit. Kulturelle Aspekte einer Meditationspraxis zwischen Präsenz und implizitem Wissen. In Präsenz und implizites Wissen. Zur Interdependenz zweier Schlüsselbegriffe der Kultur- und Sozialwissenschaften, Hrsg. Christoph Ernst und Heike Paul, 373–401. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  40. Parisi, Luciana, und Erich Hörl. 2013. Was heißt Medienästhetik? Ein Gespräch über algorithmische Ästhetik, automatisches Denken und die postkybernetische Logik der Komputation. Zeitschrift für Medienwissenschaft 8 (1): 35–51.Google Scholar
  41. Petersen, Melanie. 2016. Meditation: Diese Apps sollen Ihren Geist aufräumen. SPIEGEL Online. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/meditations-apps-im-kurz-test-a-1072173.html Zugegriffen: 7. März 2017.
  42. Postill, John. 2010. Introduction: Theorising media and practice. In Theorising media and practice, Hrsg. Birgit Bräuchler und John Postill, 1–32. New York: Berghahn Books.Google Scholar
  43. Reckwitz, Andreas. 2002. Toward a theory of cultural practices. A development in cultural theorizing. European Journal of Social Theory 5 (2): 243–263.CrossRefGoogle Scholar
  44. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4): 282–301.Google Scholar
  45. Rothe, Katja. 2016. Medienökologie – Zu einer Ethik des Mediengebrauchs. Zeitschrift für Medienwissenschaft 14 (1): 46–57.Google Scholar
  46. Schmid, Birgit. 2015. Die Achtsamkeitswolke. Neue Züricher Zeitung. 31. Juli. https://www.nzz.ch/die-achtsamkeitswolke-ld.1219. Zugegriffen: 12. Febr. 2017.
  47. Schröter, Jens. 2013. Medienästhetik, Simulation und ‚Neue Medien‘. Zeitschrift für Medienwissenschaft 8 (1): 88–100.Google Scholar
  48. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  49. Spartan Race. 2017. Webpräsenz Spartan race. http://www.spartanrace.de/de. Zugegriffen: 7. Febr. 2017.
  50. Sperber, Dan, und Deirdre Wilson. 1986. Relevance. Communication and cognition. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  51. Stop, Breathe & Think. 2017. Webpräsenz Stop, breathe & think. http://www.stopbreathethink.org. Zugegriffen: 27. März 2017.
  52. Thielmann, Tristan. 2014. Mobile Medien. In Handbuch Medienwissenschaft, Hrsg. Jens Schröter, 350–359. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  53. Walter, Sven. 2014. Kognition. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  54. Weber, Jutta. 2015. Technokultur, Posthumanität und neue Lebensform. In Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, Swantje Lingenberg, und Jeffrey Wimmer, 387–395. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Williams, Mark, und Danny Penman. 2015. Das Achtsamkeitstraining. 20 Minuten täglich, die Ihr Leben verändern. München: Goldmann.Google Scholar
  56. Wikipedia. 2017a. Ambient music. https://en.wikipedia.org/wiki/Ambient_music. Zugegriffen: 1. Febr. 2017.
  57. Wikipedia. 2017b. Ambient intelligence. https://en.wikipedia.org/wiki/Ambient_intelligence. Zugegriffen: 27. März 2017.
  58. Wippman, Ruth. 2016. Actually, let’s not be in the moment. New York Times, 26. November. https://www.nytimes.com/2016/11/26/opinion/sunday/actually-lets-not-be-in-the-moment.html. Zugegriffen: 27. März 2017.
  59. 7Mind. 2017. 7Mind-Facebookpräsenz. https://www.facebook.com/7Mind-309506115884031. Zugegriffen: 28. März 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für MedienwissenschaftUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations