Nutzung von Solarenergie im Campusquartier

  • Dennis Thorwarth
  • Annina Gritzki
  • Maartje van Roosmalen
  • Sebastian Horn
  • Bernhard Weller
  • Clemens Felsmann
Conference paper

Zusammenfassung

Die TU Dresden verzeichnet durch Campuserweiterungen und intensivierte Nutzung seit Jahren einen kontinuierlich ansteigenden Elektroenergieverbrauch. Im Jahr 2015 belief sich dieser auf 56 GWh [1], was nach aktuellen Angaben des BDEW [2] näherungsweise dem Stromverbrauch privater Haushalte einer Stadt mit ca. 40.000 Einwohnern entspricht. Der damit verbundene Kohlendioxid(CO2)-Ausstoß erreichte mit ca. 25.000 t einen neuen Höchststand.

Schlagwörter

Erneuerbare Energien Photovoltaik Quartier Campus Hochschule Denkmal CO2 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1] Umweltbericht der TU Dresden 2016, TU Dresden, Januar 2017.Google Scholar
  2. [2] BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.: Energie-Info - Stromverbrauch im Haushalt. BDEW, Berlin, 2016.Google Scholar
  3. [3] Thorwarth, D.; van Roosmalen, M.: Betrachtung von Baudenkmalen in der Quartiersebene. In: Weller, B.; Horn, S. (Hrsg.): Denkmal und Energie 2017 – Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Nutzerkomfort. Wiesbaden, Springer Vieweg, 2016.Google Scholar
  4. [4] Forschungsprojekt CAMPER – CampusEnergieverbrauchsReduktion: Auf dem Weg zum Energieeffizienz-Campus der TU Dresden. Im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung, Förderschwerpunkt EnEff:Stadt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) - FKZ 03ET1319A.Google Scholar
  5. [5] Forschungsprojekt CAMPER: Beitrag zum Newsletter Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz 01/2017, TU Dresden, April 2017.Google Scholar
  6. [6] Weller, B.; Hemmerle, C.: Entwicklungskonzept - Einsatz von Photovoltaik in Gebäuden der TU Dresden. Dresden, Institut für Baukonstruktion, 2012.Google Scholar
  7. [7] Vaaßen, W.; Schmidt, H. u.a.: Leitfaden - Bewertung des Brandrisikos in Photovoltaik-Anlagen und Erstellung von Sicherheitskonzepten zur Risikominimierung. Köln, TÜV Rheinland Energie und Umwelt GmbH, 2015.Google Scholar
  8. [8] www.buergerkraftwerk.de – Stand: 22.06.2017.
  9. [9] Ingenieurbüro Dr. Scheffler & Partner GmbH: www.ib-scheffler.de – Stand: 10.08.2017.
  10. [10] Papsch, D., Energietisch Altenberg e.V.: Bürgersolaranlagen auf kommunalen Dächern. Beitrag zur 3. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen, Dresden, November 2010.Google Scholar
  11. [11] www.valentin-software.com – Stand: 04.07.2017
  12. [12] Lichtblau, M.-M.: Einsatz von erneuerbaren Energien (Photovoltaik) für ein Gebäudequartier. Dresden, Diplomarbeit, Institut für Baukonstruktion, 2017.Google Scholar
  13. [13] Kröger, D.: Lastganganalysen zu PV-Ausbauszenarien für den Campus der TU Dresden. Dresden, Studienarbeit, Institut für Energietechnik, 2017.Google Scholar
  14. [14] Prapatsornpittaya, A.: Eigenverbrauch von Photovoltaikstrom – Stunden oder Minutenwerte?, Dresden, Studienarbeit, Institut für Energietechnik, 2014.Google Scholar
  15. [15] Statistisches Bundesamt: Daten zur Energiepreisentwicklung. Lange Reihen von Januar 2000 bis Juli 2016. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, August 2016.Google Scholar
  16. [16] blue energy systems GmbH: www.nd-system.de – Stand: 10.08.2017.
  17. [17] EuPD Research Sustainable Management GmbH: Photovoltaik-Preismonitor Deutschland. German PV ModulePriceMonitor© 2016. Ergebnisse 1. Quartal. Im Auftrag des Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar), EX0091-059-2-3-01-1.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Dennis Thorwarth
    • 1
  • Annina Gritzki
    • 2
  • Maartje van Roosmalen
    • 1
  • Sebastian Horn
    • 1
  • Bernhard Weller
    • 1
  • Clemens Felsmann
    • 2
  1. 1.Institut für BaukonstruktionTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Institut für EnergietechnikTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations